"Auffällig" mit 2

Hallo

Mein kleiner wird jetzt im Oktober 2.

Seit Mai geht er wieder in die Kita. Und seitdem haut und schubst er.

Es war anfangs nicht so schlimm.

Aber letzte Woche hatten wir ein Spielplatzerlebnis. Ein Junge, etwa 4, kam auf uns zu, nahm Lukas sein Spielzeug weg, boxte ihn ins Gesicht und trat nach ihm.

Mein kleiner war vollkommen durch. War wirklich schlimm.

Wir kannten das Kind nicht. Er war einfach plötzlich da und ging auf unseren kleinen los.
Und seitdem ist das sein Umgangston in den kita. Nicht ganz so krass. Aber schon auffallend.

Nun haben wir einen neuen Erzieher dessen Methoden doch irgendwie abweichen vom rest der Truppe.

Er sprach heut mit mir und redete was von Konsequenzen und Maßnahmen. Hab ihn schon erlebt das er zu einem Kind rabiat war. So mit am arm weg zerren und laut werden.

Ich mag ihn nicht sonderlich. Naja abwarten.

Ein andere Sache: mein kleiner zählt bis 10 und kann die Grundfarben benennen. Das hat ihm keiner aktiv beigebracht. Er hats aufgeschnappt wenn er bei den älteren Kindern mitspielen durfte.

Zudem ist er sprachlich wohl weiter als seine Altersgenossen. 3-5 Wort "Befehle" 🙈 sind normal bei ihm.

Kann er unterfordert sein? Geht das in dem Alter schon?

Mich stresst das Ungemein das mein 2 jähriger offenbar im Fokus steht.

Habt ihr ideen wie ich damit umgehen kann?
Soll ich mal fragen ob er vllt ehr bei den großen mal probehalber untergebracht werden kann?
Die kita hat ein offenes Konzept.

Ich hab das Gefühl zu versagen oder etwas zu übersehen.

Ich danke euch ⚘

13

Hallo
ich hab das oft beobachtet (auch bei meinem Kind), dass ab 2 ein neues Kapitel beginnt, was „Charakter“ und Austesten angeht. Bis 2 war mein Sohn der liebste Engel auf Erden, dann kam die Kita und seither hält er uns auf Trab. 😅
Insofern finde ich das Verhalten deines Sohns eher typisch und normal. Natürlich braucht er eine Rückmeldung, dass man zB andere nicht haut, aber dieses „der Junge hört nicht und schaut mir nicht in die Augen wenn ich mit ihm spreche“ ist echt so 30er Jahre. 🙄
Was mich aber alarmieren würde, ist dieser Erzieher. Ich würde mich mal ins Konzept der Kita einlesen (bei uns ist es „Stärken stärken und so Schwächen schwächen“) und wenn das bei euch auch so ist, würde ich diesem Erzieher rückmelden, dass er euren Sohn stigmatisiert. Das geht gar nicht. Das Kind ist 2! Stellt euch da auf die Hinterbeine. Gibts einen anderen Erzieher/eine andere Erzieherin? Was sagen die? Evtl auch ein Gespräch mit diesem neuen Erzieher und einer neutralen Person einfordern.
Wenn man einem Kind immer vermittelt, dass es „scheisse“ ist, dann wird es auch „scheisse“. Nennt sich Self-fulfilling prophecy.

14

Hallo.

Danke für deine tolle Antwort. Wir hatten auch einen Engel und jetzt ist er ein Bengel.

Zu Hause und außerhalb der kita haben wir keine großen probleme. Natürlich sehe ich nicht was in der kita passiert.

Es gibt noch 2 andere Erzieherinnen. Die sind wirklich toll. Leider ist ausgerechnet der neue für die jungs zuständig.

Die eine Erzieherin meinte das er aktuell intensiver beaufsichtigt werden muss, aber sie macht da nicht so ein riesen Fass auf.
Sie nimmt ihn dann halt hoch setzt sich mit ihm hin und erklärt ihm das Problem.

Der Leon ist da ehr so: du sitzt da jetzt und denkst darüber nach was du gemacht hast.

Gestern hat mein Sohn mit dem wischwasser zum tisch abwischen den boden geflutet. Für den erzieher großes Drama.

Ich denke mir da so: du arbeitest mit 2 jährigen, räum deinen mist weg. Und warscheinlich wollte luki nur helfen. Zu hause darf er auch den tisch abwischen.

Ich fühle mich echt ohnmächtig. Ich hab keine aktive kontrolle über die Situation und kann mich nur auf hören sagen stützen.

