Erste Kitabesichtigung.....auf was achten?

Hallo zusammen,

ich bin derzeit schwanger und wir bekommen unser erstes Kind. Heute schauen wir uns zum ersten Mal eine Kita an (Tag der offenen Tür). Die Kita liegt direkt bei uns um die Ecke und macht auf den ersten Blick auf die Homepage einen guten Eindruck.

Habt ihr vielleicht Tipps, auf was man besonders achten oder fragen sollte?

Euch schon einmal ein schönes Wochenende und viele Grüße #winke

Neben den ganz grundsätzlichen Sachen wie Lage und Öffnungszeiten würde ich hauptsächlich aufs Bauchgefühl hören.
Das Problem, wenn man schon so früh suchen geht, ist leider oft, dass die Erzieher gewechselt haben, bis es dann wirklich so weit ist. Deswegen freue ich mich immer, wenn wenigstens ein Teil schon etwas älter ist 😊
Muss aber auch nichts heißen, auch die ziehen mit unter weg, wechseln doch oder ähnliches 🤷‍♀️

Huhu!
Ich würde nach dem Erzieherschlüssel fragen.
Schau mal im Netz was das für einer ist in deiner Region für unter 3 jährige.

Essen selber gekocht oder geliefert? Bio oder nicht?

Eigener Außenbereich ?

Konzept?

Klar, Bauchgefühl ist wichtig aber ein schlechter Erzieherschlüssel wäre ein No go für mich!

Liebe Grüße!

Am meisten gebe ich auf Erfahrung von anderen Familien. Vielleicht gibt es ja Nachbarn deren Kinder da hin gehen?
Ansonsten nicht von ach so tollen Angeboten blenden lassen. Gerade im
Kleinkindbereich ist ein liebevoller Umgang und ein aufs Kind eingehen viel wichtiger als Musikangebot, Ausflüge oder gar englisch. Die Räume müssen auch nicht perfekt sein. Die Sicht aufs Kind erfragen. Unsere Krippe hatte den Montessori Leitsatz „ich helfe dir damit du es selber kannst“ und diesen wundervoll umgesetzt. Ob man das bei einer Besichtigung gemerkt hat weiß ich nicht. Abzeichen sind ein Wickeltisch zum selber rausklettern. Betten aus denen die Kinder selber raus und rein können. Bilder von alltagsituationen wie essen.

Bei mir half mein bauchgefühl, der Rundgang und Gespräche mit der Leitung und vorallem Gespräche mit den Erziehern und Eltern, deren Kinder da schon sind.
Bei uns ist man nur leider in der Situation, das man nehmen muss, was man kriegt. Da ist es dann sehr enttäuschend, wenn die gewünschte Kita keinen Platz für einen hat.
Viel Glück

Erfahrungen von Menschen denen ihr vertraut sind das einzig Wahre!

Unsere Tochter war in unserer alten Heimat zweieinhalb Jahre in einem Kindergarten der privat war, nur eine altersübergreifende Gruppe und religiös (obwohl wir es nicht sind, aber willkommen war jeder). Die erste Besichtigung war top: toller, superlieber Leiter, schöner Außenbereich, alles neu. Sie hatte zweieinhalb wunderbare Jahre in diesem Kindergarten mit viel Hingabe der Erzieher, auf jedes Kind wurde einzelnd eingegangen, viel gespielt, gekuschelt, bei jedem Wetter die Möglichkeit rauszugehen.
Nach unserem Umzug: leider kein Platz im Kindergarten an der Grundschule, deshalb den einzigen besichtigt der noch Platz hatte (für ein halbes Jahr ja eigentlich eh egal). Die Besichtigung war gut. Schöne große Räume, viele Möglichkeiten, tolles Außengelände. Am Ende war dieses halbe Jahr aber nur eine Aufbewahrung der Kinder: quasi nie draußen, es sei denn es war sehr warm, beim kleinsten Stipper ging es rein. Keine Angebote der Erzieher, die Kinder waren sich die meiste Zeit selbst überlassen und die Erzieher wirkten alle eher wie Gefängniswärter. Schade. Die Kinder (sehr sehr dörflich) waren leider auch alle wie man es sich so vorstellt bei der Beschreibung. Sie sprachen auch mit sechs noch sehr schlecht und undeutlich und unsere Tochter konnte nicht viel mit ihnen anfangen.