Lieblingsfarbe Rosa

Hallo
Mein großer Sohn (fast 5 Jahre) liebt die Farbe Rosa und mag generell gerne Mädchenkleidung (keine Kleider oder Röcke, aber schon so das es nach Mädchen aussieht). Für mich ist das kein Problem, mein Mann tut sich da schon schwerer und hat ihm mit seinem unwillen auch schon Schuhe in rosa ausgeredet. Das soll aber garnicht das Thema sein, die Probleme mit meinem Mann krieg ich selbst geklärt 😉.
Ich frag mich wie ich meinen Sohn stärken wenn er im Kiga gehänselt wird... im Moment hat er nur ein T-Shirt das nach Mädchen aussieht, gelb mit rosa Glitzer drauf. Aber ich denke da wird noch mehr folgen.
Er tut sich sowieso schwer im Umgang mit anderen Kindern, ist eher ein Einzelgänger. Ich hab Angst das er den Bezug zu anderen Kindern noch mehr verliert wen er auf grund seiner Kleider wahl gehönselt oder ausgegrenzt wird.... Ich will aber auch nicht das er glaubt sich verstecken zu müssen ider das es etwas ist wofür er sich schämen müsste...
Vllt zerdenke ich die ganze Sache auch wieder 😅 vllt hat ja auch wer erfahrungen mit einem rosa liebenden Jungen. Wäre dankbar 😅

1

Wir haben so einen Sohn. Er liebt pink und Kleider. Vom Charakter her ist er an manchen Tagen sehr selbstbewusst und an anderen sehr zurückhaltend. Er hat viele Freunde, kann aber nicht immer gut damit umgehen, wenn er mal ausgeschlossen wird o. ä.
Pinke T-Shirts hat er auch im Kiga oft getragen und hatte damit keine Probleme. Vor einem Jahr fing es an, dass er die Kleider seiner Schwestern auftragen wollte. Zu Hause haben wir ihm das erlaubt. Durch den Shutdown war er auch kaum mit anderen Kindern konfrontiert.
An einem Tag wollte er mit zum Einkaufen und ich habe ihn einfach mitgenommen - im Kleid, dass er anhatte. Einige Leute haben getuschelt und ein Mädchen hat ihn gefragt, ob er ein Mädchen sei (natürlich nicht, denn das Kleid hatte ja wohl ein Jungenmotiv drauf😅)

Dadurch kamen wir dann in die gleichen Grübeleien wie du.

Wir sind Schrittweise vorgegangen. Er war im Kleid draußen unterwegs - Spaziergang, Spielplatz, Gottesdienst -, aber nur, wenn mein Mann oder ich dabei war. So konnten wir beobachten, wie er mit Lachern und Sprüchen umgeht und zur Not eingreifen. Dann auch mal alleine mit den großen Brüdern (die ihn einmal sehr verteidigt haben).
Er hat nie danach gefragt, im Kiga ein Kleid zu tragen. Er hat gemerkt, dass er sich nicht traut und mit den Reaktionen von den anderen Kindern nicht umgehen kann oder möchte, wenn er nicht mit einem Beschützer unterwegs ist.
So hat sich die Situation für uns geklärt.
Vielleicht könnt ihr auf ähnliche Weise vorsichtig austesten, was für ihn geht und was nicht.

2

Hey,
Vielen dank für deine Erfahrung! Das hilft mir sehr und ich werde es auch mal so austesten wie es ihm dann mit den Reaktionen geht.
Er ist halt auch sehr sensibel und schnell aus der Fassung zu bringe, besonders wenn es um seine wenigen Freunde geht (im Kiga wohl nur 2 dauerhafte und der Nachbarsjunge der schon ziemlich dominat werden kann und deutlich älter ist).

14

Hey,
hat sich die Situation wirklich geklärt oder war sie lediglich vom Tisch, weil er sich nicht getraut hat... #schein
Er hat gelernt sich anzupassen...

Sag ich mal so aus der Ferne... und das nicht in keinster Weise bös oder doof gemeint, das sind lediglich meine Gedanken dazu...

