"Kinderrat" im Kindergarten bzw. "Kindergarten im Kindergarten"

Guten Morgen ihr Lieben,

gibt es bei euch auch einen Kinderrat im Kindergarten?

Ich habe sowas noch nie gehört... es geht eigentlich darum, dass die Kinder "gehört" werden, ihre Meinung vertreten und Ideen einbringen. Das finde ich prinzipiell schön.

Im Kinderrat sind Kinder zwischen 2-6, also auch aus der Krippengruppe sind welche vertreten.

Nun hat der Rat getagt und es ging um das Laternenfest. Einen Umzug gibt es selbstverständlich NICHT, das Thema war Laterne basteln.

Die Abstimmung hat ergeben: 3 Kinder wollen zu Hause basteln, 1 im Kindergarten, 2 sind sich unsicher. Die Ergebnisse werden nun in den Gruppen besprochen und so wird es dann gehandhabt.


Also Leute ernsthaft.... das ist doch nicht der Sinn der Sache, oder? #zitter Am Ende haben 4 Kinder übermorgen eine andere Meinung, viele werden traurig sein dass nicht gebastelt wird usw.

Was haltet ihr davon? Gibts sowas bei euch? #winke

1

Huhu, guten Morgen,

ich persönlich finde, das mit dem Laternenbasteln kann man nicht dem Kinderrat überlassen. Also sie dürften bei mir vielleicht entscheiden, was sie für Laternen basteln wollen, also Ideen sammeln und dann wird in der Gruppe demokratisch abgestimmt, aber es dürften bei mir nicht ein paar Kinder entscheiden, wo alle zu basteln haben. Das könnte höchstens jedes Kind für sich selbst entscheiden, aber nicht über die Köpfe der anderen Kinder und Eltern hinweg.
Ich meine, klar, wenn mein eigenes Kind mit mir zu Hause eine Laterne basteln wollen würde, würde ICH das ermöglichen und mit ihm machen, ich kann mir aber vorstellen, dass es ganz bestimmte Eltern gibt, die darauf keinen Bock haben und das schon gerne auf den Kindergarten abwälzen wollen. Diejenigen, die eh immer spät abholen, die dann abends keine Lust mehr haben mit ihrem Kind zu basteln oder Eltern, die generell nicht gern basteln. Kann ich auch irgendwo nachvollziehen, ich würde auch abkotzen (sorry), wenn ich was mit Holz und Nägeln Zusammenhämmern sollte.

Ich glaube dieser Kinderrat ist gut gemeint und schlecht umgesetzt.

2

Danke für deine Antwort :)

Ich bin so eine von dir beschriebene Mama #schwitz bzw. ich kann einfach 0,0 basteln, mein Kind mag es auch nicht. Er will zwar eine Laterne, aber am Ende bleibt es eh an mir hängen - und natürlich mache ich das auch, wenns der Kindergarten nicht macht.

Aber so gemeinsam in der Gruppe die zu basteln mit fähigen Fachkräften ist doch sicher auch toll ;-) man hätte auch einen Bastelnachmittag mit den Eltern draus machen können, aber Corona.... #schmoll

3

Ich habe immer wirklich gerne mit Kindern gebastelt. Aber manche Kinder können es einfach nicht gut und mögen es deshalb auch nicht gerne. Da müsste dann die Erzieherin eben daneben sitzen und dem Kind das Papier halten, das es schneiden soll, oder sie wählen einfach ein Modell aus, wo das Kind nur Handabdrücke oder sowas draufmachen muss. Zusammenkleben muss es am Ende eh ein Erwachsener, das schaffen Kindergartenkinder einfach noch nicht.

Schade, dass es keine Eltern-Bstelnachmittage mehr gibt, das ist doch einfach nett dort mit anderen ein bisserl zu ratschen und sich gegenseitig zu unterstützen bzw. Ideen von anderen zu klauen und selbst besser umzusetzen 😂😂😂

Wie macht ihr es jetzt am Ende tatsächlich? Muss jetzt jeder zu Hause basteln? Und welches Modell soll es werden? Ist ein Motto vorgegeben, oder bastelt jeder, was er will?

Wenn jeder basteln darf, was er will würde ich mal bei Pinterest schauen, welche Methode dir am besten liegt, ob mit Ballon oder mit Tonpapier, und dann eine nettes Modell aussuchen.

weiteren Kommentar laden
4

Bei uns gab und gibt es das nicht. Aber im Kindergarten meiner Schwester. Sie lassen jeden Mist entscheiden.
Zuletzt, wohin ein Ausflug gehen soll. 25 Kinder, genauso so viele Meinungen.

Furchtbarer Trend!

6

oh echt, das ist ein Trend? #schock

Ich finde es ja cool, von den Kindern ein paar IDEEN zu sammeln. Entscheiden sollten das doch dann aber bitte die Erzieher - die sind ja meist schlau genug um zu wissen, was der Mehrheit am meisten Freude bringt und können logisch abwägen.

Wohin ging denn dann der Ausflug? :-D
(ich finde da hätte man maximal noch die Eltern abstimmen lassen können. aber wir reden hier vom Kindergarten - da gehts um Tierparks etc., keine großen Action-Parks #ole )

7

Lustig, bei uns entscheidet das die Kita in Rücksprache mit dem Elternrat und wir haben exakt das Gegenteil beschlossen. Laternenumzug findet statt mit 3G-Regel und rein draussen, die Laternen werden aber zuhause gebastelt. Zumindest bei uns ist der Wesentliche Teil des ganzen Anlasses, dass Kinder mit ihren Eltern zusammen die Laterne machen.