15

Aber das ist doch ein ausgebildeter Erzieher, oder? Einem Zweijährigen zu sagen, er soll sich hinsetzen und über sein Verhalten nachdenken, ist in etwa so sinnvoll, wie einer Kuh das Töpfchengehen beibringen zu wollen.
Verstehe ich nicht.
Wenn unser Sohn das Waschwasser auskippen würde, müsste er halt saubermachen. Lappen in die Hand und fertig. Er hat auch schon mal den Tisch angemalt, da musste er putzen. Aber niemand käme auf die Idee, mir zu sagen mein Sohn sei auffällig. Das ist altersgerecht und man muss das einordnen. Natürlich nicht durchgehen lassen, aber doch nicht so ein Fass aufmachen. Zumal der Erzieher doch neu ist.
Ich würde da versuchen, das Gespräch zu suchen. Du fühlst dich unsicher, seit dieser Erzieher da ist und du hast das Gefühl, da stimmt die Zusammenarbeit nicht. Wenn irgend möglich, würde ich das Kind die Gruppe wechseln lassen, wenn es sich nicht bessert. (Mein Sohn war auch in der grossen Gruppe mit 2.)

weiteren Kommentar laden
1

Ohne dir zu nahe treten zu wollen, aber ich mag diesen Gedanken "Mein Kind ist auffällig und deswegen hochbegabt" nicht.
Dein Kind fällt im Moment anscheinend etwas im Umgang mit anderen auf. Aus deinen Erzählungen finde ich das aber nicht ungewöhnlich. Ich kenne viele Kinder, die in dem Alter schon mal so eine Phase durchgemacht haben. Da gilt es nur konsequent Grenzen aufzeigen.

Was das andere betrifft. Mein Sohn ist jetzt knapp 2j3m und er spricht auch sehr gut. Seit er 2 ist sind wir von 5 Wortsätzen auf 8-10 Wortsätze mit Gegenwart und Vergangeheitsform gesprungen. Zählen kann er ebenfalls seit er 2 ist bis 10. Außerdem benennt er alle Farben. Kann die Uhr zum Teil schon lesen.
Also ich kann deinen Gedanken nachvollziehen, was die geistigen Fähigkeiten angeht.

Aber bitte fang bei einem 2jährigen nicht schon mit diesem Schlubladendenken an.. "Mein Kind ist auffällig und nicht blöd. Also erklärt Unterforderung alles"
Das meine ich jetzt überspitzt, aber ehrlich.

Alles Gute dir.

5

Das kam von dem Erzieher. Ich kann das gaze leider so gar nicht einschätzen.

Hochbegabt.. das glaub ich auch ehrlich nicht. Das sind die wenigsten. 🤔

Mir geht es in erster linie tatsächlich um dieses arschige verhalten 🙈

9

Wenn du sagst konsequent Grenzen setzen

Wie genau gehst du vor. Ich hab ihn immer weg genommen wenn ich dabei war, er saß dann auf meinem schoß und ich hab ihm gesagt das es so nicht geht.

Hab leider den Eindruck das es zum einen Ohr rein und zum anderen raus geht#augen

2

Hallo
Hauen, schubsen, beißen,... ist in dem Alter nicht gerade ungewöhnlich. Die Regel der Kommunikation sitzen noch nicht. Es kann auch ein Versuch sein, auf sich aufmerksam zu sein und in Kontakt zu treten. Auch wer grundsätzlich schon sprechen kann, kann in dem Alter eben nicht alles immer in Worte packen und sich angemessen verhalten.
Farben erkennen und Zahlen auswendig kennen (ich nehme mal an, du meinst jetzt nicht, dass er mit Zahlen bis 10 rechnen kann, sondern nur dass er sie aufzählen kann und mit Aufforderungen wie bring mir ein x umgehen kann) finde ich mit knapp 2 auch nicht ungewöhnlich. Auch kleine Kinder können sich schon einiges merken und werden gerne unterschätzt.
Hast du denn mit den Erziehern schon mal das Gespräch gesucht? Bei dem Verhalten muss man hinterher sein und begleiten, da wäre es natürlich auch interessant zu wissen, in welchen Situationen es passiert und ob die Erzieher nicht noch mehr ein Auge drauf haben könnten.

LG

8

hallo

Danke für deine Antwort.

Ich hatte gestern dieses Tür und Angel Gespräch mit dem neuen.

Aber er redet viel und sagt nichts.

