Fühle mich von der Kindergartenpädagogin itgendwie allein gelassebln.. Was sagt iht dazu?

Hallo :)

Ich hab folgendes "Problem" meine Tochter geht seitdem 15.9 in den Kindergarten da wurde sie auch 3 Jahre.
Die Eingewöhnung war nicht das große Problem, ich brachte sie um 8 hin und holte sie immer um 9 halb 10 die Anfangszeit.

Jetzt geht sie die 3 woche, und wir sind immer noch von 8 bis 11, hab aber angegeben von 8 bis 13 uhr brauche ich betreuung. Ihr gefällt es extrem in Kindergarten und sie geht auch gerne hin.
Vor 3 Tagen haben wir probiert das sie bis halb 12 bleibt, da wurde mir dann gesagt die kleine fängt dann an zu fragen wo ist mama, sie weint nicht aber ist dann bissal verzweifelt merkt man eben. Darum sollte ich sie wieder um 11 abholen. Ich hab dan zu der Pädagogin gesagt, das sie es nie lernen wird länger zu bleiben wenn ich sie immer um punkt 11 holen muss. Da wurde dann gesagt das sie einfach noch nicht bereit ist.

Andere Kinder die mit ihr angefangen haben bleiben schon bis 15 uhr, und bei uns geht's kein Schritt voran. Da ich gerade meinen lehrabschluss in einen kurs nachhole heißt es immer ich kann mir das eh einteilen. 🙄

Ich glaub das ich von der Gruppe her mit 24 die jüngste Mama bin, mir wurde auch damals gesagt das alle anderen schon 2 Kinder haben und Erfahrung nur ich nicht.

Wenn ich die kleine in den Kiga bringe, und ich möchte kurz mit Ihr reden hat sie nie zeit.. Immer ist sie bei den gleichen Eltern mit denen geredet wird. In den 3 wochen hab ich nicht einmal gesagt bekommen wie es meiner Tochter im Kiga geht(nur 2x in der ersten Woche), andere Kinder nehmen immer gebastelte Sachen mit nachhause, hab aber noch nie von Meinen Kind etwas gesehen.

Gestern als ich sie abholte, saß meine kleine alleine in der Ecke und spielte alleine, hab dann die Pädagogin gefragt ob Leonie eh Kontakte hat, obs sie jemanden zum spielen hat. Mir wurde dann gesagt das sie nicht immer darauf achtet wer mit wem spielt...

Ich fühl mich itgendwie mit allem allein gelassen, und fühl mich nicht so wohl damit. Ich geb denen mein Kind da kann man doch erwarten das man mal gesagt bekommt hey alles passt oder?

In der Gruppe wo wir sind, gibts auch integrationskinder(scgrwibt man so oder) auf due wird natürlich mehr Rücksicht genommen.
Was haktet ihr davon?

1

Hallo 👋🏻 also dass dich niemand richtig aufklärt bzw dinge aus dem Kita Alltag erzählt, finde ich auch nicht gut. Da scheint die Kommunikation nicht zu stimmen.

Dass sie in Woche 3 noch nicht die volle Zeit dort ist, finde ich aber gut. Mein Sohn ist auch gerne gegangen, auch schon in der Eingewöhnung (ohne große Tränen) und trotzdem haben wir die Zeit innerhalb von 6 Wochen Eingewöhnung langsam hoch gefahren obwohl er zu Krippenzeiten generell nur bis 12 Uhr gegangen ist.
Sonst kann einem das Ganze nämlich ganz schön auf die Füße fallen. Auch wenn man das Gefühl hat es läuft alles komplett reibungslos, kann nochmal ein Umschwung kommen, wo sie Trennungsängste bekommt und zu Mama möchte, weil es eben Alltag wird und nicht mehr alles so neu und spannend ist wie anfangs. Da ist es schon besser, das Kind nicht zu überfordern und ordentlich ankommen zu lassen. Das finde ich also vollkommen richtig und normal (und zu corona Zeiten super, weil ich schon oft gehört hab dass man deswegen die Eingewöhnungen kurz hält).

