Wie beschäftigt ihr zwei Kinder?

hallo Miteinander,...

Ich habe ein schlechtes Gewissen.
Mein Sohn ist nun 3.5 Jahre alt.
Er war fast 3 Jahre lang unser einziges Kind.
Ich konnte mich voll und ganz auf ihn konzentrieren. Wir haben vieles unternommen usw. Ich wurde schwanger und nun haben wir ein 7 Monate altes Kind.
Wir fühlen uns komplett.
Er ist ein toller Bruder und zum Glück nicht eiversüchtig.
Seit ca 3 Wochen hat sich sein Charakter jedoch etwas geändert.
Er weint schneller, trotzt, sagt ständig nein und haut mich.
Ich weiss, es sind unter anderem auch Phasen, mein Gefühl sagt mir jedoch auch, er bekommt zu wenig aufmerksamkeit. Das zweite ist nunmal noch ein Baby und wir können nicht mehr alles machen was vorher gut ging. Ich weiss, die Zeit wird wieder kommen, aber aktuell ist es wirklich schwer. Heute wollten wir Kneten und malen. Die Kleine wurde quengelig, fand es am Tisch nicht mehr toll. Somit habe ich sie mal auf den Boden gelegt. War nach 2 min auch nicht mehr toll. Auf dem Arm geschaukelt etc. Und irgendwann musste ich ihn "alleine lassen" weil sie da nicht mehr sein wollte. Dasselbe zB auf dem Spielplatz. Ich kann nicht mehr überall mit drauf, da die Kleine ständig auf dem Arm sein will. Kurz quengeln lassen ist ja ok, aber das ist purer stress, sie kurz im wagen zu lassen, damit ich mit ihm 1-2 mal rutschen kann und herumalbern. Danach ist er natürlich unglücklich weil mama schon wieder zur kleinen schwester muss. Es sind bloss kleine beispiele. Der haushalt muss ja auch noch funktionieren, und langsam denke ich,was habe ich getan? So wie es scheint, komme ich nur mit eibem kind zurecht.. es sollen foch beide sich geliebt fühlen und das bekommen, wo sie brauchen...

1

Der Abstand ist auf jeden Fall nicht einfach.

Bei mehreren Kindern wird man nie jeden Tag jedem Kind zu 100% gerecht,
das ist ganz normal 🤷‍♀️ Wenn du das akzeptierst, kannst du etwas entspannter damit umgehen.

Hast du einen Partner, Familie oder Freunde, die dich unterstützen?
Sie könnten die Kleine bespaßen, während du mit dem Großen rutschen gehst. Vielleicht nicht jeden Tag, aber so, dass auch er etwas Exklusivzeit mit dir hat.

Ansonsten benimmt sich dein Sohn wie ein ganz normaler 3jähriger.

Durchhalten! 😉

2

Ich stimme hier zu, versuch dir 1 bis 2 Stunden die Woche exklusivzeit zu nehmen. Vllt sogar jeweils mit beiden. In der Zeit hat jeweils dein großer oder deine kleine dann exklusivzeit mit Papa (also wenn das geht arbeitstechnisch), Oma, Opa, Tante oder oder.. Wenn ihr unterwegs seit und die kleine will auf den Arm pack sie doch in eine Trage, es gibt einige Tragen bei denen du seitlich tragen kannst, dann kann die kleine dennoch gucken und du hast die Hände frei, lass dich hierzu doch mal beraten, deine kleine dürfte dafür ja langsam groß genug sein (also fürs seitlich tragen)

3

Ich würde z.B. beim Spielplatz versuchen, das Baby ins Tragetuch zu nehmen. Damit ist es schon mal "verräumt" - du musst nicht bespaßen, nicht ständig zum Kinderwagen schauen, kannst dich mit deinem Sohn über den ganzen Platz zusammen bewegen und spielen.

