Übernahme Kosten für Bett bei Hartz IV

    • (1) 23.05.13 - 19:12

      Guten Abend,

      Ich habe in den Nachrichten gehört, dass das Amt die Kosten fur eib neues Bett übernehmen muss, wenn das alte nicht mehr geht.

      So weiter - so gut!

      Aber muss denn ein Bett für einen 3,5jährigen 270,-€ kosten???

      Soviel haben wir für die Betten unserer Kinder nicht ausgegeben! Weil es uns zu teuer gewesen wäre!

      Wie seht ihr das?

      Gruß
      Verena

      Hallo,

      Verstehe jetzt nicht ganz Dein Problem in dem Post#kratz

      Wenn Deine Kinder doch Betten haben, was jucks Dich wer wann wieviel Geld für ein Bett ausgibt und wieviel das Amt zahlt...

      Aber um Deine Frage zu beantworten:
      Man muss sicherlich nicht, sicherlich eine Frage der Wertigkeit und der finanziellen Situation.
      Meine Jungs haben alle 3 Betten die je weit über 1000 € gekostet haben, aber uns ist Qualität da auch einfach wichtig und die Betten sind auch nicht nach 2 Jahren hin.

      VG

      • Natürlich haben meine Kinder Betten. Die haben wir auch selbst bezahlt. Wir gehen schließlich auch beide arbeiten.

        Mein Problem ist die Nehmer-Mentalität. Du hast das mit der Wertigkeit ja schon angesprochen.

        Vor allem wurde in besagtem Fall wohl auch ERST das Bett gekauft und anschließend die Kostenübernahme eingeklagt.

        Gruß

        • Na und? Haben Kinder von Hartzern kein Recht auf ein gutes Bett? Und was nützt es der Allgemeinheit, wenn die Leute nach 2 Jahren wieder neue Betten beantragen weil die alten, billigen hin sind?

          (8) 24.05.13 - 09:20

          <<<Mein Problem ist die Nehmer-Mentalität.>>>

          Selten so eine dämliche Bezeichnung gehört.

          Kennst du diese Familie und ihren Hintergrund?

          Nein?

          Dann halt die Finger still und hoffe darauf, das du und deine Kinder niemals in so eine Situation geraten.

          (9) 24.05.13 - 14:11

          Es geht doch um ein Kind und dessen Recht auf ein passendes Erstbett weil das Gitterbettchen nun zu klein ist.
          Es geht NICHT um die Mutter und es geht in dieser Verhandlung NICHT um das Geld (da wird erneut drüber beraten was da als Preis angemessen ist, die Mutter bekommt also eventuell gar nicht die gesammte Summe sondern nur einen Teil und den Rest muß sie vom Regelsatz dazulegen).

      (10) 23.05.13 - 20:56

      Wenn man natürlich nicht für sein Geld gearbeitet hat, kann man natürlich nicht wissen, dass die Ausgaben des "Amtes" auf die Schultern der Steuerzahler gehen.

      Ich verstehe daher dein Problem - und auch, dass du die Probleme anderer nicht verstehst.

      • Ach sooooo, na danke dass du mir dass erklärt hast. Jetzt weiß ich endlich wie das System funktioniert.

        Ein kinderbett für 270 euronen ist wohl nicht wohl nicht die Ursache des Problems, sondern lediglich ein Auslöser!

        • Ursache bedeutet also: Ich bin vom Amt abhängig, weil ich mir ein Kinderbett gekauft habe. Wäre also sonst nicht eingetreten.

          Auslöser bedeutet also: Ich bekomme HartzIV, weil ich mir ein Kinderbett gekauft habe?

          Beides kann ich nicht so ganz kapieren..

          Zusammenhänge wären von Vorteil.

Hallo,.
ist damit nur das Bettgestell selber gemeint oder als Gesamtpaket mit Lattenrost & Matratze ?
Wenn es mit Lattenrost & Matratze ist finde ich es sogar preiswert.

Gruß

Das Bett meines Sohnes hat mir Matratze auch so viel gekostet. Und er war damals noch nicht mal drei. Es ist ein Hochbett aus "gutem", nicht nach Chemie stinkendem Holz. Wenn ich daran denke, wie er da manchmal drin rum springt, investiere ich lieber etwas mehr. Abgesehen davon, dass ich 300 Euro für ein Bett nicht viel finde.

"Aber muss denn ein Bett für einen 3,5jährigen 270,-€ kosten???"

