Sprachentwicklungsstörung - Zwei Sprachen

Hallo,

Mein Sohn ist im August 3 geworden und leidet unter einer Sprachentwicklungsstörung (Dyslalie). Wir sprechen Zuhause Russisch was wahrscheinlich unser Fehler war/ist, da wir von einem Sprachlich normal entwickelten Kind ausgegangen sind und dachten die Deutsche Sprache würde kommen wenn er in den KiGa kommt, so dass er dann 2 Sprachen sprechen würde.

Wir sind wegen der Sprache seit der u7 in ärztlicher Behandlung, bei der u7 hatten wir knapp über 50 Wörter, das meiste aber nur für uns verständlich. Waren im SPZ - Ergebnis alles Super Entwicklung angeblich altersgemäß (ich habe beim Bayley Test übersetzt wenn er was zeigen/machen sollte und das was er gesagt hat), waren bei der Pädaudiologie Phonatrie - Hörstörung ist ausgeschlossen, seit August machen wir auch Logo wo wir auch die Diagnose Dyslalie bekommen haben, verbale Entwicklungsdyspraxie ist laut Logopädin ausgeschlossen. Laut Logopädin können wir jetzt nach dem zweiten Rezept 6 Monate Pause machen da er schon riesen Fortschritte gemacht hat und danach schauen ob er weiterhin Logo genötigt. Mit dem R, Sch und S (spricht das S zwischen den Zähnen, S statt sch, R gar nicht oder ersetzt es durch ein L) haben wir noch Probleme, aber laut unserer Logopädin in dem Alter wohl noch nicht so schlimm. Bei der Frühförderung waren wir im September schon auf eigene Faust wo der SonoR Test gemacht wurde, angeblich besteht außer der Logo kein weiterer Förderbedarf.


So jetzt in mein Sohn ab dem 01.10 im KiGa. Ich war auch ehrlich und habe sofort von der Sprachentwicklungsstörung berichtet und dass er Logo bekommt. In den Kindergarten ist er gekommen komplett ohne Deutschkenntnisse, was ich natürlich auch gesagt habe. Die üblichen Dinge wie Bilder, Tiere benennen bis 10 Zählen kann er auf deutsch da wir ja die Logo Übungen auf Deutsch machen und er hat in den 6 Wochen auch angefangen die alltäglichen Dinge zu verstehen, also wenn er im KiGa was gesagt bekommt macht er es auch. Er sagt auch "Toulette" wenn er aufa Klo mussEr spricht auch Wörter auf Deutsch nach wenn man ihn darum bittet und es kommen auch schon paar Wörter von alleine (laut Erzieherinnen). So jetzt wurde ich wir kurzem angesprochen dass das deutsch jetzt langsam kommen sollte und das schlimmste dass er oft statt zu sprechen Geräusche mach. Die Erzieherin möchte jetzt mit unserer Logopädin sprechen um rauszufinden warum er diese Geräusche macht. Das wissen wir selber nicht er sagt er weiß nicht warum er das macht oder sagt irgendeine Ausrede dass er die Geräusche macht weil Dinosaurier es machen. Wir schimpfen natürlich und vor dem Abgeben sage ich auch immer dass er die Geräusche nicht machen soll, was seit dem auch laut seiner Erzieherin viel besser geworden ist. Aber nicht ganz weg. Warum er das macht weiß ich leider auch nicht.

Ich habe auch gefragt ich noch mal zur Frühförderung soll dass er Förderung bekommt aber die wollen jetzt bis Anfang des Jahres warten ob sich das von alleine erledigt. Jetzt weiß ich gar nicht was ich machen soll. Einfach abwarten?

Das war natürlich unser Fehler dass wir kein Deutsch Zuhause gesprochen haben und so naiv dachten er würde ja im Kindergarten Deutsch lernen und würde dann 2 Sprachen können. War wohl unser Fehler und mir ist bewusst dass es für ein Kund mit SES besser wäre nur eine Sprache zu sprechen. Ich weiß nicht ob ich einfach anfangen soll Zuhause deutsch zu sprechen, das wäre sicher besser für die Sprachentwicklung?

