Kita Freundschaftsbuch: freundlich ablehnen?

Hallo Zusammen,

was macht ihr, wenn eine Mama aus der Kita Gruppe eures Kindes von euch verlangt, im Kita Freundschaftsbuch ihres Kindes einen Eintrag zu machen?

Kurz zu der Mutter:
Man kennt sich nicht, sagt nicht Hallo, ignoriert einem und war sehr unfreundlich zu andere Mamas (Hat eine Aktion gemacht, die einfach unverschämt war). Ist mir persönlich sehr unsympathisch.

Zum Kind:
Kein Freund eures Kindes, es ärgert sogar euer Kind und sagt ständig Schimpfwörter. Euer Kind sagt, dass sie keine Freunde sind und dass das andere Kind viel Quatsch und Ärger macht.

Wir wollen mit ihnen nichts zu tun haben und hoffe natürlich, dass die Mama mich erst gar nicht fragt, ob wir was eintragen können.

Wenn doch, wie kann ich freundlich ablehnen? Ich denke, dass Kind ist viel zu jung (4j) für sowas. Das ist eher der Wunsch der Mama so ein Erinnerungsbuch zu haben. Andere nette Mama möchte auch keinen Eintrag machen.

Oder bin ich da einfach zu persönlich und gemein? Ich möchte nicht, dass ihr Kind deswegen am Ende traurig wird. Kinder bleiben Kinder. Mir geht es einfach um die Mama, die ich einfach kein Stück mag.

P.S. die Mama fragte nicht, wer eintragen möchte, sondern einfach "ich möchte und hoffe, dass jeder bis zu den Sommerferien dran kommt."

LG

4

>>>>Ich möchte nicht, dass ihr Kind deswegen am Ende traurig wird. Kinder bleiben Kinder. Mir geht es einfach um die Mama, die ich einfach kein Stück mag.<<<<
Das finde ich doof. einem Kind nicht ins Album schreiben, weil man die Mutter nicht mag...Das ist kindisch. Also entweder, du findest das Kind doof und willst nciht, dass ihr als Erinnerung in dem Album steht..dann sag nein, oder du willst nicht, dass das Kind am Ende traurig ist, dann schreib einfach rein. Dauert 10 Minuten.

1

Ganz einfach nein. Dein Kind sagt selber, dass sie keine Freunde sind

2

Ich sage „nein danke, mein Kind möchte sich nicht in das Buch eintragen.“

Ende.

Ich frage mich, was daran so schwer ist?

5

Ich würde aber das Kind erstmal fragen. Kann sein, dass sie keine Freunde sind, aber, wenn das Buch rumgeht, will das Kind trotzdem reinschreiben. Also Buch mitnehmen und Kind fragen...wenn Kind sagt "ich will das nicht" zurückgeben und sagen " tut mir Leid, Kind will nicht, weil die beiden Kinder sich wohl nciht verstehen". Wenn das Kind reinschreiben will...reinschreiben.

10

Das sollte selbstverständlich sein. Aber ich hatte es so verstanden, dass das Kind es auch nicht möchte.

weiteren Kommentar laden
3

Weder die Wünsche der Mama oder die Sympathie für die Mama, noch der Sinn eines Freundebuches in dem Alter sollten ausschlaggebend sein.
Meine Tochter hat auch mit 3 Jahren in ein Freundebuch "geschrieben". Die Freundin kannte das von der grosen Schwester. Danach wollte sie auch eines. Sie bekam eins und gut war.
Sinn und Zweck? In dem Alter wohl eher Nebensache. Wunsch von mir? Bestimmt kein Freundebuch. Sind mir alle Mütter der Freunde meiner Kinder sympathisch? Nicht wirklich.

Der einzige wirklich wichtige Grund ist schlicht und ergreifend: dein Kind und das andere Kind sind keine Freunde und dein Kind möchte nicht. So einfach.

6

Ich käme ehrlich gesagt nicht auf die Idee, einen Eintrag abzulehnen. Erst Recht nicht, weil ICH ein Problem mit den Eltern des Albumbesitzers habe. Da käme mir sehr albern vor.

