Wenn...Dann...“Erpressung“

Guten Abend

Unser Sohn (4,5) hat zur Zeit die „erpressungsphase“, also wenn Du das nicht machst, wenn ich das jetzt nicht bekomme, etc. ...dann mache ich das und das , etc. Manchmal richtig boshaft.
Versteht ihr wie ich meine?
Wir sagen schon immer zu ihm das man mit Erpressung nicht ans Ziel kommt und dann eben gar nix bekommt, aber es ist echt sehr anstrengend.
Hat jemand hilfreiche Tipps wie wir damit umgehen können?

#winke

Ich Les mal mit. mein Sohn macht mit 3,5 Jahren das selbe

Habt ihr denn solche Erspressungen selbst immer benutzt?

Dann ist das schwierig,sie kennen das halt so und benutzen es ebenfalls...
Wenn sie das eher von anderen mitbekommen haben und austesten,ist das sicher mit viel erklären auch wieder recht schnell vorbei.

Ich hab sowas extrem vermieden,ich mag solche Erspressungen garnicht, versuche das eher auf eine andere Art zu lösen wenn wir nicht auf einen Nenner kommen, Kompromiss nennt sich das.

Habe meinen Kids auch von Anfang an gesagt das sie sich von sowas nicht beeindrucken lassen sollen wenn ihre Freunde mit sowas ankommen...das sowas einfach nicht richtig ist und auch wir Eltern nicht das Recht haben uns was zurecht zu erpressen....demnach kam das kaum vor....wenn ich solche Worte im Kinderzimmer mitbekomme schreite ich ein und erkläre ihnen wie man das halt anders lösen könnte,eben mit Kompromissen.
Einer der besten Freunde meiner Tochter erpresste sie mal mit "wenn du sie (ein andere mädchen und freundin von ihm)nicht fahren lässt bin ich nicht mehr dein freund" sie kam dann mit grimmigen Blick zu mir gefahren und ich hab mit ihr darüber gesprochen das das garnicht geht und wenn er wirklich ihr freund ist,das auch bleiben wird....sie hat das Mädchen nicht fahren lassen da sie keinen Helm hatte und das war richtig so!Das habe ich ihr auch nochmal bestätigt.

Wenn sie sowas bei mir versuchen "wenn du das nicht machst dann werd ich sauer" dann sag ich "dann werd halt sauer,ich lass mich nict erpressen" und gehe....


Ich hoffe wirklich das meine Kids in Zukunft dabei bleiben und sich nicht später mal so irgendwohin erpressen lassen von freunden und Co....und genau deswegen benutze ich diese "wenn,dann" nur dann wenn es wirklich einen Sinn hat und nicht als erpressung dient (zb wenn du jetzt nicht kommst,kommen wir zu spät...)

LG

Oft haben die Eltern auch so ein Verhalten?!
Einstellen und konsequent den richtigen Weg gehen...

Was wenn es aus dem Kindergarten kommt?
Bei meinem Sohn ging es an mit "wenn du..... dann Spiel ich nie wieder mit dir"
Inzwischen kommen echt krasse Sachen "wenn... dann hau ich dich" "wenn... dann schieß ich dich ab" "wenn...dann schmeiß ich dich von der bank"
Wir sagen dann immer sowas darf man nicjt sagen oder das macht uns traurig wenn er das sagt, aber er macht es trotzdem. Aber erst seit ca 2 Wochen, ich hoffe dass geht vorbei.