Er hat gestern zu auch gemeint es geht gar nicht das er was sagt und lukas ihn ignoriert...
Stört mich zb nicht. Ich war auch so.

Lukas stärker wohl wenn ein Kind ein Spielzeug hat was er will. Aber das ist ja der Klassiker oder. Und dann angeblich wenn er als erzieher sich weg dreht. Aber das wäre ja schon wieder bewusste Frechheit.

Wir waren am Nachmittag mit seinem best buddy noch auf dem Spielplatz. Auch aus seiner Gruppe. Die beiden waren ein Herz und eine Seele. Zum Abend hin fing er dann an einfach so zu schubsen. Da sind wir heim. Vllt war er auch einfach fertig mit dem Tag...

Ich gug mir das die Woche nochmal an und werde dann mit der Erzieherin reden die ihn eingewöhnt hat. Der neue hat mir erzählt er sperrt seinen Sohn weg wenn er frech wird...

Ganz tolle Konsequenz. Na wir werden sehen.

3

Ich finde es normal, dass dein Kind das Erlebte nun im Kindergarten an anderen Kindern „nachspielt/ausprobiert“. Auf dem Spielplatz musste er einstecken, nun teilt er bei Kleineren/Gleichaltrigen aus.
Das hat zunächst mal nichts mit geistigen Fähigkeiten / Unterforderung zu tun.

Mein Kind hat mit 18 Monaten angefangen zu reden, mit 24 Monaten war der Wortschatz dann schon extrem gross und Mehrwortsätze normal. Auch alle Farben kannte er sehr schnell. Jetzt mit 2,5 Jahren kann man sich mit ihm über alles unterhalten und ich hab manchmal das Gefühl ich rede mit einem 4-5 Jährigen. Auch verschiedene Kinderlieder kann er komplett auswendig. Zahlen aufsagen kann er bis 12, aktiv zählen aber nur bis 4. Danach wird geraten oder gesagt „viele“. Von Hochbegabung geh ich absolut nicht aus. Ich denke eher in dem Alter ist das Spektrum einfach sehr breit und die Kinder nicht „vergleichbar“.

7

GUTEN MORGEN,

Dann sind die anderen kleinen wohl eher faul wer weiß.

Mich stresst es ungemein das der neue meinen kleinen als schulhofschläger darstellt und was von Konsequenzen faselt... er stellt ihn als absolutes problemen dar.

16

Das ist dann natürlich extrem. Bei uns sind die Erzieher da entspannt. Klar wird eingegriffen, wenn ein Kind beisst oder schlägt, aber alles im Rahmen eines 2-jährigen und nicht wie bei grösseren Kindern.

4

Hört sich normal an. Er ist zwei, ob schlau oder nicht er muss erst lernen das es so nicht geht. Am besten unterstützen kann man wenn man einen Verdacht hat warum er so reagiert. Mit der Situation Überfordert, Langeweile, Frust, abgeschaut, ist er Wütend oder möchte er einfach seinen Willen?
In der Ü3 würde er evtl. nicht hauen aber das liegt dann auch einfach daran das die großen sich wehren, vernünftiger sind und oft auf die kleinen eingehen so das es viel weniger Reibungspunkte gibt. Dadurch lernt er nichts und wenn der "Welpenschutz" vorbei ist fängts wieder an.

Wäre er unterfordert und er würde zu den wenigen Kindern gehören die dann Negativ aufallen (was nur ein ganz ganz kleiner Teil ist) würde sich das ganze nicht auf den Kindergarten beschränken. Die Angst da etwas zu übersehen ist unbegründet, wenn man das Kind in seinem Tempo unterstützt und Kind sein lässt kann man da nichts falsch machen.

6

Hallo

Danke für deine Worte.

Der neue erzieher ist halt auch komisch. Redet davon das man was machen muss und er sich mit den anderen beraten will.

Uns ist er suspekt. Er stellt unseren mini als schulhofschläger hin und faselt im nächsten Atemzug was von unterforderung.

Da wir neu in der Situation sind sind wir entsprechend verunsichert.

Mein Sohn reagiert wohl auch nicht wenn er gerufen wird.
Find ich erstmal nicht weiter dramatisch. Das ist wohl eher ein erbding..

Wir kommen beide aus "warum" Familien, und nur weil jemand sagt spring fragen wir nicht wie hoch und sagen mach selber #schein

Nach. Wird schon irgendwie

10

Das man etwas machen muss ist ja auch richtig. Wenn das schon seit Mai ist... und nach der Rückkehr in die Kita waren viele etwas "seltsam" drauf... haben denn die anderen nicht reagiert? Wenn sich das Team jetzt berät ist das doch etwas gutes. Last euch nicht verunsichern, ihr seit eh nicht da und von daher könnt ihr da auch nicht groß was machen.