Hey, ich hab damit keine Erfahrung, fände es aber sehr sinnvoll, wenn ihr zu Hause auch deutsch redet. Zumindest einer, ich nehme aufgrund deines Postes an, du kannst perfektes deutsch. Wie gut spricht denn dein Partner deutsch?
Ich kenn eine Familie in Deutschland, Mama Spanierin, Papa deutsch, reden miteinander deutsch, einzeln zu den Kindern je in ihrer Sprache. Und die Kinder reden die Eltern jeweils mit der anderen Sprache an.

Also ich würde jetzt, da es zumindest dir ja sprachlich perfekt möglich ist, daheim auf deutsch switchen. Kita ist ja nur ein paar Stunden am Tag und soll keine andere Welt sein... quasi mit einem „guten Morgen mein Sonnenschein“ wecken 😊
Mit den Geräuschen will er vllt. Auf sich aufmerksam machen. Wenn er kein „Ich möchte bitte mitspielen“ sagen kann macht er eben roaaaarrhhh... verständlich, oder?

Hallo

Kommt mir seeehr bekannt vor 😊 ich an deiner Stelle würde abwarten. Er geht erst seit Oktober in die Kita. Erstmal ist da ja sehr viel neues was auf ihn zukommt. Gib ihm ein halbes Jahr Zeit, verabredet euch mit deutsch sprechenden Kindern, eventuell Kinderturnen oder Fussball?
Wir haben den Fehler gemacht und zuhause nur noch deutsch geredet. Unser Sohn hat allerding eine Sprachentwicklungsverzögerung gehabt und sowieso kaum gesprochen bis er drei war... Mit 4 haben wir ihn für den Sprachheilkiga angemeldet und danach ist die Sprache explodiert. Leider redet er nun hauptsächlich deutsch und unsere Muttersprachen versteht er wohl, aber reden klappt nicht so gut. Wobei er nun auch aufholt.

Im Nachhinein hätten wir es aber besser Zuhause so gelassen wie bisher. Mama und Papa reden jeweils in Ihrer Muttersprache und im Kiga Deutsch. Bin mir sicher es hätte geklappt.

Alles Gute für euch 🍀 Mehrsprachigkeit ist Gold wert!!

Hey.

Meine Kinder wachsen auch 2 sprachig auf und auch im Bekanntenkreis wachsen die meisten Kinder 2-3sprachig auf. Die meisten haben im kiga angefangen deutsch zu sprechen. Meine große hat erst im kiga angefangen zu reden allerdings ist sie schwerbehindert, aber nach ein paar Monaten kiga kam unheimlich viel. Gib deinem Sohn Zeit die Kinder entwickeln sich nicht alle gleich schnell. Und ich persönlich finde es wichtig wenn ihr die Muttersprache beibehaltet. Die deutsche Sprache wird durch Logo und kiga von alleine kommen. 1 Jahr vor der Schule würde ich nochmal schauen wie der aktuelle stand ist.
meine 2. Tochter war motorisch auffällig und haben deswegen Ergotherapie gemacht und in der Schule hat sie enorm aufgeholt und hat kaum noch Probleme.
aber was vielleicht gut wäre abends Bücher auf Deutsch zu lesen aber sonst nur die Muttersprache. würde das auch mit der Logopädin besprechen was sie davon hält.

viel Erfolg und alles gute

Ich finde es toll, dass er zweisprachig aufwächst und ich würde ihm einfach mehr Zeit geben. Zweisprachigkeit ist kein Fehler und er hat ja noch ganz viel Zeit bis er in die Schule kommt und in der Kita muss das doch nicht alles in 8 Wochen ergeben.
Ich möchte die Probleme nicht runterspielen, aber mir klingt das alles etwas viel tamtam um ein Kind, das zweisprachig aufwächst. Geh selbstbewußt mit der Zweisprachigkeit um, es war sicher kein Fehler. Andere Kinder ziehen in dem Alter in ein anderes Land und müssen ne Sprache ganz neu erlernen. Dein Junge wird das schon machen in seiner eigenen Zeit.

