U 8 Katastrophe

Hallo ihr Lieben,

ich muss mal eine Frage für meine Schwester los werden,da sie selber nicht in solchen Foren aktiv ist.

Meine Nichte ist gerade 4 Jahre geworden. Heute war U8...da meine Nichte sehr stur und eigenwillig ist, hat meine Schwester sie bestmöglich versucht auf die U8 vorzubereiten. Denn die Kleine verweigert sich bei vielem komplett wenn sie keine Lust hat.

Meine Schwester hat ihr erklärt was gemacht wird, ihr kindgerechte Bücher dazu vorgelesen (Conny,Wieso Weshalb Warum). Ihr auch erklärt, dass sie keine Angst haben muss, dass sie aber bitte machen soll was die Ärztin sagt.

Heute Morgen hat meine Schwester ihr dann gesagt, dass ja heute die Untersuchung ist.
Meine Nichte sagte direkt, dass sie nichts machen wird.
Und so war es...messen und wiegen durfte nur die Mama...körperliche Untersuchung war ok, aber nur mit Protest. Die Tests haben nicht stattgefunden, egal was sie machen sollte, sie saß mit verschränkten Armen in der Ecke.

Un solchen Situationen versucht sie sie sogar mit Belohnungen zu locken...doch darauf verzichtet die Maus lieber als mitzumachen.

Sie ist sonst nicht so. Sie ist fröhlich, aufgeschlossen, selbstbewusst und schlau. Nur eben wenn sie keine Lust hat, dann ist nichts zu machen.

Ich kenne sowas von meinem Sohn nicht,daher kann ich ihr keine wirklichen Tipps geben.

Habt ihr Ideen?

Liebe Grüße Fairy78

1

Hallo,
Mein erster Gedanke ist:
Die Mutter hat viel zu viel Wind und Wallung um die Untersuchung gemacht. Das Kind ist unsicher geworden.
Die Untersuchung war ein zu großes Thema bei den beiden.
Ich habe meinen Zwillingen(knapp 4) vor ein paar Wochen einfach beim Mittagessen gesagt, wir gehen heute zum Kinderarzt. Der piekt euch heute nicht. Der möchte nur schauen wie groß ihr geworden seid und kurz mit euch spielen.
Wir finden dann dort hin und die U8 lief. Sind wieder nach Hause.
Was völlig normales.

2

Ja hätte ich normal auch so gesehen. Das Problem ist eben, dass die Kleine schon öfter bei Untersuchungen so stur ist bzw. bei allem was sie nicht will.
Deswegen wollte meine Schwester ihr diesmal genau erklären was dann passiert und warum es wichtig/toll ist wenn sie mitmacht.

3

Das verwächst sich...
Deine Schwester konnte sicher auch im Gespräch mit dem Arzt prüfen ob das Kind halbwegs altersentsprechend entwickelt ist.
Das ist doch das wichtigste, nicht wie brav sie beim Arzt ist. Es ist ja nur eine U, keine Hirn-Op 😉

5

Ja das konnte sie. Dafür gibt es ja die Fragebögen. :-)

4

Hi,
ich denke auch, dass das zu viel Wirbel im Vorfeld war.
Unser KiA nimmt sowas mit Gelassenheit, er ist sehr erfahren und hat selbst vier Kinder, der weiß wie die Kleinen so ticken. Er spricht mit den Eltern und da erfährt er ja das Wesentliche. Blöd wird’s dann, wenn es um was geht, z.B. beim Augenarzt.
Letztendlich wird sich das verwachsen.

vlg tina

6

Ich kenne die Ärztin leider nicht, von daher kann ich nicht beurteilen wie sie arbeitet.
Meine Schwester sagte nur, dass die Sprechstundenhilfe schon nicht so geduldig war als meine Nichte sich verweigert hat.

7

Huhu

Die körperliche Untersuchung hat funktioniert! Das ist mehr als andere Kinder mitmachen 😅
Wie viel Vorbereitung passend ist ist typsache, meine Tochter macht besser mit wenn sie weiß was sie erwartet.
Den Rest kann man meist auch einfach im Gespräch machen.

Liebe Grüße

8

Das ist denke ich das was meine Schwester bezwecken wollte. Sie dachte wenn die Kleine weiß was auf sie zukommt, dann macht sie besser mit.

9

Vielleicht was ganz tolles in Aussicht stellen.
Z.B. sie darf sich danach ne Barby aussuchen, aber nur wenn sie bei allem mitmacht.
Ich bin normalerweise nicht für Bestechung und meine Mädels machen immer brav mit beim Arzt. Aber wenn's nicht anders geht, würde ich es so mal versuchen.

