Mein Kind macht mich noch wahnsinnig.

Hallo zusammen,

Mein Sohn treibt mich mit einer Eigenart die er seit kurzem hat in den Wahnsinn. Wir nehmen essenstechnisch auf ihn viel Rücksicht da er sehr mäkelig ist. Was ja kein Problem war oder ist. Aber seit kurzem will er immer diverse Dinge zum essen haben. Man macht ihm das dann und dann wird doch nix davon angerührt. Mich macht das regelrecht aggressiv, wobei ich auch nicht weiß was ich tuen soll außer schimpfen. Gestern hab ich ihn dann echt genötigt 5 Löffel von seiner Suppe zu essen, für die seine Oma extra reis gekocht hat, wir anderen essen das immer mit Nudeln. Und dann verweigert er es. Oder heute im Zoo. Er hat 3 Nürnberger gegessen und gemeint er möchte noch welche er wäre noch ach so hungrig. Oma springt und kauft 3 weitere. Resultat, ich will nimmer ich bin satt. Ich erklär ihm auch jedesmal das das schlimm ist so überhaupt kein Respekt vorm Essen zu haben. Mir geht es nicht mal ums Geld nur darum etwas extra zu machen was dann weggeworfen werden muss.

Kennt ihr das und was hilft dagegen?

Wieso kocht ihr extra was für ihn? Natürlich darf sich jedes Kind mal was wünschen, wenn er es dann auch isst. Aber wenn es jedesmal so läuft, dass es im Müll landet, wäre damit Schluss.

Meine Kinder haben früher auch öfter mehr Würstchen oder mehr Pommes gewünscht. Nach einer Zeit weiß man, was sie schaffen und was nicht. Das Ding ist auch, dass wenn man die letzte Portion gegessen hat und die nächste erst in ein paar Minuten da ist, ist man satt. So gehts mir immer.

Einfach sagen, du hattest drei Würstchen. Hier, trink einen Schluck. Danach merken sie eh meist, dass sie satt sind.

Wenn es nach mir geht gäb es kein extra Reis. Aber Oma hat die Suppe gekocht und Oma würde auch extra nach China fliegen um die richtige Reissorte zu ernten, einzuflieg und kochen wenn ihr Prinz auf der Erbse das wünscht. Also etwas überspitzt. Die hätte ihm aber auch extra Buletten gekocht wenn er keine Suppe hätte haben wollen. Ich bin da anders. Für mich ist es schon Extrawurst genug ihm statt Gurkensalat zu geben, einfach Gurken ohne Dressing separat zu machen oder andere Bratwürste zu kaufen für ihn (wir Thüringer und er Nürnberger). Aber ich hatte es auch schon das er zum Abendessen lieber ne breze essen wollte statt Brot. Was aufgrund von aufbackbrezen in der TK kein Act ist. Und normal hat er das dann auch immer gegessen. Dann mach ich ihm die breze und dann knabbert er doch nur Gurke und Paprika und beißt max 2x in die Breze. Mir geht's auch wirklich nicht um die Extrawurst sondern dass diese dann seit kurzer Zeit unbedingt gehabt haben will und dann doch nicht gegessen wird. Meine Schwiegermutter meint das ist ne Phase die kommt und geht wieder. Ich mag aber Lebensmittelverschwendung überhaupt nicht. Für meinen Begriff landet eh schon zu viel im Müll.

" Die hätte ihm aber auch extra Buletten gekocht wenn er keine Suppe hätte haben wollen. "

Dann sollte der Thread aber eigentlich heißen "die Oma macht mich noch wahnsinnig". Euer Kind macht nur das was jedes Kind machen würde dem man so die Möglichkeit dazu gibt. Es sind Kinder! Von erwachsenen Menschen könnte man viel eher erwarten über ihr Handeln nachzudenken und vorausschauend und planend zu handeln. Sorry, aber das ist wieder ein typisches Beispiel von Erwachsene verhalten sich falsch und jetzt ist das Kind das am wenigsten von allen Herr seiner Handlung ist der Dumme.


