EinschlafHORROR

    • (1) 06.12.19 - 20:25

      Hallo!

      Wir haben mit unseren beiden Mäusen 2,5Jahre und 4,5Jahre schon immer ein Einschlafritual....
      Umziehen/Zähne putzen Buch gemeinsam lesen und dann Hörbuch hören (Jeder in seinem Zimmer)

      Großes Kind erklärt es ist nicht müde und will spielen/lesen.... um frühestens 21uhr schlaft es dann, aber auch nur mit mir oder dem Papa im Bett. Wenn gefragt wird legt sich von uns gleich einer dazu, da liegt der Große dann aber munter im Bett und das kann oft ewig dauern.
      Der Große konnte bis vor 1Jahr selbstständig einschlafen und jetzt wird diskutiert, gemotzt, geweint, protestiert...ich kann nicht schlafen, ich will nicht schlafe , aber am nächsten Tag ist er dann hundemüde.

      Beim Kleinen Kind muss ich sowieso dabei liegen, da das kleine Monster mein Gesicht/Ohrläppchen zum Einschlafen braucht und es wird sofort losgeweint wenn ich mich nur von wegdrehe. 😭😱😰
      Mein Mann "darf" sich ohne lautstarken Protest sowieso nicht zum kleinen Kind legen.

      Was kann ich tun? Wie kann ich ihnen helfen? Gibt es Tipps? Ich bin oft zum Schlafenlegen alleine und danach selber komplett fertig

      • (2) 06.12.19 - 20:32

        Meine Kinder würden bei einem Hörspiel nie und nimmer schlafen. Das vorweg und vielleicht ist es Zeit da was zu ändern? Zum Beispiel weil die große mehr versteht und sie es nicht mehr an sich vorbei rauschen lassen kann sondern aktiv zu hört und das wach hält. Wie ist sonst so der schlafbedarf und ist die Große evt schon früher müde?

        • (3) 07.12.19 - 09:36

          Ich würde die Hörspiele gerne weglassen. Aber das will die Große hören. Ich glaube da müssen wir durch und die weglassen, weil wirklich genau die Geschichten gehört werden.

          • (4) 07.12.19 - 10:00

            Dann ändert den Abendablauf! Die Kurze geht ins Bett und die Große bleibt solange noch im Wohnzimmer und darf dort ihre Hörspiel- CD hören, schön eingekuschelt in ne Dekce auf dem sofa liegend. Und geht dann leise ins Bett (um die Schwester nicht zu wecken).

            Erklären könnt ihr diese Änderung ja damit, dass sie jetzt etwas länger aufbleiben darf (weil älter) und so können BEIDE ohne irgendwelche Störungen einschlafen.

      (5) 07.12.19 - 00:37

      Mit dem größeren Kind würde ich tagsüber besprechen, was in Zukunft anders läuft, nämlich, dass evtl. andere Hörspiele gehört werden (Ganz ruhige, einschläfernde, oder Entspannungsmusik) oder auch gar keine mehr, wenn das abends immer so ein Zirkus ist. Da kann man auch Bilderbücher anschauen, wenn es mit Hörspielen nicht klappt.
      Mit dem kleinen Kind bin ich mir nicht sicher, was es schon versteht, aber wenn es dich zu sehr schlaucht, dann würde ich mich auch nicht mehr dazu legen und ihm eine Alternative geben, ein Kuscheltier. Du musst halt konsequent bleiben, wenn du am Ist-Zustand etwas ändern möchtest, weil von alleine wird das Kind sicherlich nicht freiwillig auf dein Ohrläppchen verzichten. Ich rechne da mit Anfangsprotest.

      (6) 09.12.19 - 13:18

      Ich würde die Hörgeschichten weg lassen, schön lesen..-. vielleicht ist es möglich, dass es ein größeres Bett gibt in einem Zimmer und dann schlafen dann beide und du bleibst dabei?

      Mein Sohn ist fast 6 und er hat auch noch mein Hand zum einschlafen. Er könnte auch ohne, bei seinem Vater muss er das ja, aber ich genieße den Moment ja auch.

      Es kann aber auch sein, dass deine Große schlicht nicht müde ist. Sohnemann schlief mit Mittagsschlaf nicht vor 21.20 Uhr, ohne ging es ne zeitlang um 20.00 Uhr, aber inzwischen sind wir wieder bei fast 21.00 Uhr.

    • Ich könnte mir vorstellen, dass die Große ein Alter erreicht hat, in dem sie erkennt, dass du -länger als bei ihr- bei der kleinen Schwester liegst und dein Ohrläppchen zur Verfügung stellst.
      Ergebnis: große Eifersucht beim "großen" Kind.

      Versuch mal, bei jedem Kind eine klar definierte Zeit zu bleiben. Kann die Große schon etwas mit der Uhr anfangen? "Bis der Zeiger auf der 3 ist, bleibe ich bei dir, dann gehe ich zu xx..." Oder erst die Kleine, aber danach noch eine Zeit, die zumindest als lang empfunden wird, zur Großen gehen (unaufgefordert!).

      Die Reihenfolge musst du entscheiden, das hängt von den Kindern ab.

      Viel Erfolg!

      • Danke, das ist ein guter Ansatz.


        Der Große sagt immer ich soll mich mit ins Bett legen, er träumt schlecht oder sieht Schatten...hättest du da auch einen Tipp

        • Hallo,
          nee, ich fürchte, in dem Alter haben die Kinder wirklich verstärkt Alpträume...
          Also außer, sich eben wirklich dazu zu legen fällt mir da nix ein.
          Der Klassiker wäre ein "Monsterspray", Wasser in einer Sprühflasche, das die Monster vertreibt. Habe ich persönlich nie probiert.
          Bei mir war der Standartspruch NACH einem Alptraum: "na wie gut, dass so etwas nicht in echt passieren kann"(wenn's was verrücktes war) oder "wie gut, dass das nur ein Traum war". Der Großen habe ich erfolgreich eingeredet, dass nach einem bösen Traum immer ein guter kommt. Die Kleine hat leider schnell entdeckt, dass das nicht stimmt...

          LG!

    (10) 11.12.19 - 21:14

    Hallo, das Hörbuch wurde jetzt erfolgreich weggelassen.

    Das große Kind schläft trotz,kein Mittagsschlaf, lesen, kurz dazulegen daheim nicht alleine ein.
    Bei Oma (gestern) ohne lange zu Dusskutieren alleine im Omabett eingeschlafen 😱 zu Hause träumt wird schlecht geträumt oder Schatten gesehen (heute erzählt))


    Beim kleinen Kind hätte ich statt Ohrläppchen ein Kuscheltier versucht oder nur eine gewisse Zeit dabeiliegen.....Pusteblume. der weiß genau wies funktioniert.
    Bitterlich weinen, Mama liegen Mama schlafen biiiittteeee, aufstehen nachgehen, spielen anfangen (obwohl schon sehr müde)

Top Diskussionen anzeigen