Alternativ erklären was ist, wenn sie nicht mitmacht. Dann denkt der Arzt sie kann es nicht. Dabei ist sie doch ein fittes Mädchen.

10

Hi,

mein Sohn ist sehr schüchtern und braucht ne Weile zum Auftauen.
Plötzluch steht dann das Gerät für den Sehtest da, da hat er ein Mal mir was ins Ohr geflüstert.
Den Hörtest konnten wir ganz vergessen.
Beim Arzt war es ok, da der ein Tablet nutzt und das fand er so spannend, das er leise geantwortet hat oder wenigstens gezeigt hat.

War für unseren Arzt und auch für die Sprechstundenhilfe kein Problem. Alle sehr geduldig, gerade die Sprechstundenhilfe hat sich gaaanz lieb und geduldig Zeit gelassen für Seh- und Hörtest.

Bei der U9 hat es dann besser geklappt, zumindestens das linke Ohr hört er perfekt, beim rechten, mit dem fingen wir an, hat er etwas gebraucht, aber auch etwas Wasser im Ohr, evt. lag es auch da dran.
Sehtest war auch besser, aber nicht ideal, da müssen wir jetzt sicherheitshalber zum Augenarzt, sind alle Kurzsichtig, daher hätten wir es eh noch Mal vor Schuleintritt prüfen lassen.

Es wird bei ihm von Jahr zu Jahr besser. Sie werden ja auch größer und verständiger.

11

Hallo,

wenn ein Kind schüchtern oder ängstlich ist, ist es natürlich etwas anderes, aber bei schlichtem Gebocke muss man nicht ohne Ende mit Verständnis arbeiten.

Unser Sohn hat bei einer U auch mal beschlossen, dass ihm eine Aufgabe am Allerwertesten vorbei geht. Er war weder mit freundlichen oder weniger freundlichen Worten, noch mit Aussicht auf eine Belohnung zu überreden, mitzumachen.

Ich habe dann gesagt, dass wir so lange in diesem Raum sitzen bleiben, bis er sich bequemt, die Aufgabe zu machen. So lange gab es da auch weder etwas zum Spielen, noch ein Buch.
Ca. 2 Minuten hat er es ausgehalten, dann hat er die Aufgabe gemacht und zwar blitzschnell und fehlerfrei.

Bei unserer Tochter half es in solchen Fällen immer, wenn man gesagt hat, dass die anderen Erwachsenen glauben, dass sie es nicht kann, wenn sie es nicht zeigt. Das wollte sie auf keinen Fall. ;-)

Ich finde es wichtig, dass man den Kindern da nicht ihren Willen lässt.
Erstens gibt es tatsächlich Kinderärzte oder Ärzte bei Schuluntersuchungen, die glauben, dass das Kind es nicht kann, wenn es nicht will. Unter Umständen darf man sich dann mit unnötigen Zwangsfördermaßnahmen auseinander setzen.
Zweitens kann man sich in der Schule auch nicht einfach weigern, wenn man keinen Bock hat. Wenn die Kinder vorher verstanden haben, dass manche Dinge einfach gemacht werden, ob man Lust hat oder nicht, macht das die Sache wesentlich einfacher. Ansonsten darf man nämlich der Lehrerin erklären, wie man gedenkt, dieses Problem zu lösen ohne bei seinem Auftreten in der Nähe des Kindes zu sein...

LG

Heike

12

Hallo,

mein Sohn ist ähnlich. Wenn er nicht mag, mag er nicht. Ich muss ihn auf Termine immer vorbereiten. Bei der U 8 war es auch so. Ich hab ihm immer wieder gesagt, dass wir bald zum Arzt müssen, dass dort ein paar „Spiele“ mit ihm gemacht werden und dass er da doch bitte mitmachen soll. Letztendlich hat es sich so ergeben, dass ich grade mit seiner Schwester die Untersuchung zur U 5 hatte und er alleine mit der Arzthelferin mitgegangen ist und alle Tests problemlos mitgemacht hat. Vielleicht wäre es eine Option, sie alleine rein zu schicken, zumindest für die Seh- und Hörtests? Bei Fremden trauen sich die Kinder oft nicht so zu bocken, als bei der Mama.

Liebe Grüße

13

Oh das wäre mal eine Option. Gebe ich gerne weiter. Danke :-)