Film: Alles was wir geben mussten - was für ein Schwachsinn...

    • (1) 28.07.13 - 22:43

      Leute,wer hat den Film eben gesehen? Wie fandet ihr ihn?
      Ich habe echt lange gebraucht um zu verstehen, dass es sich hier im Clone handelt, die ihre Organe spenden müssen....was für ein Blödsinn? Totaler Unsinn und das Ende ist auch frustrierend...ach der ganze Film ist irgendwie total deprimierend.

      Wie ist eure Meinung?

      Hallo

      ehrlich gesagt habe ich das Buch nicht gelesen aber den Film trotzdem verstanden. Ich fand ihn trotz mangelndem Dialog wirklich gelungen und gut gemacht.
      Er hat mir gefallen, sofern man das bei diesem Thema so ausdrücken kann.

      Film / Kunst allgemein ist ja Geschmackssache - aber ich halte den Film für Weltklasse (ganz ehrlich)

    • (5) 28.07.13 - 23:49

      Also ich finde Buch sowie Film sehr gelungen, auch wenn schwer verdaulich. Ich weiß nicht was daran blödsinnig sein soll. Als ich das Buch gelesen habe, konnte ich mir sehr gut vorstellen, dass wenn es die Möglichkeit gäbe, es so laufen würde. Ich musste danach nochmal in mich gehen, und mich mit dem Thema auseinandersetzen. Das ist mir noch nicht oft passiert.

      (6) 29.07.13 - 06:38

      Mich haben andere Sachen gestört.

      Klingt blöd, aber wo war die "Gewalt" dahinter? Kann mir keiner erzählen das diese Klone ihr dasein einfach so hinnehmen-nie versuchen zu flüchten, sich umzubringen etc. Sie waren ja ohne aufsicht, durften in die Stadt. Warum haben Sie es niemandem erzählt?

      Und-wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das ein Mensch in seinem Leben 3 oder mehr Organspenden braucht?

      Ausserdem spielen die meisten Klonfilme etwa 100 Jahre später, aber 1970?

      • (7) 29.07.13 - 13:20

        Das hab ich mich auch zuerst gefragt. Dann fiel mir auf, dass sie ja immer "einscannen" wenn sie nach Hause kamen...also, sie werden wohl doch überwacht. Können wahrscheinlich leicht aufgespürt werden, wenn sie fliehen...dass gar nichts von einer Flucht oder so vorkam oder Gedanken, dass ihnen Unrecht angetan wird, fand ich auch schwierig. Aber andererseits war das auch interessant. Das Ganze ist wohl eine Romanverfilmung.Das Buch hat sehr viele Preise gewonnen und an sich ist die Geschichte klasse. Es ist eine Utopie, sehr geradlinig und feinfühlig erzählt. Wenn ich so drüber nachdenke, mochte ich den Film doch, auch wenn mich das Ende sehr gestört hat. Ein bisschen Entwicklung wäre dann doch schön gewesen...
        K

    Hi!

    Ich hatt emich im Vorfeld schon über den Film schlau gemacht und muss sagen das er eigentlich totaler Rotz war. Konnte mich nicht wirklich reinfinden.

    Zumals der Film "Die Insel" dasselbe Problem schildern nur mit dem Unterschied das den Klonen eine Scheinwelt vorgegaukelt wird. Der Film ist 1000X besser, wurde viel eher gedreht und dieser hier schein nur ein Abklatsch zu sien.

    LG!

    Ich habe irgendwann weggeschalten, fand den Film sehr schlecht.

    Um Welten besser zu dem Thema ist der Film "Die Insel".

    habe mich den ganzen Film über gefragt, warum sie nicht einfach abhaun??? Haben die das irgendwann mal erwähnt???

    Da eine der Hauptrollen von dieser Magersuchtszicke K.Kneightly gespielt wurde, war der Film nicht mal ansatzweise in der Auswahl zur abendlichen Programmgestaltung.

    • und ich wollte ihn wegen ihr gucken, hab es aber dann doch verpaßt ;-)

      "Magersuchtszicke"

      Hach wie schön das wir heute wieder so vorurteilsfrei über Menschen reden die wir nichtmal ansatzweise privat kennen.... *Kotz*...

      Neid oder was spricht aus dir?

      • (14) 30.07.13 - 06:55

        Ja, er hätte gerne auch so schöne rausstehende Beckenknochen.

        (Ich hab nix gegen Keira Knightley, hab mich nie großartig mit ihr befasst, aber das Neid-Totschlagargument find ich direkt genauso schlimm als fremde Menschen zu verurteilen wegen ihrer Figur).

        • Ok....dann nehmen wir ihre Figur mal aussen vor....dann bleibt nur "Zicke" übrig, und dass ich sie nicht mag, was auch schon ausreicht, dass ich Filme mit ihr nicht unbedingt auf der Mattscheibe haben muss.

          Wünsche Dir einen super schönen Tag. :-) (völlig ernst gemeint !)

      <<<Neid oder was spricht aus dir?>>>

      Auf was?

