Freundschaftsbuch und Geschwisterkinder

Eigentlich total Offtopic und mittlerweile auch egal, aber ich habe heute das Freundebuch unserer Tochter wieder in den Händen gehabt und rege mich immernoch über dieselbe Sache auf. Ich bin einfach gespannt, wie ihr das seht:

Unsere Tochter hat ihr Freundebuch rumgehen lassen, nachdem sie ein halbes Jahr vor Kindergartenschluss wegen Umzugs wechseln musste. Es war von Anfang an klar, dass nicht jedes Kind Platz im Buch hat, deswegen sollten nur die Kinder rein, mit denen sie wirklich gut auskommt und die sie (früher oder später) als Freunde bezeichnet.
Wir waren immer sehr vorsichtig mit dem Buch und die Erzieher (privat, nur eine altersübergreifende Gruppe) haben auch immer ein Auge drauf gehabt.
Unser Buch haben wir, jeweils versehen mit einem aufgeklebten Zettel wer hineinschreiben soll, in das Fach des passenden Kindes gelegt.
Eine Mutter meinte dann sie müsse ihren Sohn (der hinein schreiben sollte) und dann noch gleich ihre Tochter (drei Jahre jünger, garkein Kontakt zu unserer Tochter) verewigen zu müssen. Ich war ziemlich angefressen, habe aber nicht viel dazu gesagt. Ihr Kommentar war, dass sie nicht nur eines der Kinder hinein schreiben lassen konnte, dann wäre das Geschwisterkind traurig gewesen...
Letzten Endes war somit ein Platz weniger für ein Kind aus dem neuen Kindergarten übrig und unsere Tochter erzählt jedesmal, dass sie das Kind garnicht kennt. Naja... kann man mit leben, aber ärgerlich ist es doch irgendwie.

Wie ist eure Ansicht zu dem Thema?

Die gleiche Diskussion hat man ja oft bei Geburtstagsfeiern. Unsere Tochter hatte damals einen besten Freund, dessen kleinen Bruder wir auch immer mit dabehalten haben, aber eben zuliebe der Mutter (wir haben uns gut verstanden, später war sie leider auch alleinerziehend) und nicht "weil das andere Kind sonst traurig ist". Sie hat es auch nie erwartet, sich aber gefreut, dass wir es so gemacht haben.

Vielleicht seh ich das irgendwie anders? Aber auch wenn wir mehrere Kinder hätten, würde ich nicht erwarten, dass beide Kinder immer zugleich eingeladen werden / die gleichen Freunde haben / sich in anderer Leute Freundebücher verewigen.

Wie gesagt, passiert ist passiert und es wird immer eine kleine Geschichte bleiben wenn wir das Buch aufschlagen, aber schade finde ich es halt irgendwie trotzdem, gerade weil uns diese eine Seite am Ende gefehlt hat und sich ein neues Buch für das halbe Jahr nicht gelohnt hätte.

Deinen Unmut kann ich durchaus verstehen. Mir würde das auch gegen den Strich gehen. Der normale Menschenverstand sollte einem sagen, dass es wirklich nur für Freunde ist. Ich denke das kann man den Kindern durchaus auch verständnisvoll vermitteln.

Ich versteh deinen Unmut auch, verstehe allerdings was nicht: hat denn jetzt nur ein Geschwisterkind mit rein geschrieben oder mehrere? Oder noch andere Kinder, die gar nicht "sollten"?

Wenn es nur um das eine Kind geht, finde ich den Ärger übertrieben. Warum habt ihr nicht von vorne herein ein Freundebuch mit ausreichend Seiten für alle gekauft? Mein Sohn hat auch eines, da passen mindestens 20/25 Kinder rein. Bei euch klingt es, als wäre da gerade mal Platz für 10 Kinder #kratz

Und warum bleibt das jetzt immer so eine "kleine Geschichte"? Bei meine Sohn hat ein Kind 2 Seiten gebraucht, weil es sich irgendwie "verschrieben" hat oder so #rofl hat weder ihn noch mich jetzt irgendwie gestört...

