Wegen Corona kein Kita-Start

Hallo zusammen,
Ich bin echt am verzweifeln. Mein Kind soll jetzt in die Kita. Es ist 3 und braucht andere Kinder um sich. Mehr als nur Spielplatz.
Die Eingewöhnung hat gestartet.

Soweit wäre alles prima. Wäre da nicht Corona und die steigenden Zahlen über den Winter.
Hat jemand den geplanten Kita Start auf den Frühling verlegt?
Oder bin ich die einzige mit diesen Ängsten?
Kita würde ihr gut tun, da bin ich sicher. Aber die Angst vor Ansteckung ist halt groß.
Macht ein halbes Jahr länger zu Hause viel aus für ihre Entwicklung?

Aaaaaaaaa.

Danke für eure Erfahrungen und Meinungen.

1

Wie sieht denn der später Plan aus? Sie erst im Frühling in die Kita zu geben und denn im Herbst wieder raus nehmen?
Nächstes Jahr, in 2 Jahre, in 3 Jahren.... Kann immer noch alles so sein.
Starte mit der Kita wenn es, aus seiner Sicht das bestes für dein Kind wäre.

Lg

2

Ich würde Corona außer Acht lassen bei dieser Frage. Corona wird uns nun immer begleiten und theoretisch würdest du jeden Herbst erneut vor der Frage stehen. Ich würde nur daran denken, was das beste für das Kind ist. Die meisten Kinder fangen jetzt im August neu an, die Gruppen formieren sich, Freundschaften werden in den nächsten Monaten geschlossen. Ich weiß nicht wie weit über drei dein Kind ist, aber ein halbes Jahr ist in dem Alter lang. Es kann sein, dass es ihr im Frühjahr viel schwerer fällt, Anschluss zu finden und sich in der Gruppe einzufügen. Ich würde jetzt die Eingewöhnung fortsetzen und ihr die Möglichkeit geben, mit den anderen Kids zusammen zu sein. Bei uns würde man zb auch den Platz gar nicht frei halten. Der würde einfach an jemand anderes gehen.

3

Meine Tochter wurde letztes Jahr im Oktober eingewöhnt, da war sie 2 3/4. Also kurz vor dem langen Lockdowndrama 🙄🙈 an sich war Corona da gar kein Thema. Das Problem war eher das organisatorische umgestalten im kindi. Sie hatte sich gerade so gut an alles gewöhnt und nach 3 Wochen wurde dann alles umgeschmissen - Erzieher getauscht, Raum getauscht, Abläufe geändert usw.. da es ein enormer Aufwand für einen kindi mit offenem Konzept ist, alles so zu organisieren dass sich die Gruppen nie treffen 🤷‍♀️ unser kindi achtet sehr auf die Hygiene in der Zeit, Händewaschen, nicht gegenseitig im Gesicht rumfummeln, sauber essen usw… wir hatten bisher keinen Coronafall im kindi, lediglich einen Verdacht zwecks Kontaktperson, war aber in einer anderen Gruppe.
Nach dem lockdown im Februar ging sie ohne Probleme in den kindi. Alles war easy und sie freut sich jeden Tag drauf… auch die Zeit in der die Kinder im Kindi getestet wurden, war völlig problemlos..🥳

Ich würde den Beginn zum 1.8. nehmen… nimm dir Zeit für die Eingewöhnung… und dann genieße die paar freien Tage bis du wieder arbeiten gehst 👍🥳🙈 das hast du dir dann verdient 😉

4

Hast Du Angst um dein Kind oder um Dich?

Kleine Kinder stecken eine Infektion meist gut weg.
Und Dich selbst kannst Du impfen lassen.

10

Um sie. Alle Erwachsenen in der Familie sind geimpft.

5

Hallo 🤗
Ich glaube, ich verstehe dein Gefühl, deine Ängste aus deinem Text. Ich habe letztes Jahr auch gedacht, wie soll das werden mit dem Kindergarten bzw. dem Risiko. Ich war schwanger und habe mir viele Gedanken gemacht.
Meine Idee ist: du kannst nicht davor weglaufen, Corona bleibt. Der Kindergarten ist sowieso eine „tolle“ Brutstätte für allerhand unschöne Sachen und jede Menge Erreger und unsere Kinder kommen damit früher oder später in Kontakt. Ihnen deswegen den Zugang zum Kindergarten zu verwehren kann keine Lösung sein.
Du kannst dich impfen lassen, Großeltern ect. auch. Das ist schon mal sehr sehr viel wert.
Rechne mit einer Quarantäne, früher oder später ist das bei den meisten realistisch gesehen der Fall. Möglicherweise mit einer Ansteckung. Wir selber waren schon betroffen durch die Quarantäne und die meisten im Umfeld auch.
Dafür bekommt dein Kind aber die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln mit anderen Kindern( nicht, dass das zu Hause nicht geht, aber Kinder unter Kindern ist schon was anderes), soziale Kontakte zu knüpfen über die Familie hinaus.

Liebe Grüße an euch

6

Wir haben Corona von Anfang an - vor allem am Anfang, als alles verharmlost wurde, obwohl man noch nicht viel wusste - sehr ernst genommen. Das nur vorweg.

