Geburtstagseinladung Absagen

Hallo
Meine 4 jährige Tochter hat vor kurzem eine Einladung in ihrem Fach gehabt. Sie musste erst kurz überlegen, von wem sie überhaupt kommt. Es war ein Kind mit dem sie kaum Berührungspunkte hat. Sie sagte, sie haben mal draußen zusammen gespielt und sich nicht gut verstanden. Sie wollte auf keinen Fall auf den Geburtstag. Wir haben uns darüber unterhalten und Ihr Bedenkzeit gegeben. Sie hat das Kind bisher tatsächlich noch nie erwähnt und blieb dabei.
Gut, in der Situation war ich auch noch nie. Ich habe der Mutter die Situation geschildert und, meiner Meinung nach, feinfühlig abgesagt.
Die Mutter des Jungen fand das unmöglich und meinte, sowas hat sie noch nicht erlebt #gruebel
Jetzt zweifeln wir doch etwas an uns. Meine Kinder hatten bisher aber auch noch nie eine Einladung von einem Kind, mit dem sie so überhaupt nichts zu tun hatten.
Wie geht ihr mir sowas um?

LG

Alles richtig gemacht! Ich hätte genauso gehandelt wie du. Scheinbar hat das andere Kind des Kontakt zu deiner Tochter anders wahrgenommen oder es werden alle Kinder aus der Kita eingeladen. Ich würde mir da weiter keinen Kopf drum machen.

Hallo,
Wir hatten das letztes Jahr zum 4. Geburtstag aus der anderen Perspektive. Unser Kleiner hatte 4 Kinder eingeladen, die ich auch so für seine besten Kumpels hielt.
Einer von denen meinte jedoch zu seiner Mama, dass er nicht zur Feier kommen möchte. Die Mama hat ihn auch mehrfach gefragt, ob er sich sicher ist. Ihr war es total unangenehm.
Ich fand das überhaupt nicht tragisch. Im Gegenteil, ich fand gut, dass er mit seinen 4 Jahren seine Meinung so klar geäußert hat und dabei geblieben ist.
Mein Sohn fand das auch nicht soooo schlimm. Sie sind heute noch gute Freunde.

Bei einem Kind, dass ihr nichtmal näher kennt, kann ich Deine Tochter total verstehen. Es ist eher traurig, dass die andere Mutter so reagiert. Man kann doch kein Kind zur Party zwingen.

LG

Verstehe Euch - aber auch die Enttäuschung auf der anderen seite. Echt immer schwer solche Entscheidungen. Aber ein Kind dazu zwingen würde ich auch nicht - da steht mir mein Kind schon am nächsten.

Hallo
Ja ich kann es ja auch irgendwo verstehen. Aber nur „aus Anstand“ zum Geburtstag kommen und danach ist alles beim Alten, das wäre für das Kind ja auch nicht schön.

LG

Ich hätte das gar nicht erklärt oder mich für mein Kind gerechtfertigt, sondern nur gesagt, dass Josephine am xxx leider nicht kann.
VG

Das kann nach hinten los gehen .. zb wenn dann nach anderem passenden Tag gefragt wird - Ehrlichkeit halte ich für den besten Weg von Anfang an

Hallo
Daran habe ich ehrlich gesagt nicht gedacht. Irgendwie hatte ich das Gefühl, die Absage erklären zu müssen. Vielleicht wäre kurz und knackig wirklich besser gewesen.

LG

Wir hatten das hier so ähnlich schonmal.
Ein Kind einer Bekannten hat meinen großen Sohn eingeladen, Einladung persönlich überbracht. Mein Sohn zögerte, weil er mit dem Kind nicht viel zu tun hatte und zu der Zeit nicht gerne alleine irgendwo hinging. Ich sagte also, ich müsste erst in unseren Kalender schauen.
Einen Tag später hatte der kleine Sohn vom selben Kind auch eine Einladung im kindergartenrucksack. Ich hatte mich zwar etwas gewundert, aber nicht weiter drüber nachgedacht und für beide Kinder zugesagt, da Sohn 1 dann sagte, mit Sohn 2 geht er gerne zusammen hin. Dann stellte sich allerdings heraus, dass mein kleiner gar nicht eingeladen war, die Einladung war fur ein Kind mit selbem Namen gedacht 🙄, der Vater hatte es falsch verstanden und die Einladung meinem Sohn statt dem anderen Kind gegeben.
Fur Sohn 1 war somit klar, dann geht er nicht dorthin.
Mit der Zeitnummer kam ich dann nicht mehr raus, da ich ja schon zugesagt hatte. Habe also gesagt, dass er nicht möchte.
Die Mutter fand es auch unmöglich.

Ich würde es dennoch wieder so machen. Höflich, aber ehrlich absagen.

Ich hätte eine Notlüge erfunden.

Ich muss ehrlich sein, ich würde es bestimmt nicht übers Herz bringen so ehrlich abzusagen. Ich hätte mir wohl eine Notlüge einfallen lassen (Geburtstag der Oma, Urlaub, ...).
Aber ihr habt das natürlich völlig richtig gemacht. Die andere Mutter hatte vielleicht einen schlechten Tag. Oder hat vielleicht noch wer abgesagt - wer weiß...

Hallo
Darüber habe ich eben nachgedacht. Vielleicht wäre es besser gewesen. Aber dann wäre die nächste Frage möglicherweise gewesen, wann sie sich denn einfach zum spielen treffen könnten. Das wäre wohl noch unangenehmer...

LG

Ich bin jetzt mal gemein und behaupte, die Mutter hat ein Geschenk weniger für ihr Kind in Aussicht, da ihe abgeaagt habt. 😋


lg lene


PS nicht ernst nehmen bitte.

