Ăśberforderung wie soll es wohl weitergehen

Hallo 🙋🏻‍♀️

Ich versuche es kurz zu halten - ob mir das gelingt?
Fangen wir mal an:

Unser Sohn jetzt 2 Jahre und 2 Monate absolutes Wunschkind durchläuft eine schwierige Phase derzeit.
Wir haben unsere Tochter als Frühchen bekommen sie ist jetzt etwas über ein Monat jung. Auch ein absolutes Wunschkind. Doch jetzt kommt’s mein Mann dachte ich mache die Kinder und den Haushalt alleine - wir haben viel darüber gesprochen dass bei einem Kind es noch leichter war und jetzt mir der Haushalt, die Tiere und vorallem unser Sohn über den Kopf wächst.
Nun ist er enttäuscht ich habe ihm schon vor der Schwangerschaft gesagt dass ich dann mehr Hilfe brauche. Er sagte ja das ist halt dann zu machen und er wird mir helfen. Merken tu ich jetzt leider nichts davon.
Er macht weniger als davor ist nur genervt mag mit unseren Sohn nicht mal spielen etc.
Zunehmend wird die Stimmung schlecht unser Sohn trotzt immer mehr und es wird leider häufiger geschrien. Ich fühle mich so schlecht weil ich heute meinen Sohn einen leichten Klaps auf den Oberarm gegeben habe nach mindestens zehnmaligen ermahnen. Meinen Mann ist alles egal er hört nicht mal mehr zu. Wenn ich sage bitte nimm mir den großen mal ab - nein - staubsaugen - nein etc. Natürlich streite ich dann mit ihm Konsequenz kurz mal irgendwas anpacken und nach der Hälfte stehen lassen. Aber Hauptsache beim PC sitzen und die Kinder sein lassen. In Wahrheit hängt alles an mir mag mich aber nicht scheiden lassen denn ich habe ja immerhin aus Liebe geheiratet und bin teilweise natürlich auch abhängig da ich niemanden sonst habe (Großeltern)
Sorry für das lange schreiben ….

1

Hi du,

die Grundsätzliche Entscheidung ob du dich trennen magst oder nicht, liegt natürlich bei dir, ich gebe dir jetzt nur mal ein paar Vorteile, die ich so sehen würde ihn einer Trennung.
Es wäre in der Tat eine ENTlastung für dich, weil du eine Person weniger zu bemuttern und umsorgen hättest. Alleine der Dreck der durch einen Mann anfällt ist eigentlich oft soviel wie der eines Schweins! Man hat mehr Arbeit mit der Wäsche, man hat mehr Arbeit mit Hinterherräumen, man hat einen Nörgler mehr zu Hause, der im Grunde – sind wir mal ehrlich – nur im Weg rumsteht. Er hilft ja bei nichts, er macht nur Mehraufwand.

Das alles könnte ganz anders sein, wenn beide Erwachsene sich ein bisschen einbringen würden. Jeder könnte mal kochen, oder aufräumen, staubsaugen oder das Klo putzen. Und ich bin fest davon überzeugt, dass man auch selbst sorgsamer das Bad und das Klo benutzt, wenn man weiß man ist derjenige, der es hinterher putzen muss. Oder einen benutzten Teller auskratzt und ihn in die Spülmaschine stellt, anstatt ihn im Wohnzimmer oder der Küche stehen zu lassen.

Dass dein Sohn übrigens gerade eine schwierige Phase hat ist GANZ NORMAL, es ist dem Alter geschuldet. Schlimm ist eigentlich nur, dass du so ausgepowert bist und das aktuell nicht mehr ertragen kannst. Dumm nur, dass dein Sohn das nicht ändern kann, es gehört zu seiner Entwicklung dazu.

Wie man das Problem nun lösen kann, weiß ich nicht, denn du brauchst dringend etwas Entlastung. Ein bisschen Me–Time. Schwierig mit Frischling und Störenfried–Mann.
Vielleicht eine Mutter–Kind Kur? Eine Paartherapie?

Ich persönlich würde die Trennung wollen und auch durchziehen wenn meine Lebenssituation so wäre wie deine.
Bin ĂĽbrigens auch alleinerziehend. Ich finde es weitaus besser als vorher.

2

Rede erst noch mal in Ruhe mit ihm.
Ansonsten lässt du seine Sachen künftig erstmal liegen. Dann muss er seine Wäsche selbst waschen, selbst für sich kochen usw. Du hast dich selbst und die Kids, bist ausgelastet, Punkt.
Vielleicht kannst du anderweitig doch irgendwo Hilfe bekommen, kleine praktische Sachen: kann man bei euch Lebensmittel liefern lassen, oder z.B. Saugroboter bestellen. Sind zwar echt Kleinigkeiten, helfen aber doch viel. Vielleicht hast du ja auch Freunde die du fĂĽrs eine oder andere um Hilfe bitten kannst?

3

Ich wĂĽrde ihm genau noch einmal sagen
"Pass auf, das sind genauso DEINE Kinder wie meine, bekommst du dein arsch nicht hoch werde ich nichts mehr für dich tun" und dann wird halt Wäsche von ihm liegen gelassen, nur noch so gekocht das es für euch zwei reicht und ich würde z.b auch einfach den Größen da lassen...was würde er tun? Muss sich ja kümmern wenn du z.b sagst "ich geh schnell einkaufen schau auf den Großen, bin in 30 minuten zurück"
Auch die kleine würde ich ihm in den arm drücken "hier Wechsel die Windel, ich geh Flasche machen " z.b also nicht "könntest du bitte" sondern hier, nimm und mach dies oder jenes. Manche Männer brauchen klare ansagen. Wenn das nichts hilft dann sein Zeug komplett liegen lassen mit den Worten ich schaffe es nicht mehr, mach deinen Kram selber