Trinkfaul..

Hallo ihr Lieben

Ich schreibe, weil ich (und mein Partner) schon ziemlich ratlos sind.
Vielleicht habt ihr ja Ideen..

Unser Kind (5 Jahre) trinkt viel zu wenig.  (Was aufgrund seiner Neurodermitis ganz besonders blöd ist)

Kurze Vorgeschichte:
Er hat (viel zu lange) bis kurz vor seinem 5. Geburtstag  nur so Nuk Trinklernbecher Push und Pull Tülle zum Trinken verwendet. Normaler Becher/Glas wurde verweigert, da hätte er tatsächlich lieber nix getrunken.

Nun ist es so, dass er wenn er zB den ganzen Tag daheim ist, er zwei Becher  (Becher = 250ml) trinkt. Also n 1/2 Liter (mit Glück auch mal drei Becher)
Und auch das ist sooo mühsam. Man muss ihn x-mal auffordern zu trinken. Manchmal auch mit  Konsequenzen drohen (zB Lieblingsspielzeug weg bis zumindest ein zweiter Becher getrunken wurde).
Er hatt 1000 Ausreden. "Gleich nach dem Spiel" "grad zu müd" "muss grad aufs Klo" "der Saft ist zu kalt" (der Saft hat Raumtemperatur) "der Saft schmeckt nicht" "ihm is grad zu kalt".
Wir sind es leid, ihm so nachtennen zu müssen, damit er trinkt.
Und auch besonders nervig: manchmal spuckt er einen Mund voll Saft aus "das war zu viel im Mund" Dann gabs mal Wasser (klebt nicht wie Saft). Dann macht er kompletten Trinkstreik.

Früher war trinken kein Thema. Er hat gern und viel getrunken. Aba da hatte er halt seinen Trinklernbecher mit dem er gemütlich auf der Couch sitzen durfte. Jetzt mit Becher muss er beim Esstisch bleiben (geht einfach zuviel daneben).
Säfte haben wir ihm auch schon selbst aussuchen lassen...bringt auch nix.
(Saft bekommt er immer verdünnt. Also "Wasser mit Geschmack" sozusagen)

Wir wissen uns grad keinen Rat mehr..

1

Mein ältester war auch trinkfaul. Als er sich aber einen Becher mit Feuerwehrmotiv ausgesucht hat, hat er schlagartig mehr getrunken. :D

Vll eine Idee?

Lg

10

Leider nein.
Er hat schon n ganz tollen Dinobecher mit seinem Namen drauf. Den findet er toll

2

Guten Morgen,

was wiegt denn dein Sohn? Die Menge die man täglich trinken sollte hängt auch vom Gewicht ab. Kinder müssen keine 2-3liter am Tag trinken. So als ungefähre Angabe kann man sagen ca 1Liter pro 30kg Körpergewicht sind gut. Macht bei meiner großen,zum Beispiel, 1L pro Tag , bei der kleinen Schwester 0,5.
Ich hoffe das beruhigt dich ein wenig.
Ach so und ich stelle bevor ich mir der kleinen das Haus verlasse (die große lernt zu Hause) immer eine Flasche mit 1,2Liter Wasser auf den Tisch an dem sie dann arbeitet.
So sieht sie was sie trinkt. Allerdings ist sie auch schon nein, mit der kleinen würde das so nicht funktionieren.

3

Ich bin erstaunt, was ihr da für einen Bohei (inkl Bestrafungen) veranstaltet, kein Wunder das das Kind dicht macht. Vielleicht ist es an der Zeit, mal aus diesem Hamsterrad auszusteigen, anscheinend habt ihr euren inneren Druck (der ja etwas verständlich ist) auf das Kind übertragen und das reagiert (auch verständlich) mit Gegendruck.

Welche reine Flüssigkeitszufuhr (!) hält denn sein behandelnder Arzt für angemessen?

Schlußendlich kann man auch durch Nahrungsmittel viel Flüssigkeit (Suppen/Bruhe, Gurken, Melone) zuführen, ohne das das Thema "Du mußt trinken" überhaupt ausgesprochen werden muß. Man kann sich schnell täuschen und das Kind nimmt wesentlich mehr Flüssigkeit auf, als einem bewußt ist, sie ist nur nicht so kontrollierbar wie ganz stumpf ml zählen.

Egal wie man es dreht und wendet, der Druck für das Kind muß raus....selbst wenn das bedeutet, das er diese Pullen wiederbekommt und entspannt vorm TV schlürft. Wie findet er denn Strohhalme?

11

Mit dem "Druck" wirst du sicher recht haben.
Nur wie man da rauskommt is die Frage.
Seit dem der Becher eingeführt wurde, würde er ja tatsächlich nur 250ml tägl trinken. Wenn überhaupt..

Suppen leider Fehlanzeige..

Mit Strohalm is etwas besser.. aber nicht besonders

4

Dieses Problem kennen wir auch.
Im Kindergarten wurde ihm Sprudelwasser als Zauberwasser verkauft. Wenn man das trinkt kann man besonders gut dieses oder jenes. Zumindest hat er dann bevor sie auf den Spielplatz gingen mal einen Becher getrunken weil er dann schneller rennen und höher klettern konnte usw.
Tja man wird kreativ.