8

Ich finde es wichtig, Kinder an politische Prozesse heranzuführen durch Möglichkeiten der Mitbestimmung und Demokratie im Kleinen. Aber ich finde es wirklich fragwürdig, das mit 2-jährigen durchführen zu wollen. Es geht da ja nicht nur darum, was ein Kind "will" - wenn ein Kind seine Gruppe im Kinderrat vertreten soll - und darum geht es ja bei einem solchen Rat, dann müssen auch andere Gedanken einfließen, nämlich was die anderen wollen, was vielleicht auch sinnvoll und gut umsetzbar ist etc. Das kann kein 2-, kein 3- und kein 4-jähriges Kind.

Im Kindergarten durften meine Kinder auch mitbestimmen. Da wurden Vorschläge für gemeinsame Ausflüge gemacht, Kinder durften Essenswünsche äußern oder Feedback geben, wie ihnen das Essen geschmeckt hat. Aber wenn jetzt alle Kinder gesagt hätten, es soll jeden Tag nur Milchreis geben, wäre das wohl nicht gelaufen - weil es gut und richtig ist, dass Erwachsene entscheiden, was gut für Kinder ist, auch wenn diese vielleicht erstmal was anderes wollen.

9

Einen Kinderrat gibt es hier nicht, aber die Kinder dürfen schon viel mitbestimmen im Kigaalltag. Die Erzieher entscheiden immer, in welchem Rahmen die Kinder Entscheidungsfreiheit haben. Klappt super!
Manchmal dürfen die Kids entscheiden, wo der Waldausflug hin soll. Manchmal wollen sie lieber etwas länger drinnen bleiben, manchmal wollen sie lieber raus im Sand buddeln. Bei uns haben die Erzieher ein super Gleichgewicht gefunden. Die Kinder werden ernst genommen und gehört, aber im Fall der Fälle entscheiden immer noch die Erwachsenen, die haben letztendlich auch die Verantwortung.
Laternenumzug gibts hier nicht (Ausland). Aber sowas wäre vom Kiga beschlossene Sache, wie was wo usw. Das wäre definitv nicht im Entscheidungsrahmen der Kinder gelandet.

10

Hallo,

ich bin Erzieherin und gebe mal ein Feedback, wie man Partizipation
in einer Kita Gruppe umsetzen kann.
In unserer Gruppe wird grade das Thema Gespenster und Hexen vertieft.
Somit war schnell klar, daß die Laternen entsprechend aussehen.
Die Kids wählen selber aus ob Hexe oder Gespenst und auch welche Technik;
also z.b. schneiden und kleben, oder Ballon/Kleister usw.
Selbstbestimmung ist wichtig, aber es kommt immer auf den Rahmen an.
Und die Kinder kennen das Pozedre; sprich sie wissen,
daß es Bereiche gibt, wo sie mitbestimmen können oder eben auch nicht.
Aber einen eigenen Kinderrat haben wir nicht.

LG josa

11

Hallo lilalaula,
ja, bei uns gibt es einen Kinderrat im Kindergarten, sogar in jeder Gruppe einen. Die "Besetzung" mit Kindern wechselt auch immer mal und es sind unterschiedliche Altersklassen dabei.
Der Kinderrat tagt recht regelmäßig über verschiedene Themen, aber die sind immer absolut kindgerecht. Bsp. in Eurem Fall: möchte die Gruppe lieber Zootiere oder Waldtiere als Thema für die Laternen...
Es werden oft bestimmte Themen gefunden, die im Nachhinein von den Erzieherinnen ausgearbeitet werden. Also z.B. im Frühling/Sommer gab es "Garten", mit Unterstützung wurde dann besprochen: Hochbeete bestücken mit... XXX (Auswahl Kinder), möchten wir ein Bild dazu malen oder Blumen pressen etc.
Meine Tochter hat anfangs wohl immer nur zugeschaut und jetzt als Vorschulkind hat sie schon eigene Ideen, die sie einbringt.
So finde ich das Prinzip super, bei Euch aber echt schräg...
LG Krabbe

12

Mein Kind hatte das damals in der 2. Klasse. Allerdings nicht mit Entscheidungen sondern was den Kindern nicht gefällt. War auch schrecklich.
1 Woche wurden alle Beschwerden angenommen. Freitags wurden sie dann vorgelesen. Z. B Klaus Dieter hat mich km Pausenhof geschubst.
Oder Gisela arbeitet in gruppenarbeit zu lansam/wenig
Usw

Das "angeklagte" kind durfte dazu aber nichts sagen, sich nur die Beschwerden anhören denn die Diskussionen hätten den Rahmen gesprengt 😬

I'm Kindergarten alter finde ich das richtig doof. Das können sie gar nicht entscheiden.
Bei uns wird oft die Gruppe gefragt "wer zu Spielplatz a will geht auf dem Teppich, Spielplatz b auf die turn matte"
Da wo mehr Kinder waren haben sie dann gemacht.

13

Hallo
Das Problem ist die Umsetzung. Ich finde das eine tolle Idee, aber das muss natürlich auch entsprechend begleitet und moderiert werden. Bei euch wirken die ErzieherInnen ja etwas hilflos #kratz So wird das nichts.
Bei uns gibt es das jetzt auch im Kindergarten. Vorbild ist der Hort, da gibt es den Kinderrat schon seit ein paar Jahren.

LG