Das Kinder immer noch ne Wurst haben wollen und dann doch merken dass sie satt sind ist ebenfalls absolut altersentsprechend. Mit 4, 5 Jahren wird das dann besser.

Hallo,
wir kochen selten Extrawürste, es sei denn wir wissen, dass wirklich gar nichts vom Gekochten gemocht wird. Dann gibt's eine Alternative fürs Kind. Das kommt aber selten vor, weil eigentlich immer etwas dabei ist, was passt.

Dinge, die übrig bleiben und haltbar sind, werden entsprechend verpackt und beim nächsten Hunger wieder auf den Tisch gebracht oder am nächsten Tag aufgewärmt. Wir essen sowieso manchmal die Reste vom Vortag, je nachdem was es gibt und ob es dafür geeignet ist.

Dadurch hat unsere Tochter gelernt, dass sie sich erstmal nur soviel nimmt, wie sie schafft und dann ggf. noch etwas nachnehmen kann, wenn sie noch mehr Hunger hat. Extrawürste gibt es eh nicht, da lohnt sich das Gemecker nicht und das weiß sie mittlerweile auch.

Ansonsten können wir gut einschätzen, wieviel sie schafft und wann die Augen größer sind als der Magen.

Huhu
Ich würde vermeiden ihm extra Würste zu machen.
Es gibt das was auf dem Tisch steht, man weiß ja was das Kind gern isst, isst er es nicht (Obwohl er es sonst isst und ihm schmeckt) und verlangt nach was anderem, tja dann Pech, gibts nicht, mit der Erklärung dass er es ja dann wieder nicht isst und es schade drum ist... am vollen Tisch ist noch keiner verhungert...wird sicher ein paar mal
Theater geben, aber er wird es lernen, dass es für ihn nicht immer ne extra Wurst gibt und schon gar nicht wenn es dann auch noch nichtmal gegessen wird
Hört sich vllt erstmal hart an und wird es die erste Zeit auch sein, aber es wird fruchten.. in der Kita oder Schule und Co wird es aucj keine extra Wurst geben beim Essen...

dass das kind gar nichts bekommt finde ich gemein und sehr bedenklich. dann wenigstens kleine alternativen anbieten, wie ein brot mit aufstrich und gemüse und obst.

Die Alternativen und Extrawürste werden ja auch nicht gegessen und ich hatte ja auch geschrieben, wenn es etwas zu essen gibt, was das Kind in der Regel isst und dann wieder anfängt ne extra Wurst zu wollen, dann standhaft bleiben und nix anderes anbieten
Er wird es dann schon essen...

weitere 4 Kommentare laden

Ich koche für die ganze Familie und wenn mein Sohn das nicht möchte, bekommt er Brot.

Beim Abendessen müssen wir ihn tatsächlich manchmal stoppen, damit er nicht "zum Zeitschinden" isst. Wenn wir sehen, dass er nach seiner Portion eigentlich satt ist, es dann kann er Brot ohne Aufschnitt bekommen... bei Hunger isst er es, aber zu 99,9% ist er dann "plötzlich" pappsatt😉

Bei den Würstchen und insbesondere bei der sprungbegeisterten Oma natürlich schwierig.

Dein Problem ist nicht dein Kind sondern die Oma die die Extrawürste macht und das Kind nutzt es aus. Dann sag halt der Oma dass es nun keinen Reis gibt, dass er Nudeln essen soll oder nichts und genauso mit den Würstchen auch da fände ich es angebracht dass du sagst dass 3 reichen und ihr später wieder was essen könnt. Ansonsten wenn Omas Besuch zu Ende ist selber wieder konsequent sein und dem Kind eine Grenze zeigen die Bestand hat. Vielleicht solltest du aber auch mal schauen wie du oder dein Mann in solchen Situationen handelt. Vielleicht lebt ihr ihm das „ach jetzt habe ich keine Lust auf Nudeln hol ich mir doch ein Brot“ auch vor? Bei uns gibt es was es gibt. Die Kinder können sich was wünschen und wir sprechen meist mit ihnen ab was wir kochen. Wenn mal bei einer Mahlzeit nichts dabei ist, bekommt jedes Kind gerne ein Butter- oder Frischkäsebrot oder eine Portion Haferflocken mit Milch oder Naturjoghurt. Andere Extrawürste gibt es nicht.