Ansonsten würde ich auch versuchen, die Kleine mal an Oma, Opa, Tante, Onkel usw. abzugeben und dir zwei, drei Stunden was mit deinem Sohn vorzunehmen. Am Wochenende kann ja auch der Papa einspringen, mit 7 Monaten braucht sie dich ja nicht mehr nonstop. Macht einfach mal was alleine, vielleicht auch mal was ganz besonderes, wovon er lange zehren kann.

4

Das Problem habe ich auch. Mein großer ist 2,5 Jahre alt und mein Kleiner 6 Wochen. Und der Große bockt auch ziemlich und weint viel, macht wieder in die Windel etc.
Und er nutzt es aus, wenn ich stillen muss, dass ich mich gerade nicht zum ihn kümmern kann, dann stellt er direkt was an.

Da der Kleine noch so klein ist, kann ich ihn noch nicht abgeben. Aber gerade in der Urlaubszeit bekomme ich viel Unterstützung von den Omas und der Tante, die kümmern sich oft um den Kleinen damit ich mit dem Großen toben kann. Und sonst.. naja da müssen wir leider durch. 100% für jedes Kind geht leider nicht.
Und du bist nicht die einzige, die denkt dass sie mit zwei Kindern nicht zurecht kommt😉 ich denke auch oft, dass das eine ganz doofe Idee war. Aber dann gibt es auch wieder gute Momente, und alles wird sich finden mit der Zeit 😊

5

Was ich sagen kann..ein geringer Abstand von 1-2 Jahren ist für Kinder ziemlich gut. Weil sie so ziemlich gleich auf sind fast und sich gegenseitig beschäftigen und weil sie quasi von Anfang an groß werden keine Eifersucht kommt. Je länger Kinder Einzelkinder sind desto schwieriger wird es das Geschwisterchen meist zu akzeptieren bzw die erste Zeit...kann aber auch dauerhaft so bleiben.
Also es ist bei mir einfach zu händeln, da sie sich gegenseitig beschäftigen. Je älter der Nachzügler ist desto mehr kann es sein dass sie trotzdem noch etwas zusammen spielen. Ich habe 3 Geschwister und ich habe nur mit meinem Bruder gespielt der 2 Jahre jünger war. Mein Bruder und meine Schwester sind über 8 Jahre älter...da hat man nicht mehr viel von einander. Der Abstand macht schon einiges aus

Aber ein wichtiger Tipp...beziehe ihn soviel wie es geht mit ein zb auch mal auf den Schoß nehmen oder Windel holen oder flasche geben oder kinderwagen schieben oder was man noch so machen kann damit er mit einbezogen wird.
Was ich auch mit Absicht mache ist zu sagen wenn unsere kleine wie deine total quengelt in seiner Gegenwart zu sagen "Och man Mausi nicht schon wieder. Mama möchte auch mal mit deinem Bruder spielen." (Damit er merkt, dass nicht nur sie Mittelpunkt ist und nur bei ihr alles toll ist sprich die Eifersucht gemindert wird) aber genauso ist es wichtig schöne gemeinsame Momente zu fördern damit er mit ihr nicht nur negatives verbindet. Zeig ihm wie toll es ist der ganz große starke große Bruder zu sein und wie hilflos die kleine ist und er auf sie aufpassen kann als ganz toller Bruder.

Ich erwähne auch oft...guck mal sie lächelt dich an. Sie hat dich lieb. Sie möchte knuddeln mit dir und sie ihm dann halt auch mal kurz auf den Schoß setzen.

Achja...hast du keinen Partner, der die kleine dir einfach mal abnimmt damit du mit deinem Sohn auch mal was machen kannst?

6

Hi,
ich kenne das zu gut, der Abstand meiner zwei ist ähnlich, ein bisschen kleiner.

Und ja, es ist einfach doof für den Großen! Selbst, wenn du super auf ihn eingehst, hat er trotzdem weniger als vorher. Das müssen wir unseren Ersrgeborenen einfach auch zugestehen.