Und ich habe ja auch "so einen"... #verliebt

lg Tanja

weitere Kommentare laden
3

Ich habe die Erfahrung persönlich noch nicht gemacht, aber viele Erfahrungsberichte gelesen. Man spürt in deinem Text, dass du eh schon sehr toll und offen damit umgehst und das ist sicher das wichtigste!
Letztendlich sollte es selbst mit 5 Jahren die Entscheidung des Kindes sein, ob es lieber seine Lieblingskleidung trägt und evtl. blöde Reaktionen riskiert, oder ob es z.B. in der Kita lieber unauffällig gekleidet sein möchte und Pink nur zu Hause trägt. Wichtig finde ich es, dass die Eltern jederzeit als Gesprächspartner unvoreingenommen zur Verfügung stehen. Dazu gehört auch, das Thema ab und zu selbst anzusprechen und sich vorsichtig vorzutasten, nachzufragen, wie die anderen Kinder reagieren und mit ihm gemeinsam einen für ihn hilfreichen Standpunkt entwickeln. Dazu kann auch gehören, evtl. vor negativen Reaktionen anderer Kinder zu warnen, wenn der Sohn etwas besonderes auffälliges tragen möchte (und vielleicht selbst noch kein Gefühl dafür hat), gleichzeitig aber zu betonen, dass Farben natürlich für alle da sind und man als Elternteil dahinter steht, aber andere Kinder das leider manchmal anders gelernt haben.

4

Ich finde, du hast schon tolle Tipps bekommen. Und wollte dir nur noch mit auf den Weg geben, vielleicht auch mit seinem Erziehern zu sprechen.
Mein Sohn hat total gerne Haarspangen getragen und seine Gummistiefel waren voller pinker Eulen.
Kindern gegenüber, konnte und kann er sich sehr gut behaupten. Was ihm zu schaffen gemacht hat, war dass seine Erzieherin ihn nicht seine Gummistiefel anziehen lassen wollte. Sie dachte,es wäre Mädchen Gummistiefel, und er hätte keine dabei gehabt. Sein Name stand zwar drauf, aber er musste letztlich in Turnschuhen rausgehen und hat beim Abholen geweint. Und so schnell bringt meinen Großen eigentlich nichts aus der Fassung.
Lange Rede kurzer Sinn, guckt das du dir die Erzieher in der Einrichtung mit ins Boot holst. Einfach um blöde Kommentare und Situation zu verhindern.
Lg schlafmaus

7

Boah ich bin ehrlich geschockt von der Erzieherin! Es stand sogar der Name deines Sohnes drauf und sie wollte ihm die Gummistiefel nicht anziehen?! Und wenn es sogar tatsächlich nicht seine gewesen wären, von einmal Gummistiefel ausborgen wären die fremden Schuhe auch nicht kaputt gegangen.. Echt krass, dass Leute immer noch so in Schubladen denken. Und dann noch im pädagogischen Bereich..

15

Ui,
also, wenn der Name drauf steht und das Kind sagt, es wären seine - dann los.... #kratz#schein

weiteren Kommentar laden
5

Im Kindergarten hatten wir auch einen Jungen, der sich gern als "Elsa" verkleidete und "Mädchen-Kleidung" trug. Ich greife sofort ein, wenn Kinder andere ärgern und mache klare Ansagen. Wenn man mit Kindern in Beziehung ist, hat das durchaus eine Wirkung, ich höre ja die Gespräche unter den Kinder: " ... hat gesagt, jeder darf anziehen was er will. " Leider ziehen sich Erwachsene oft aus der Verantwortung zurück, dabei prägen wir das Verständnis von morgen.

Generell finde ich auch schwierig, dass die Kindermode sich dahingehend verändert hat, dass eine Zuordnung stattfinden muß. Das war nicht immer so klar und liegt auch am Kaufverhalten der Eltern. Das passt auch nicht zur aktuellen Identitäts-Diskussion.

6

Das ist tatsächlich richtig nervig. In den 80ern gab es einfach Kinderkleidung, keine Mädchenkkleidung. Wenn ich Fotos von meinen älteren Geschwistern sehe, dann gab es da quasi eine Art Regenjacke, die alle Kinder trugen, sie war gelb und rot und blau. Völlig geschlechtsneutral. Dann haben Firmen entdeckt, dass sie mehr Regenjacken verkaufen, wenn diese geschlechtsspezifisch sind und plötzlich gab es keine Kinderkleidung mehr, sondern Mädchenkleidung und Jungenkleidung, richtig unnütz!

9

Furchtbar finde ich zum Beispiel auch, dass man bei vielen OnlineHändlern als erstes zwischen Jungen- und Mädchenkleidung auswählen muss. Damit sehe ich quasi nur die Hälfte der Produkte, auch wenn ich zB bei einem Schlafsack ganz bestimmt anderer Meinung bin als der Händler, für welches Geschlecht der geeignet ist.

weitere Kommentare laden
8

Hey
Bevor ich jetzt jedem einzeln antworte, mach ich es einfach so.
Vielen dank für eure Antworten und Erfahrungen, werde auf jedenfall die Tipps ausprobieren!

