Wie viele feste Termine haben eure 3 1/2-4 jährigen pro Woche?

Hallo liebe Urbia Mitglieder,

Wir haben eine knapp 4 jährige Tochter und sie hat pro Woche nur einen fixen Termin, nämlich das Kinderturnen, an dem sie mit Freude teilnimmt.
Auch alleinige Verabredungen mit Freunden sind bisher eher selten. Sie spielt gerne daheim und kann sich gut beschäftigen.

Ich bekomme allerdings derzeit oft von anderen Kindergartenfreunden und auch Bekannten mit, dass deren Kinder doch schon sehr viel auf dem Terminkalender haben, hier reiten, da Turnen und dann noch Musikschule und Schwimmkurse, Fussball, heute Theater Vorstellung morgen ins Kinder kino, heute mit x spielen, morgen mit y, usw.
ICH persönlich finde das manchmal doch arg viel. Aber das ist sicher Einstellungs- und Ansichtssache.

Jetzt wollte ich einfach mal in die Runde fragen wie es bei euch aussieht?
Wie viele feste Termine (Hobbys!! haben eure Kinder im Alter von 4 Jahren denn in etwa?
Wie viele Verabredungen kommen durchschnittlich noch dazu, mit Freunden?
Wann wurde es evtl.häufiger?
Wie sind sie auf IHRE Hobbys gekommen? Durch andere Freunde oder durch euch?
Berichtiet doch mal bitte.

Vielen Dank eure Annimaxi

Wie viele feste Termine (Hobby) haben eure Kinder im Alter von 4 Jahren

Anmelden und Abstimmen

Mit 4 Jahren war mein Sohn den ganzen Tag draussen mit Freunden im Garten/auf den Bauernhöfen und kam zwischendurch zum Essen rein. Feste Termine hatte er erst so mit 8, also was Hobbies angeht. Mittlerweile ist er 3x die Woche Abends ausgebucht (wird bald 10). Auf sein Hobby gekommen ist er selbst, als er einen Aushang in der Schule gesehen hat und Lust hatte, mitzumachen. Seitdem macht er eben Kampfsport.

Dasselbe planen wir auch für die Kleine (14 Monate), ich finde, so straffe Terminpläne kommen noch früh genug und freies Spielen/Toben ist mir da viel wichtiger.

Hallo!

Meiner ist im Oktober 4 geworden und geht fest einmal die Woche zu den Mini Ninjas.

Kinderturnen sind wir auch angemeldet und da könnte man 2 mal die Woche hin. Gehen aber nur einmal und das auch nicht jede Woche. Das mache ich mit dem 4 und 1 jährigen.

Hallo,
Unsere Tochter ist 3,5 und der einzige Termin ist das Kinderturnen einmal die Woche, wo sie auch sehr gerne hingeht.
Ich finde das reicht. Den Rest der Zeit verbringen wir vorwiegend draußen, mal nur Mama-Tochter, mal als Familie und mal ist da eine Freundin dabei - öfters die gleichaltrige Cousine.
Ich finde in dem Alter ist das voll und ganz ausreichend, denn es kommen eh immer wieder Termine die man einhalten sollte. Da gibts dann diverse Feiern im Kindergarten, dann dort eine Geburtstagseinladung, dann Arzttermine etc. und das eventuell auch noch mit Geschwisterkind. Da ist der Alltag eh schon durchgetaktet genug 😊
LG

Wir haben einmal Kinderturnen und sind einmal mit Oma und Opa verabredet. Die anderen Tage treffen wir uns spontan mit Freunden, gehen raus oder bleiben auch mal entspannt zuhause.