Also ich empfinde es, ehrlich gesagt, nicht !!! als zweisprachig aufwachsen, wenn das Kind ohne Deutschkenntnisse in die Kita kommt.
Warum macht ihr das? Wenn es anders möglich gewesen wäre (also ein Elternteil Muttersprache, das andere Deutsch. Das ist für mich zweisprachiges Aufwachsen.)
Wenn zweisprachiges Aufwachsen, aufgrund eigener Deutsch-Unkenntnis der Eltern, nicht möglich ist, dann ist es natürlich sehr wichtig und gut das das Kind in die Kita kommt (Wenn möglich auch nicht zu spät)
Ich finde es den Erziehern und dem Kind gegenüber sehr unfair. Es ist doch für das Kind so viel schwerer sich im Kitaalltag zurecht zu finden, oder Freunde zu finden.

Ja, dass er null Deutsch hat sehe ich auch als schwierige Startbedingungen, ABER es gibt Kinder die sind grade frisch in ein Land umgezogen und sprechen die Sprache nicht und schaffen das.
Klar wird das ne steile Lernkurve für ihn, aber gebt ihm Zeit. Und für dreijährige ist ein Kind, das super Dinogeräusche machen kann, zum mitspielen evtl. mindestens genau so attraktiv wie eins, dass in einem wohlausgeformten Satz fragen kann ob es mitspielen darf.

Hallo,

wie gut spricht er denn russisch? Hatte er da merkbare Probleme?
Darauf wird irgendwie gar nicht eingegangen, wenn wenn er es in seiner Muttersprache hinbekommt heißt das ja dass es kein grundliegendes Problem ist. Und Dyslalie S SCH und R in dem Alter ist noch völlig im Rahmen.

Warum schimpft ihr Euer Kind wenn es Geräusche macht? Also klar sollte er reden aber Kinder reden wenn sie soweit sind, vorher wollen sie kommunizieren und da sind die Geräuche hilfreich. Unser Kind hat auch eine SEV (in dem Alter gibt es übrigens KEINE SES! Kein seriöser Arzt oder Therapeut stellt eine SES bei einem Dreijährigen fest wenn er nicht wirklich so gut wie nicht spricht! Schimpft Euer Kind doch bitte nicht für den Versuch eine Kommunikation mit Gleichaltrigen aufzubauen deren Sprache er kaum spricht! Was soll er denn tun wenn er es noch nicht kann? Sich an den Rand setzen? Schweigen? Fördert die Zusammenarbeit der Erzieherin mit der Logopädin, forciert das und informiert die Logopädin. Hast Du die noch nicht dazu gefragt? Denn sowas als "das Schlimmste" bei einem Dreijährigen Kind zu bezeichnen das zudem 2sprachig aufwächst halte ich für völlig überzogen!

Alleroberste Regel im Umgang mit SEV/SES ist es jegliche Form der Kommunikation fördern und stützen da Kommunikation in jedweder Weise unbedingt wichtig für das Wohlbefinden und die soziale Entwicklung eines Kindes ist! Viele Experten empfehlen heute sogar bei Kindern die vor allem in der Sprachproduktion gestört sind Zeichensprache als Übergangslösung um sie vor sozialer Isolation zu schützen und Spaß an Kommunikation zu fördern. Dieser Glaube das Kinder weniger reden weil man auch auf unverständliche Worte richtig reagiert oder auf Laute (oft heißt es ja man solle sich dumm stellen") ist schon lange überholt und wird heute von Logopäden eigentlich geächtet.

Ich denke noch könnt ihr abwarten, vielleicht legst du ja ne "Deutsch-Stunde" ein, z.B. das zwischen Aufstehen und Kindergarten nur Deutsch gesprochen wird damit er nicht schon nach kurzer Zeit "switchen" muss, nachmittags dann russisch.