Mein Sohn entscheidet selbst, wer da reinschreibt. Und sein allerbester Freund beispielsweise kam in der Auswahl irgendwie erst ganz am Schluss dran. Vorher kamen Kinder dran, mit denen er kaum was zu tun hat. Aber es ist seine Entscheidung und Platz war für alle mehr als genug.

Diese Argument "dann ist das Geschwisterkind traurig" hab ich noch nie verstanden. Da das allerdings die Erziehungssache der Eltern ist, kann man sich da schwerlich einmischen. Nur eben konkret sagen, was geht und was nicht (zB. gerade bei Geburtstagsfeiern hätte ich keine Lust noch auf die Geschwister aufzupassen....)
LG Tomate

Ein Geschwisterkind hat reingeschrieben, weil die Mutter eben meinte das müsse so sein, sonst ist ihre Tochter traurig. Klar, wie gesagt jetzt kein Weltuntergang, aber verstehen kann ich es trotzdem nicht.

In unser Freundebuch passen 18 Kinder heinein, da wir ein Modell gewählt haben in dem jedes Kind zwei Doppelseiten Platz hat und dem Alter entsprechend viel selber machen kann (Ausmalen, ankreuzen, etc.). Unser Kindergarten hatte durchnschnittlich 23 Kinder in der Gruppe und dann hat sie eben noch gewechselt. Am Anfang haben sich sogar noch zwei Kinder eingetragen mit denen sie nicht im Kindergarten, aber vorher in der Krabbelgruppe war und mit denen immernoch enger Kontakt bestand.
Ich fand 18 Kinder realistisch, man ist ja nicht mit jedem befreundet. Es hätte wie gesagt ja sogar gereicht, wenn der eine Platz nicht vergeben wäre. Aber das ist jetzt halt Pech gewesen.

Ja also dieses „sonst ist das Geschwisterkind traurig“ - Argument find ich auch mehr als merkwürdig! Ich finde es gerade gut und lehrreich, dass Geschwister eben gerade nicht immer das gleiche dürfen oder machen oder wie auch immer.

Ich hab jetzt aus Interesse echt nochmal nach gezählt. Das freundebuch unseres Sohnes hat auch immer Doppelseiten zum Schreiben, ankreuzen, malen etc. Und hinten noch Extraseiten für Geburtstage und Fotos etc. Und es ist Platz für 40 Kinder!!

Vielleicht kauft ihr echt noch ein zweites auch für den neuen Kindergarten dann oder so.
Wie gesagt die Einstellung der Eltern mit dem Geschwisterkind teile ich auch nicht, aber ihr hättet das Problem umgangen, wenn die Seiten nicht so „abgezählt“ wären und von vorne herein genügend Platz für alle gewesen wäre. Kinder haben das auch nicht immer so auf dem Schirm, wieviel Seiten noch übrig sind und wer jetzt darf und wer nicht.

Aber da wir das Buch jetzt mal wieder raus gekramt haben, haben wir Deinen Post zum Anlass genommen, das Buch mal wieder weiter zu geben 😅😁

Lg Tomate

Bei uns ist das jetzt langsam Thema, das die kleine 3 jährige Schwester bei der großen Schwester (5) übers mitmischen will. Sie hat noch nicht richtige eigene Freunde (ist erst seit einem Monat im Kindergarten und spielt dort viel mit ihrer Schwester und deren Freundinnen) aber ich passe extra auf, dass ihre Schwester eben auch Sachen alleine machen darf. Klar ist meine kleine dann traurig, sie wollte auch schon in Freundebücher schreiben die für die große waren. Aber da liegt es an den Eltern es zu erklären und gegebenenfalls zu trösten.
Bei uns dürfen die Kinder zwar viel gemeinsam machen, aber ich finde auch die Große hat mal ein recht auf ihre eigenen Freunde oder etwas altersentsprechend alleine zu machen. Und die Kleine muss da dann leider durch, das sie nicht mit kann.
LG

Schön ist das nicht, aber auch kein Drama. Sind wir doch mal ehrlich, die Kindergarten“Freunde“ interessiert sie doch in 10 Jahren eh nicht mehr.