Hi
Meine große ist fast 2 1/2 und die kleine 5 monate. Wir haben pro Woche leider eigentlich nur zwei Tage an denen wir nichts vor haben.
Mo und Di frei (außer KiGa am Vormittag), Mi Musikgarten der großen (wo die kleine natürlich auch mit kommt), Do kommt meine Mama mit meinem Opa, Fr meine Schwester, Sa vormittag Schwiegermutter, mittags/nachmittag bei meinen Eltern (wo auch mein Opa vorbei kommt und manchmal meine Geschwister), so babyschwimmen (wo mein Mann mit der großen dann auch schwimmen ist).
Mir ist es eigentlich viel, die große findet es gut und beschwert sich manchmal Mo und Di, dass niemand kommt🙈
Die Kurse mag ich nicht absagen, weil sie den Kindern viel Spaß machen. Meinem Opa möchte ich auch ermöglichen seine Urenkel so oft er will zu sehen. Und meine Schwester war mir seit der Geburt der großen immer die größte Hilfe, außerdem ist das der entspannteste Besuch für mich, weil ich da dann auch was zuhause erledigen kann, wenn was liegen geblieben ist.
Ich fürchte mich eigentlich schon vor Kindergarten Verabredungen, wenn ich die da dann auch noch dazwischen quetschen soll.
Ich denk in dem Alter hat sie aber eh noch nicht so viel davon.
Lg

Gar keine.

In dem Alter ging mein Grosser 4 Tage die Woche in die Kita, ebenso wie der Kleine jetzt. Die freie Zeit verbringen wir gerne in der Natur, mit Freunden oder nur mal so zu Hause.

Ich finde, Kinder muessen in dem Alter keinen vollen Terminkalender haben. Eine Bekannte hatte ihre damals 3 jaehrige am selben Tag morgens im Ballet und abends noch im Fussball und dann hat sie sich gewundert, dass das Kind im stehen einschlaeft.

Ich finde es toll, Interessen und Bewegung zu foerdern, wenn es vom Kind ausgeht. Aber den Kindern was aufzudraengen finde ich bescheuert. Mein Grosser, 5, meldet erstmals Interesse an Fussball und Tennis an, das darf er gerne probieren und machen wenn er Lust hat. Wenn nicht auch egal.

Hallöchen,

also mein 4-jähriger Sohn hat eigentlich keinen festen Termin in der Woche.

Zur Zeit nimmt er samstags an einem Schwimmkurs teil, der ihm großen Spaß bereitet.

Ansonsten sind wir im Kinderturnen angemeldet, gehen da aber nicht zwingend jede Woche hin. So wie er eben möchte.

Er ist allerdings auch bis 16 Uhr täglich im Kiga. Danach möchte ich ihn ungern noch zu irgendwelchen Kursen schleppen. Ebenso hab ich das Gefühl, reicht es ihm dann auch mit anderen Kindern und er ist froh noch daheim allein spielen zu können bzw. mit dem großen Bruder.

Ich halte nichts davon die Kinder schon ab Babyalter zu verplanen, kann aber auch die Sichtweise der Eltern verstehen, ihren Kindern so viel wie möglich bieten zu wollen und auch die Angst, dass Kind nicht genug zu fördern.

Ich denke vieles kommt von den Kindern selbst bzw man erkennt als Eltern die „Talente“ des Kindes. Dann halte ich es für sinnvoll zu fördern und dem Kind zu zeigen welche Möglichkeiten es gibt.

Einfach Pauschal, eine Sportart, ein Musikinstrument und am besten noch eine Fremdsprache halte ich für nicht zielführend.

Liebe Grüße

keinen

Mein Großer hatte mit 5 sein erstes Hobby und hat nun mit 6 zwei Hobbys. Die Dreijährige hat da noch nichts.
Der Große hat sich sein Hobby schon ausgesucht als er noch zu klein war, um es auszuführen. Das Gleiche haben wir mit der Kleinen jetzt auch. Beim Großen kommt noch schwimmen dazu. Das hab ich ausgesucht wegen der Wassersicherheit. Er freut sich zwar sehr darüber, hat es sich aber nicht ausgesucht.

Hallo,

unsere Tochter ist ein bisschen Älter und wird im Februar 5 Jahre alt.

Kinderturnen macht sie schon seit sie 1 Jahr alt ist. Bis zum 4. Geburtstag ist es Eltern-Kind-Turnen, danach ohne Begleitung. Sie ist nun bei den "Großen" während ich parallel mit unserem Kleinen (fast 2) bei den Kleinen bin. Da geht aber bei uns so ziemlich der halbe Kindergarten und die halbe Nachbarschaft hin ;-).

