4jährige werden wie Babys behandelt!!!

Hallo zusammen,

bei meiner Frage geht es um eine Cousine von mir. Sie ist alleinerziehend mit vierjährigen Zwillingsmädchen. Und die beiden werden von ihrer Mutter noch wie Babys behandelt. Und zwar das ganze Programm. Die Mädels haben am Tag andauernd noch den Schnuller im Mund, Windeln am Popo und alle Getränke aus dem Fläschchen. Sie werden auch komplett von der Mama aus- und angezogen und teilweise sogar noch gefüttert. Und wenn sie mal länger unterwegs sind werden die Mädels in den Buggy geschnallt.
Es ist furchtbar das alles mit anzuschauen. Die beiden sind durch diese Behandlung auch total zurückentwickelt. Können nicht richtig sprechen weil Mami nur in Babysprache mit ihnen redet.
Ich hab sie auch schon darauf angesprochen, dass diese Behandlung absolut nicht altersgerecht ist und die beiden doch keine Babys mehr sind. Aber sie sagt nur, dass das doch in der heutigen Zeit ganz normal ist, dass die Kinder für alles ein bisschen länger brauchen und sie findet es völlig ok, dass sie noch am Schnuller nuckeln, in die Pampers machen und aus dem Fläschchen trinken. Sie kenne auch andere Kinder in den Alter, die das alles noch haben.

Mir fehlen einfach nur die Worte.

Kennt ihr auch solche Kinder und was haltet ihr davon?

Lg

2

Ich kenne viele Kinder in dem Alter die noch nicht trocken sind. Schnuller finde ich tatsächlich fragwürdig in dem Alter, ABER ich urteile nicht und würde das auch nie ansprechen. Ich finde das geht mich nix an, ich möchte auch nicht, dass meine Entscheidung als Mama infrage gestellt werden. Zwillinge sind in der Regel Frühchen, also wer weiß, wie deren Background ist. Mein Großer ist fast 2 und ein late Talker, deswegen rechtfertige ich mich vor niemandem, denn ich kenne mein etwas zu früh geborenen Sohn. Er hatte nur ca.3 Monate einen Schnuller, dann hat er ihn abgelehnt. Er trinkt noch aus Bechern mit Nuckelaufsatz und einem Magiccup.
Ist es heute denn echt Mode, jede Mama und ihren Weg in Frage zu stellen? Sind die Kinder vernachlässigt? Emotional oder körperlich? Ich denke nicht...
Ich finde deine Sorge überflüssig...

1

Die Frage, die sich mir stellt ist, sind die beiden denn vielleicht tatsächlich entwicklungsverzögert? Den Schnuller würde meine Große mit 3,5 Jahren auch noch gerne nehmen, wenn ich sie immer lassen würde. Auch trinkt sie gerne mal aus der Flasche der kleinen Schwester, wenn sie krank ist, möchte sie ihren Tee in einer Babyflasche. Ansonsten verlangt sie einen Becher. Umziehen darf ich nur, wenn sie zu müde ist und die Windel will sie nur noch Nachts. Sie würde mir was anderes erzählen, wenn ich sie so pampern würde wie ein Baby.
Gehen die beiden in eine Kita oder sind sie die meiste Zeit unter sich?

So viele "Baustellen", wie du aufzählst, kann ich mir kaum vorstellen, dass es nur an einer mangelnden Förderung liegt.

3

Vielleicht hast du Recht. Meine Tochter ist gerade mal zehn Monate alt. Schnuller, Windeln und Co. wird sie wohl noch eine ganze Zeit haben, aber mit 4 wär mir das schon ein bisschen zu spät.

Die Mädels sollen bald in die Kita kommen. Wobei das bestimmt auch nicht einfach wird für die zwei.