Ich würd sagen auf schalten ist ein ganz normales Ding, das wächst sich auch nicht raus. Wenn er von diesem Erzieher "genervt" ist könnte es bei ihm natürlich gehäuft auftreten.

11

Die kinder kopieren gern das Verhalten anderer Kinder. Hat wer bei dem jungen auf dem Spielplatz reagiert? Hast du was zum jungen gesagt? Wenn nein, dann hat dein Sohn das als "normalen Umgang" abgespeichert und da hilft nur immer wieder dazwischen zu gehen, ihn notfalls aus der Situation raus zu nehmen und ihm zu erklären dass das nicht in Ordnung geht, weil er dadurch andere weh tut. Und wenn er nach mehrmaligen erklären immer noch nicht aufhört, dann geht's eben nach Hause.

Irgendwann versteht er es und hört dann auch damit auf. Aber wenn man das toleriert, dann wird er das auch (wie andere Kinder die ich kenne) mit 6 Jahren machen.

Mein mittlerer fing auch damit an als der mit dem nachbarjungen meiner Mutter spielte. Die Eltern haben dem jungen nie was gesagt, weils ja ne Phase ist und selbst als Schulkind (er ist 6!) Sagen die eltern immer noch nichts zu ihm, auch wenn er 2-jährige drangsaliert.

Wir hatten auch schon die Situation gehabt wo eine 5-jährige in der Hüpfburg auf die kleinen sprang und die Mutter nichts dazu sagte bis meine Mutter was zum Mädchen sagte.

Ich find das geht halt in keinem Alter und die eltern sollten da schon einschreiten. Egal ob eigenes oder fremdes kind. Anderen zu schubsen und weh zu tun ist in keinem Alter in Ordnung und es hört wirklich bei den meisten erst auf, wenn die Eltern dran arbeiten dass das aufhört 😉

12

Hi,

sein Verhalten ist völlig normal.
In dem Alter ist schubsen und hauen noch ganz normale "Kommunikation", man muss eben eingreifen und immer wieder erklären.
Meine Kleine, ist etwas älter und es wird besser. In Stresssituationen haut oder beißt sie auch noch, bekommt meist ihr großer Bruder ab 😅.
Sprachlich sind wir hier bei teilweise schon vollständig korrekten Sätzen. : Mama, ich kriege dich. Nein, ich will zuerst auf Toilette.
Zahlen klappen bis 5, das interessiert sie nicht so. Farben kann sie auch alle Grundfarben.Der Große hat in dem Alter in deutsch und englisch bis 10 gezählt. Englisch hat er im Fernsehen gesehen, er wächst nicht zweisprachig auf.
Grundfarben können beide alle. Mein Großer konnte mit fast 2 sogar schon hellblau/dunkelblau usw. unterscheiden.
Er ist jetzt 5,5 und rechnet sicher im 10er Bereich und kann schon Druckbuchstaben schreiben. Er hat sie einfach abgemalt und geübt.
Und nein, er ist nicht hochbegabt, sondern hat einfach nur viel Interesse daran. Wir geben ihm Input in Form von Vorschulheften, aber ohne selbst vorzugreifen. Er soll sich nächstes Jahr in der Schule ja nicht langweilen 😅.

18

"Wir geben ihm Input in Form von Vorschulheften, aber ohne selbst vorzugreifen. Er soll sich nächstes Jahr in der Schule ja nicht langweilen"

Da muss ich Dich leider enttäuschen.
Fitte Kinder langweilen sich trotzdem in der Schule, weil sie schneller begreifen, als der Durchschnitt und deswegen auch schnell bei Dingen unterfordert sind, die sie vorher nicht konnten.

Ob Deine Kinder hochbegabt sind, oder nicht, lässt sich so einfach nicht ablesen. Sie könnten es durchaus sein.
Hochbegabt sind nicht nur die Kinder, wo alle vor Staunen erstarren, wenn sie loslegen. ;-)
Statistisch sitzt in jeder 2. Schulklasse ein Hochbegabter. (2 bis 3% aller Kinder)
Der Anteil am Gymnasium durfte noch höher liegen.