Meine Jüngste hatte mal einen Jungen, der hat ihr mehrere Seiten schwarz gemalt. Total dämlich, aber letztlich ein Kind.

Ich habe drei Kinder, und kenne diese „Problem“ nicht. Jedes Kind geht ohne Gejammer der Geschwister auf Geburtstage (natürlich alleine), alle haben eigene Freunde, in Freundebücher anderer haben sie nie geschrieben. Das ist also kein Geschwisterproblem. Meine Kinder wissen, dass sie Individuen sind.

Es gibt halt Leute, die denken nicht drüber nach. Sehen den Sinn der Bücher nicht (ich auch nicht wirklich), und denken, mit ihrem anderen Kind wird das Buch voll.

Also reg dich nicht auf, das ist es nicht wert. Das Leben ist zu kurz um sich über solchen Kindergartenquatsch aufzuregen.

Klingt bestimmt gemein, soll nicht so gemeint sein, aber IM ERNST??...“die Erzieher haben immer ein Auge drauf gehabt...“ 😂😶 Sorry, aber ich finds lächerlich!

Davon abgesehen käme ich aber auch nicht auf die Idee, ein jüngeres Geschwisterkind ins Freundebuch schreiben zu lassen, aber...es ist ein FREUNDEBUCH. Da muss man doch mal die Kirche im Dorf lassen. Ich als Erzieher würde mir total veräppelt vorkommen, wenn ich mich da AUCH noch drum kümmern sollte.

Grüsse

Das ist natürlich ärgerlich, aber das muss man dann einfach abhaken. Es ist ja lange vorbei.

Das Argument finde ich aber dämlich. Wir erklären unseren Kindern, warum nur eins ins Freundebuch schreiben darf, warum nur eins auf den Geburtstag gehen darf, warum nur eins eine Schultüte bekommt. Die anderen sind natürlich manchmal traurig, aber dann trösten wir sie und es ist in Ordnung.

Hallo.

Das mit dem Freundebuch ist blöd gelaufen. Aber man kann es nun mal nicht ändern. Zur Not hätte man einfach eine Seite basteln und die dann dem Kind, welches noch fehlt, zum ausfüllen mitgeben und dann später einkleben können.

Das Argument mit dem jüngeren Geschwisterkind ist ein hausgemachtes Problem. Solche Dinge müssen die Jüngeren eben lernen. Genau wie das Freunde finden. Meine Mädels waren im gleichen Kindergarten, allerdings war mir sehr wichtig, dass sie in getrennte Gruppen kommen. So hatte jede für sich individuell die Möglichkeit, sich frei zu entfalten. Sie haben sich ja ab und draußen gesehen.

Auch zu Geburtstagsfeiern gingen die beiden immer allein. Oder zu Spielverabredungen. Auch wenn sie ihren eigenen Geburtstag mit ihren Freunden feiern, haben sie das Recht, dies ohne die Schwester zu tun. Der Kleinen ist das egal. Die Große hat davon schon Gebrauch gemacht. Aber auch das finde ich völlig legitim.

Hier wars genau das gleiche.
Nur dass wir noch 2 Seiten frei hatten und 2 Freunde übrig.
Und dann lässt die eine Mama plötzlich das kleine Geschwisterchen auf die LETZTE freie Seite schreiben 🙈.
Klar ist das ärgerlich, aber andererseits- was sollst bzw was willst du machen? Du kannst es ja nicht mehr ändern...
Und grade beim Freundebuch bin ich ja froh, dass wir es immer noch haben, es nicht verloren ging bzw kaputt ging. Ein Kind hat es z.b. mal aus dem Fach eines anderen Kindes im Kiga genommen und aus Eifersucht ALLE Fotos rausgerissen 🙈🙈🙈

Da hatte ich nach dem Wechsel auch extreme Angst!
Unsere Tochter hat den Kindergarten wirklich geliebt und vor allem den Leiter / Haupterzieher. Als sie frühzeitig wegen Umzugs ging hat er alle Kinder einen Fingerabdruck in das Buch machen lassen und eine Doppelseite ausgefällt mit einem Bild der Erzieher und einem sehr schönen Text. Bei den 3-4 Kindern die dann im neuen Kindergarten noch hinein geschrieben haben war ich dementsprechend sehr darum besorgt, dass das Buch auch wieder an den Laden kommt. Das ist einfach eine unwiderbringliche Erinnerung.