Hallo,

Also nach meimer Meinung nach wäre das mit den extra Würsten auch vorbei. Man weiß in der Regel ja was das eigene Kind eigentlich isst. Und ich sag mal so wer hunger hat wird auch essen wenn er merkt das es nichts anderes, oder spezielles gibt. Das Theater wird zwar am Anfang groß sein aber man kann es Ihm ja auch erklären. Das er seine extra Portion sonst ja dann auch nicht isst und dass du auch keine Lebensmittel mehr weg scheißen möchtest. Ab einem gewissen Alter verstehen Kinder das nämlich auch schon, auch wenn es ihnen dann nicht gefällt.
Selbst wenn es eine Phase ist finde ich das man gerade dann den Kindern den Umgang mit Lebensmitteln und ihren verbrauch bewusst machen muss. Auf eine weise die sie Verstehen.

LG

Ich kenne ja meine Pappenheimer und weiß was die mögen und was nicht. Und da wird gegessen was auf den Tisch kommt. Und auch neue Sachen probiert. Dann weiß ich was sie mögen oder nicht.

Wenn du weißt, dass er nur die und die Sachen wirklich ißt biete sie ihm an und nichts anderes. Sag ihm, andere Sachen bleiben außen vor, wenn er sie nicht isst.

LG Hinzwife

ich würde nichts extra kochen, sondern nur brot und gemüse anbieten, wenn er das mittagessen nicht mag.

Bei uns gibt es dann halt ein Brot mit Butter wenn er das gekochte essen nicht möchte.

Meistens isst er aber was wenn wir nicht auf seine Sonderwünsche eingehen. Klar wenn wir wissen das er das gekochte nicht isst machen wir ihm Würste und gut ist.

Da kennt wohl jeder. Die Oma kann man mal zur Seite nehmen und nett bitten etwas mehr darauf zu achten ihm nicht alle extra Würste zu braten. Ob es dann umgesetzt wird ist fraglich, daher kann man es nur akzeptieren bei ihr. Zuhause hilft bei meinen Kindern (auch night immer aber immer öfter) ihnen einfach keine Wahl zu lassen. Ich habe aufgehört ständig zu fragen, magst du dieses oder jenes, sondern einfach das auf den Tisch gebracht was es eben gibt. Man weiß ja was sie gerne mögen und dann ist davon I d r. Auch was dabei. Wems nicht paßt der bekommt Butterbrot. Und weniger oder keine zwischenmahlzeiten sorgen auch dafür, dass der Hunger dann zur Mahlzeit auch da ist!

Ich würde die Sachen, die er "jetzt nicht mag" aufheben und beim nächsten Hunger wieder anbieten/aufwärmen. Und solange das noch da ist, gibt es keine Alternative.
Das hat sich bei Euch zum Machtspiel entwickelt, da geht es nicht mehr um schmeckt oder schmeckt nicht. So wie er da momentan drauf ist würde ich glaube ich ne leere Dose auf Ausflüge mitnehmen um ihm dann die Würstchen hinterherzutragen. Ich glaube dann würde sich das Thema nach ein paar Wochen erledigen.
Wenn ich etwas koche (Curry/Chili...) was unser Sohn nicht mag, dann gibt es für ihn ne Alternative, aber ich spiele keine Spielchen mit.

Meine mittlere ist auch so

Aber da bin ich eher etwas strenger.
Natürlich schaue ich das ich was koche was jeder mag.
Oder ich mache z.B was wo ich weiss die Beilage isst die mittlere dann so ohne Sauce z.B.
Aber ich koche nix extra.

Sie wird essen und ich weiss ja es ist was dabei.
Wenn es Nachschlag geben soll frag ich ob sie meint das denn zu schaffen und meistens kommt dann auch die richtige Antwort.