      <<<wir nicht mal ansatzweise privat kennen>>>

      Über mich hast Du Dir doch auch ein Urteil gebildet, und Du weisst von mir noch viel weniger, als ich über Mrs. Kneightly.

      Und jetzt darfst Du gerne mal runter kommen....oder von mir aus rege Dich weiter auf bis Du platzt....ist mir völlig wuppe. #rofl

(17) 29.07.13 - 13:15

Hallo,

habe ihn auch gesehen, hatte mich gestern dazu entschieden, wegen der wunderbaren Carey Mulligan...naja, ich fand ihn auch so lala. Das Thema war spannend, aber es war sehr langatmig und irgendwie trostlos, weil ja keine wirklich Entwicklung passierte! Es wurde einfach der Lebensweg dieser Klone gezeigt. Das Ende war wirklich blöd.

Ich kenne das Buch nicht, aber ich denke, das wird eben auch so sein. Sehr abstrakt und eben eine Utopie. Die zum Glück so nicht eintreten wird....

K.

(18) 29.07.13 - 17:46

Also ich fand den Film ganz gut und habe auch sehr schnell verstanden, dass die Kinder Klone sind. Zumal die Lehrerin ihnen das ja auch irgendwie erklärt.

Aber mich hat gestört, dass die sich alle in ihr Schicksal gefügt haben. Sie wurden als denkende Menschen mit Gefühlen dargestellt, was ja auch nochmal durch die gemalten Bilder und die Erklärung dazu unterstrichen wurde. Nur würden denkende und fühlende Menschen sowas mit sich machen lassen?

Wie ging er denn aus?????

Hab bis da gesehen wo sie zurück fuhren nachdem sie fragten ob es einen Aufschub gibt und er aus dem Auto stieg und schrie...

Dsnn heulte mein Kind und ich war erst zurück als der Abspann lief #aerger

LG

  • Huhu,

    die Kathy war dabei als der Mann starb bei seiner 2 oder 3 Spende und dann bekam sie 2 Wochen später ihren Bescheid zur ersten Spende. Am Ende stand sie an einem Zaun wo weiße Bänder (denke mal eins für jeden Klon der starb) hingen

    Lg

Ich muss sagen, für mich passte der angestaubte britishe 70er-Jahre Internatsstil einfach nicht zu dem Science-Fiction-Thema. Und insgesamt kam eher Langeweile auf, so dass ich irgendwann anfing, wegzuzappen.

Ich hab dann gesehen, das Buch stammt wohl von einem Japaner. Könnte mir vorstellen, eine japanische Verfilmung hätte mir besser gefallen.

War leider kein filmisches Highlight für mich.

LG

(22) 30.07.13 - 06:13

Hallo,

Vorne weg: Ich habe den Film nicht gesehen. Frage aber dennoch:

was ist darin Blödsinn? Dass die Thematik deprimierend ist, steht außer Frage, aber Blödsinn?
Das "Klonen" ist bereits Realität - und das birgt eben die Gefahr, dass der "Klon" die einzige Bestimmung hat, "Ersatzteillager" für sein "Original" zu sein.

Als Kind las ich mal "Duplik Jonas 7" - da wurde die Thematik schon aufgereitet und meine Kindheit ist über 30 Jahre her. Ich möchte nicht wissen, was in den geheimen Kämmerchen mancher Wissenschaftler bereits rege probiert wird.
Bereits 1992 (!!!) gelang es in Italien Wissenschaftlern, einen Ziegenembryo oder mehrere Wochen in einer künstlichen Gebärmutter heranzuzüchten - ebenso sah ich 1993 eine Reportage über eine Frau, die Drillinge hat - das wäre an sich nicht soooo ungewöhnlich, nur, dass die Vierlinge verschieden alt sind. Sie hat damals in eine Katalog (!!) einen Samenspender nach ihren Wünschen (Junge, blond, sportlich, intelligent) ausgewählt und mit ihrer Eizelle Zygoten anfertigen lassen. Einen Teil davon ließ sie sich einpflanzen und wartete ab, wie sich der Junge entwickelte. Da das Ergebnis "positiv" war, ließ sie sich einen weiteren Teil der Zygote einsetzen, Jahre später noch einen. Ja, das ist kein Klonen, aber doch recht Nahe an der Thematik und, wie geschrieben, das ist bereits 20 Jahre her - und mit Sicherheit ist die Forschung hier nicht stehen geblieben.

Und: Organhandel gibt es bekanntermaßen - warum sollte dann das Züchten von "Ersatzteillagern" "Blödsinn" sein? Es ist durchaus im Bereich des Möglichen, auch wenn ich gar nicht darüber nachdenken möchte, was das ethisch und moralisch bedeutet.

LG,
delfinchen

(23) 30.07.13 - 11:15

Hi,

also es gibt meiner Meinung nach kaum Filme die die Buchvorlage übertreffen. Ich fand die Umsetzung so lala. Das Thema an sich ist ja auch recht düster, daher finde ich eine leicht depressive Grundstimmung dramaturgisch schon ok...

Verdammt... du hättest in die Überschrift reinschreiben sollen, dass du das Ende verrätst... nun brauch ich ihn nicht mehr schauen :(

Top Diskussionen anzeigen