Wenn du eh sagst er muss am Esstisch bleiben, versuche dich mit ihm darauf zu einigen das er pro Mahlzeit einen Becher trinkt und lasse ihn ansonsten mit diesem Thema in Ruhe.
Dann hat er 3 bis 4 Becher drin und der Druck wird weniger. Ich denke auch das ihr da einen Machtkampf austragt.
Wassereis kannst du probieren. Vermische seinen Saft mit Wasser und ab ins Gefrierfach. Vielleicht isst er davon dann auch noch eins am Tag dann ist es doch ok für den Tag.
Du kannst ihm ein neues Gefäß kaufen was er sich selbst aussucht, Strohhalm usw.
Mag er Suppen?

Ich wünsche euch viel Erfolg!

12

Danke
Der Eistipp klingt gut

5

Unser großer ist genauso wie ich ein zu wenig Trinker. Sachen die bei uns helfen (aber immer nur sehr dosiert und bewusst eingesetzt wurden z.B. bei Krankheit oder an sehr heißen Tagen) sind Eiswürfel, Strohhalm, Spritzer Zitronensaft ins Wasser, Eistee (selbst gemacht), selbst gemachte limo, Heidelbeeren ins Wasser und wenn es wirklich schlimm ist gibt es für jedes Glas ein Gummibärchen.
Warum habt ihr die Flasche so konsequent angewöhnt? Wäre nicht eine Mischung aus Becher/Glas am Tisch und für zwischen durch die Flasche eine Möglichkeit?

6

Achso aus der Flasche gäbe es hier aber nur Wasser. Saft gibt es nur im Becher. Gerne mögen meine Kinder auch ihre Sommergläser (großes Glas mit schraubverschluss und dauerstrohhalm). Das ist zwar nicht richtig dicht aber es schwappt so schnell nichts raus.

7

Und ich wollte wissen warum ihr die falsche abgewöhnt hat (die Autokorrektur hat ein angewöhnt daraus gemacht)

weitere Kommentare laden
8

Huhu,
unser 4 jähriger ist auch so ein Trinkmuffel.
Wir versuchen keinen Druck entstehen zu lassen und versuchen es auf spielerische Art. Zb stoßen wir an, färben das Sprudelwasser mit Lebensmittelfarbe und Verkaufen es ihm als Zauberwasser, trinken aus Pinschen, lassen ihn die trinkmenge selber einschütten, Würfeln wie viele schlucke wir trinken, machen gemeinsame Trinkpausen oder auch aus Trinkhalme...
Versucht wirklich den Druck raus zu nehmen und geht es ein wenig spielerisch an, ein Versuch ist es wert.

9

Wir haben so Flaschen, in denen schon ein Trinkhalm drin ist. Gibt es auch für Erwachsene, wir nutzen die auch gerne.
Die steht im Wohnzimmer auf dem Beistelltisch immer griffbereit.
Am besten auch selber vor dem Kind trinken.
Meine möchte dann auch sofort was.

Vielleicht wäre das ja eine gute Alternative zu den Trinklernbechern.
Zum Essen natürlich dann normale Becher benutzen.
Vielleicht auch die Flasche und Becher aussuchen lassen🤷

15

Hallo,
Ich arbeite in einem Kinderheim mit kindern bis 4 Jahren.
Unsere Kinder kommen meist mit einem gesundheitlich sehr bedenklichen Zustand.

Daher ist es für diese Kinder quasi wirklich lebenswichtig zu trinken.

Daher gibt es vor jeder Mahlzeit ein Glas Wasser oder Tee.
(Frühstück, Mittagessen, Nachmittagssnack und Abendessen)
Vorher wird nicht gegessen.

Das ein oder anderen Kind mault vielleicht die ersten Tage.
Da es aber einfach zum normalen Tagesablauf gehört akzeptieren die Kinder das sehr schnell.

Also mein Tipp, bau einfach feste Trink Zeiten ein.
Am günstigsten natürlich z. B bevor er seine Lieblingserie schaut, es etwas süßes gibt, etc.
Setzt euch gemeinsam an den Tisch und trinkt gemeinsam. Möglichst so das es sich jeden Tag wiederholt.

Mein Sohn hat übrigens auch sehr wenig getrunken.
Es war einen Tag mit im Heim und hat das Ritual, vor jedem Essen trinken von alleine übernommen.

16

Meine Tochter ist auch eher trinkfaul, ich biete ihr auch regelmäßig was an... Allerdings nur Wasser (Saft gibt es nur zum Frühstück). Die einzige Situation wo sie wirklich mal etwas mehr weg süppelt ist Abends vorm Fernseher. Da trinkt sie manchmal 3 kleine Becher... Einfach in die Hand drücken und immer mal wieder auffüllen. Obwohl das kurz vorm schlafen gehen ist, muss sie trotzdem Nachts nie hoch... Sie scheint es also zu brauchen.