Erster KiTa Tag - Mama aufgeregter als Kind

Huhu!

Meine kleine ist nun endlich soweit u hat Dienstag ihren ersten KiTa Tag! (3.J.)

Wir waren vor 3 Wochen einen halben Tag lang da, zum schnuppern u es hat ihr wunderbar gefallen! 😍 mir natĂŒrlich auch.

Ich glaube dass ich nervöser bin als sie selber, der erste Tag wird bestimmt „schlimm“ bei ihr bin ich mir allerdings sicher, dass wenn ich sie abholen möchte. - sie erstmal gar nicht mit nach Hause will 😅

wie erging es euch am 1.Tag? đŸ€—

1

Oh es war schlimm fĂŒr mich 🙈😀
Meine kam mit 3,5 Jahren in die Kita. Sie hatte sofort Spaß und wollte nicht heim.
Als ich sie das erste mal alleine da gelassen hab, saß ich heulend im Auto 😀

2

Ohwei, ja so wird’s mir sicherlich auch gehen đŸ˜‚đŸ€—

3

Das war bei mir auch so emotional!!! Mein Sohn kam mit 1,5 in die Krippe, und als ich das erste mal heim durfte saß ich mit dem Telefon in der Hand vor dem Fenster (wir sehen von dort die Kita). Ich hab fast geweint beim abholen, weil er es so toll gemacht hat.

Beim Wechsel in den Kindergarten war es genauso, obwohl er das GebĂ€ude schon kannte und die Betreuer auch und ein paar Kinder. Ich war sehr nervös 😅 vor allem weil die Umgewöhnung ohne Eltern stattfindet, also einfach Kind abgeben und gehen đŸ„Č

4

Oh das hatten wir vor ein paar Monaten :-D
Meine Tochter war da 1,5 Jahre alt. Sie hat am Anfang immer beim Abschied geweint. Aber bis auf das erste Mal hat sie sich immer von den Erziehrinnen trösten lassen. Wenn die Kinder bald nach dem Abschied aufs AußengelĂ€nde gegangen sind, klappte es am besten ;-) .
Mittlerweile weint sie nicht mehr, isst dort mit, schlĂ€ft ohne Probleme und vergisst morgens oft vor lauter reinrennen mir TschĂŒss zu sagen #rofl
Ganz ganz wichtig ist meiner Erfahrung nach, dass du dahinterstehst und deinem Kind durch Körpersprache und Mimik vermittelst, dass du den Erziehern vertraust und dass es sich nicht fĂŒrchten muss.

5

Ich habe mich sehr gefreut, nicht nur fĂŒr das Kind, sondern vor allem, dass ich wieder mehr Freiraum hatte. Ich liebe meine Kinder, aber war immer froh ĂŒber jede Entwicklungsstufe, die sie selbststĂ€ndiger wurden.

6

Hallo :-)

Es war fĂŒr mich bei unserem Ă€ltesten richtig schlimm. Ich wollte eigentlich nicht, dass er schon mit einem Jahr in die Kita gehen muss, aber damals ging es aus finanziellen GrĂŒnden nicht anders.
Ich musste an seinem ersten regulĂ€ren Kita-Tag auch dann direkt selber zur Arbeit und hatte da meinen ersten Tag nach der Elternzeit. Das heißt ich war einerseits gedanklich die ganze Zeit bei ihm, aber musste mich andererseits natĂŒrlich auf die Arbeit konzentrieren.
Die ganzen Gedanken waren aber eigentlich totaler Quatsch. Unsere Kinder sind nicht schĂŒchtern, fremdeln selten usw. Der Abschied morgens in der Kita ist nie schwergefallen, es gab kein weinen usw. Die Eingewöhnung haben wir auch schon immer nach 2 Tagen abgebrochen, weil ich in dem Moment dort nicht mehr gebraucht wurde.
Ich bin mal gespannt wie es jetzt bei unserem jĂŒngsten wird. Er kommt bald auch in die Kita.

LG Jana

7

Guten Morgen

Ooohja, das kenne ich...

Vor 8 Jahren kam mein großer in den Kiga.
Es waren allerdings andere UmstÀnde.
Ich war sehr jung, als ich ihn bekommen habe.
Ich war erst 19 Jahre alt.
Ich musste zur Ausbildung, die Eingewöhnung musste meine Mama machen, sowie auch ihn abholen.
Gebracht habe ich ihn und es war soooo schlimm fĂŒr mich, da er anfangs geweint hat 😱
Aber ich musste zur Ausbildung.
Das ganze hat gut eine Woche gedauert, dann war alles gut.

Letztes Jahr kam mein zweiter Sohn in den Kindergarten.
Es hat wunderbar geklappt, er hatte vom ersten Tag an riesen Freude und wir hatten noch nicht mal eine Eingewöhnung.
Am dritten Tag war er quasi drin und ich musste gehen.
Ich saß dafĂŒr mit TrĂ€nen laufend im Auto und Handy in der Hand 😅

Nun am 10.08. kommt meine Tochter in den Kindergarten.
Mir ist jetzt schon ĂŒbel, zumal sie auch in eine andere Gruppe kommt, als ihr Bruder.. 😕😄

NatĂŒrlich freue ich mich auch, dass sie in den Kindergarten gehen.
Das ist ein weiterer Schritt in der Entwicklungsphase und sie werden selbststÀndiger und entfalten sich weiter, mehr Kontakte zu anderen Kindern und entwickeln (hoffe ich) Freundschaften.
Mein großer Sohn hat seit dem Kindergarten einen besten Freund, bis heute noch und mein zweiter Sohn hat auch schon Freunde gefunden 🙂
Und er hat im Kindergarten Freude am malen und basteln gefunden wozu er zu Hause so gar keine Lust hat 😅 (noch heute)

Naja, ich bin gespannt wie es mit meiner Tochter wird, aber ich bin jetzt schon nervös und male mir die verschiedensten Szenarien aus 😅😅

Liebe GrĂŒĂŸe