Entwicklungsverzögert, nächster Schritt Neurologe, jemand Erfahrungen?

Hallo,
Mein Sohn ist 2,5 Jahre alt

Vor einem Jahr wurden im Röhrchen gesetzt und Polypen entfernt. Er hat super schlecht gehört.
So ein Jahr später spricht er noch immer nicht. Er kann Wörter, aber die sind aus Lieder die wir singen und er singt sie nur. Er nutzt sie aber nicht zur Kommunikation. Seid 5 Wochen machen wir Frühförderung, worin er jetzt schon Fortschritte macht, mit nonverbaler Kommunikation und er versteht uns immer besser.

Heute waren wir wieder bei der Pädaudiologie, hörtest war super und er konnte keine körperlichen Einschränkungen erkennen und überwies uns darauf hin zum Neurologen, der neurologische Krankheiten ausschließlich soll.

Ist jemand schon einen ähnlichen Weg wie wir gegangen und mag ein bisschen berichten und sich mit mir austauschen?
In 2 Wochen haben wir den Termin und es wird ein EEG gemacht.

Habe leider selber eine generalisierte angststörrung und deshalb ist es mir wichtig zu wissen was auf mich zu kommt, bevor meine Gedanken wieder Karussell fahren.

Lg

1

Ich bin Erzieherin und habe schon viele Kinder gehabt, die erst spät angefangen haben zu sprechen. Mit 2,5 Jahren ist das wirklich nicht ungewöhnlich. es ist gut, dass ihr euch kümmert, aber sorge dich nicht allzu sehr. rede viel mit ihm, schaut Bücher an, seid einfach in Beziehung. in unserer Kita ist es fast normal, dass die Kinder lange nicht sprechen (bildungsferne Elternhäuser) - am ende tun es aber alle irgendwann;-).

2

Ist er denn außer sprachlich in anderen Bereichen verzögert?

Mit 2,5 ist jetzt nicht soo unüblich, dass da nich nix kommt. Kann der denn anderweitig kommunizieren oder zeigen was er will?

3

Also, es wird immer besser mit der nonverbalen Kommunikation. Er zeigt uns was er möchte und wenn er zb möchte das ich Seifenblasen mache, dann gibt er sie mir und nimmt meine andere hand, damit ich sie auf mache. Seid der Frühförderung die er seid 5 Wochen bekommt, hat sich einiges getan.
Vor der Frühförderung, ließ er sich schwer ansprechen, hat uns viel ignoriert (hat also nur zugehört wenn er wollte) hatte ein sehr monotones spielen (einräumen, ausräumen) und hat uns generell schlecht verstanden)
Seid dem hat er sich in allen aufgezählten Punkten verbessert, reagiert zu 99% wenn man ihn ruft, spielt viel besser mit angebotenen Spielzeug und durch die einfachere Sprache die wir nun hier verwenden, versteht er immer mehr, aber noch nicht auf den Stand wie Gleichaltrige die ich kenne.

Er läuft noch viel auf Zehenspitzen und wedelt noch ordentlich mit den Armen, die Frühförderung meint, er hätte zu wenig Körperspannung und kompensiert es dadurch. Wir haben ihn vorsichtshalber schon als Integrationskind im Kindergarten für nächstes Jahr angemeldet.
Der Pädaudiologie meinte es geht jetzt an die Diagnostik und der nächste Schritt ist dann halt der Neurologe und wenn es nix raus kommt der kinderpsychater.
Ich denke, wäre er mein erstes Kind, hätte ich gar nicht so viele Schritte und die Wege geleitet, aber was das Thema sprechen angeht, waren meine beiden älteren immer recht fit.
Ihm fehlt halt ein Jahr richtiges Hören und das merkt man schon

4

Wie ist seiner passiver Wortschatz? Wenn du dein Kind auf deinen Schoß setzt und mit ihm ein Wimmelbuch anschaust und er soll dir bestimmte Gegenstände zeigen: Beispiel Regenschirm, Rasen, Hecke, Vogel, Toilette usw. und dies ohne eine Hilfestellung deinerseits.

Wird er gleich unruhig, wenn du ihm etwas aus einem Buch vorliest?

Kann er zweiteilige Anweisungen Folge leisten? Bsp: hole bitte den Teller aus dem Schrank und stelle diesen auf den Tisch?

Wie kommuniziert er mit anderen Kindern?

5

Ja also vorlesen mag er nicht so gerne, aber es wird besser. Zweiteilige Aufforderungen kann er noch nicht. Aber wie gesagt vor nem Monat hat er so gut wie gar nichts verstanden, mittlerweile wird das besser. Von anderen Kindern erwartet er wohl das sie ihn so verstehen, was bei seinen Geschwistern ja auch klappt 😅

6

Was ist mit dem passiven Wortschatz? Ganz wichtig!

weiteren Kommentar laden
8

Hallo

ihr habt einen sehr guten Pädaudiologen.

Bei einem EEG wird geschaut ob dein Kind Krampfanfälle hat. Das ist recht häufig bei Kindern die eine sprachentwicklungsverzögerung haben aber gut hören können.

Durch dieses Krämpfe die oft nicht auffallen ist das gehirn so beschäftigt das es sich nicht auf die Sprache konzentrien kann

12

Hallo, wir haben den Termin jetzt hinter uns. Und es waren tatsächlich Anfälle auf dem EEG und es wurde eine rolando- Epilepsie diagnostiziert.
Hast du da evtl Erfahrungen mit?
Lg

9

Hallo,
ich habe keine direkte Erfahrung, aber einer Freundin von mir ging es als Kind ähnlich. Sie hat mit 3 noch mal komplett neu anfangen müssen zu sprechen nachdem ihre Ohren operiert worden waren. Es hat lange gedauert und sie hat auch als Erwachsene noch manchmal Probleme mit Wem und Wen, aber wenn man es nicht weiß, würde es einem nicht mehr auffallen. Ihr fördert ja schon umfassend. Die EEG Untersuchung schmerzt nicht und sie kennen sich bestimmt gut aus mit Kindern. Alles Gute!

10

Lass mich raten. Durchgeimpft?

11

Hallo, ja ist er. Wie meine beiden älteren Kindern auch, die aber zum Glück kein Jahr Hörverlust hatten. Tippst du auf einen impfschaden? Wir hatten nie Fieber und schreien nach dem impfen lg