11

Wenn du eine 10 Monate alte Tochter hast, dann mag das in deinen Augen wirklich absurd aussehen.
Ich hab auch Mal so gestaunt als mein 3jähriger Neffe auf unserem Wickeltisch die Windel gewechselt bekam, die Beine hingen meilenweit darüber hinaus und ich hatte meinen 3 Monate alten Mini auf dem Arm.
Aber ich finde es auch nicht wert zu verurteilen. Ich habe nämlich auch noch Zwillinge und werde z.b. definitiv den Buggy länger benutzen als damals mit dem Großen...ist einfach praktischer, um zwei Wutmäuse von A nach B zu bekommen. Auch die Windel wird mit Sicherheit länger bleiben, weil man das anfängliche Chaos beim Trockenwerden mit Zweien nicht mehr genauso stämmen kann. Der Schnuller ist mit 4 hoffentlich weg bei uns. Aber ehe hier 3 Kinder brüllen, meckern und wüten (ja, das gibt's in unserem Chaoshaushalt), würde ich ihn vielleicht doch wieder rausrücken.

4

Wenn die Kinder nicht bereit sind trocken zu werden, kann die Mutter nichts daran ändern. Da spreche ich aus Erfahrung.

Schnuller ist tatsächlich fragwürdig. Zur Nacht gerade noch ok, tagsüber unmöglich.

Ich habe auch Zwillinge mit 4. Und ja, ich ziehe sie früh auch noch öfter an, wenn wir es eilig haben und in den Kindergarten müssen. Mit 2 gleichaltrigen die sich gegenseitig aufpuschen um Quatsch zu machen unter Zeitdruck ist das manchmal leider nötig

Sprachlich ist es schwer zu beurteilen. Wenn sie sich tatsächlich nicht mitteilen können ist es höchste Zeit zu handeln. Aber das müsste der Kinderarzt bei der U Untersuchung gemerkt haben!?

Flasche ist unangebracht. Meine würden sich weigern daraus zu trinken. Es wundert mich, dass die Kinder nicht im Kindergarten ausgelacht werden und dann verweigern....

Füttern würden meine auch nicht tolerieren und ich verweigere mich da auch.

Ich habe absolut Respekt vor Alleinerziehenden, vor allem mit Zwillingen. Auch mit 4 noch eine anstrengende Sache manchmal. Und wahrscheinlich fehlt ihr die Zeit und die Nerven das täglich allein mit 2 Kindern zu machen. Es geht schneller,wenn sie es macht. Das geht auch mir manchmal so ehrlich gesagt. Aber ich versuche es zumindest, aber es dauert länger als bei meinem ersten Sohn

Meine sitzen gelegentlich noch im Bollerwagen. Bei längeren Strecken kann ich unmöglich 2 Kinder tragen. Und wenn wir es eilig haben, rennt garantiert einer vor und einer sammelt stundenlang jeden Stein auf.

Vielleicht kannst du sie gelegentlich entlasten und ein Kind abnehmen. Dann kann sie sich auf eins konzentrieren und in Ruhe üben

9

Ja, natürlich ist es mit Zwillingen immer die doppelte Arbeit. Und es ist ja auch ihre Sache, aber ich habe schon das Gefühl, dass sie es sich zu leicht macht. Klar geht es schneller wenn die Mama alles in die Hand nimmt, aber irgendwann müssen die Kinder ja auch selbstständig werden.

Aber das hat ja irgendwann auch bei jedem Kind geklappt.

5

Ich erziehen nicht "Bedürfnisorientiert".

Wenn meine Tochter so ein Verhalten auf dem Spielplatz zeigen würde, dann würde ich sie dort wegbringen. Wenn nicht im Fahrradsitz dann an der Hand. Ich würde mich bestimmt nicht vor das Klettergerüst stellen und mein Kind zutexten während ich mit Sand beschissen werde.
Aber da meine Tochter weiß das sowas nicht funktioniert dreht sie ja gar nicht so ab. Wie gesagt... Wir erziehen nicht "Bedürfnisorientiert", was nicht heisst das die Bedürfnisse meiner Kinder nicht erfüllt werden.
Nach einem derartigen Ausraster auch zu Hause hätte sie eine ordentliche Ansage bekommen, da wäre ich laut geworden. Und anschließend wäre der Tag für sie beendet gewesen. Da sie weiss wie ich reagiere passiert das bei uns aber nicht 🤷‍♂️ das verstehe ich unter Grenzen setzen. Es ist halt eine Grenze, die überschritten wird und das geht nicht. Und darüber wird nicht diskutiert und lamentiert sondern da zieht die Mutti ne Linie und das ist dann so! Hinterher, wenn das Kind sich beruhigt hat, würde ich noch einmal in Ruhe darüber sprechen. Während der Ausraster sind die eh nicht wirklich ansprechbar...