Hallo,

wir haben drei Kinder, alle haben ein Kindergarten- und Schulfreunde-Buch. Gerade in Erstere wird immer noch gern geschaut, vor allem, wie die Freunde sich im Laufe inzwischen teils vieler Jahre äußerlich verändert haben und "wie klein und niedlich" sie doch alle mal waren ;-).

Bei uns haben ausnahmslos die Kinder etwas eingetragen, von denen unsere Kinder sich das gewünscht haben. Also keine Geschwisterkinder ungefragt o.ä. . Allerdings dürfen unsere Kinder selbst entscheiden, wer rein schreiben soll, im Kindergarten war das so ziemlich die ganze Gruppe mit Erzieherinnen. Sind wirklich schöne Erinnerungen an die Kindergarten-Zeit :-).

Über ein "dazwischen gehuschtes" Kind würde ich mir ehrlich keine Gedanken machen. Seltsam, aber was soll's?! Bei uns waren und sind solche Dinge nie Thema, jedes Kind bekam (bekommt) regelmäßig Freunde-Bücher und Einladungen, jedes hat regelmäßig Verabredungen. Die jeweils anderen beiden Kinder sind dann nicht traurig oder enttäuscht, gerade bei Einladungen freuen sie sich für's Geschwisterkind. Also aus dem Grund hätte hier weder Jemand mal eben "zusätzlich" in ein Freunde-Buch schreiben, noch zu einem Geburtstag mitgehen (oder bei uns bleiben) dürfen. Wir hatten anfangs einmal die Situation mit neuen Bekannten, deren ältestes Kind hier eingeladen war. Auf die Frage, ob denn zwei der Geschwister des eingeladenen Kindes spontan mit bei uns bleiben dürften, haben wir das ebenso höflich wie deutlich abgelehnt. War dann auch okay und nie wieder Thema.

Viele Grüße & "Schwamm drüber" ;-),

Kathrin

Wie habt ihr die Frage nach den Geschwisterkindern denn höflich abgelehnt?
Stecke gerade in genau der Situation und überlege wie ich das vermeide ohne das die Mutter angefressen ist, sie es aber dennoch dauerhaft versteht. Ich habe gerne Spielbesuch für meinen Sohn hier, aber ich bin nicht der Babysitter für Kinder mit denen weder mein Sohn noch ich was zu tun habe.
Und dann schön am letzten Samstag vor Weihnachten. Da drängt sich mir der Verdacht auf das sie einfach schön in Ruhe Weihnachtsvorbereitungen machen will.

Liebe TE
ich finde diese Aktion äußerst merkwürdig.
Ich arbeite seit 15 Jahren in einer Kita, habe 2 eigene Kinder und hatte schon gefühlt Millionen Freundebücher hier :-) Noch nie hab ich sowas gesehen.
Ich denke manchmal sollte man tatsächlich mal was sagen. Dein Kind hätte fragen können warum Kind X darin steht, es ist doch gar nicht sein Freund. Irgendwie sowas. Oder halt du als Mutter. Aber da ist auch wieder die Frage wie man sowas macht. Ich empfehle Freundebücher als Ringbuch. Da kann man solche Seiten, oder auch die versauten entfernen :-D
Über den Platz würde ich mir jetzt weniger Sorgen machen. Kauf doch einfach ein 2. Buch.