Ich kann nur sagen: es wird besser! Durchhalten! Wenn dein Baby sitzen kann, wird es auf dem Spielplatz besser. Das kannst du dann zum sandeln hinsetzen.
Das Baby wird älter und kann immer mehr mitspielen. Meine sind fast 4 und 1,5. Ich will jetzt nicht sagen, sie sind ein herz und eine seele, das wäre gelogen. Mein Großer ist viel eifersüchtig, leider. Aber man kann jetzt mit beiden zusammen bauen, malen, autos spielen, im tierpark rumrennen,...

Der Tipp mit der Exklusivzeit ist super und dass verwandte helfen, auch. Nutze die Zeit, wenn das Baby schläft, intensiv mit dem Großen!

Fährt dein Sohn Fahrrad? Wir haben uns einen Fahrradanhänger gekauft und machen viele Fahrradtouren. Meine Tochter liegt schon immer gern im Anhänger und mein Sohn hat das Gefühl, wir machen was zu zweit. Und ausgepowert wird er gleich mit.

Halte durch:)

7

Ganz ehrlich: ich fand die Phase mit ca. einem halben Jahr bis so 9 Monate am schlimmsten. Meine Kleine war auch nur am meckern. Sie schlafen nicht mehr so viel wie am Anfang, können weniger als sie wollen 🙄🙄🙄 Aber! es wurde dann besser. Mit 9/10 Monaten wurde sie mobiler mit hochziehen, entlang hangeln, konnte im Sandkasten mitmischen und ich hatte wieder ein zufriedenes Kind. Mein Tipp für solche Situationen wie du sie beschrieben hast: Stell dir einen Kindertisch hin, großes Kind malt/ knetet, du sitzt am Boden beim Tisch und das kleine Kind wurschtelt am Boden. Richtig viel besser wurde es als die Kleine angefangen hat zu laufen und jetzt wo sie 2 Jahre ist und die Große 4.5 Jahre ist es richtig toll und die beiden ein Herz und eine Seele. Es wird! Sag dir das in Momenten in denen es richtig doof ist. Akzeptiere aber auch, dass du jetzt keine Einzelkindmama mehr bist und es eben nicht mehr geht zu 100 % für den Großen da zu sein. Das ist ein Prozess und man wächst immer mehr rein. Deine Kleine wird dies nie haben. Tut sie dir auch Leid? Ich denke Kinder können auch sehr glücklich aufwachsen, wenn sie nicht immer die volle Aufmerksamkeit haben. So lange man zugewandt und liebevoll ist.

8

Wir haben einen Altersunterschied von 4 Jahren. Unsere Große war zum Glück Feuer und Flamme für ihre Babyschwester.
Ich glaube unser ganzes Wohnzimmer war mit Puzzlematten ausgelegt. Wir waren viel am Boden. Die Kleine ist rumgerollt, hat gespielt, also mit der Rassel oder unseren hochinteressanten Küchenhelfern. Da ging es schon, dass ich ein wenig mit der Großen spielen konnte. Exklusivzeit mit der Großen gab es während den Schläfchen. Nachmittags waren wir so gut wie immer am Spielplatz. Ich kenne dort viele und die Kleine ging Reih um wie ein Wanderpokal. Sie mochte das aber. Die Große hatte ihre Freunde.
War das Wetter schlecht, hatten wir oft Besuch oder wir gingen zu Besuch. Das waren meine helfenden Hände, denn sonst hatte ich niemanden aus der Familie. Der Mann war von früh bis spät arbeiten. Es ging finanziell nicht anders. An den Wochenenden durfte die Große sich oft aussuchen mit wem sie etwas Spezielles unternehmen wollte,also mit mir oder Papa.
In die Versorgung des Babys hab ich sie voll mit eingebunden. Vom Füttern bis zum Wickeln war alles dabei.
Natürlich gab es auch oft Situationen in denen eine warten musste. Man kann eben nicht überall zu gleich sein. Aber auch warten können will gelernt sein.
Es war nicht immer ein Spaziergang, aber es hilft ja nichts, da muss man durch.
Und zwar nicht nur ich, sondern unsere Kinder auch.
Ja, ich werde beiden gerecht, nur nicht zur selben Zeit. Eben ein paar Minütchen später.
Wenn du das auf dem Schirm hast, dann musst du auch kein schlechtes Gewissen mehr haben. Mit schlechtem Gewissen kannst du auch nicht an 2 Orten gleichzeitig sein, also ist das sinnfrei.

