Weiß langsam nicht mehr weiter

Hallo, meine Söhne sind 4 und fast 2 Jahre alt und sind fast immer krank, langsam weiß ich echt nicht mehr weiter. Der große fehlt ständig in der Kita und muss immer wieder zum testen wegen Corona, es sind auch immer die gleichen Symptome wie Husten, Fieber, Halsschmerzen, Ohrenschmerzen und allgemein ein Infekt der oberen Atemwege. Der Kinderarzt bzw die Kinderärzte ( sind mehrere in einer Praxis ) sagen mir jedes Mal aufs neue das es normal in dem Alter ist und man nichts machen kann ich soll eine ibuprofen Kur für 3 Tage machen, was zwar hilft aber spätestens 2 Wochen später beginnt wieder alles von vorne und einer steckt den anderen an inklusive uns Erwachsene. Ich finde das einfach nicht normal und auch der Kindergarten beschwer sich mittlerweile und versteht nicht wie das sein kann. Wer kennt es und hat irgendwelche Tipps? Ich bin echt am verzweifeln!

1

Hallo!

Bei uns war es die ersten 2 Jahre ähnlich. unser Sohn kam mit einem Jahr in die Krippe und war ab da eigentlich dauerkrank.
Als wir eines abends mal wieder wegen 41 Fieber das sich nicht senken ließ in der Notaufnahme waren, sagte die Ärztin dort wir sollten mal zum HNO.
Dort kam mit Hörtest raus, dass unser Sohn auf dem einen Ohr fast nix hörte.
Weil unser HNO noch ein halbes Jahr warten wollte (bis dahin schon 5 Mittelohrentzündungen in 3 Monaten) bin ich in eine HNO- Klinik gefahren. Dort wurde unser Sohn dann zeitnah operiert (Paukenröhrchen und Polypenentfernung).
Seit dem hat er zwar noch mal Husten und Schnupfen, aber dabei bleibt es auch.

Lange Rede, kurzer Sinn: Geh mal zum HNO und lass die Ohren und Polypen checken.

LG Lisa

2

War hier auch so. Sohn 2 hatte in den ersten beiden Lebensjahren 7 Mittelohrentzündungen. Kurz nach dem 2.Geburtstag hat er Röhrchen bekommen und die Polypen raus. Seitdem ist sowas von Ruhe. Und zwar seit zwei Jahren.

3

Vorab: Ich finde den Tipp mit dem HNO gut.

Wir hatten das mal nur einen Herbst/Winter lang, dass ein Infekt den nächsten abgelöst hat. Wir haben dann ganz stark auf die Ernährung geachtet. Kein Zucker, viel darmgesundes wie Joghurt und Ballaststoffe, VitD und Eisen gegeben. Dann war es ziemlich schnell überstanden.

Beim HNO waren wir in der Zeit auch immer mal, weil meine Kinder - wie ich selbst auch - zu Ohr-Geschichten neigen. Aber wir hatten nur selten und leichte Ergüsse, die mit Nasentropfen schnell weg gingen. Vielleicht weil ich da sensibel für bin und das früh bemerke.

4

Bei meiner Tochter lief es ähnlich ab. 3 Tage Kita, 2 Wochen krank, 1 Woche Kita, 9 Tage krank.... es war schrecklich. Irgendwann hat der Arzt uns nahe gelegt sie 6 Monate raus zu nehmen, damit sie sich mal ordentlich erholen kann. Auch das half nicht. So wie sie wieder dort war, ging es weiter. Unser Durchbruch war tatsächlich eine Mutter-Kind-Kur. Ich weiß nicht warum und was genau sie gestärkt hat, aber danach war sie viel weniger krank.
Vielleicht wäre es ein Versuch

6

Ja, wir hatten durch Corona auch immer wieder längere Pausen was aber leider auch nichts änderte, er war trotzdem ständig krank und im Mai/Juni kam dann auch noch die Vermutung auf Heuschnupfen dazu.

5

Beim HNO waren wir schon der konnte nichts feststellen und er hat eine hörkraft von 100%

7

Was macht ihr zur Stärkung des Immunsystems? Also jetzt abseits von frischer Luft, Bewegung und einigermaßen gesundem Essen?

Man kann bereits mit Probiotika und Vitamin D das Immunsystem gut unterstützen. Es gibt spezielle Produkte für Kinder. Vitamin D kann man gerade bei infektanfälligen Kindern problemlos über das hierzulande übliche 1. Lebensjahr weitergeben. Mit 1 Tropfen Vigantol täglich macht man nichts falsch, empfiehlt unsere Kinderärztin gerade in der Pandemiesituation bzw Grippesaison sogar explizit.