Hallo,

indem wir gesagt haben, dass die drei anderen Kinder (das jüngste ist immerhin 6 Jahre jünger als unser- in der Situation- Geburtstagskind) grundsätzlich jederzeit gern zum Spielen kommen dürfen. Es aber bei der Party einfach den Rahmen sprengen würde, da ohnehin schon viele Kinder da sind. Und wenn bei allen die Geschwister spontan bleiben würden, wären das schnell mal über zwanzig Kinder ;-).

Im ersten Moment schien die Mutter etwas pikiert, es war dann aber okay.

Viele Grüße,

Kathrin

Natürlich ist es übertrieben, sich darüber richtig zu ärgern (machst du ja aber auch nicht)... aber ich kann auch nicht verstehen, wie man als Mutter noch das 3jährige Kind rein schreiben lassen kann 🙄

Oder wie man x Seiten schwarz anmalen lassen kann... 🤣


Ich kann mich noch gut erinnern, was ich in der Grundschule für einen Tobsuchtsanfall hatte... wir hatten Zwillinge in der Klasse. Ich hab dem einen mein Freundschaftsbuch gegeben und der andere hatte einfach direkt auch rein geschrieben...
😂😂😂

DRAMA!!!! 🙄

🤣
Ernsthaft über sowas kannst du dich so ärgern?
Mein Gott zweites Buch kaufen und weiter in der Freundebuchwelt...

Hi,

ich kann dich verstehen, das macht man nicht. Aber immerhin wurde es nicht verunstaltet 😅 Ich selbst habe es zum Glück noch nicht erlebt.

Aber es wundert mich nicht, wenn man hier bei Urbia so liest, was alles veranstaltet wird, damit sich kein Kind vernachlässigt fühlt.
Fängt mit der Geburt des Geschwisterkindes an, da bringt das Baby ein Geschenk mit, damit der Große nicht eifersüchtig wird, wenn ein Kind Geburtstag hat, soll das andere Kind auch ein Geschenk bekommen, damit es nicht traurig ist.
Bei der Einschulung bekommt natürlich auch das andere Kind eine kleine Tüte🙈
Hauptsache es gibt kein Theater und man muss sich nicht mit den Emotionen auseinander setzen.

Das finde ich wirklich unverständlich.

Selbst bei uns, wir haben Zwillinge, die in die gleiche Gruppe gingen und teilweise gleiche Freunde hatten, nur denjenigen einschreiben lassen, dessen Name auch vermerkt war.

Da war zwar für der andere manchmal bisschen traurig, aber das ist eben so. Genauso wird eben auch oft nur ein Zwilling zu Geburtstagen / zum Spielen eingeladen.

meine meinung: pille palle.

kein grund sich irgendwie darüber zu rgern oder aufzuregen. kauft ein zweites buch, wenn die neuen freunde nicht reinpassen.

Ich finde das überhaupt nicht dramatisch. Wenn ein Freundebuch voll ist, gibt es halt den nächsten Band, der vollgeschrieben werden kann. Ich mag eher dieses "es darf nicht jeder reinschreiben" nicht. Das sorgt für Unfrieden und ist meiner Ansicht nach das falsche Erziehungsziel.

Ich möchte meine Kinder zu grosszügigen, freundlichen Menschen erziehen, und nicht zu kleinkarierten "du gehörst nicht dazu"- Ausgrenzern.

Ob jetzt eine oder drei Personen mehr beim Geburtstag sind, war mir auch immer egal. Wenn alle Spaß haben und sich gut vertragen, ist es doch schön!

Das Leben wird noch so hart und voller Herzschmerz und Kinder, deine genauso wie andere, werden noch so oft "draussen" bleiben müssen, in der tollen Clique in der 7. Klasse oder wenn die bislang beste Freundin in der 5. Klasse doch lieber andere einlädt...muss man da wirklich schon beim Freundebuch im Kindergarten anfangen?

„Ich mag eher dieses "es darf nicht jeder reinschreiben" nicht. Das sorgt für Unfrieden und ist meiner Ansicht nach das falsche Erziehungsziel.