Freundschaft ist in dem Alter ein sehr dehnbarer Begriff. Das ändert sich teils minütlich, wer mit wem befreundet ist. Außerdem kann es durchaus sein, dass ein Kind die Freundschaft anders empfindet als das andere. Für den einen ist der beste Freund der Nachbar am Garderobenhaken, für jemand anderen nur ein langjähriger Spielkamerad und morgen vielleicht die Urlaubsbekanntschaft.

Ich finde es schön, wenn ein Kind selbst entscheidet, wen er in Erinnerung behalten möchte. Dementsprechend würde ich den Wunsch eines anderen Kindes nie ablehnen. Bei uns ist es völlig üblich, dass man das Buch jemanden zum Eintragen mitgibt. Hier wird nicht gefragt, wer sich eintragen will - finde ich auch irgendwie widersinnig,

Ich würde also die Pobacken zusammenkneifen und wenigstens ein paar Zeilen ausfüllen.

7

Übrigens sehe ich es nicht so, dass das Freundebuch in dem Alter etwas für die Eltern ist. Meine Große blättert sehr gern in ihrem Freundebuch und auch wenn wir mittlerweile zu einigen Kindern schon keinen Kontakt mehr hatten, fällt ihr hier und da eine Anekdote zu den Kindern ein (oder mir). Auch so Erkenntnisse wie "So hab ich "früher" geschrieben / gemalt, sind toll für Kinder. Deshalb legt der Kindergarten auch eine Portfolio-Mappe an. Die Kinder setzen sich mit ihrem eigenen Sein / Tun auseinander, zu dieser Entwicklung gehören Wegbegleiter oder Freunde dazu.

Ihr müsst dem Kind im Gegenzug ja kein Freundebuch zum Eintrag geben. Aber ihm einen Eintrag zu verwehren fände ich sehr daneben.

13

Bein uns genauso. Eine zeitlang gingen die Freundebücher rum, grade nicht so. Ich finde das eigentlich ne schöne Erinnerung, aber ich sehe da mich und die anderen Eltern nur als Schreibgehilfe. Was sie selbst kann, schreibt sie selbst, oder kreuzt es an. Dauert paar Minuten, ist doch egal, ob ich die andere Mutter mag

8

Also 1. ist es egal wie du die Mutter findest. Da muss man drüber stehen. Aaaaber: wenn das Kind das andere Kind nicht mag dann kann man das nett erklären. Da darf man ruhig ehrlich sein dass Paul da nicht rein schreiben möchte weil sie aktuell keine Freunde sind. Ich kenne das auch so dass die Kinder das im Kiga verteilen und das geht nie über die Eltern. Und die Kinder sagen auch schonmal Nein dass sie eben nicht rein schreiben wollen. Völlig ok sowas

9

Übrigens ist meine Tochter 5 und liebt es durch ihr Freundebuch zu blättern. Das ist definitiv nicht für mich. Es liest sich auch eher so dass du keinen Kontakt möchtest. Heut ärgert das Kind Vlt, in einer Woche können die sich gut leiden. Meine Tochter hat auch eine Freundin die Ärger und Quatsch macht. Mal sind sie freunde, mal keine. Das müssen die Kinder selber entscheiden. Also Versuch ein bisschen offener dem Kind gegenüber zu sein. Für die eltern kann man nichts 😉

12

Meine Tochter ist fast 4 und liebt ihr Freundebuch. Sie schaut es sich sehr gerne an.
Sie bringt auch oft eins zum eintragen mit heim. In ihrer Gruppe hat fast jedes Kind ein Freundebuch.

Bei uns entscheidet meine Tochter ganz alleine, wem sie ihr Buch zum eintragen gibt und die anderen Kinder entscheiden das auch alleine.
Dann wird gefragt „magst du in mein Freundebuch reinschreiben“ - unter den Kindern, die Eltern haben damit gar nichts zu tun.

Ich finde auch, dass dort nicht unbedingt nur die engsten Freunde rein schreiben sollen, ich finde es ist für später einfach eine schöne Erinnerung.

Also lass die Entscheidung doch einfach dein Kind treffen. Will es nicht rein schreiben dann sag es so der Mama und gut.
Aber meistens freuen sie sich ja dass sie reinschreiben dürfen !

Wie man auf die Idee kommt nicht reinschreiben zu wollen weil man als Mama die andere Mama nicht mag ist mir schleierhaft…