Hat jemand Black Swan gesehen?

    • (1) 13.03.12 - 08:19

      Hallo, ihr Lieben!

      Gestern Abend kam auf Sky der Film Black Swan....
      Ich fand ihn sehr verwirrend und muss leider sagen, dass ich ihn leider nicht so richtig verstanden habe... #hicks
      Vielleicht kann mich ja jemand von euch ein bisschen aufklären...
      Meiner Meinung nach hat sich die Tänzerin Nina so sehr in ihre Rolle als Schwanenkönigin hineingesteigert, dass sie glaubte, selbst zu einer zu werden...

      Aber trotzdem kam ich irgendwann nicht mehr mit...
      Mein Mann meinte, dass war der schlechteste Film, den er seit langem gesehen hat.
      Ich fand ihn eigentlich ganz gut, nur dass halt ein paar Dinge etwas undurchsichtig waren...

      Danke für Antworten, LG Silvie

      • Ich fand ihn auch gut.

        Der Geschmack meines Mannes war es aber auch nicht. Typischer Frauenfilm halt. ;-)

        Nina hat Wahnvorstellungen. Sie sieht DInge, die nicht da sind. Der schwarze Schwan ist für sie aber Lily. Im Grunde "verwandelt" sie sich aber in ihrem Gehirn zum schwarzen Schwan. Zum Beispiel als sie in der Umkleide eigentlich Lily die Scherbe in den Bauch rammt. In Wahrheit hat sie sich selbst die Scherbe in den Bauch gerammt. Die Federn und die Gänsehaut auf ihrem Rücken, alles wird von ihrem Gehirn vorgegaukelt.

        Meiner Meinung nach hat sie ein psychische Störung und ihre Halluzis kommen nicht nur davon, dass sie sich in ihre Rolle so reinsteigert.

        Hallo.

        Ich hatte große Erwartungen an den Film und bin total enttäuscht worden ... einer der schlechtesten Filme, den ich seit langem gesehen habe.

        Die Grundgeschichte ist sicher spannend, aber er ist einfach nur schlecht umgesetzt worden.
        Der Film kommt tiefenpsychologisch daher und ist eigentlich nur ein großer Fake.
        Dazu ist er total unlogisch ... kein Ballettmeister dieser Welt besetzt eine Rolle mit einer Tänzerin, der er es nicht zutraut (sagt er ja selbst, sie wäre der perfekte weiße Schwan, aber eben nicht der Schwarze).
        Das große Thema ist ja Leidenschaft, bzw fehlende Leidenschaft ... Natalie Portman schafft es überhaupt nicht, dieses Thema zu füllen ... sie verwechselt in ihrer Darstellung leidenschaftslos mit blutleer und blass.

        Der Film ist mehr Schein als Sein ... und für mich als Cineast eine herbe Enttäuschung.

        LG

      Ich fand den Fim richtig richtig gut! Und Frau Portman hat den Oscar dafür zurecht bekommen!

      Ich denke mal eher, dass die Gute schizophren war/ wurde. Sie war anfangs das kleine Mauerblümchen, dass von diesem Ballettchef (Tomar oder so) gedehmütigt wurde, weil er sie nur für die Rolle des weißen, lieben Schwans fähig hielt. Dazu kamen der Druck (eine super Kritik an diesem Business), kaum Essen, die Mutter, die das was sie nie erreichte ihrer Tochter aufzwang, und dann noch die Nebenbuhlerin, die den Mann, den sie begehrt (vermeintlich) verführt.

      Ist doch ganz einfach eigentlich. Und am Ende stirbt sie an diesem Wahn (und der Schizophrenie) alles perfekt zu machen. Ich fand das sehr toll...wie sie sich verwandelt hat in den schwarzen Schwan...super!

      Also,
      ich stimme überhaupt nicht dem zu, was meine Vorgängerin geschrieben haben ;-)

      Verwirrend ist der Film, ganz klar. Eigentlich ist aus meiner Sicht das Hauptthema die Ambivalenz in jedem Menschen: Er muss sich einerseits anpassen (hier: Drill, Gehorsam, Disziplin), andererseits möchte man auch seine (dunklen) Leidenschaften, "verbotene" Dinge, ausleben.

      Der Film hat aber dazu noch die Horrormomente, mit den abknickenden Schwanenbeinen von N. Portman, mit dem Hautabziehen am Finger in der Toilette (da bekam ich eine Mega-Gänsehaut!) und dann die ungezügelte Sexualität (mit dem unglaublichen Vincent Cassel als böser Verführer und mit Mila Kunis als gespiegelter, dunkler Teil der Persönlichkeit, und in der Selbstbefriedigungsszene.)

      Meiner Meinung ist die tänzerische Darbietung von Natalie Portman als schwarzer Schwan so mit das Beste, Beeindruckendste und Intensivste, was ich seit langem gesehen habe.

      Da holt sie alles aus sich heraus. Nina muss danach sterben, weil sie das Höchste erreicht hat, was sie erreichen konnte. Dafür musste sie sich selbst zerstören.

      Sorry für das Gesülze, aber wenn es um gute Filme geht, bin ich kaum zu bremsen #hicks

    • Hallo Silvie,

      wir haben Ihn am Sonntag Abend geschaut,
      schlecht war er nicht, aber mein Lieblingsfilm ist er auch nicht geworden ;-)

      Und ich war auch etwas verwirrt... Wikipedia hat mir aber gut geholfen #schein

      http://de.wikipedia.org/wiki/Black_Swan_(Film)

      LG Moni.

      Ich habe den Film letztes Jahr April im Original im Flugzeug gesehen und muss sagen, er war sooo schlecht #zitter gut, dass ich dafür nichts zahlen musste im Kino.

      Total verwirrend #augen und war dann plötzlich zuende.

      (9) 13.03.12 - 15:04

      Dafür daß es eigentlich nur um eine psychotische Ballettänzerin geht wurde um den Film viel zu viel Aufhebens gemacht.

      Die Umsetzung war zudem wirklich enttäuschend. Und daß bei der Film-Promo die Portman offiziell den Großteil selbst getanzt haben soll fand ich auch unverschämt.

      Der Oscar war sicher nicht verdient.

      lg

      Wir haben den Film auf DVD und finden ihn einfach toll! Kann sein dass nicht jeder den Film versteht und deshalb abwertend darüber denkt, aber wenn man sich einfach auf diese Art Film einlassen kann, dann taucht man ab in diese Welt des Ballett.

      Also, ich fand ihn total super!

      Mein Mann ebenso!

      Mona

Top Diskussionen anzeigen