12

Bist du sicher, dass du im richtigen Betrag geschrieben hast? Deine Antwort passt irgendwie überhaupt nicht zum Thema.
Grüße

16

Neiiin, das so eigentlich wo anders hin 😩

6

Für mich hört sich das so an, wie wenn die Mutter dringend Hilfe benötigt.
Ich kenne im Umfeld kaum 4 jährige die tagsüber noch Pampers tragen und in dem Alter noch schnuller find ich bedenklich.
Ich kenne viele Zwillinge auch frühchen, die noch jünger sind und die sind in der Entwicklung alle in etwa gleich weit wie andere Kinder.

14

Wenn ich sowas lese krieg ich echt die Wut. Du kennst also viele Frühchen und glaubst urteilen zu können ob es eine Entwicklungverzögerung ist oder nicht? Schon nachgedacht dass du die verzögerten nicht kennst weil die gar nicht in den normalen Kindergarten gehen etc? Ich kenne auch viele frühchen und engagiere mich in einem Verein der sich um solche eltern und deren kinder kümmert. . Und glaub mir es gibt leider sehr viele die in ihrer Entwicklung beeinträchtigt sind. Die Uniklinik Heidelberg hat aktuelle Monitorings durchgeführt und festgestellt dass die Verzögerungen auch heute noch sehr deutlich sind, bei extremfrühchen ab 26. SsW ist sie Rate der als behindert einzustufenden also mit mehr als 1 Jahr Rückstand bei 50%! Leider nehmen such heute viele Eltern mit ihren behinderten Kindern nicht so am 'normalen kinderleben' teil wie es sein sollte!
Gerade Sprachentwicklung und Esstörungen sind sehr häufig bei frühchen. Weil sie nicht mit Fruchtwasser das Schluckem üben konnten uns über Sonde ernährt wurden.

Dass frühchen anders sind sagt dir jeder Neonatologe. Auf MRT Bildern vom Gehirn kann man oft so starke Veränderungen sehen dass selbst medizinische Laien einen Unterschied erkennen!
Unser frühchen war mit 4 auch nicht trocken und konnte auch noch nicht verständlich reden. Trotz massiver Förderung hat er ein halbes Jahr Rückstand. Und jeder sagt dass er eine Ausnahme ist für seine SSW ....also im Positiven!

17

Also sorry aber in dem Text der TE hört es sich so an als wenn die Mutter durch ihr Verhalten es nicht zulassen würde, daß sich die beiden richtig entwickeln können. Nirgends stand was davon das die beiden Entwicklungsverzögert sind und das hab ich auch nicht behauptet.
Sie hat sogar geschrieben das sich die zwei durch das Verhalten der Mutter zurückentwickelt hätten.
Sie schreibt ja sie behandelt die zwei wie Babys. Und dieses Verhalten der Mutter ist meines Erachtens nicht zu tolerieren.
Sie braucht dringend Hilfe.
Ich gehe davon aus das die zwei normal entwickelt wären, wenn die Mutter sich normal verhalten würde!
Vom Kindergarten hab ich nichts geschrieben,
also lass bitte diese Unterstellung!
Die weißt nicht wieviel Zwillinge und wieviele Frühchen ich kenne die sich normal entwickelt haben und auch nicht wieviele Kinder die normal goboren sind und trotzdem in irgendeiner Weise Entwicklungsverzögert sind.

weitere Kommentare laden
7

Ich sehe das nicht so locker wie die Mütter hier. Es liest sich so, als ob deine Cousine maßgeblich an der Entwicklungsverzögerung beteiligt ist. Besonders Schnuller und Flasche schießt echt über das Ziel hinaus.

