Kontakt zu anderen Eltern aus dem Kindergarten

Hallo 😊

Unsere Tochter geht seit September diesen Jahres in den Kindergarten und fĂŒhlte sich von Anfang an pudelwohl. In ihrer Gruppe sind 9 Kinder und mit allen spielt sie laut Erzieherinnen gerne. Nun höre ich immer so oft, dass andere auch mal ein Kind aus dem Kindergarten einladen. Bei uns kann ich mir das ĂŒberhaupt nicht vorstellen. Ich wĂŒsste nicht zu welchem Kind welche Eltern gehören, noch habe ich jemals ein Wort außer „Guten Tag“ und „TschĂŒss“ gewechselt, wenn mir ĂŒberhaupt mal jemand begegnet.
Deswegen frage ich mich ernsthaft, wie solche Freundschaften zustande kommen?

Wir hatten bisher zwei „Möglichkeiten“, die anderen Eltern ĂŒberhaupt mal zu sehen. Normalerweise sehe ich niemanden, wenn ich meine Tochter hinbringe bzw. Abhole. Das eine war ein Elternabend, wo es allerdings nur Informationen seitens der Kita gab. Ich hĂ€tte mir wenigstens mal eine kleine Vorstellungsrunde gewĂŒnscht, denn bei der Veranstaltung waren keine Kinder dabei.
Heute war eigentlich eine Weihnachtsfeier angesagt. Die fand zwar statt, allerdings wurde dabei nur gebastelt. Meine Tochter ist 20 Monate alt und in ihre Gruppe gehen Kinder von 1-3 Jahren. Dementsprechend waren glaube ich nur 2 weitere Kinder aus ihrer Gruppe da. Basteln ist ja nun auch noch nichts fĂŒr dieses Alter, meine Tochter wollte auch nicht stillsitzen, die anderen Eltern haben eben nur mit ihren eigenen Kindern aus grĂ¶ĂŸeren Gruppen gebastelt und sich nicht weiter unterhalten.

Mich wĂŒrde also mal interessieren, ob ihr im Kontakt mit anderen Eltern der Kita bzw speziell aus der Gruppe eures Kindes seid?
Wie ist das zustande gekommen?

Liebe GrĂŒĂŸe 😊

Deine Tochter ist 20 Monate alt. Bisschen jung fĂŒr Spielverabredungen. Das geht normalerweise ab 3 los. Deine Tochter kann nicht mal richtig sprechen. Warte es ab. Die Kinder sprechen irgendwann, spielen zusammen, Ă€ußern den Wunsch sich zu treffen. DafĂŒr ist sie doch jetzt noch viel zu klein. Das sieht man auch daran, das die Erzieher sagen sie spielt mit 9 Kindern. Da ist noch gar keine Freundschaft vorhanden, eher ein nebenher spielen. Das ist in dem Alter total normal.
Wenn dein Kind spĂ€ter mal Freundschaften knĂŒpft kannst du ja gucken ob du dich mit dem dazugehörigen Eltern gut verstehst. Dann trifft man sich entweder gemeinsam, oder die Kinder halt alleine.
Ich bin Erzieherin und arbeite seit 15 Jahren in der Kita, meine eigenen Kinder gehen auch dorthin. Ich glaube ich kann das beurteilen :-)

Ich glaube da sie neu zugezogen ist sucht eher sie Kontakt bzw macht sich Sorgen wie das "mal" werden soll.,

Aber ich gebe Dir vollkommen Recht, unser Kleiner geht auch in einen anderen Ort in den Kindergarten und der Anschluss kam von selber ... wobei ich sagen muss dass bei uns keine eisige Stimmung bei den Elternabenden mir gegenĂŒber herrschte, es war eher ein "ah, da ist ja ne Neue, ich sag mal nett Hallo"

Bei uns eine andere neu hinzugezogene Mami hatte gleich richtig Eier und stellte sich fĂŒr den Elternbeirat auf, spĂ€testens wenn man dann in den Elternbeiratsbesprechungen ist und an St. Martin den Abend zusammen am GlĂŒhweinstand steht kommt man mit den anderen in Kontakt, ich hab mich auch immer einen von uns Eltern in die Helferlisten eingetragen, so fĂŒhlen wir inzwischen gut integriert. Egal ob Dorf oder Verein, Engagement öffent meistens TĂŒr und Tor, und die paar Tussen die dann noch schnĂ€ubert sind auf die kann man im Leben eh verzichten.