Warum nicht? Das Bett soll schließlich Jahre halten.Oder ist es dir lieber,es wird alle paar Jahre ein neues Bett beantragt?

(19) 23.05.13 - 21:58

Soweit ich weiß, zahlt das Amt solche Sonderposten aber nicht mehr. Das ist in den monatlichen Festbeträgen drin und Du musst Dir für solche Dinge ein Polster anschaffen, falls was kaputt geht. Das gilt auch für Haushaltsgeräte, Brillen, Fernseher und was der Mensch so braucht. Meine Mutter bekommt einen Zuschuß zu ihrer Rente, Grundsicherung nennt sich das, wird aber rechtlich gleich behandelt wie Harz IV.

Brauchst Du aber aus irgendwelchen Gründen eine Erstausstattung sieht das wohl anders ausund Du bekommst wohl Zuschüsse und Du musst mit dem Geld, was man Dir zur Verfügung stellt, zurechtkommen.
Ach so, das Bett vom Großen hat einiges mehr gekostet, das ganze Zimmer (Schrank, Kommode, Bett, Schatztruhe, Wandgarderobe) hat über 3000,00 € gekostet, das Bett unseres Kleinen "nur" 450,00 €.

Soll doch jeder das dafür ausgeben, was ihm die Sache Wert ist bzw. was er sich leisten kann.
LG,
Martina75

(20) 23.05.13 - 21:58

Hallo,

hier mal der Artikel zum nachlesen!

http://www.n-tv.de/ratgeber/Hartz-IV-Empfaengerin-erstreitet-sich-Recht-article10695606.html

Es geht hier nur um die Erstausstattung und nicht um den Preis vom Bett, der wird nochmal verhandelt.

Ich finde es richtig wenn ein Kind ein Jugendbett bekommt und den ersten Schreibtisch nebst Stuhl für den Start in die Schulzeit.

Ich finde diesen Haß auf ein Kind schon zutiefst schockierend. Einem Kind ein vernünftiges, nicht gesundheitsschädigendes Bett zu mißgönnen grenzt doch schon fast an ... (ich benenn es lieber nicht).

Freue Dich doch einfach für dieses Kind wenn es heut bequem und gesund in einem altersgerechten Bett schlafen kann.

Ich wünsche auch Dir und Deinen Kindern einen guten und gesunden Schlaf in bequemen Betten!

marada

  • (21) 24.05.13 - 00:38

    Ekelhaft, was sich hier wieder für Abgründe auftun.

    • (22) 24.05.13 - 13:45

      Mir geht hierbei echt der Hut hoch und es ist schön wenn wenigstens ein Mensch hier noch menschlich ist.

      Sie begreifen den wahren Sinn nicht, es geht ihnen nur haßerfüllt um das Geld was dieses Kind eventuell für sein Bett bekommt, was ja noch garnicht fest steht wieviel es dafür bekommt. Wie kann es der Staat wagen nicht ihren Kindern auch Geld für ein Bett zu geben sondern nur diesen Unterschichtenharzerkindern.
      Gleichzeitig wird dann aber wieder geschrien wenn ungeborene Kinder abgetrieben werden weil sich die Eltern nicht noch eins leisten können.

      Diese Haßer wissen es wohl nicht besser denn sollten sie es wissen dann ist das echt abgrundtief und nichts mehr von menschlich.
      Man kann sich hier nur noch wundern über all diesen Haß und all die Falschheit.

(23) 23.05.13 - 23:32

Das ist mir auch sauer aufgestossen. Das die Kosten übernommen werden sollen, schön und gut, aber wenn ich kein Geld habe, kaufe ich kein neues Bett für 270 euro und klage dann weil ich auf den Kosten sitzen bleibe...

(24) 24.05.13 - 07:42

Hab mir mal den Artikel durchgelesen.
Ich kann es irgendwie nicht verstehen dass man so etwas nicht im Vorfeld klären kann.
Also zum Jobcenter hingehen und fragen wie es mit der Übernahme der Kosten für ein größeres Bett aussieht.
Aber doch nicht einfach auf eigene Faust kaufen und 3 Jahre später das Geld wieder haben wollen.
Wenn man bedenkt was dieser Prozess kostet, dann reden wir hier aber nicht mehr über 270€.
Ich seh es auch so dass ein wachsendes Kind natürlich auch ein größeres Bett im Laufe der Zeit benötigt, aber das hätte man bestimmt anders regeln können.

Top Diskussionen anzeigen