Klar ist das eine mega Leistung deiner Cousine alleinerziehend Zwillinge zu versorgen. Aber hier sehe ich die Interessen der Kinder nicht wahrgenommen. Es grenzt fast an eine Art Vernachlässigung. Nämlich das Verhindern, selbstständig zu werden. Ich finde, deine Cousine braucht Hilfe.

18

Genauso
Seh ich das auch.

8

Hallo,
Erste Frage vorweg: warum gehen die mit 4 Jahren noch nicht in die Kita? Meine sind auch 4 Jahre und ich noch in Elternzeit- aber mit 3 Jahren kamen sie in die Kita... es hört sich für mich nämlich so an, dass die Mutter total ausgebrannt ist. Alleinerziehende mit Zwillingen ist hart- keine Frage.

Sie geht den einfachen Weg. Füttern, Anziehen, Windel, Schnuller. All diese Dinge umzustellen kosten Kraft- hat sie die Kraft dazu? Klar wäre mir auch ein Buggy bei den Wutanfällen lieber....

Mit 4 Jahren können Kinder Tag und Nacht trocken sein, ohne Schnuller auskommen, komplett alleine Essen und trinken, sich fast alleine duschen und auch anziehen.... die sind echt schon richtig groß.

Biete ihr Hilfe an. Gemeinsam mal in den Wald, auf den Spielplatz und dort die Kinder einfach mal laufen lassen....

10

Sie kommen in Kürze in die Kita. Zuerst mal hatten sie erst recht spät einen Kitaplatz bekommen. Dann bekam eine kurz davor die Windpocken und danach die andere und daher hat meine Cousine das nochmal rausgezögert. Vor zwei Wochen sind sie 4 geworden.

Bin gespannt wie sie in der Kita zurechtkommen. Vielleicht bessert sich dann alles. Wenn sie mit anderen Kindern zusammen sind und sprechen ist das auf jeden Fall förderlich.
Den Schnuller dürfen sie da bestimmt eh nicht drin haben und die Flasche ist bestimmt auch tabu. Und wenn sie bei den anderen Kindern den Toilettengang sehen und die Erzieher/innen auch helfen, dann werden die beiden es auch probieren wollen.

Ich glaube es ist ein sehr wichtiger Schritt in die Kita zu gehen, denn wenn die Zwillinge dort sehen wie es bei 4jährigen eigentlich läuft und erste Schritte machen, merkt ihre Mutter vielleicht auch, dass das gar nicht so schlecht.

Ausser in der Familie haben die Zwillinge eigentlich keine Kontakte zu anderen Kindern.

Ab und zu unternehmen wir ja auch etwas zusammen, aber wir wohnen 80km voneinander entfernt. Da ist das auch nicht immer so einfach

13

Hallo,

das ist wie die Frage nach dem Huhn und dem Ei - was war zuerst da?

Können die Kinder nicht richtig sprechen, weil die Mutter nur Babysprache redet? Das wäre extrem grenzwertig.
Oder spricht die Mutter so, weil die Kinder eh noch nicht richtig sprechen und entwicklungsverzögert sind?

Letzteres ist bei Zwillingen ja gar nicht so selten, und umgekehrt sind Zwillinge ja oft auch Frühchen.

Auf 80km Entfernung und selbst mit einem 10 Monate alten Baby beschäftigt, wirst du das wohl kaum herausfinden.

Manches von dem, was du hier so geballt aufzählst, ist mit 4 auch schlicht noch normal.
4jährige können tagsüber total "groß" wirken - sie spielen mit anderen Kindern (wenn welche da sind), stellen kluge Fragen (wenn sie Vertrauen zu ihrem Gegenüber haben),
aber abends schreien sie wie ein Baby nach Mama, krabbeln zu ihr ins Bett und wollen umsorgt werden.
Letzteres übrigens umso mehr, je aufregender der Tag war. Insofern stimme ich manchen Vorschreibern zu: wenn da viel von deiner Cousine ausgeht, könnte es auch der pure Selbstschutz sein, wenn sie die Kinder viel betüddelt und bei sich behält.