Im Kindergarten sind dann auch mehr Eltern zur "Auswahl" da findet sich dann normalweise was.

Danke fĂŒr deinen Erfahrungsbericht 😊
Dann gedulde ich mich noch eine Weile â˜ș ich hĂ€tte halt gerne in 4 Monaten zu ihrem Geburtstag schon 1-2 Kinder eingeladen, aber vielleicht hat sich bis darin auch schon eine engere Freundschaft herauskristallisiert 😊

weiteren Kommentar laden

Hallo

„Nur „ 9 Kinder und du kennst niemanden?
Wo bzw wie wohnt ihr denn? #kratz

Wir wohnen sehr lĂ€ndlich, deshalb kennt man natĂŒrlich die Kinder im Ort.
Bei uns gibt es 2 Elternabende pro Jahr (bei denen man nach dem offiziellen Teil auch einfach noch gemĂŒtlich sitzen bleibt), dazu mind. noch 4 Eltern-Treffen und eine Eltern WhatsApp Gruppe.
Ansonsten machen das die Kinder im Kindergarten aus und wir Eltern klÀren den Rest dann noch. ;-)

Wir sind aktuell sehr eng mit den anderen Eltern, ich hĂ€tte mir das so auch nie vorstellen können - aber aktuell passt es sehr gut 😊

Wir sind hier im Sommer erst hergezogen und wohnten vorher 200km entfernt. So kurzfristig haben wir nur zwei Dörfer weiter noch einen Kitaplatz bekommen. Dementsprechend wohnt dort auch niemand bei uns in der NÀhe oder so... Wir kennen dadurch eben auch niemanden.
Ich fahre meine Tochter mit dem Auto hin und zurĂŒck. Die meisten anderen Kinder scheinen fußlĂ€ufig in der NĂ€he zu wohnen

Meine Tochter war bereits bei einer Tagesmutter und ist aktuell im dritten Kindergarten.
Bei der Tagesmutter war sie 5 Monate, dort habe ich keinen Kontakt zu anderen aufgebaut (Lager aber an meiner damaligen privaten Situation).
Dann ist ist sie in eine Krippe in einer Kleinstadt gekommen, dort habe ich aber auch keinerlei Kontakt aufbauen können. 1 Jahr spĂ€ter kam sie in einem Kindergarten auf einem Dorf. Dort kam ich schnell mit anderen Eltern ins GesprĂ€ch, auch weil viele davon in der nĂ€hren Umgebung wohnten. Allerdings waren das auch nur 2 Jahre. Jetzt geht sie in einen KiGa in der Großstadt und dort unterhĂ€lt man sich morgens oder nachmittags wenn man sich sieht. Aber Freundschaften werde ich auch hier nicht aufbauen. Mir persönlich fĂ€llt es generell schwer, wir haben aber auch zum GlĂŒck viele Kinder alleine in unserem Viertel und auch bei uns im "Haus" wohnen.

In unserer Krippe (10 Kinder, Alter 1-3) gab es immer einen Abschlusskreis mit einem Elternteil pro Kind. Da wir leider in einem anderen Stadtteil wohnten als der Rest und mein Sohn hinterher immer ein SchlÀfchen brauchte, war der Kontakt sehr gering.

Im Kindergarten (1 Gruppe, 20 Kinder, 1 5-6 Jahre) sieht man sich als Eltern flĂŒchtig, beim Elternkreis/Laternenumzug/Weihnachtsfeier/Schlaffest-Buffet aber schon oft. Wobei ich mir eigentlich nix merken brĂ€uchte, weil mein Sohn alle Eltern den jeweiligen Kindern zuordnen kann (meist lautstark). Die engeren Kindergartenfreunde kenne ich und sie wohnen in der Nachbarschaft, sodass Besuche wesentlich unkomplizierter sind.

Wie sieht es mit einer Telefonliste aus? Da kannst du darum bitten, dass die Erzieher dir die Kindernamen dazu schreiben; ist sicher kein Problem.