Nach dem ersten Logo Rezept hat er wie gesagt große Fortschritte gemacht. Wir hatten echt Probleme mit Silben vertauschen, Buchstaben auslassen/verdrehen, das ist wie gesagt viel besser geworden. Zb mit dem L hatten wir Probleme, das hatte er entweder komplett ausgelassen oder durch ein J ersetzt = Jampe statt Lampe. Das L haben wir jetzt gelernt, bekommen von der Logopädin Bilder mit dem Buchstaben L und üben das auch Zuhause jeden Tag. L klappt, das R geht nur bei gelernten Wörtern, er setzt das noch nicht beim Sprechen um (ich kann es auch verstehen da das R im Russischen anders ausgesprochen wird, bsw das "deutsche" R geht leichter). Er kann die deutschen Wörter richtig Rakete, Ritter, rund, usw nachsprechen allerdings wenn er Russisch spricht lässt er das R ganz aus oder sagt stattdessen L. Das Silben verdrehen ist auch schon viel besser geworden, beim ersten Termin hat er zb Simpalin statt Schmetterling nachgesprochen, beim zweiten Rezept als er die selben Wörter nachsprechen sollte hat er es schon halbwegs richtig gesagt Smetterling (s statt sch). Das sch klappt übrigens gar nicht wir machen auch die Übungen die uns die Logopädin gezeigt hat und erklären auch dass er die Zunge hinten lassen soll, aber bis jetzt klappt es nicht, was ja auch nicht so schlimm ist mit dem sch hat er ja noch bis 4 Zeit.

Ich würde auch sagen wir haben mit dem Wortschatz keine Probleme also er kann normal erzählen, stellt Fragen usw wie halt andere 3 jährige auch. Die Geräusche machen mit auch Sorgen und ich erkläre jedes mal vor dem Kindergarten dass es nicht gut ist und die Erzieherin mir sagt wenn er wieder diese Geräusche gemacht hat, dass gesunde Kinder sowas nicht machen und er nicht mehr in diesen Kindergarten kann wenn er diese Geräusche macht weil dort nur gesunde Kinder sind (ihm gefällt es im KiGa und er geht dort gerne hin). Seit ich mit ihm die Gespräche führe ist es laut Erzieherin auch viel besser geworden und natürlich mir ist bewusst dass ein Kind nicht in 6 Wochen eine Sprache lernen kann, was mich und die Erzieher im KiGa aber mehr besorgt sind halt die Geräusche.

Ach ja die Uni Klinik (Pädaudiologie) hat immer "Sprachentwicklungsstörung" auf die Überweisung geschrieben und bei der Logopädie war jetzt auch immer von einer Sprachentwicklungsstörung die Rede, deswegen gehe ich von einer SES aus und nicht von einer SEV. Keine Ahnung ob das so einen großen Unterschied macht.

Wie bitte was soll das denn? Das SPZ hat Euch mit dem Bayleys der der anerkannte Test in dem Alter ist eine altersgerechte Entwicklung attestiert. Diese Umschreibung dass es "gesunde" Kinder nicht machen. Auch behinderte Kinder sind "gesund"! Da stellen sich mir alle Zehennägel wenn ich sowas höre! Und solange keiner Deinem Kind einen Förderbedarf attestiert und es sonst altersgerecht entwickelt ist, ein Arzt bescheinigt dass eine Unterbringung in einer heilpäd. Einrichtung empfohlen ist oder ähnliches und davon seid ihr so wie ihr es schreibt ja weit entfernt hat dieser Kinderkarten das Kind zu akzepieren! Das klingt echt grenzwertig wie soll ich sagen ... abfällig und diskriminierend? Nein wir wollen nur die perfekt funktionierenden fröhlichen Kids ohne Macken alles andere muss in DiaFö? So funktioniert das zum Glück nicht.
Allerdings würde ich mir überlegen ob ich mich mit so einer Person noch 3 Jahre "rumschlagen" will.

weitere 4 Kommentare laden

Hallo,

ich finde eure Vorgehensweise echt heftig

"Wir sprechen Zuhause Russisch was wahrscheinlich unser Fehler war/ist, da wir von einem Sprachlich normal entwickelten Kind ausgegangen sind und dachten die Deutsche Sprache würde kommen wenn er in den KiGa kommt, so dass er dann 2 Sprachen sprechen würde."

Solch ein wichtige Aufgabe kann man doch nicht der Kita übertragen. Stell dir mal vor, dass macht jeder.