Von außen lässt sich da wenig sagen. Kann alles noch in der Norm sein - 4 ist eben erst die Grenze vom Kleinkind- ins Kindalter.

Und solange man nicht mehr weiß oder beurteilen kann, ist alles andere lästern...

LG!

25

Da hast du schon recht. Die beiden sind jetzt noch nicht "sooo" alt. Und ihre Mama behandelt die beiden wirklich sehr fürsorglich und mit viel Liebe. Aber ich finde, auch da kann man es übertreiben, weil es eben die Selbstständigkeit nicht fördert sondern eher das Gegenteil.

Ich finde ja auch, dass man Kinder nicht drängen sollte, in Sachen Windel, Schnuller etc..
Aber wenn man nicht mal wirklich anbietet, auf die Toilette zu gehen und auch nicht nachfrägt ob sie mal müssen, werden die Kinder es auch nicht von selbst tun. Für sie ist es eben noch ganz normal und wenn von der Mutter auch nichts anderes kommt wird das wahrscheinlich auch so weiter gehen. Die beiden sind eben nicht solche Kinder die irgendwann von selbst kommen und auf die Toilette wollen.

Sie sprechen eben auch nicht viel. Also deutlich weniger als andere in ihrem Alter. Und oft auch nur kurze Sätze. Das liegt vielleicht auch daran, dass sie bei vielen Gelegenheiten den Schnuller drin haben. Das blockiert natürlich zusätzlich, den Mund aufzumachen.
Und meine Cousine Spricht eben ähnlich mit ihnen. Kurze Sätze mit etwas verstellter Stimme. Wie wenn man eben mit einem Baby redet, dass dich noch nicht versteht. Und so haben die zwei eben dieses Sprechen übernommen. Jedenfalls kommt es so rüber.

Ich werde mit meiner Cousine jedenfalls noch öfter darüber reden. Irgendwann komm ich schon zu ihr durch. Bei dem Thema ist sie irgendwie auf einem Ohr taub.

Danke für dein Feedback!!

29

"Aber wenn man nicht mal wirklich anbietet, auf die Toilette zu gehen und auch nicht nachfrägt ob sie mal müssen, werden die Kinder es auch nicht von selbst tun."

Und genau das ist der Irrglaube vieler Eltern. Kinder haben einen natürlichen Drang zur Entwicklung! Zum "echten" Trockenwerden muss ein Kind viel Körpergefühl haben ... und wenn es das hat wird es irgendwann selber die Windel unangenehm finden! Oder wenn es im Kindergarten mitbekommt dass andere Kinder keine mehr haben es einfordern! Viele Eltern machen sich und ihren Kindern viel unnötigen Stress weil sie eben denken man müsse alles "erarbeiten" anstatt den Dingen einfach ihren Lauf zu lassen, locker zu bleiben. Ich kenne in meinem Bekanntenkreis - hier gibts kein "Töpfchentraining etc wie in anderen Regionen Deutschlands" - viele deren Kinder eines Tages von sich aus sagten "Mama, was machst du da auf dem Klo, ich will das jetzt auch" und waren von heute auf morgen so gut wie unfallfrei trocken!
Unser Lütt trug mit 4 auch noch Windel, in den Sommerferien fing er an sich dafür zu interessieren was man ins Klo macht, wir haben es ihn auf sein Nachfragen hin versuchen lassen und er hatte noch 2 Wochen ab und an Unfälle und dann war das Thema durch!
Ohne es zu erarbeiten.