12

Ich finde es super, dass du dir da so sensibel Gedanken darum machst. Und gleichzeitig finde ich die Vorstellung so irre, dass ein Kind von anderen Kindern gehänselt werden könnte wegen der Farbe der Kleidung.

Irgendwie ist es auch an uns Eltern das aufzulösen. Meine Tochter trägt zu einem ganz großen Teil neutrale Kleidung und ich merke auch immer wieder, wie sie an Tagen wo sie nur blau/grün trägt und eine Mütze aufhat, konsequent für einen Jungen gehalten wird. Ich meine.... mir ist es egal und ihr auch. Aber an welcher Stelle ist mir entgangen, dass man Mädchen gefälligst als solche erkennbar anzuziehen hat?! Wir boykottieren das bewusst und kaufen die Gummistiefel mit Dinosauriermuster, etc.

In dem Sinne: Farben sind für alle da!!

13

Hallo,
als schriebest du über meinen Sohn... #verliebt
Er ist jetzt 9, hat lange Haare und wird ständig als Mädchen angesprochen... #schein

Im Kindergarten war alles lila, rot oder hatte Glitzer oder Wendepailetten...
Dann fing er an sich die Nägel zu lackieren - alle 20... #hicks Das hat Stunden gedauert, jeder Nagel in einer anderen Farbe und später dann och Glitzer drauf...
Ich habe ihn immer bestärkt, klar zu sich selbst zu sein... Gut, bei Anna und Elsa Schuhen war meine Grenze dann aber auch kurz erreicht... Die waren echt zu schrill, die hätte selbst meine Tochter nicht bekommen... #schwitz
Einmal kam er nach Hause und sagte, eine Mutter hätte gesagt, das sei nur was für Mädchen...
ich #aerger
Dann sind wir zu DM und haben auf alle Fläschchen geschaut - NIRGENS stand drauf "für Mädchen"
Ich wurde auch gefragt "Hast du keine Angst, dass er schwul wird?"
#cool Wie dumm muss man sein???
Wir leben jetzt nicht konsequent Gender, aber es gibt keine Mädchen/Jugenfarben... GIBT ES NICHT!!!! Das ist lediglich Klischeedenken...
Ich sage ihm aber auch "Wenn du anders bist, dich anders verhälst, als die Masse - dann hast du es nicht immer leicht - Wichtig ist, bleib bei dir, steh dazu, was du machst... Solange du niemandem schadest, geht das auch niemanden etwas an"

Mit knapp sechs fing er an, sich die Haare wachsen zu lassen.... Die sind jetzt länger als meine #schein Er pflegt und frisiert sie jeden Tag und er liebt es bunte Farbe reinzusprühen...
Eine zeitlang fand er es beim Fußball toll sich zwei Zöpfe zu machen und hat sich darüber gefreut, wenn er für ein Mädchen gehalten wurde. Denn er hat schnell gemerkt, dass er dann daür Lob kassiert hat... (ärgerlich, aber war so, ist ja auch Klischeedenken, aber das wurde ihm ja von außen vermittelt)
Ich habe ihn testen/machen lassen und das mit Gesprächen begleitet... Denn mir ist es wichtg - egal, wohin die Reise geht, er braucht ein gestärktes Selbstbewusstsein...

Und durch meine ganz selbstverständlliche Begleitung ist es für ihn selbstverständlich so sein zu können - er lebt es mit einer Selbstverständlichkeit, die niemand in Frage stellt. Er wird hier in seinme Umfeld genommen wie er ist...

Ich habe auch schon von anderen Müttern gehört, die zu mir sagten "Meiner möchte das auch, aber Papa will das nicht" und so durfte das Kind nicht...
Traurig :-(#kratz
Denn wir Erwachsenen leben doch in unseren Klischees... Die Kinder sind Kinder, denken sich nichts dabei, leben ihre Vorlieben aus...

Ach so, im Kindergarten war mein Sohn sich selbst auch genug, er brauchte keine anderen Kinder, war aber hochzufrieden damit... #herzlich

Zwing ihm nichts auf oder ab, damit er "dazugehört"...
Jedes Kind hat ein Recht auf "Du bist oke so, wie du bist".... Egal, was das dann ist... NUR DANN stärkst du ihn...
Ansonsten bringst du ihm bei - verstell dich, pass dich an, dann gehörst du dazu....

