Kita Eingewöhnung sooo bitter

Hallo, meine Tochter wurde erst im Nov'20 eingewöhnt, da wir vorher noch im Ausland waren. Da war sie 2 J. 11M.

Sie ist dann 1 Woche mit mir hin und ich war die 2 Std komplett dabei. Die 2. Woche war ich nur noch 1 Std mit dabei und bin dann gegangen - einmal sollte ich heimlich gehen,dann offen mit Abschied. Und die 3. u 4. Woche habe ich sie an der Tür abgegeben und sollte dann gehen. Sie war dann 3 Std alleine da.
Als ich das Mal heimlich gegangen bin war alles gut. Sie war vertieft ins Spiel. Die anderen Male als ich einfach gegangen bin hat sie so bitterlich geschrien. Ich habe mir nichts anmerken lassen,wie es mir das Herz zerrissen hat und bin gegangen. Die 2. Woche in der sie allein war hat sie "nur noch" geweint. Dann kam der Appell nicht zu schicken u sie ist seitdem zu Hause. Sie sagt sie will da nicht hin,wenn ich vom Kindergarten positiv erzähle. Sie war nun insgesamt 4 Wochen da. Und seit Ende Dez nicht mehr.

Ist das wirklich gesund für ein Kind und was macht es mit unserem Vertrauensverhältnis,wenn ich mich umdrehe und gehe obwohl sie sooo weint? Jeder sagt immer: das ist normal,da muss man durch, aber es ist ein Mensch

An der Tür ist nicht immer dieselbe Erzieherin die aufmacht und annimmt. Wielang sie dann noch weint weiß ich nicht. Sie ist in den 3 Std über das Mittagessen da,will aber nicht essen. Wenn ich sie abhole und ich im Auto nachfrage will sie nichts erzählen. Sie wirkt nicht unglücklich,will am Folgetag aber wieder nicht hin.

Was soll ich tun

1

Hallo,

deine Tochter ist nun 3 Jahre alt. Man kann ihr gut erklären, warum sie in den Kindergarten soll (Mama geht arbeiten, im Kindergarten kann sie mit anderen Kindern spielen o.ä.). Ihr könntet z.B. ausmachen, nach dem Kindergarten noch etwas schönes zu machen (kochen, backen, Eis essen... irgendwas, was sie besonders gern mag).

Was ich aber auf keinen Fall tun würde: heimlich gehen. Das geht gar nicht! Wenn das Kind sich umdreht und dich nicht mehr sieht, bekommt es Angst. Woher soll sie denn wissen, dass du gehst und wieder kommst?

Deine Tochter gewöhnt sich noch an den Kindergarten. Vielleicht braucht sie dafür einfach mehr Zeit. Und wenn du arbeitest, bleiben ja nicht mehr viele Alternativen, oder?

Meine Tochter ist jetzt 12 Jahre alt. Sie ging zwar in den Kindergarten, aber nicht gerne. Auch den Schulhort besuchte sie nicht gerne. Es war ihr zu viel, zu voll zu laut.

Meine Schwester hat sich in ihrer Kindergartenzeit anfangs geweigert, überhaupt die Jacke auszuziehen. Sie saß angezogen am Fenster und wartete, bis Mama kam. Mit der Zeit wurde es besser und sie ging gerne in den Kindergarten.

LG,

ez

2

Hallo

ein schreckliche eingewöhnung. Erstmal niemals wegschleichen sondern immer verabschiedenen.

Und die Trennung sollten langsam gesteigert werden. Ideal von 10 Minuten, dann 20 Minuten, eine halbe Stunde und immer länger.

3

Ich hab Kita gehasst.
Deshalb, wenn irgendwie möglich, bleibt mein Kind zuhause, wenn sie gar nicht will .

4

Ich hab das nie gemacht. Ich hab immer wenn eins meiner Kinder beim Abgeben geweint hat, gewartet, bis mein Sohn sich beruhigt hat, gesagt hat, es sei okay und mit der Erzieherin mitgegangen ist.

Sicher hält ein Kind das aus. Ich hab jeden Morgen im Kindergarten geheult und lebe noch. Aber wozu sollte das gut sein?

5

Ich glaube es ist einfach ein ganz blöder Eingewöhnungszeitpunkt. Ihr seid erst umgezogen. Wie waren die Coronabedingumgen im Ausland? Muss sie in den Kiga, weil du arbeiten gehst?.wenn nicht, würde ich 1 Jahr warten, in Ruhe erstmal in D ankommen lassen etc.

6

Erstmal vorweg, wir hatten auch keine optimale Eingewöhnung und es war für alle anstrengend, viel weinen und hat sich 6 Wochen hingezogen und dann war es geschafft und er liebt die Kita und ist vor dem Lockdown jeden Tag gerne rein gegangen. Er freut sich sehr darauf, bald wieder hin zu dürfen. Was ich damit sagen will: es kann trotzdem noch alles gut werden. Wir hatten fast aufgeben und sind jetzt so froh, weiter gemacht zu haben.

Trotzdem finde ich einiges an deinen Schilderungen der Kita nicht optimal. Mittlerweile sollte jeder Erzieher wissen, dass man sich niemals heimlich davon schleichen darf. Dann muss das Kind ja immer die Mama beobachten, falls sie heimlich geht, und kann sich nicht aufs spielen einlassen! Außerdem komisch, dass du nicht weißt, wie lange sie noch weint. Wieso wird dir das nicht mitgeteilt? Wenn sie sich schnell beruhigen lässt und es nur ein kurzer Abschiedsschmerz ist, dann ist das okay. Aber falls sie sich von den Betreuern nicht beruhigen lässt, muss der Trennungsversuch eigentlich verkürzt werden und man sollte dringend einen Gang runter schalten. So habe ich das zumindest gelesen, bin natürlich keine Erieherin. Ich würde nochmal das Gespräch mit der Kita suchen und deine Sorgen ansprechen.