Das kommt aber auch drauf an wie reif das Kind ist dies einzuschätzen.
Ein 3 jähriger wird dir ds noch keine Antwort geben können.

Etwas gelassener solltest du sein und leg in dem Thema essen nicht so viel Gewicht. Das haben die kleinen schnell raus.

Lg
Corinna

Keine Extrawürste mehr und fertig. Es gibt eine Alternative zu essen, mehr nicht. Ich hätte keine Nürnberger mehr nachgekauft sondern stattdessen einen Apfel (von zu hause) angeboten. Wird der verweigert kann der Hunger nicht so groß sein.

Hab ich auch! Wir saßen da und jeder hat sein Tellerchen leer gegessen. Das sollte ja nur als Snack dienen nicht um die nächste Mahlzeit daheim nix mehr essen zu brauchen. Er war fertig und ich hab im Blick schon gesehen, dass er noch gerne etwas gehabt hätte. Und hab ihn gefragt "hast du noch Hunger?!" er "ja ich bin sooooo hungrig ich verhunger gleich!" (ein neuer Lieblingssatz, er verhungert immer sofort wenn er sagt er hat -noch- hunger). Ich schon angesetzt "wir haben ja die Brotdose dabei, du hast ja noch deine Breze und Apfel die du noch essen kannst." Er "ich mag noch Würschtel!" Ich "schau mal die Schlange ist nicht klein, bis die Oma die Würstel hat bist du sowieso satt und isst nix mehr. Daheim haben wir außerdem auch noch Nürnberger, wenn du willst, kannst du zum Abendessen welche bekommen ok!" - Er "Nein ich will aber jetzt Bratwürste!" Oma springt auf, "komm ich hol noch welche!" und ich schon zu ihr "das ist doch Blödsinn er wird eh satt sein, bist du dran kommst." Gut irgendwie ging es schlagartig sehr schnell an der Schlange und innerhalb von nicht mal 5 Minuten standen die Würschtel aufm Tisch, weil ich auch nach weiteren Einreden auf die Oma sie nicht davon abbringen konnte und meinte schon mahnend zu meinem Sohn "Wenn die Oma jetzt noch welche holt, dann isst du die aber auch!" - "Ja versprochen!"

Hab nach dem Prozedere was irgendwie vorher schon abzusehen war auch aufm Heimweg nochmal mit der Oma gesprochen. Dass ich zukünftig nicht mehr erleben will. Dass wenn ihr Sohn oder ich zu etwas NEIN gesagt haben, wohlwissend dass es vergeudete Mühe ist, sie das nicht mehr zu übergehen hat weil sie das arme Kind nicht weinen sehen möchte. Sie meinte dann "meine Güte was willst du mit den 2,90 - ist doch mein Geld." und ich "klar ist es dein Geld und mir geht es auch überhaupt nicht ums Geld! Mir geht es um Lebensmittelverschwendung. Es was anderes, wenn man zb. eine Schale obst kauft und erst daheim bemerkt das unten alles verschimmelt ist und dann doch den großteil davon entsorgt. Oder es gibt Lebensmittel die man einfach nicht aufwärmen kann weil sie echt ungeniesbar werden dadurch. (Rührei oder aufgebackenen Leberkäse) Aber man muss Lebensmittelverschwendung nicht noch provozieren. Mei dann heult er halt kurz weil er frustriert ist nicht mehr zu bekommen. Der stirbt jetzt nicht, wenn er sich mit der Alternative begnügen muss oder warten muss bis zur nächsten richtigen Mahlzeit. Das muss er auch lernen auszuhalten und ich möchte nicht aus ihm so ein Idioten machen, der vor nix respekt hat und ein weiterer Teil dieser überdrüssigen Wegwerfgesellschaft wird die sagt - ach egal kann man neu kaufen. Sie ist davon überzeugt dass das nur ne Phase ist die sich wieder legt und das von allein aufhört. Ich bin jetzt echt kein "Öko Mufti" aber ich denk mir halt auch, für diese Würstel sind Schweine gestorben. Bei Obst und Gemüse bin ich nicht mal ganz so pingelig, aber bei tierischen Lebensmitteln sehr wohl. Ich seh halt nicht ein, warum ein Tier sterben musste um dann doch nur in der Mülltonne zu enden.