9

Ich go das Problem kennen alle Eltern mit mehreren Kindern. Auch bei uns ist es ab und an so, dass die Große mal was mit mir alleine machen will. Die Kinder sind 3 und 5 und nicht nur Schwestern sondern Freundinnen und trotzdem braucht das jeder mal, exklusiv zeit. Ich würde in der Zeit des mittagschlaf, mich exklusiv um den Großen kümmern, auf dem Spielplatz die
Kleine ins Tragetuch und als Grund warum man zum Beispiel nur zweimal rutscht, nicht zu ihm sagen "das Baby ist schuld /braucht dieses und jenes" sondern schiebe es auf dich, die Situation, aber nicht aufs Baby. Ich hätte wahrscheinlich gesagt :"puh, jetzt bin ich müde und mag jetzt lieber xyz machen" dann kümmerst du dich kurz ums Baby und ihr zieht weiter. Vielleicht könnt ihr auch mal einen Spaziergang machen, er mit dem Fahrrad du mit Kinderwagen, mit einem schönen Ziel. Das ist doch "gefühlte" exklusiv Zeit, auch wenn es eigentlich keine ist. Ich habe übrigens immer davon berichtet wie glücklich ich war, als ich mit der großen schwanger war, wie besonders es ist ertgeborener zu sein und wer das auch alles ist (Mama, Oma etc). Wenn das Baby dann irgendwann größer ist, muss man halt wieder damit aufhören, bzw jetzt berichte ich immer von beiden und wer in unserer Familie auch erst oder zweitgeborener ist.
LG

10

Die meisten Antworten hier machen einem ein schlechtes Gewissen. Es ist doof für den Großen, er braucht Exklusivzeit, er muss verzichten...

Na klar, es ist anders als vorher, aber damit wird er klar kommen. Das, was er in der ersten Zeit hatte, wird K2 niemals haben. Und den 2., 3. oder 4. Kindern geht es auch nicht schlecht, weil sie keine Nonstop 1:1 Betreuung haben.

Meine Kinder haben 4 Jahre Abstand und ja, ich kann dann halt nicht 1 Stunde Wasserfarben malen. Aber mein Kind kann das durchaus tun. Es kann auch auf dem Spielplatz spielen, aber eben ohne mich - und das ist kein Drama.

Wenn die Eltern keine Dauerbespaßer spielen, haben sie auch noch genug Zeit für ein 2. Kind. Haben sie es vorher getan, muss man sich halt umgewöhnen.
(Und ja, ich weiß dass es provokant geschrieben ist und es bei manchen Kindern schwerer ist, dass sie sich alleine beschäftigen sollen.)

VG Isa

11

Ich sehe es sehr ähnlich. Natürlich bekommen sie weniger als vorher, aber vorher hatten sie eben auch alles und es gehört eben zum älter werden auch einfach dazu, nicht mehr alles zu bekommen. Ganz unabhängig davon, ob ein Geschwisterkindern da ist. Kinder in dem Alter deines Sohnes lernen zunehmend sich selber zu beschäftigen. Das ist doch auch schön so. Und die Kleine wird lernen müssen, dass es eben nicht nur sie gibt. Sicherlich blutet da manchmal das Mamaherz, aber sie bekommen doch auch etwas tolles. Jemand, der sich ihre Kindheit lang mit ihnen gegen dich verbünden kann.

Aushalten, möglichst kein Drama draus machen, sondern als normal annehmen. Zeiten nutzen, die da sind. Kinder wachsen an dieses Erfahrungen. Sie sind nicht gestraft.