Das ist echt hart! Was habt ihr euch dabei gedacht?

Gruss
KSC.2015

Wie soll ich mir das vorstellen, dass er bisher garkein Deutsch gesprochen hat? Wart ihr nie in einer Krabbelgruppe oder bei deutschsprachigen Bekannten zu Besuch? Wie lief das uaf dem Spielplatz oder so?

Hallo

Ist nicht böse gemeint, aber der Kiga ist nicht dafür da, das euer Kind Deutsch lernt. Es begleitet, ja. Aber in erster Linie sind die Eltern (wenn sie es können) dafür zuständig.
So wie du dich ausdrückst und schreibst, kannst du es sehe gut.

Hallo,

ich hatte mal mit einem kleinen Kind zu tun, das nicht richtig hören konnte.
Die Eltern hatten auch versucht, ihn zweisprachig zu erziehen (Polnisch und Deutsch) und das ging voll nach hinten los.
Der Junge konnte dann so gut wie gar nicht sprechen, machte irgendwelche Laute und war total frustriert, weil er sich nicht artikulieren konnte. Er fing dann an, ständig zu schreien und aggressiv zu werden..

Irgendwann wurde dieses Hörproblem festgestellt. Der Junge wurde operiert, und die Eltern angehalten, mit dem Kind nur noch Deutsch zu sprechen.
Ich habe noch nie ein Kind erlebt, das im Alter von 4 Jahren so einen Ehrgeiz entwickelt hat, etwas zu lernen. #schwitz
Der Kleine stand irgendwann vor mir, weil er unserer Tochter einen Schnuller bringen wollte und hat mir bestimmt 20 mal gesagt, dass er diesen Schnuller für unsere Tochter haben möchte, bis ich ihn endlich verstanden hatte.

Er hat dann auf Anhieb die Sprachprüfung im Kindergarten geschafft, die es damals in NRW gab, und die Eltern waren total stolz. :-)

Ich würde, an Eurer Stelle, erstmal nur noch Deutsch mit dem Kind sprechen. Da Ihr hier lebt, ist das die wichtigere Sprache.
Wenn das läuft, könnt Ihr wieder mit Russisch anfangen.

Allgemein finde ich es nicht sinnvoll, zu Hause mit dem Kind nur in einer fremden Sprache zu sprechen.
Es gibt zwar Kinder, die das im Kindergarten schnell lernen, aber längst nicht alle. Das kommt darauf an, wie sprachbegabt die Kinder sind.
In der Schule wird Deutsch verlangt, und wenn das bis dahin nicht sitzt, hat das Kind ein Problem.

Bei vielen Familien, die ich kenne, spricht ein Elternteil Deutsch und eins die andere Sprache mit dem Kind.
Aber bei Euch würde ich, wie gesagt, erstmal zusehen, dass das Kind mit Deutsch klar kommt.

LG

Heike

Auf dem Gymnasium unseres Sohnes darf auf dem Schulgelände nur Deutsch gesprochen werden.

Und diese Information bringt hier bitte was genau?

Wie machen die das dann mit dem Fremdsprachenunterricht? Gibt's Englisch und Co nur an anderen Schulen?

weiteren Kommentar laden

>> In den Kindergarten ist er gekommen komplett ohne Deutschkenntnisse, was ich natürlich auch gesagt habe.<<

Das ist natürlich schlecht. Ich finde es befremdlich, wenn man seinen Kindern nicht die Landessprache vermittelt, in dem es nunmal lebt.

Meine Freundin spricht daheim mit ihren beiden Mädels auch nur Russisch. Beide sind nun mittlerweile in der Schule und gehen beide zur Logopädie.

Ich bin ebenfalls zweisprachig aufgewachsen, jedoch haben meine Eltern daheim zuerst deutsch gesprochen und erst dann auf die Zweitsprache umgeschwenkt, als wir in der Schule waren.

>>Ich weiß nicht ob ich einfach anfangen soll Zuhause deutsch zu sprechen, das wäre sicher besser für die Sprachentwicklung?<<
Definitiv!