Ich möchte meine Kinder zu grosszügigen, freundlichen Menschen erziehen, und nicht zu kleinkarierten "du gehörst nicht dazu"- Ausgrenzern„
Wenn man nicht möchte, dass jeder in ein Buch schreibt, das einem selbst gehört, ist man ein kleinkarierter Ausgrenzer?
Gilt das auch für dich und dein Eigentum? Auch wenn es zu deinem Nachteil ist, ungefragt und du es eigentlich auch nicht wolltest, reagierst du ganz positiv und voller Freude?

Genau wegen dieser späteren Situationen finde ich es sinnvoll, das ein Kind schon im Kindergarten lernt mit solchen Gefühlen umzugehen.
Sonst lebt es in einer rosa Welt und fällt später vom Glauben ab.

Ich habe drei Kinder und ich würde es ihnen nicht erlauben, dass sich alle in das Freundebuch eintragen. Das ist doch nicht unfair, wenn sich jeder nur bei seinen Freunden einträgt. Da verstehe ich die andere Mutter einfach nicht.

Bei Geburtstagen ist das manchmal schon schwieriger gewesen. Mein Sohn war eingeladen und die Eltern sollten zumindest am Anfang beim Kaffeetrinken dableiben um sicher zu gehen, dass es klappt. Da mein Mann viel arbeitet und die Großeltern weit weg leben, habe ich nett gefragt ob ich die beiden kleinen Schwester auch mitbringen kann. Die Eltern des Geburtstagskindes waren total verständnisvoll (was ich nicht für selbstverständlich hielt) und ich bin mit den Kleinen auch sofort nach dem Essen verschwunden.

Kinder gleich und gerecht zu behandeln bedeutet für mich nicht, dass alle immer das gleiche dürfen und kriegen.

Das ist doch auch was anderes. Du solltest da bleiben. Wenn du dann keinen für deine anderen Kinder hast, ist es klar das die entweder mit müssen, oder du halt nicht kommen kannst.
Du hast dich ja auch selbst um sie kümmern können
Es ist etwas anderes, als wenn du einfach alle deine Kinder dort ablädst und schön shoppen gehst.

Da hast du Recht. Ich würde nicht im Traum darauf kommen auch die Geschwister dort abzuladen.

Hallo,

das ist dieses Gehabe von wegen, dass man Kindern keinerlei Enttäuschungen zumuten kann.

Ich finde es selbstverständlich, dass in ein Freundebuch nur die Kinder schreiben, die die Besitzerin oder der Besitzer da drin haben möchte, und nicht noch ein oder mehrere Geschwister, die sonst enttäuscht sind. #augen

Auch bei Geburtstagen lade ich nicht aus Prinzip irgendwelche Geschwisterkinder ein, sondern nur, wenn mein Kind mit beiden spielt. Umgekehrt waren unsere Kinder noch nie beide irgendwo eingeladen, soweit ich mich erinnere.

LG

Heike

Ich habe Zwillinge in der gleichen Kindergartengruppe und käme nie darauf beide reinschreiben zu lassen. Nur das Kind das es bekommen hat schreibt rein. Wenn doch beide sollen muss das Buch halt nochmal zu uns.
Das gilt natürlich auch für Geburtstage und Spielverabredungen

Hallo,
das mit dem Freundebuch verstehe ich absolut.. aber ich finde es schon etwas übertrieben (verzeih), dem so nachzuhängen...
Ich bin da pragmatisch - ich hätte das zugeklebt und ein weiteres Freundebuch besorgt oder zu einer Gelegenheit geschenkt...
Meine Tochter ist erwachsen und hat 4 volle Bücher über die Jahre gesammelt... :-)

Das mit dem Geburtstag verstehe ich nicht.... du hast es doch angeboten.... #kratz
Ich habe noch nie Geschwisterkinder dabehalten...

Und meinen Meinung ist, dass Kinder aushalten müssen, wenn der einen mal etwas hat und der andnere nicht.... So ist das Leben .... ;-)

lg Tanja