Mein Sohn ist ein Freigeist, Linkshand und anscheinend künstlerisch versiert... #verliebt
Die Schule macht er aber zu Ende... #schwitz#rofl

Ich habe erst vor kurzem einen tollen Spruch gelesen den leben wir...

#herzlichWenn jemand zu dir sagt, das geht nicht - ist das seine Grenze, nicht deine....#herzlich

Und viele Kinder, ob Jungen oder Mädchen lieben rosa, lila, pink.... Viele dürfen nur nicht...

Ich drück dich und ermuntere dich, ihn zu lehren, er selbst zu sein... Tanja

17

du machst das irre toll!!

Da ich nur ein Mädchen habe sehe ich oft eher die andere Seite. Die ganzen Mädels, die auch stundenlang am Bauzaun stehen und die Bagger beobachten wollen. Weil Technik etc. halt auch echt ab irre spannend ist. Aber das T-Shirt mit den Baustellenfahrzeugen, das können sie nicht haben, das hängt ja drüben in der Jungenabteilung. Grrrrr.

Oder meine Tochter, die permanent Haarspangen und Haargummis geschenkt bekommt, nach 2 min. aus den Haaren ziehen und mich zu Hause bittet ihre Haare wieder zu kürzen.

22

Da gebe ich dir absolut recht, das geht in beide Richtungen...
Da ich auch eine Tochter habe, empfinde ich es generell für Jungs als unangenehmer, da Mädchen in Jungsklamotten nicht so auffallen...
Was es für Mädchen grundsätzlich aber nicht leichter macht - wenn sie denn nicht ins Muster passen... (ich bin auch eher der Kerl unter den Weibern #schwitz#schein)
Warum kauft ihr denn icht in der Jungsabteilung.... Mein Sohn kauft seine Leggins im Winter immer in der Mädchenabteilung... #schein

Geht auch schon in Kita oder Schule los - da sie fast ausschließlich Frauen am Werk... #schein
Jungs und auch viele Mädchen haben es da nicht immer leicht...

Haarspangen nehmen wir.... ;-) Er macht gerade viele Experimente in die Schauspielecke, verkleidet sich und dreht Sketsche a la freshtorge... #hicks#rofl

lg Tanja

weitere Kommentare laden
18

Hi,
ich finde es wirklich toll, dass du deinen Sohn da stärken möchtest. Ich habe nicht die gleiche Situation hier, jedoch finde ich dass es generell wichtig ist, sein Kind in seinem ICH Bewusstsein zu stärken, egal worum es dabei geht.
Also deutlich machen, du bist gut, so wie du bist. Wir Menschen sind alle unterschiedlich und das macht das Leben aufregend. Wie langweilig wäre es, wenn wir alle das gleiche anziehen würden und gleich aussehen würden.
Er hat jetzt die Chance etwas ganz besonders wichtiges in seinem Leben zu lernen. Etwas, was viele ihr ganzes Leben nicht schaffen. Die Leute, die gut für dich sind, versuchen nicht, dich zu ändern, sie nehmen dich so wie du bist.
Ich selber habe das erst selbst durch meine Tochter wirklich gelernt, was einerseits sehr traurig ist, andererseits aber auch ganz toll.

Vielleicht gibst du ihm ein paar schlagfertige Antworten mit auf den Weg, bzw. überlegt euch zusammen ein paar Ideen, wie er in so einer Situation reagieren kann.

Liebe Grüße

19

Schade, dass dein Mann sich da schwer tut.
Bei meinem Bruder gab es ungefähr die gleiche Situation. Sein Sohn liebt auch Kleider und Mädchenklamotten. Und er wurde auf dem Spielplatz gehänselt. Mein Bruder hat das mitbekommen. (Er ist schon sehr auffällig, Metaller, Rockertyp) Am nächsten Tag hat sich mein Bruder auch ein Kleid angezogen und ist ganz selbstbewusst mit seinem Sohn auf den Spielplatz gegangen. Da mein Bruder schon eine Erscheinung ist, hat seitdem kein Kind mehr was gesagt.

20

Wow! Super wie er da reagiert hat!
Ja mein Mann ist da etwas schwierig aber es wird.... kleinere Sachen sind auch nicht das Problem, die rosa Sonnenbrille oder die Lieblingstasse in rosa, die machen ihm nichts, aber rosa Schuhe oder das glitzernde T-Shirt... Aber das krieg ich schon hin 😅