Vielleicht kommt es noch, wenn meine Tochter richtig sprechen kann 😊 dann kann sie mir vielleicht auch sagen, mit wem sie mal am Nachmittag spielen möchte und ich kann mich mit den Eltern in Verbindung setzen.

Was ist denn eine Telefonliste? So etwas haben wir nicht bekommen. Es gibt auch keinen WhatsApp Chat oder so, jedenfalls wurden wir dann zu sowas nicht eingeladen

Ich hab kleine Karten geschrieben "Hallo x, ich wĂŒrde Dich gerne mal zu mir nach Hause einladen, die Telefonnummer von meiner Mama ist: xxxx Ich freu mich schon, Dein ..." und dann entweder mit Tesa an den Kleiderhaken des entsprechenden Kindes gehĂ€ngt oder eine Erzieherin gefragt ob sie Bote spielt. "

Das ist ja sehr offen 😊
Bisher kann meine Tochter noch nicht sagen, mit wem sie am liebsten spielt, aber in so 1 Jahr könnte ich das mal probieren 😊

Aber die Erzieherin kann Dir doch sagen mit wem sie gut auskommt?

weitere 6 Kommentare laden

Über die Kinder.

Mein Großer hat seine Freunde und die wollten sich auch mal Nachmittags treffen. Wenn man die Eltern nicht sieht, einen Zettel mit kurzer Botschaft ins Fach des Kindes legen.

Mit einer Mutter kam ich beim abholen ins GesprĂ€ch und beim Sommerfest haben wir Nummern getauscht und treffen uns jetzt so alle 2 Wochen mit den Kindern. Es passt ganz gut, unsere Großen sind fast gleichalt und die Kleinen nur 4 Monate auseinander.
Also nach 1,5 Jahren Kindergarten habe ich mit 3 Elternpaare Kontakt.

Ich hoffe, dass es dann im neuen Jahr auch mal mehr Veranstaltungen gibt, wo man mit Eltern ins GesprĂ€ch kommen kann 😊

Ich wĂŒrde mir da jetzt erstmal keinen Kopf machen. Ich glaub auch nicht das Spielverabredeungen bei einem 20 Monate alten Kind zur Tagesordnung gehören. Mein Sohn wird 4 und es beginnt jetzt erst. Er geht seid ĂŒber 2 Jahren in die Einrichtung und es gehen nur Kinder irgendwo anders mit hin wenn sie die Eltern kenn...Ă€ltere Geschwister haben die sich evtl auch kennen. Ansonsten kommt das wirklich selten vor. Meine Tochter ist gerade 2 geht auch seid September und ich kĂ€me jetzt nicht auf die Idee ein anders Kind mit zunehmen...in dem Alter sind die Kinder doch froh wenn sie Mama wieder haben...

Ich möchte solche Verabredungen zwar noch nicht aber hier war es so, dass ein Kind sagte es eine Weile gerne mal mit meiner Tochter spielen und die Mutter Frage mich dann beim abholen. So scheint es ĂŒblich zu sein. Lg

Mach dir keinen Stress! Es ist auch nicht ungewöhnlich das du noch keine Kontakte hast und ich wĂŒrde jetzt auch nicht verkrampft Jagd darauf machen, wenn du verstehst was ich meine 😉 dein Kind ist noch zu klein, das Kind wird dann schon die Freundschaften schließen und du wirst es zwangslĂ€ufig mitbekommen.

Solltest du allerdings selbst neue Kontakte knĂŒpfen wollen, ja dann mĂŒsstest du wirklich in Aktion treten.

Man muss auch nicht alle Kinder im Dorf kennen, gerade als zugezogene braucht das alles Zeit. Einfach an vielen Veranstaltungen teilnehmen und offen sein, der Rest kann kommen ...