Zum Thema Kommunikation würde ich den Erzieherinnen nochmal sagen, was genau du gerne an Feedback haben möchtest. Das sollte ja machbar sein von deren Seite ein kurzes Update zu geben :)

Liebe Grüße
Juju

2

Da schließe ich mich an.
Wir haben bei meinem Sohn den "Fehler" gemacht schon in der ersten Woche die Zeiten zu schnell zu steigern und fangen jetzt wieder von vorne an.
Ist für mich jetzt nicht schlimm, weil ich eh noch zu Hause bin, aber langsamer wäre vielleicht besser gewesen 🙈

Bzgl der Kommunikation würde ich einfach einen Termin vereinbaren, bei dem du in Ruhe mit der Erzieherin sprechen kannst.
Beim Abholen zw. Tür und Angel ist das ja für alle nicht immer so einfach.

Glg

3

Sollte etwas nicht in Ordnung sein, werden die Erzieherinnen es dir mitteilen.
Das haben sie gemacht.
Allerdings sollten auch deine Fragen beantwortet werden.

Vergleiche dein Kind nicht mit Kindern, die schon länger bleiben oder einen Migrationshintergrund haben.
Jedes Kind ist individuell. Erzieherinnen haben da auch schon ein Gespür dafür.
Dein Kind wird sich in der Gruppe wahrscheinlich unauffällig verhalten und sich gut anpassen. Logisch, dass das Hauptaugenmerk nicht unbedingt auf ihr liegt. Also alles gut bis dahin.

Ihr seid nicht schon in der 3.Woche,sondern erst. Kinder, die langfristig eingewöhnt werden, haben in der Regel später weniger Probleme, wenn sie wirklich bleiben müssen, weil die Eltern arbeiten sind.
Dir ist es zeitlich möglich. Das ist eine super Voraussetzung. Nicht jeder kann die Sache so gemütlich angehen.
Meine Kinder wurden 8 Wochen eingewöhnt.
Es gab nie ein Problem bezüglich weinen oder so.
Lass deinem Kind die Zeit, die es braucht.
Es ist ein neuer Abschnitt für euch beide.

4

Hallo,
wenn deine Tochter erst gut 2/2.5 Wochen im Kindergarten ist, finde ich es ganz normal, dass sie vielleicht noch keine engen Kontakte hat und erst mal nur nebenher spielt. Solange sie dabei zufrieden wirkt, finde ich das nicht bedenklich. Gerade zum Mittag hin sieht man es bei uns zB auch immer wieder, dass Kinder sich da wirklich aktiv in eine Ecke zurückziehen, weils ihnen erst mal reicht. Auch finde ich nach 2 Wochen die 3Std völlig OK, 3-4 Wochen dauert es in der Regel schon, bis man mit der Eingewöhnung fertig ist. Bei uns hieß es je nach Kindergarten, dass wir bis zu 6 Wochen einplanen sollen…wenn es bei dir im Moment sogar möglich ist, das flexibel einzuteilen, ist das doch super! So hat deine Tochter erst mal Zeit sich einzugewöhnen und anzukommen. 🙂
Mochte deine Tochter bisher vielleicht einfach nicht mit basteln? Dann wollen sie ein neues Kind in der Eingewöhnung vielleicht auch nicht dazu zwingen. Das alles kann man ja nur sehr schlecht beurteilen, zumal du bisher wenig Rückmeldung erhalten hast. Da würde ich deshalb ansetzen: Ich würde beim nächsten Abholen einfach mal um ein Tür und Angelgespräch in den nächsten Tagen bitten, dann könntest du deine offenen Fragen klären.
Viele Grüße

5

Huhu!

Bei uns hat die erste Eingewöhnung 3 Monate gebraucht. Das die Erzieherinnen deiner Tochter genug Zeit lassen ist ein gutes Zeichen. Gerade wenn noch viel parallel in der Kita läuft ist es gut, wenn nicht mit (Zeit-)Druck gearbeitet wird.
Andere Kinder waren vielleicht vorher in der Krippe oder bei einer Tagesmutter, dann geht die Eingewöhnung in der Regel viel schneller. Jedes Kind ist außerdem anders.

Alles Gute! Arbeite an deinem Selbstbewusstsein und lass Dich nicht so schnell verunsichern.