Zurück in die Nachtwindel?

Hallo Zusammen,
mein Kleiner (4,5 J.) hat vor 3 Wochen angekündigt dass er keine Nachtwindel mehr haben möchte. Wir haben es unterstützt und er hat es ganz stolz überall erzählt. Es ist so dass er alle 3 bis 4 Nächte ins Bett bieselt, besser funktioniert es leider noch nicht. Er merkt es nicht wenn er bieseln muss, er wacht erst auf wenn er nass ist. Kein einziges Mal in den 3 Wochen hat er mich gerufen dass er auf die Toilette muss bzw ist er selber gegangen. Heute Nacht hat er leider 2x ins Bett gebieselt und jetzt, nach dem 2. Mal hat er gesagt er möchte wieder eine Windel anziehen. Ich habe ihm eine gegeben.
Jetzt lieg ich wach und bin hin und her gerissen. Hätte ich den Rückschritt unterbinden sollen? Ich hab den Kleinen nie geschimpft oder Druck gemacht, weder weil er so lange die Windel nachts getragen hat noch weil er jetzt ohne Windel so oft ins Bett gebieselt hat. Wie sollen wir jetzt weiter machen?

1

Hallo,
wenn es sein Wunsch war, wieder eine Windel zu tragen, kann daran doch nichts falsch sein. Er hat selbst gemerkt, das klappt noch nicht, daran kann er ja nachts auch nicht viel steuern, sein Körper muss ihn ja wecken, was durch komplexe Vorgänge gesteuert wird. Das klappt noch nicht, was soll’s? Er ist 4.5 und tagsüber trocken, es war ein Versuch und nun probiert ihr es halt wieder, wenn die Windel morgens eine Zeit lang trocken ist. Ich würde mir da keine grauen Haare wachsen lassen.

2

Es ist richtig, zur Nachtwindel zurückzukehren. Nachts kann man das ja nicht aktiv steuern, ob und wann man muss und wann er einfach davon nicht aufwacht, dann kann er gar nichts dafür. Also einfach weiterhin die Windel anziehen, bis er nachts rechtzeitig wach wird bzw. Eigentlich müssen Kinder nachts nicht aufs Klo, sondern erst morgens.

3

Ich würde die Windel auch nachts beibehalten. Du kannst dich ja trotzdem freuen, wenn sie trocken ist und ihr sie wieder verwenden könnt.
mein Sohn ist nachts auch noch nicht trocken. Nach dem fünften Geburtstag hatten wir wirklich zwei Monate, in denen er maximal 3 mal eingepullert hat und aber auch fünf mal nachts gesagt hat, dass er aufs Klo muss. Windel tragen war für ihn aber weiter in Ordnung. Und seit gut drei Wochen ist wieder der Wurm drin, die Windel ist jede Nacht nass, manchmal sogar übervoll. 😒 Kann man Nix machen 🤷🏼‍♀️

4

Hi,
die Tapferkeit von Dir, mit der Menge zusätzlicher Wäsche, und deines Sohnes, das er sich erst traut ohne Windel ins Bett zu gehen, und nachher wieder anstandslos anzuziehen, in allen Ehren................

Hat der Körper, nicht das Hormon gebildet, das die Kinder brauchen, um Nachts überhaupt trocken zu sein, Urinmenge zu hemmen, und selbstständig zu merken "die Blase ist voll, ich muß aufs Klo". Ist da vieles vergebene Liebesmüh.

Das Hormon wird bis zum 8. Lebensjahr gebildet. Und ist die Windel "eine Zeitlang" jeden Morgen trocken, kann man von ausgehen, das es soweit ist.

Bei meinen Jungs war das vor dem 2. Geburtstag, meine Nichte, schwesterlicherseits, Neffe von meinem Mann, war das bis zum 8. Geburtstag noch nicht soweit.

Sie bekamen ab 19 Uhr nichts mehr/kaum noch was zu trinken. Sie wurden nachts 2x halbtrunken aufs Klo gesetzt, und trotzdem schwamm morgens das Bett. Manchmal nur 1x wöchentlich, meistens jede Nacht.

Wenn ihr mal 14 Tage, hintereinander, eine trockene Windel habt, ohne ihm das trinken ab X Uhrzeit einzuschränken usw. , dann könnt ihr von ausgehen, das es soweit ist.

Harntreibende Sachen, wie Kartoffeln am Abend oder Unmengen Fanta über dem Tag verteilt, mal ausgenommen.

Gruß