Oh, ich grusel mich jetzt schon vor näheren Interaktionen mit anderen Eltern meines frisch-Kindergartenkindes.

Ich finde, du hast nichts falsch gemacht. Ich würde mein Kind auch nicht zu einer Geburtstagsfeier schicken zu der es nicht hin möchte, wenn mit dem Kind oder der Familie ansonsten bisher kein näherer Kontakt bestand.
Und offenbar hast du ja nicht dem Kind gesagt "du, Paul, die Lisa möchte nicht mit dir spielen..." sondern du hast der Mutter die Lage einfach erklärt, richtig? Da finde ich nichts Schlimmes dran. Merkwürdig finde ich aber Erwachsene, die einem sagen, dass sie etwas unmöglich finden und dass sie sowas noch nicht erlebt haben. Das würde mich eher darin bestätigen, alles richtig gemacht zu haben, den Kontakt erstmal nicht zu intensivieren 🙄
Man kann doch auch einfach antworten, dass man das schade fände, dass Paul sich sehr gefreut hätte, wenn Lisa gekommen wäre etc.

Hallo
Keine Sorge, da gibt es auch genug angenehmen Kontakte :-p
Nein, ich habe nur mit der Mutter gesprochen.

LG

Ok, danke, das beruhigt mich.
Hatte bisher öfter das Gefühl, mit der Mehrheit
der Eltern nicht so gut klarzukommen.

Hallo,
Was hier zählt, ist meiner Meinung nach Ehrlichkeit! Und das Interesse meines eigenen Kindes! Wenn sich die andere Mutter nun beleidigt gibt etc., dann hat doch nur SIE ein Problem, sonst niemand. Womöglich ist sogar Ihr Kind darüber gar nicht mal so traurig wie es interpretiert wird...

Die Zwillinge hatten kürzlich 5. Geburtstag und hätten am liebsten die halbe Kindergartengruppe eingeladen. Wir haben sie auf 10 runtergehandelt und ein Mädchen dass beide eigentlich gleich am Anfang aufgezählt haben nicht eingeladen weil wir nicht den Eindruck hatten dass sie jemals miteinander gespielt haben. Dann ist uns aufgefallen dass dieses Mädchen dann das einzige Vorschulkind gewesen wäre das nicht eingeladen ist. Also haben wir im Geist die Stühle etwas enger gestellt und sie noch eingeladen.
Später hat mir dann die Mutter zwar zugesagt, aber auch erzählt dass die Tochter zuerst nicht kommen wollte und sich dann als sie gehört hat wer alles kommt noch unentschieden hat. Das fand ich tatsächlich auch etwas befremdlich, ein bisschen wegen meinen Söhnen hätte ich ja schon nett gefunden...

Ich hätte vermutlich gesagt „xy ist leider so wahnsinnig schüchtern in fremder Umgebung, das hat leider aktuell überhaupt keinen Sinn...

Mir ist es schleierhaft, warum sich die Mutter da echauffiert und ich finde es richtig, wie du gehandelt hast. Beim Geburtstag meines Kindes kam ein Kind einfach nicht. wir hatten auf die Einladung weder eine Absage noch eine Zusage bekommen, das fand ich unhöflich.

Ich hätte mein Kind in dem Fall eher ermutigt Sich doch alles mal anzuschauen.
Warum eigentlich nicht neue Beziehung knöpfen?
Oft entstehen da sehr schöne Sachen und ansonsten geht man einfach getrennte Wege.
Ich sehe es da nicht so eng,hätte mich aber auch nicht aufgeregt wie die Mutter.

Hallo
Wir haben uns ja darüber unterhalten und auch nicht sofort abgesagt. Sie wollte aber absolut nicht. Das kann ich schon verstehen. Ich würde mich privat auch nicht mit jemandem verabreden, wenn da noch so gar keine Basis vorhanden ist


LG

Natürlich verstehe ich die Enttäuschung von der anderen Seite, aber was sollst Du mehr machen als Dein Kind mehrfach fragen und dann sensibel und wahrheitsgemäß absagen?
Wenn jemand erwartet, dass Du Dein Kind gegen seinen Willen zu einer Geburtstagsfeier schleifst, dann würde ich mir den Schuh nicht anziehen.

Ich glaube, du hast völlig richtig gehandelt. Auch ich hätte meiner 4jährigen die Situation geschildert und ihr Bedenkzeit gegeben. Wenn sie nicht gewollt hätte, wäre es auch ok. Ganz wichtig finde ich hierbei, dass du ehrlich warst und ich einmal annehme, dass du es auch deinem Kind so vermittelt hast. Ehrlichkeit den eigenen Empfindungen gegenüber ist sehr wertvoll und ich würde immer wollen, dass meine Kinder sich nicht unwohl fühlen für berechtigte Gefühle.
Im Laufe der Jahre haben unsere drei Kinder insgesamt etwa 4 Einladungen ausgeschlagen, 2 Kinder haben bei uns aus ähnlichen Gründen abgesagt, niemand war beleidigt und ich habe auch immer gesagt woran es lag.

hi,
meiner meinung nach habt ihr alles richtig gemacht.
wenn das kind nicht will, will es nicht. man muss sich hier nicht für andere verbiegen.
ich würde meine kinder auch nie irgendwohin schicken, wo sie nicht auch hin wollen.
lg
eddi

Wir haben einfach gesagt, er/sie kommt nicht. Erklärungen, warum fand ich nicht nötig. Dass die andere Mutter jetzt ärgerlich ist, ist ihre Sache. Den Schuh brauchst du dir nicht anziehen!