Letztes Jahr als sie 3,5 Jahre alt war hat sie mit Schwimmkurs angefangen, da sie auf eigenen Wunsch richtig schwimmen lernen wollte. Sie ist aber eine absolute Wasserratte. Inzw. hat sie das Seepferdchen und macht nun ein Zwischenabzeichen "Pirat", glaube das ist eine "Eigenkreation" unserer Schwimmschule. Die Anforderungen hierfür kann sie inzwischen, der Kurs geht noch bis Weihnachten und danach wechselt sie in die nächste Stufe für das Bronzeabzeichen.
Das Schwimmen lernen ist für mich aber essenziell und muss früher oder später gelernt werden und wenn da der Wunsch meines Kindes kommt es zu lernen, "nutze" ich das natürlich. Ein Hobby wird es für mich, wenn man es kann und dann weiterhin zum Schwimmverein geht.

Dazu hat sie auch noch mit Kindertanzen angefangen. Das kennt sie durch ihre Cousine weil meine Schwester auf sie aufgepasst hatte während ich einen wichtigen Termin hatte und sie einfach mit zum Kindertanzen meiner Nichte genommen hat. Da war sie gerade drei... es war ein langes halbes Jahr bis sie endlich jede Woche zum tanzen durfte - offiziell erst ab 4!

Seit diesem Jahr, nach dem Sommerferien, geht sie auch zur musikalischen Früherziehung. Sie singt total gerne und sie hat die 4 Schnupperstunden genutzt und wollte weiter machen. Ich bin vom Konzept und vor allem auch der Lehrerin sehr überzeugt und finde es sinnvoll.

Ja, es sind tatsächlich insgesamt viele Termin. Bis auf den Schwimmkurs findet aber alles hier bei uns im Ort statt ohne lange Wege, die viel Zeit kosten würden. Zu 90% laufen wir bzw. sie fährt mit dem Fahrrad.

Ihr macht das alles Spaß und sie geht immer sehr gerne. Wenn hier Ferien sind und die Kurse nicht stattfinden ist sie immer traurig. Sollte ich merken, dass es für sie zu viel ist, sie keine Freude mehr daran hat etc. würde ich das selbstverständlich sofort überdenken und dann wird sie ggf. eben abgemeldet. Erzwungen wird hier auf keinen Fall etwas!!!

Achja, Freunde trifft sie auch sehr gerne und wir haben hier auch oft Kindergarten-/Nachbarskinder bei uns oder sie ist bei ihren Freunden daheim zum spielen. Und Einladung für einen Kinder-/Geburtstag gehen auch immer vor, wenn das auf einen Tag fällt wo sie einen Kurs hätte, dann fällt der Kurs eben aus!

Schwimmkurs und Tanzen liegen zeitlich für uns sehr praktisch, sodass man auch danach noch gut etwas machen/erledigen kann. Kinderturnen an sich auch um davor genug Zeit zu haben, aber wenn wir im Sommer bei 30/35 Grad mit Freunden im Freibad sind und sie da gerade toll spielen, dann bleiben wir auch dort (auch auf Wunsch meiner Tochter). Ab gewissen Temperaturen fällt es dann auch oft offiziell aus, da man es in der Turnhalle nicht mehr aushält und kaum einer Lust hat in einer stickigen Halle zu sein.

Wenn man auf seine Kinder achtet, finde ich Termine ok...
Was ich auch ganz schlimm finde, wenn die Kinder in Termine/Hobbys auf Wunsch der Eltern gezwungen werden und diese dann auch auf biegen und brechen durchgezogen werden und dann z.B.: Einladung für Kindergeburtstage abgesagt werden oder dergleichen.
Beim Schwimmkurs war ein Kind, das immer weinte und nur ungern ins Wasser wollte. Die Mutter zieht es immer durch! Erfolge hatte die Kleine noch keine weil sie augenscheinlich kein Interesse hat schwimmen zu lernen (sie ist so alt wie unsere Tochter). Sie bekam dann immer zu hören "Schau die E. ist auch 4 wie du und sie kann das auch! Schau die E. hat das Seepferdchen geschafft..." usw.! Wir sind schon im Folgekurs, sie noch im "Seepferdchenkurs", zeitlich direkt vor uns... sie weint noch immer jede Woche!
Unser Nachbarskind (3. Klasse) muss zum Ballet, weil die Mama das als Kind immer machen wollte aber nicht durfte. Sie hat da null bock drauf und würde lieber zum Kinder-/Hip Hop Tanzen. Dazu muss sie auch noch Klavier lernen, weil die Mama das gut findet. Das hört sich so schön an... sie fände Schlagzeug cool! Mal sehen wie lange das noch gut geht!

