Erfahrung Eingewöhnung

Guten Abend!

Bald ist es bei uns so weit: Unser Sohn wird ein Jahr alt und soll im November bei der Tagesmutter eingewöhnt werden. Mein Mann übernimmt die Eingewöhnung, da ich schon wieder arbeiten bin.

Ich weiß, jedes Kind ist anders. Trotzdem mache ich mir natürlich meine Gedanken. Unser Sohn geht sehr gerne auf andere Erwachsene und Kinder zu. In Krabbelgruppen setze ich ihn ab und er flitzt sofort los, begrüßt die anderen Kinder und Mütter, inspiziert das Spielzeug und ich bin für eine Stunde abgemeldet. Zuhause krabbelt er oft alleine in sein Zimmer und spielt dort für sich alleine. Wenn er genug hat, kommt er wieder in den Raum, in dem wir uns aufhalten und sagt quasi wieder "hallo".

Ich würde ihn als sehr neugierigen, aufgeschlossenen und auch wilden Jungen beschreiben. Er hat eine wahnsinnig gute Bindung zum Papa (mein Mann ist seit Mai in Elternzeit).

Ich weiß, jedes Kind ist anders. Aber vielleicht könnt ihr mir von euren Erfahrungen berichten, welches Temperament eure kleinen haben und wie die Eingewöhnung geklappt hat.
Ich würde mich freuen 🙃

1

Hallo 👋
also meine kleine Maus was bei ihrer Eingewöhnung 1 1/2 Jahre alt. Sie hat mir signalisiert, dass ihr einmal die Woche Krabbelgruppe nicht reicht.
Am Anfang war ich super aufgeregt ob sie es packt und wie ich es verkrafte wenn sie im Kindergarten ist. Allerdings waren alle meine Sorgen unbegründet. Meine Tochter ist sehr aufgeweckt und fröhlich und liebt andere Kinder.
Am ersten Tag waren wir noch gemeinsam zwei Stunde da und am nächsten Tag bin ich schon nach Hause gegangen. Erst einmal für 1 std und am dritten Tag hat sie schon gesagt winke winke Mama. Ab da war ich auf Abruf zuhause allerdings wurde ich nie angerufen.
Am wichtigsten ist, das dein Kind das Gefühl hat, das es dort geborgen ist und vor allem müssen wir Eltern lernen unser Kind guten Gewissens „gehen“ zu lassen

2

Tochter ist mit 18 Monaten in den Kiga gekommen. Totales Mamakind, sehr schüchtern, kannte so gut wie keine Fremdbetreuung (außer Oma/Opa im Urlaub). Klar gab es bei den ersten Trennungen Tränen, die aber schnell vergessen waren. Konnte nach einer Woche schon das erste Mal gehen 🙂
Sohn geht seit August, da war er 12 Monate. Er ist ein kleiner willensstarker Chaot, sehr neugierig und probiert alles gerne aus. Anderen Erwachsenen ist er aber auch erst mal skeptisch gegenüber. Die Eingewöhnung hat auch nur etwa zwei Wochen gedauert 🙃 Unser Kiga geht auch toll auf die Kinder ein, sie gehen sehr gerne hin 😀

3

Ach so, bei dem Kleinen verhält es sich mit der vorherigen Betreuung genauso - kannte er außer urlaubstechnisch auch noch nicht 😃