Kind will nur noch mit einem Kind spielen

Hallo zusammen,
in Kurform, mein Problem ist, dass meine 4,5-jährige Tochter momentan total auf ein Nachbarsmädchen, ebenfalls 4,5, fixiert ist. An sich ist es ja schön, dass die beiden sich angefreundet haben, nur leider will das Mädchen auch mal 5 Tage hintereinander nicht mit meiner Tochter spielen, ich soll aber trotzdem JEDEN Tag und am liebsten noch 6x am Tag nachfragen und wenn das Mädchen nicht will, kann sich meine Tochter nicht mehr alleine beschäftigen... Und mot anderen will sie sich auch nicht mehr verabreden. Für heute hatte ich eine Verabredung mit einer Freundin organisiert mit der sie sich IMMER toll verstanden hat und wo es noch nie Streit gab, aber heute hat sich meine Tochter gar nicht über die Verabredung gefreut und hat auch währenddessen, wenn ihr irgendwas nicht gepasst hat, ein paar Mal gesagt, dass sie weg soll und dass sie lieber mit dem Nachbarsmädchen spielen will... Wenn das Nachbarsmädchen auch immer Lust hätte, würde ich es ja auch irgendwie verstehen, aber so weiß ich ehrlich gesagt nicht mehr so recht wie ich damit umgehen soll... Sie soll doch auch weiterhin noch mit anderen Kindern Spaß haben können und sich nicht nur auf dieses eine Mädchen so fixieren... Habt ihr evtl einen Rat?
Schöne Grüße

1

Wenn sowas einseitig ist, ist das immer schwer. 😥

Ich würde mit den Mamas der anderen Freundinnen sprechen und sie erstmal dort verabreden. Wenn die Kinder bei anderen sind, dann "bocken" sie oft nicht so rum wie zuhause. Mit anderen Worten: ausserhalb lässt sich Deine Tochter vielleicht eher auf ihre anderen Freundinnen ein.

Und zuhause würde ich klare Regeln aufstellen. Ggf vorher mal mit der Mutter der Auserkorenen sprechen, was sie für eine gute Anzahl oder gute Wochentage hält und dann lautet die Regel z.B. wir fragen XY nur an Montagen, Donnerstagen und Samstags, ob ihr spielen könnt. Punkt. (Nicht dauernd Ausnahmen machen!) Dann kann sich Deine Tochter vielleicht besser darauf einstellen. Das Genörgel zwar verstehen (Ja, ich weiß, Du magst XY so gerne, aber heute ist kein XY-Tag, heute machen wir etwas anderes.), und so das Gejammer dann auch irgendwann unterbinden. Wenn die Regel oder das "nein" klar sind und durchgezogen werden, dann muss kein Kind stundenlang jammern. Dann ist es so.

Grundsätzlich ist Deine Tochter in einem Alter, in dem man den Perspektivenwechsel üben sollte. Das ist natürlich bei einer persönlichen Ablegung wie in Eurem Fall besonders knifflig. Aber Deine Tochter lehnt ja auch ihre anderen Freundinnen ab. Vielleicht kannst Du da anknüpfen.

2

Verabredet euch mit anderen Freunden bei Ausflügen. Geht zusammen in den Tierpark oder fahrt zu einem besonders schönen Spielplatz, macht ein Picknick in einer Hütte im Wald, fährt bei schönem Wetter an einem See oder was auch immer.

So extrem war es bei uns nicht, da das Nachbarsmädchen fast doppelt so alt ist wie meine Tochter. Aber es hat geholfen, dass jeder hält auch mal Ausflüge gemacht hat und nicht nur in der Straße oder im Garten gespielt wurde.