Eingewöhnung vorbei, Kind nur am schreien

Die ersten 2 Wochen war alles toll. Seitdem ist er nur noch am brüllen wenn ich ihn abgebe. Er rennt weg, schreit, krallt sich an mir fest.

Mein Sohn ist fast 3 Jahre alt. Ich mach mir Sorgen, dass es so bleibt. Ihn so morgens abzugeben ist echt die Hölle. Er lässt sich wohl fix beruhigen, aber hört das wieder auf??

Er geht jetzt seit Mitte August

1

Einer Freundin von mir ging es letztrs Jahr auch so.
Ihre Tochter kam Ende August mit genau 3 Jahren in den Kindergarten.
Die ersten Tage waren gut.
Dann hat sie zuhause schon geweint und beim Abgeben auch. Dort im Kindergarten war dann immer schnell wieder alles gut und sie hatte Spaß.
Das ging wohl leider ca. 3 Monate so. Dann hat sie dort wohl eine Freundin gefunden und sie geht gerne hin.
Sie haben es einfach ausgehalten. Ging nicht anders.

Mein Sohn sagt auch immer morgens zuhause, dass er nicht will und das da alles blöd ist.
Aber bislang weint er noch nicht und geht rein. Kann mir aber vorstellen, dass das noch kommt.

4

Ich hoffe, dass es auch so wird 🙏 ihn so abzugeben ist wirklich blöd

2

Weshalb ist die Eingewöhnung schon vorbei, wenn dein Kind dort noch gar nicht angekommen ist?
Könnt ihr nochmal einen Schritt zurückgehen und langsamer machen oder bist du bereits in der Arbeit?

3

Zurück gehen sind wir ne Zeit lang wieder. Es klappt auch super bis 14 Uhr. Es ist nur das Drama beim abgeben morgens. Dort lässt er sich sofort beruhigen 🤷‍♀️

5

Und die Eingewöhnung verlängern können wir nicht, da ich ab Oktober wieder arbeite..

6

Ich habe jetzt 4 Kinder durch die Kindergartenzeit gebracht bzw 2 sind noch dabei.
Das anfängliche Weinen, Brüllen ist bei vielen Kindern normal.
Die erste aufregende Zeit ist vorbei, man kennt nun alles und jetzt wird der Kindergarten zur Normalität.
Das dauert jetzt ein wenig.
Bei manchen ist es in 1-2 Wochen vorbei, bei anderen dauert es 2-3 Monate.
Und es wird definitiv immer mal wieder Phasen geben, in denen das Kind lieber zu Hause bleiben möchte.
Bei uns ist es meistens nach Urlauben und längeren Krankheiten/Ferien der Fall.
Dann muss sich immer erst wieder einpendeln.
Auch die letzten Wochen vor Einschulung waren bei uns schwierig und es flossen Tränen.

Das A&O ist ja, dass sich das Kind von den ErziehrerInnen trösten lässt, sich schnell beruhigt und dann gerne geht.

Also: Augen zu und durch. Mein Tipp: den Abschied nicht in die Länge ziehen, einfach Kuss/Winken und abgeben, auch wenn es schwer wird.