PS: bin mit meinem Kind seit 1,5 Jahren im kiga (Krabbelgruppe/Kindergarten) und habe auch keine „Freundschaften“ gefunden. Mein Kind ist jetzt 28 Monate und ich hoffe es wird fĂŒr sie anders. Wir wohnen auch auf dem Dorf aber die Leute kennen sich hier und haben auch nicht so den Bedarf an neuen Freundschaften. Allerdings kann ich gut damit leben, wir grĂŒĂŸen uns alle sehr herzlich und ich fĂŒhle mich auch so ganz wohl ..

hi,

du musst die eltern nicht zwangslÀufig kennen.
wenn dein kind mal sagt, dass sie gerne xY einladen will, dann legst du einfach einen zettel in die kindergartentasche, kurzer text, telefonnummer. meist gehen die mĂŒtter das erste mal auf einen kaffee oder so mit und wenn alles passt, dann spĂ€ter alleine.
bei uns gibts eine telefonliste mit allen nummern der kinder aus der gruppe. es sind 25.
das ist sehr praktisch, geht aber nur, wenn alle eltern damit einverstanden sind.
dein kind ist zudem noch sehr klein. bei uns hat es so mit 3/4 angefangen. mit 3 noch mit den eltern und mit 4 dann alleine.

lg
eddi

Wir wohnen in einer Großstadt und hier ist es glaube ich alles nochmal etwas distanzierter.
Viele Eltern unterschiedlicher Herkunft/Kultur/Religion und man darf sich freuen, wenn ĂŒberhaupt mal ein freundliches "Guten Morgen" kommt.

Die meisten Eltern wĂŒrden ihr Kind auch eher nicht zu anderen Familien privat geben, damit die Kinder mal spielen können. Die haben viel zu viel Angst um ihr Kind.

Ich bin mittlerweile auch so. Man kennt diese Menschen ja auch privat gar nicht. Die können in einem Haus wohnen oder aber auch irgendwo im 8. Stock eines Hochhauses.
EinschĂ€tzen können sie mein Kind ja auch nicht und fĂŒr jede Familie ist etwas anderes "normal".

Bei uns gab es vor kurzem im Kindergarten auch so ein "Weihnachts-Nachmittag" fĂŒr Eltern.
Meinst Du, da haben irgendwelche Eltern mal miteinander gesprochen? Alle haben sich an ihr Kind geklammert, beim basteln geholfen und niemand anderes angeschaut. Und wenn, dann auch nur angeschaut... mehr nicht.

Ich fand das so merkwĂŒrdig, das ich mich entschieden habe, da nicht nochmal hin zu gehen.

Bei meiner Ältesten hatte ich super schnell mit vielen MĂŒttern Kontakt. Wir hatten die gleichen Abholzeiten. Kurz darauf war ich im Eltenrat, da kommt man unwillkĂŒrlich mit allen in Kontakt.

Bei meinem Sohn und meiner jĂŒngsten Tochter kam der Kontakt ebenfalls zustande, durch Abholzeiten. Allerdings gibt es jedes Jahr einen kennenlernnachmittag, und unendlich viele Aktionen am Nachmittag, bei denen man sich kennenlernt.

Ganz einfach bei einem Kind in dem Alter deines Zwerges (das sicher noch nirgends alleine hingeht): Zettel in die Hutablage legen.

Über das Fach vom Kind.
Das erste Treffen kam ĂŒber einen Brief mit Handynr drin....dann eben der erste Geburtstag stand an,sie hat viele eingeladen,da waren die Eltern noch dabei,da hat man sich dann kennengelernt.

Man ist sich nun bekannt,befreundet wĂ€re ĂŒbertrieben,wir treffen uns nicht,die kids sind jetzt in der schule und treffen sich,kind geht hin oder kind kommt, man wechselt paar worte und das wars :D

Aber meine war fast 4 als sie in Kiga ging.
Davor hatten wir Kontakte zu kids wo wir mit befreundet waren,die kamen durch FB zustande und Whatsapp...da hat man sich dann halt regelmĂ€ĂŸig getroffen und verabredet.

ich bin nicht der sozialste Mensch....kontakte knĂŒpfen fĂ€llt mir nicht direkt schwer,aber auch nicht leicht weil ich eher Soziophob bin, ich brauch das einfach nicht,wir sind gern fĂŒr uns...daher hab ich 1 sehr enge Freundin behalten aus der "sandkasten" zeit und die muddis der freunde meiner Tochter sind eben Bekannte fĂŒr mich.

LG