Wie haben sich eure sprachentwicklungsverzögerteb Kinder entwickelt?

Hallo!

Unser Sohn wird demnächst 4. Er ist sprachentwicklungsverzögert. Er hatte bis er 14 Monate alt war KISS. Niemand hat es festgestellt und wir waren damals einfach unerfahren und haben uns auf die Ärzte verlassen. Durch die Blockaden konnte er bis dahin weder sitzen, noch krabbeln. Demnach konnte er auch erst mit knapp 2 Jahren laufen. Durch diese enormen Verschiebungen hat sich die Sprache auch sehr spät entwickelt. Gehör ist in Ordnung. Die Sprache wird deutlich besser, jedoch hängt er ein ganzes Stück zurück. Er versteht uns zu 100%, hat lediglich Wortschatzprobleme und Probleme im Satzbau. Ich versuche so viel wie möglich zu fördern: Lieder singen, vorlesen, gemeinsames Spiel - wobei er lieber alleine spielt, falsche Grammatik richtig wiederholen, ausreden lassen, ... Medienkonsum findet bei uns wenig statt. TV gibt es jeden Abend den Sandmann und wenn er einfach knülle ist maximal 1h am Tag ausgewählte Serien. Aber das kommt selten vor. Bei der nächsten U dränge ich auf Logopädie. In der Kita geht er zur musikalischen Früherziehung und seit dieser Woche geht er 1 Mal wöchentlich zum Kindertanzen. Beides macht ihm großen Spaß. Er will dort auch selbst hin.

Ich mache mir schon ganz lange Sorgen, wie er alles bis zur Schule aufholen soll. Er hat noch 3 Jahre Zeit, aber die sind auch schnell rum. Das Sprachverhalten ist nicht nur das A und O für die Schullaufbahn, sondern auch für die komplette psychische Entwicklung. Ich würde ihn gern mehr unterstützen, weiß aber nicht mehr wie und will ihn gleichzeitig auch nicht überfordern.

Vielleicht geben mir eure Erfahrungsberichte ja einen winzig kleinen Lichtblick 😕 Wie haben sich eure Kinder entwickelt?

1

Hi,
wir selbst sind nicht betroffen, aber zwei Familien im engen Freundeskreis. Ein Mädchen war spät dran mit dem Sprechen, aber ab drei Jahren holte sie auf, auch mit logopädischer Hilfe, aber ansonsten waren keine Therapien nötig. Sie kam aus der Grundschule mit einer (eingeschränkten) Gymnasialempfehlung raus. Sie hatte sich also recht normal entwickelt.
Ein Junge hat verschiedene Diagnosen und Baustellen, jetzt mit fast 9 kann er sich schon ausdrücken, aber er spricht nach wie vor „fehlerhaft“ und geht auf eine Förderschule. Die Eltern wurden auch lange vertröstet, spürten aber, dass etwas nicht stimmte und wurden dann aktiv, d.h. diverse Testungen, Ergo-und Logotherapie, MuKi-Kur,...

vlg tina

2

Hallo!

Bei einem unserer Kinder war es ähnlich, wobei Kiss schon mit 2 Monaten erkannt und behandelt wurde. Aber sprachlich war die Entwicklung ähnlich.
Ab dem 3. bis zum ca. 5. Geburtstag Logopädie (einmal wöchentlich). Zwischendurch jährliche Kontrollen bei der Pädaudiologie und Phoniatrie. Ansonsten nichts. Zum Zeitpunkt der Einschulung war alles aufgeholt und die Lehrerin war verwundert, als ich ihr von der zurückliegenden Entwicklung erzählte, da sie von den sprachlichen Problemen nichts mehr merkte.
Heute Gymnasium, alles ohne Probleme und sprachlich sehr weit.

LG

3

Mein Sohn hat mit 4 Jahren langsam angefangen zu sprechen, mit 5 war er auf dem Stand wie Gleichartigen, als er mit 6 in die Schule kam hörte man im ersten Moment nicht daß er erst spät mit sprechen angefangen hat, im Gegenteil, die Lehrer fanden immer das er sich sehr gut ausdrückt und einen grossen Wortschatz hat. Das war das Positive, jetzt kommt das Aber, er hat eine Legasthenie welche ihm extrem zu schaffen hat, er ist nicht in der Lage zusammenhängende Texte zu schreiben. Er hat sich mit Lesen und Schreiben immer extrem schwer getan, leider hat das Auswirkungen auf alle weiteren Schulfächer. Zum Glück hat er jetzt die Schule hinter sich und eine Ausbildung angefangen, wir hoffen das es jetzt besser wird. Für ihn waren die 9 Schuljahre der absolute Horror da die Lehrer nicht die Zeit, Lust und Ausbildung dafür haben, sich solchen Kindern genügend zu widmen.
Ich drücke Euch die Daumen das es bei euch besser läuft.