Dazu kommen die überdurchschnittlich begabten Kinder, die es auch schon schaffen können, eine Klasse zu überspringen. Von denen gibt es 14%.
Die hält es auch nicht lange auf, wenn man den Schulstoff der 1. Klasse von ihnen fern hält. ;-)

20

Ja, dass weiß ich, aber wir versuchen einfach, seine Interessen zu fördern ohne zu viel von uns aus dazuzugeben.
Manche fangen ja dann auch an, den Kindern noch S hreibscheift beizubringen. Das darf bei uns gerne die Schule machen.
Ich hab mir auch Druckbuchstaben lesen selbst beigebracht. Meine Eltern wollten es mir nicht einfach so beibringen, aber wenn ich nachgefragt habe, was das in der Zeitung für ein Buchstabe ist, bekam ich die Antwort.

Und so machen wir es auch. Wenn er fragen hat, wie man ein Wort schreibt, sage ich ihm die Buchstaben und er schreibt es. Ich achte nur darauf, dass er den Stift gut hält und die Buchstaben ordentlich aussehen. Das fordert ihn auch heraus 😂. Aber ich kaufe ihm kein Bambino Lük zum rechnen üben wie manche schon vorgeschlagen hatten.

Ich war in der Grundschule auch fix und hätten wir im Kiga früher schon so Vorschule gemacht wie heute, wäre ich auch mit einigem früher dran gewesen. Hochintelligent bin ich nicht, dass kann ich inzwischen selbst ausschließen 😂 aber mein IQ ist über Durchschnitt.
Mal schaun wie es bei Sohnemann wird. Wir werden ihn in jede Richtung fördern die nötig ist und zum Glück sind die Schulen da heute auch besser aufgestellt. Zumindestens habe ich von unserer Grundschule da nur Gutes gehört bisher.

17

Hallo,

mit 2 bis 3 beginnt die Trotz- bzw. Autonomiephase.
Da entdecken die Kinder ihren eigenen Willen und ab jetzt wird getestet.
Das eine Kind will nicht mehr Zähne putzen, das nächste bekommt einen Wutanfall, wenn der Becher die falsche Farbe hat und das dritte testet, was passiert, wenn man anderen Spielzeug wegnimmt und/oder sie schlägt.

Alles davon ist normal und kein Anzeichen für gar nichts.
Das sollte ein Erzieher wissen.

Im Kindergarten sind die Erzieher dafür zuständig, dem Kind Grenzen zu setzen.
Zu Hause sind es die Eltern.
Wenn das Kind zu Hause hört, heißt das aber nicht, dass es im Kindergarten hört oder umgekehrt. Das hängt stark vom Verhalten der anwesenden Erwachsenen ab.
Unsere beiden Kinder haben zeitweise Morgenluft gewittert, wenn sie den Eindruck hatten, dass Erzieherinnen oder Lehrer sich nicht durchsetzen konnten. Da half es gar nichts, dass zu Hause ein böser Blick von mir reichte, um sie zu angemessenem Verhalten zu bewegen. #schwitz

Das heißt, der Erzieher muss sich schon selbst bei Eurem Sohn durchsetzen.

Dass Euer Sohn auch gelangweilt ist, mag sein. Da kann ein Zusammenhang mit seinem Verhalten bestehen, muss aber nicht.

Unsere Kinder waren beide mit 2 Jahren von Gleichaltrigen gelangweilt und haben lieber mit älteren Kindern gespielt.
Unsere Tochter (13) hat mit 3,5 mit den Vorschulkindern gespielt und wurde da auch akzeptiert.
Sie konnte auch schon früh sehr gut sprechen und vor allem super puzzeln.

Das ist so eine Sache mit der Hochbegabung oder überdurchschnittlichen Intelligenz.
Unsere Tochter (13) ist und war immer eine Überfliegerin.
Unser Sohn (10) wirkt dagegen immer eher verplant und nicht so helle. Er ist aber überdurchschnittlich intelligent (getestet).
Wieder andere Kinder haben nur zwischendurch einen Vorsprung, der sich wieder verliert.

"Mein Sohn reagiert wohl auch nicht wenn er gerufen wird."

Das machen viele kleine Kinder. Was man nicht gehört hat, kann man ja nicht machen. Deswegen halten die das für eine ganz prima Strategie, um um Dinge herum zu kommen, zu denen sie keinen Bock haben. ;-)

Ihr könnt ja mal ausprobieren, wie es bei den Großen läuft. Wenn es nicht klappt, kann Dein Sohn ja wieder zurück wechseln.
Die lassen sich jedenfalls nicht so viel gefallen, so dass das die Hau-Phase verkürzen dürfte. ;-)

LG

Heike