Achja, sie geht auch nur bis 13.30 Uhr in den Kindergarten

Hey also mein 4jähriger hat 1x die Woche Turnen und 1x die Woche Sport AG, die ist aber im Kindergarten. Ich hol ihn an dem Tag nur was später ab.
Treffen mit Freunden sind sporadisch und meistens spontan. Vll 2-3x im Monat.
Wenn er 5 wird wird er noch zum Schwimmkurs gehen, mindestens bis er es kann, Seepferdchen hat und wenn es ihm Spaß macht auch gerne noch weiter.
Ich finde das reicht.
Ich hab allerdings 3 Kinder und wenn da jedes 1-2 feste Termine die Woche hat ist die Woche ganz schnell voll :-p

keinen, sie geht zur logo aber mit vereinen fangen wir noch nicht an. wenn sie später den wunsch äußert, etwas machen zu wollen, kann sie das gerne tun. freunde einladen tut sie auch noch nicht und für das kino finde ich ist sie zu jung.

Hallo, unsere fast 4 jährige und die fast 2 jährige haben keinerlei Termine. Bei uns im Familyclub gibt es offene Angebote da kann man nach Zeit und Lust teilnehmen.
Bei meiner Freundin ist das anders, da ist Montag und Mittwoch schwimmen und freitags Familiensport. Für mein Gefühl macht sie das um berichten zu können was der kleine alles macht. Der hat nämlich zuweilen gar keine Lust und würde lieber einfach nur spielen.

Hallo,

ich bin kein Freund von Hobbys, bei denen Kinder mehrmals wöchentlich erscheinen müssen. Mir war und ist es wichtig, dass sich meine Kinder austoben können, ihre Kindheit, ihre Freiheit genießen können. Sich spontan verabreden können.

Mit 4 Jahren hatten meine Kinder keinen einzigen festen Termin. Etwa ab Schulalter haben sich beide für ein Hobby entschieden und das nimmt einen Termin pro Woche ein - in meinen Augen völlig ausreichend. Beide haben von sich aus Interesse gezeigt, wir haben das gefördert, weil es uns auch zugesagt hat. Man kann das ganz gut steuern - nur weil ein Kind im Kindergarten gerne Fußball spielt, muss man es noch lange nicht in einem Fußballverein anmelden.

Wie viele Verabredungen stattfinden ist ganz unterschiedlich. Je selbstständiger, desto häufiger. Mit 4 Jahren hatten meine Kinder eher unregelmäßig Spielbesuche.

LG

Keinen einzigen

Mein Sohn hat zwei feste Termine: Dienstags Schwimmkurs (vorher waren wir immer zusammen im Hallenbad, aber ich erkältet mich so schnell) und donnerstags Musikschule, da er Instrumente einfach super interessant findet und sich nicht entscheiden kann, welches ihm am meisten Spaß macht.

Verabredungen mit meinen Freundinnen + Kindern sind oft ne Woche früher geplant, KiTa-Verabredungen finden spontan beschlossen.

Hallöchen,
Also meine Tochter 4 Jahre hat einen festen Termin in der Woche (Kindertanz). Ansonsten wird der Nachmittag nach Lust und Laune gestaltet. Mal mit Freunden, Spielplatz, schwimmen oder einfach ab nach Hause und faulenzen😉Ich teile deine Meinung auch absolut! Kenne viele Eltern,deren Kinder drei bis vier feste Termine haben und nur gehetzt sind!