Es gibt auch so Immunsäfte für Kinder (Immunloges zB). Solltest du in dem Gebiet unerfahren bzw unsicher sein, würde ich -wenn du beim Kinderarzt oder in der Apotheke nicht weiter kommst - bzgl dieses Themas zu einem Heilpraktiker gehen.

Ggf. wäre auch regelmäßig Inhalieren mit Kochsalzlösung was? Oder du informierst dich mal zu Rotalgen-Nasenspray. Also da gibt's es finde ich einiges was man ausprobieren kann zwischen "nichts tun, ist normal" und dauerkrank oder gleich auf Kur gehen.

Achso, der Klassiker wäre natürlich auch ein Urlaub an einem besonders salzreichen Meer.

8

Wir waren erst vor kurzem für eine Woche in Kroatien, da waren sie aber ebenfalls eher kränklich unterwegs. Das mit dem vitamin d werde ich auf jedenfall mal ausprobieren

9

Guten Morgen,

ich würde tatsächlich mal eine Darmkur machen bei den Kindern.

Entweder mit den Produkten vom großen A... (damit haben wir sehr gute Erfahrungen)
oder Symbioflor.
Jeden Tag erstmal nur 5 Tropfen.

Dazu bekommt meiner jetzt immer ein Actimel.

Ja es hilft. Beide Kindern leiden nicht mehr unter so vielen Infekten. Die große gar nicht mehr und der Kleine 2x im Jahr

11

Hast du mit Symbioflor von Amazon gute Erfahrungen gemacht oder mit welchem Produkt?
Ich überlege, ob ich es auch besorge obwohl wir noch nicht krank waren.

12

Nein Symbioflor gibt es in der Apotheke.

Bei Amazon gibt es aber tolle Darmkuren für Kinder. Pulver zum anrühren. Das hat echt gut funktioniert bei meiner Tochter und meinem Sohn für Infekte. Sein Darm ist leider kaputt, aber dadurch war es eine zeitlang echt gut.


Ist ja auch für Erwachsene sinnnvoll so eine Darmkur

10

Tatsächlich kenne ich es auch, dass das durchaus normal ist.

Wir waren als Kind auch so (und das ist 25 Jahre her 🙈😅); auch mein Kinderarzt bestätigt mir das immer wieder.

Ich selbst bin 30 und seit der Grundschule quasi nie mehr krank gewesen groß (insgesamt vllt 10 mal).

Wir haben als Kind viel inhaliert und das mache ich mit meiner Tochter (2,5) auch. 😅 mehr kann man nicht wirklich machen, glaube ich…

13

Hallo,

hier auch, 1 Kind, das ständig krank war. Die ersten 2 Jahre Krippe waren schrecklich (wir haben ALLE gängigen Viren durch, mehrfach Streptokokken, alle x-Tage-Fieber, Hand-Mund-Fuss, Mittelohrentzündungen etc), die 2 ersten Jahre Kiga war es etwas besser. Danach leichte Besserung, aber auch im ersten Schuljahr war er trotz Corona 2x zuhause wegen Infekt (Hals) mit Schnupfen (kein Corona).
Unser Kinderarzt meinte, bis 8 Infekten im Jahr sei normal.
Viel frische Luft und gesundes Essen hatte er immer, Orthomol Junior half nichts und von einer Darm-Kur riet der Kinderarzt ab.

Ich empfinde die Corona-Hygiene als hilfreich mit dem vielen Händewaschen, aber wenn sich ein Kind oft ins Gesicht fasst, hilft das auch nicht sooo übermäßig.

Wie oft im Jahr ist der denn krank?

14

Wir waren heute mal wieder beim Kinderarzt 🙄 wieder das selbe Spiel wie ja schon seit über einem Jahr, hab sie nochmal darauf angesprochen im Endeffekt die gleiche Antwort wie immer, hab sie auf vitamin d angesprochen und ob es noch etwas gibt was das immunsystem aufbaut. Ich soll den Jungs jetzt täglich 6 Tropfen vitamin d geben und ansonsten würde sie von allem anderen abraten, da diese Mittel zum immunsystemaufbau oben rein und unten wieder rausgehen und es sinnlos ist sowas zu geben und das genau durch dieses ständig krank sein sich eben das immunsystem aufbaut.

16

Ohje, ich kann mir vorstellen wie es Dir geht!
Sonst probier doch das mit der Darmflora mal?

Alles Gute Euch!

Bei uns wurde es beim Großen mit der Schule erst wirklich besser #schwitz Aber auch da ist er eines der Kinder, die am häufigsten fehlen.... trotz Hygniene-Konzept und so...

15

Bei meiner Tochter hat uns Bactoflor gerettet. Sie hatte immer Probleme mit der Darmflora, war auch ein Kollikenkind und für ihr Immunsystem war das die Stellschraube. Seither ist die nur selten krank. LG