Du verwechelst gerade "Selbständigsein", "Kind sein dürfen" und Entwicklung!
Ich sehe es ehrlich sehr kritisch dass heute Kinder so früh schon daran gemessen werden wie "selbständig" sie sind. Warum müssen gerade 4 Jährige unbedingt so selbständig sein? Böse Anwort? Damit Mama keinen Stress hat! Damit Mama im elterlichen Schwanzvergleich toll da steht und sich um Karriere und Selbstverwirklichung widmen kann und sich nicht mit "niederen Pflegejobs wie wickeln und füttern" abgeben muss.
Ja, man soll Kinder zur Selbständigkeit erziehen, aber auch in ihrem Tempo. Man muss sie auch Kind sein lassen! Und das können viele Eltern heute nicht mehr.
Kann er sich einmal selber anziehen muss er sich immer selber anziehen, egal wie kaputt er vom Tag ist, egal wie mies die Nacht war weil irgenwelche Zähne drücken oder das Abendessen noch im Magen rumrumort hat, nein, er ist jetzt 4, er kann das, er muss das. Ja, es gibt mit Sicherheit Kinder die schon bald nach Selbständigkeit streben, aber es gibt auch viele die von ihren Eltern dazu "gezwungen" wurden. Weil Mutti zu bequem ist sich zu bücken um dem müden Kindergartenkind mal in die Klamotten zu helfen.
Es sind Kindergartenkinder keine Schulkinder. Sie müssen noch nicht funktionieren. Sie sollten alles langsam mal lernen, aber sie müssen sich auch noch fallen lassen können! Sie lernen in dem Alter verdammt viel, sie nehmen so viel wahr, soviel auf! DAs darf man auch mal honorieren und sagen "ok, dann helf ich Dir mal heute mit dem blöden Gemüsereis beim Abendessen."

weitere Kommentare laden
15

MIR fehlen bei Deinem Beitrag einfach die Worte! Eltern wie Dich braucht keine Mutter mit entwicklungsverzögerten Kindern.

Schon mal überlegt dass es einfach entwicklungsverzögerte Kinder gibt und die Eltern dazu absolut NICHTS können? Dass man solche Kinder auch "wie Babies" behandeln muss weil sie Dinge einfach nicht können?
Umgekehrt können Eltern von gesund entwickelten Kindern auch weniger als sie oft denken dafür dass ihre Kinder so sind wie sie sind! Entwicklung ist nur zu 50% "Erziehung" und Förderung! Kinder sind fast nie "nur wegen dieser Behandlung" zurück! Immer diese Arroganz zu glauben Eltern könnten "alles" für die Entwicklung ihrer Kinder!

Frühchen entwicklen sich oft im Bauch schon nicht so weit wie reife Kinder weil sie sich die Resourcen teilen müssen. Kamen sie vielleicht auch noch zu früh?
Wir haben ein Frühchen, wir fördern was das Zeug hält, an der Obergrenze dessen was Ärzte für kindgerecht halten. Zum Glück macht unserer das mit, es gibt auch Kinder die keine 3 Fördertermine die Woche mitmachen! Trotzdem pullerte er mit 4 noch in die Windel und konnte nicht verständlich kommunizieren! Wir kennen viele Frühchen und Zwillinge weil wir in einem Verein sind die Eltern bei der Förderung von kranken Kindern und Frühchen und Zwillingen hilft und ja, ich kenne einige die auf dem Stand sind. Und da sie ja schon in einem Verein sind der sie bei der Förderung unterstützt kanns nicht daran liegen! Wir sind übrigens in einem SPZ angebunden und die sagten unser Kind entwickle sich für unsere Vorgeschichte toll! Also trotz mit 4 noch Windel und nicht sprechen! Ich zog ihn in dem Alter auch oft noch an weil er so Probleme mit der Aufmerksamkeit hatte und sich nicht fokusieren konnte dass er selbst für eine Jacke teils 30 Minuten brauchte weil seine Finger, seine Zehenägel, alles interessanter war als das was er tun sollte!
Wir fördern viel, und Zwillinge ausreichend zu fördern ist ein echt hartes Brot! Weißt du was der Kinderarzt sagt? Ob sie schon in einem SPZ zb waren? Wenn nicht wird der Kindergarten das wenn nötig empfehlen.