LG 🙋

Unsere hat, seitdem sie 4 ist, einen Termin in der Woche, nämlich den Kindertanz. Davor waren wir auch einmal die Woche im Musikgarten.
Inzwischen ist sie 5 und jetzt dann kommt noch ein Schwimmkurs als 2. Termin dazu. Das finde ich persönlich fast schon zu viel, aber es sind ja nur wenige Wochen.
Ich vertrete die Meinung dass ein so junges Kind und auch im Schulalter ganz viel Freizeit braucht, also im Sinne von unverplanter Zeit, wo es für sich alleine oder mit Freunden, je nach Belieben drinnen und draußen spielen kann. Auch langweilen tut zwischendurch ganz gut und fördert die Kreativität.

Mit 4 haben die Hobbys bei uns angefangen. Mit einem oder zwei Terminen. Das wurde mit der Schule erst mehr.

Wir haben drei Kinder. Und obwohl ich versuche mit genügend Freiraum zu planen, sind nicht so viele Verabredungen drin. An nur einem Wochentag hat niemand einen festen Termin. Aber fast jede Woche kommt etwas das dann erledigt werden möchte. Dann wohnen wir ländlich, ich fahre also viel und muss entsprechend drumherum planen. Da es bei den anderen Familien ähnlich läuft, wird es schwer bei den recht jungen Kindern. Ich wünsche mir für die Kinder mehr Spielzeit. Das klappt leider nicht optimal.

Meine sind 5 und 3 und haben beide am Samstag vormittag schwimmen. Das reicht vollkommen aus.
Unter der Woche sind wir selten vor 16 Uhr zu Hause. Gerade der Kleine ist meist so k.o., der braucht echt kein Program mehr.
Für die Grosse hoffe ich, dass ich ab Januar beim Turnen einen Platz bekomme, dann hätte sie am Spätnachmittag/früher Abend turnen 1x pro Woche und samstags Schwimmen.
Meine haben sehr lange Kigatage. Da reicht max. (wenn überhaupt) eine Aktivität völlig aus.
Wenn Kinder nur vormittags im Kiga sind und ansonsten noch sehr viel Energie find ich mehrere Aktivitäten auch ok. So lange es kein Gehetze ist und das Kind noch genug Zeit zum runterkommen hat bzw es nicht in unnötigem Stress für die Eltern ausartet.

Unsere Nummer 2 war in dem Alter einmal die Woche beim Logopäden, weil er gelispelt hat, alle anderen hatten/haben in dem Alter keinen festen Termin.

Unsere Schulkinder gehen in den Kinderchor, da haben wir gefragt, ob sie das wollen und sie sind dabeigeblieben. Der Große war eine Zeit in der Jungschar, hat darauf aber keine Lust mehr. Er lernt Gitarre. Sein Vater spielt auch, ich denke, daher kommt es.
Nummer 2 geht seit kurzem zum Fußballtraining. Seine Freunde sind auch dort. Unsere Nummer 3 lernt jetzt Klavier.
Ich finde es wichtig, ein Instrument zu lernen, deshalb fragen wir unsere Kinder mit 6, ob sie Klavier, Gitarre oder Flöte (oder etwas anderes) lernen wollen. Unsere Nummer 3 wollte es sofort, Nummer 2 gar nicht und Nummer 1 erst in der 2. Klasse.

Verabredungen mit Freunden gibt es immer mal wieder. Im Kindergarten eigentlich nur zu Geburtstagen, in der Schule auch so mal. Aber sie spielen auch viel mit den Kindern in unserer Straße oder auf dem Spielplatz. Aber das ergibt sich eher, das sind keine richtigen Verabredungen.

Mein Sohn wird im Dezember 5. Seit er ca. 1,5 Jahre alt ist, gehen wir einmal pro Woche zum Kinderturnen. Das ist samstags.

Seit 2 Monaten kommt noch Schwimmen am Mittwoch dazu.

Beides gefällt ihm sehr. Wenn er irgendwann etwas anderes machen möchte, schauen wir, ob dafür was weg fällt. Mehr als 2 oder 3 feste Termine pro Woche sollen es nicht werden, damit noch genug Zeit zur freien Verfügung bleibt.