Klar leben wir Erwachsenen dieses Verhalten vor. Jede Regel, die wir aufstellen, ist aus Sicht eines Kindes eine eine "Erpressung". Auf das Nichterfüllen unserer Wünsche durch das Kind folgt eine logische Konsequenz. Diese logische Verbindung erkennen Kinder aber oft noch nicht, jedenfalls nicht dann, wenn sie gerade in Rage sind. Bsp: ich sage meiner Tochter: "Wasch dir bitte die Hände, dann essen wir ein Eis." Wenn sich nun weigert, die Hände zu waschen, ist die Konsequenz eben kein Eis. Für uns ist es sonnenklar, dass und warum sie die Hände waschen soll. Anderes Beispiel: "Solange du nicht zuverlässig hörst, wenn ich Stopp sage, darfst du an der Straße nicht Fahrrad fahren". Auch völlig logisch. Und wenn das Kind A möchte, dass Kind B etwas Bestimmtes tut, Kind B es aber nicht tut, ist Kind A sauer und hat keine Lust mehr mit B zu spielen. In Worte gefasst: "Wenn du nicht mit mir eine Sandburg baust, bin ich nicht mehr dein Freund." Finde ich aus Sicht des Kindes auch logisch. Dass es sich bei dem von uns Erwachsenen vorgelebten Aufzeigen von Konsequenzen um Erziehung aus "vernünftigen Gründen" handelt und das etwas anderes ist als ihre Erpressungsversuche, müssen die Kinder erstmal verstehen. Wenn meine Tochter mit so etwas ankommt, blocke ich erstmal ab, woraufhin sie wütend wird. Wenn sie sich beruhigt hat, reden wir darüber und meistens hat sie es dann jetzt mit 5 auch schon von selbst verstanden.

Übrigens wurde meine Tochter im Kindergarten auch schon mal so erpresst. Sie spielte längere Zeit mit A, als ihr bester Freund B dazu kam und sagte: "Hör auf mit A zu spielen, sonst bin ich nicht mehr dein Freund." Sie hat sich erpressen lassen und hat A gesagt, dass sie nicht mehr mit ihr spielen möchte. A war total geknickt und meine Tochter hat sie später unter Tränen angerufen, die Situation geklärt und sich entschuldigt. Was B eigentlich aber sagen wollte, ist: "Ich bin traurig, dass du heute so viel mit A spielst. Du bist doch meine beste Freundin, oder?"
Liebe Grüße

weitere 8 Kommentare laden

Hast du mal ihm gesprochen, wie er darauf gekommen ist so zu handeln?

Wenn er es weiß, dann da ansetzen.
Weiss er es nicht, was wahrscheinlich ist, dann kann man mal so einen Rundumschlag machen bezüglich miteinander leben/auskommen und wohlfühlen für alle, nicht nur für ihn. Er darf wissen, dass sein Verhalten euch trifft.

Je nachdem, wie er tickt ist da auch der Punkt an den man ihn "erinnern" kann, wenn er wieder so handelt.
Sinnig ist es derzeit solche "Erpressungen" nicht selber zu nutzen.

Mein Sohn macht das auch. Heute beim Spaziergang um den See meinte er "Wenn du mir den Keks nicht gibst, dann schubs ich dich ins Wasser."

Ich wundere mich gar nicht, dass er das macht. Wir machen das ja ähnlich wie er. Für mich gibt es jedoch einen Unterschied zwischen Erpressung und logischen Konsequenzen. Ich sage beispielsweise "Wenn du so wild mit meinen Porzellanengeln spielst, dann muss ich sie wegräumen bevor sie kaputt gehen."
Er ist halt sauer und will irgendwie seinen Kopf durchsetzen. Ist doch nett, wenn er meine Methoden imitiert. Er kriegt das nur noch nicht so gut hin. Ich mache mir ja selbst manchmal einen Knoten in den Kopf um eine sinnvolle Konsequenz zu nennen.

Er wird älter und verständiger und irgendwann bekommt er das auch besser hin. Bis dahin müssen wir ihm wohl ab und zu mal sagen, dass manche Argumente nicht zählen. Gewaltandrohungen zum Beispiel.

Also meine Tochter (5) hat so etwas auch schon gesagt. Aber es reicht eigentlich ein strenger Blick und ihr zu sagen, das man so nicht mit anderen oder Mama spricht und vor allem nicht auch noch das vom Kind verlangte "tun".

Sie weiß, das sie damit bei uns überhaupt nicht weiter kommt.

Manchmal hilft es einfach auch etwas strenger zu sein. Immer nur lieb bitten..."bitte nicht sowas sagen, das ist ja Erpressung!" hilft eben nicht immer. Wenn Dein Kind Dich nicht ernst nimmt, hast Du ein grundlegendes Problem.

Durchhalten! Sich nicht erpressen lassen und nach Alternativen suchen.