Unser Sohn kommt trotzdem übernächste Woche mit 3 in den Kiga - so war es unabhängig von Corona geplant und wenn er sich nicht absolut unwohl dort fühlt, wird es auch so bleiben.
Die Kita erlaubt es nicht, dass die Kinder krank kommen. Dauer-Schnupfnasen dürfen natürlich kommen, werden aber regelmäßig getestet. Irgendwo muss man die Kirche auch im Dorf lassen.

Mich beruhigen außerdem die blanken Zahlen. Meines Erachtens wird die Krankheit für Kinder/Jugendliche bis 18 medial viel zu schlimm dargestellt. Anders kann ich mir die Diskrepanz zu einigen Artikeln im Lancet nicht erklären. Sowohl die durchschnittliche Erkrankungsdauer und -schwere wird dort längst nicht so dramatisch dargestellt wie in der Tagespresse, als auch die blanken Todeszahlen von "an und mit" Covid verstorbenen Menschen bis 18 Jahren -das waren von Pamdemiebeginn bis Ende Februar 2021 nämlich nur 14 in Deutschland.

https://www.thelancet.com/journals/lanchi/article/PIIS2352-4642(21)00066-3/fulltext

https://www.thelancet.com/journals/lanchi/article/PIIS2352-4642(21)00198-X/fulltext

8

Top Antwort. Am besten ist aktuell der Vergleich zu Kindern in den USA, weil dort so viele im KH landen. Das man USA und Deutschland aber dabei nicht vergleichen kann, dass sagt kaum einer.
Dort gehören soviele Kinder mit Übergewicht und schon Diabetes Typ2 zu den Risikopatienten, das gibt es in Deutschland nicht.

7

Hi,

solange er keine Vorerkrankungen hat, würde ich mir da keine Gedanken machen. Zumal in den Kindergärten ja auch regelmäßig getestet wird.
Meine Kleine ist im Mai gestartet, ich nehme sie sicherlich nicht raus, auch wenn es gehen würde.
Wenn sie es bekommt, dann entweder ganz ohne Symptome oder ne leichte Erkältung.
Wir Erwachsenen sind alle geimpft uns wird also auch nichts schlimmes passieren sollten wir uns dann bei den Kindern anstecken.

9

Hallo,

wie haben unsere Tochter letztes Jahr im August / September eingewöhnt (mit 16 Monaten) und seitdem geht sie durchgehend in die Kita (war hier in NRW ohne Probleme möglich). Kein einziger Verdachtsfall in der Kita bisher.

Bei uns nehmen die Kita immer nur zum August/September und die Plätze werden zentral vom Jugendamt vergeben. Die Stadt hat allen Eltern klar vermittelt, dass sollten die Kinder längere Zeit nicht in die Kita kommen, die Plätze gekündigt werden. Es sei denn die Verordnung zu Corona sieht den Notbetrieb vor. Hier sind die Wartelisten für U3 und Ü3 Plätze sehr lang und wer einen Platz ablehnt landet ganz unten auf der Warteliste, sogar noch unter den Neuanmeldungen für das nächste Jahr. In unserer Kita sind 2 Plätze gekündigt worden nach Vorwarnung.

Wir sind Nutznießer dieses Vorgehen der Stadt. Wir haben in der Hauptvergabe für 2020 keinen Platz bekommen, aber durch Rücktritte haben wir ganz kurzfristig einen bekommen. Wir haben unsere Tochter ohne Sorgen und Angst in die Kita geschickt.

Eine Bekannt hat letztes Jahr wegen Corona ihren Platz abgelehnt, ihr Sohn hat dieses Jahr keinen Platz bekommen. Sie muss jetzt auf das nächste Jahr hoffen, aber die Aussichten sind nicht sehr rosig. In den letzten zwei Jahren sind hier richtig viele Kinder auf die Welt gekommen.

Wie werden bei euch die Plätze vergeben? Nimmt die Kita überhaupt in Frühjahr Kinder auf? Willst du dann immer 6 Monate Kita, 6 Monate zu Hause und dies bei vollen Kosten? Hier kosten Kitaplätze gutes Geld und dies obwohl sie bezuschusst werden.

LG Morgain

11

Ich danke euch! Alle Antworten waren sehr hilfreich.
Wir Erwachsenen sind alle geimpft. Es geht also ausschließlich ums Kind.
Ich weiß gar nicht, ob der Platz im Frühjahr frei wäre und... ja... der nächste Herbst kommt 2022...
Ich glaube, die Angst wird dann nicht kleiner.
Ich mache mir wohl zu viele Sorgen. (Erst seit ich ein Kind habe.... )
Danke euch!

12

Hallo,

vielleicht beruhigt es dich....bei uns im Kiga gab es schon 2 Corona Fälle (Erzieherin positiv) und es hat sich beide Male kein Kind angesteckt, aber auch keine Kollegin.

Was ich damit sagen will, im Kiga, zumindest bei uns, herrschen so strenge Hygiene Regeln, dass sich keiner angesteckt hat. Die Gruppen werden nicht Gemischt, die Erzieherinnen tragen Masken (drinnen) und es darf niemand in den Kiga, außer zur Eingewöhnung.