Ihr lebt doch hier, warum habt ihr ihm nicht zuerst Deutsch beigebracht?
Dein Kind ist fast 3.5 und kann die Sprache von dem Land , in dem er aufwächst nicht. Das ist nicht gut.

Grundsätzlich kenne ich Eure Vorgehensweise und die Schwestern meines Mannes machen das mit ihren Kindern (jede hat 3-4 Kinder) genauso. Hat auch immer super geklappt und nach einpaar Monaten quatschten die Kinder perfektes Deutsch.

Wir selbst sind ausgewandert als der Große fast 2 war und haben auch nur Deutsch zu Hause gesprochen. Nach einigen Monaten in der Vorschule (da war er 5) konnte er die Landessprache ziemlich gut und jetzt mit 10 spricht er beide Sprachen fließend.

Ich will damit sagen, dass es durchaus klappen kann und ihr dem Kind vielleicht einfach mehr Zeit lässt UND zusätzlich einer von Euch zu Hause nur Deutsch mit ihm spricht. Zumindest, bis er selbst Fortschritte macht.

Mit unserer Kleinen machen wir das jetzt auch so, der Papa und seine Familie sprechen mit ihr die Landessprache und ich halt Deutsch.

Hallo, ich würde dem Rat der Fachleute folgen, dh Logopäde und Kinderarzt. Lass Dich nicht von den Erziehern oder den verschiedenen Meinungen hier verunsichern. Wenn ihr grünes Licht von den Fachleuten bekommt würde zur mehrsprachigkeit raten.
Fremdsprachen Im Erwachsenenalter zu lernen ist ein vielfaches schwieriger und Russisch ist ja sowieso eine schwere Sprache zu lernen. Ausserdem lernt man bis man 3 oder 4 ist eine Sprache akzentfrei - danach nicht mehr (hat was mit Entwicklung des Sprachzentrums zu tun). Und nicht nur Eltern bringen Kindern eine Sprache bei sondern seine gesamte Umgebung inkl Erzieher, Nachbarskinder etc

Hallo,
zweisprachige Erziehung funktioniert anders. Das war euer Fehler. Es war keineswegs euer Fehler, dem Kind Russisch als Sprache anzubieten. Nur dein Kind lernt jetzt Deutsch als Fremdsprache - das ist halt nicht so leicht.
Die Tests der Ärzte würde ich mit Vorsicht genießen - eigentlich setzen die voraus, dass die Ärzte mit dem Kind direkt kommunizieren können ... nicht über Dolmetscher. Gerade beim Baylay könntest du ja deinem Kind schon kleinste Hinweise unabsichtlich gegeben haben - der Arzt weiß genau, was er wie sagen muss. Vielleicht findest du einen Arzt, der mit deinem Kind direkt russisch sprechen kann.

Ansonsten denke ich nicht, dass ein Kind in 1,5 Monaten eine Sprache erlernen muss. Kinder lernen verschieden. Wird er denn überhaupt dazu animiert die Lautsprache zu nutzen, oder reagiert ohnehin jeder auf die Geräusche? Geräusche, Mimik und Gestik nutzt er übrigens stark verstärkt, weil diese universell sind. Da er eine Fremdsprache lernt, gehen ihm sicher oft einfach die Vokabeln aus. Russisch versteht niemand im Kiga, deutsch kann er nicht...eine zutiefst frustrierende Situation. Er kann nur rudimentär seine elementarsten Grundbedürfnisse in Ein-Wort-Sätzen mitteilen. Aber darüberhinaus geht gar nichts. Er versucht sozial zu sein. Er will mehr mitteilen.
Was glaubst du denn, was er Dir sagen kann, wenn du ihn fragst, warum er die Geräusche macht? „Mama, ich bin 3 Jahre und habe die normalen Bedürfnisse eines 3-jährigen. Aber NIEMAND versteht mich hier!“ ... man, das kann er Dir antworten, wenn er erwachsen ist und studiert hat ;).
Hilf ihm und sprich mit ihm zu Hause jetzt ausschließlich deutsch. Der Papa darf weiter russisch reden. Wie das Kind antwortet, ist ihm überlassen.