Auch wenn ich die anderen Antworten so ansehe. Ist wohl wirklich nicht das Problem mein Kind. Sondern das er es einfach ausnutzt (wer würde das nicht) weil die Oma einfach macht was er will.

Aber ich hoffe sie merkt es sich, dass ich in nächster Zeit mit ihm nix mehr unterwegs kaufen werde. Das ist meine Konsequenz daraus. Wird nur noch was mitgenommen und entweder das gegessen oder wenn wir uns was holen (z.b. Wurst in der Semmel) kann er bei uns mitessen aber er bekommt nix eigenes mehr solange das Verhalten auch daheim bei so Pillepalle Dingern bestehen bleibt ala "ich will was" und lass es dann doch links liegen.

Ich hoffe, du hast die Oma gezwungen, die 3 Extrawürste aufzuessen. Schließlich hat sie diese unnötigerweise gekauft.
*augenzwinker*

weiteren Kommentar laden

Schimpfen bringt gar nichts, und für Respekt vorm Essen ist er noch viel zu klein.

Ich würde halt einfach nicht so viel extra machen. Ich würde darauf achten, dass zumindest eine Komponente vom Essen von ihm grundsätzlich gemocht wird, und wenn er auf die gerade heute keinen Appetit hat, hat er keinen Hunger.
Dass die Oma zuviele Extrawürste macht (meine Kinder haben auch so eine Oma, und früher zwei) ist nicht seine Schuld, dafür sollte er nicht geschimpft werden.

Und nach den drei Nürnbergern (das kenne ich zu gut von meinen Kindern) hab ich denen immer erklärt, dass es ein paar Minuten dauert bis der Kopf weiß, ob der Bauch satt ist und hab sie 20 Minuten warten lassen. Wenn sie dann noch Hunger hatten, haben sie die zweite Portion meist aufgegessen. Aber oft hatten sie dann keinen Hunger mehr.

Die Würstchen hätte ich aufgehoben und später nochmal angeboten. Das hat mein Sohn auch ab und zu, dass wenn es länger dauert bis die 2. Portion da ist, er es nicht mehr will.
Ich heb ihm allerdings auch alles auf, wenn er z.b. zum Frühstück das Brot nicht schafft, kommt's in den Kühlschrank und er darf es als vormittagssnack haben. Da verlangt er auch nach, wenn er was nicht aufgegessen hat dass er es später noch will.
Extra kochen mach ich auch nicht, außer wenn ich Reis essen möchte mach ich ihm ein paar Nudeln, weil ich weiß dass er keinen Reis mag. Wenn er was gekochtes gar nicht möchte, gibt's Brot mit wienerle und Gemüse oder so.

Meine Süße ist auch mäckelig beim Essen. Wenn von ihr so verschiedenste Wünsche kommen, lieber dies aber das nicht, ach jetzt lieber das... dann weiß ich mittlerweile, dass sie gar keinen Hunger hat. Wenn sie nämlich Hunger hat, dann ist sie nicht so wählerisch. Bei uns gibt's also vier Mahlzeiten, wobei es vormittags ausschließlich Obst gibt. Und schon funktioniert's. Und ich musste erst lernen, dass sie manchmal tatsächlich keinen Hunger hat.

Er weiß doch, dass Mama oder Oma "springen", wenn er meckert. Also hat er euch doch voll im Griff; warum soll ER dann sein Verhalten ändern?

Ich würde bei jedem Essen EINE Sache kochen,d ie er mag. Nicht extra ne Mahlzeit für ihn, sondern eine BEILAGE z.B..
Wenn Sohnemann dann meckert hat er Pech gehabt. Sollte er dann nen Austand machen, der euch bei den Mahlzeiten stört, ginge er bei uns in sein Zimmer. Das wird wahrscheinlich einige Tage/Wochen ziemlichen Stress geben, aber weil er merkt, er hat nicht mehr die Macht über euch, aber irgendwann wird er es kapieren.