Mein Kind dein Kind - gerade auf vox! Wahnsinnig, die Mutter!

    • (1) 26.01.16 - 14:50

      Hallo zusammen,

      mein kleiner Mann schläft gerade noch und ich bin beim durchzappen gerade drauf gestoßen und, habe puls von 300!!!!
      Schickt die Mutter eines knapp 8 jährigen ihn 5 mal die Woche zum Kampfsport, hat mit 2 schon abgefangen damit, er darf selbst über das TV Programm entscheiden, schaut am laptop Kampfszenen an usw.
      Ganz übel...ihr ist es nicht recht, wenn er so viele Freunde hat, da das den Blick auf den Sport verdirbt! Ich bin sowas von geschockt.

      Der arme junge soll doch spielen, toben, Fahrrad fahren, Freunde treffen....

      Man man man...nicht zu fassen!!!!!!

      ...und Ziel erreicht, jedenfalls bei Dir ;-)

      Ich hoffe dir ist bewusst das sogenannte "Reality" Soaps gestellt sind :-D

      Die Agentur die die Darsteller stellt sucht hier immer per Flyer #rofl

    Reg Dich doch nicht auf, dass ist alles gestellt...ja solche Eltern mag es geben, aber wieviele sind das? Hauptsache es ist provokant und die Zuschauer reagieren genau so wie Du ;-)

    Anderes Beispiel gestern auf Vox die Auswanderer:
    Frau verliebt sich im Türkeiurlaub in nen türkischen Koch, er 10 Jahre jünger, kannte den 9 Tage und wandert in die Türkei aus...kaum dort angekommen, zeigt der sein wahres Gesicht, sie darf gar nichts, weder arbeiten, noch alleine vor die Tür und zu guter Letzt schlägt er sie...herrlich, alle Klischees abgedeckt, aber die Frau bleibt da#augen

    Hallo,

    was ist an Kampfsport schlecht?

    Meine Tochter macht das 2x/Woche und ihre Trainer meinen, je öfter man es macht, desto besser wird man. Stärkt das Selbstbewusstsein.

    Wobei diese Sendungen zu 80 % sowieso gefaket sind.

    Meine Tochter durfte und darf übrigens auch das anschauen, was sie will. Am liebsten schaut sie Kung Fu Panda und Tom & Jerry.

    GLG

    Hey, ich kug das auch öffters und immer sieht man das die eine Familie sehr schlecht und unkonsequent dargstellt wird und die andere Familie super streng.
    Glaube es sind schon stink normale Familien die daran teilnehmen, die bekommen aber auch ein drehbuch und sollen das dann übertrieben darstellen ;)

    Bei der Supernany wird das ja auch nicht richtig gefaket es sind auch Familien die eigentlich Hilfe brauchen, die kriegen sie aber durch die supernany nicht. Die Sendung ist auch nur darauf aus das sich die Kinder viel streiten und dazu werden die kinder dann auch angestachelt.

    (13) 10.02.16 - 13:19

    Die hier sind echt

    http://www.mopo.de/hamburg/vater-68--mutter-51--kind-5-monate-kuenstliche-befruchtung--hamburgs-aelteste-eltern-6475552

    habe da neulich einen Bericht gesehen, das Kind ist inzw. fast drei jahre alt, spricht kein Wort, kann aber auf Plakaten das Gehirn oder den Zitronenfalter zeigen. Ist anscheinend Tag und Nacht nur mit seinen Eltern zusammen, überwiegend mit dem greisen Vater, da die Mutter noch arbeiten geht. Es wurde nicht ein Mal erwähnt, dass der Kleine Kontakt zu anderen Kindern hat.
    Will damit nicht sagen, dass alte Eltern prinzipiell schlecht fürs Kind sind. Aber diese Familie finde ich schon schräg. Die Mutter möchte auch mit Vornamen angesprochen werden. "Mama" oder "Papa" ist doch nur Nachgeplapper- so ähnlich drückte sie sich aus.

    Das Problem ist, viele Menschen die sich als ganz großartige Eltern empfinden gehörden zu den schlechten Eltern.
    Ein ganz einfacher Punkt an dem es schon fest zu machen ist, wenn die Eltern nicht ALLES dafür tun, dass das Kind UNABHÄNGIG von einem hohen IQ ALLES dafür tun, dass das Kind NUR Bestnoten erhält.
    Es ist diese Einstellung dass es OK ist, wenn das Kind man eine Ausbildung macht. Z.B. im Supermarkt, Amt, Handwerk, Büro etc..
    Das ist aber NICHT in Ordnung, sondern Kindesverwahrlosung.
    Wenn das Kind mit einem Schnitt von 1 oder schlechten 1,5 unbedingt eine Ausbildung machen will, nicht OK, aber dessen Entscheidung.
    Aber zumindest hatte es die Möglichkeit ALLES zu wählen.
    Mit Mühe wie Klagen oder Ausland auch Fächer die 1, 1,1 etc. als Abiturschnitt verlangen.

    Nur weil man ein Kind bekommen hat, ist man übrigens kein besserer Elter als jemand der keine Kinder hat.
    Kinder bekommen ist keine "Leistung", sondern biologische Normalität.


    Was Kampfsport angeht, da gibt es NICHTS zu bemängeln.
    Auch nicht, wenn das Kind ab jüngster Kindheit Professionelle Kämpfe sieht.
    Kein "Ultimate Fighting", "Käfigkämpfe" etc..

    Hat hier auch jemand etwas dagegen wenn Eltern ihrem Kind ab der Geburt Lesen, Rechnen, Schreiben etc. beibringen?
    Evtl. so viel, dass es mmit Einschulung mit 6 Jahren, 2-4 Jahre Grundschgule überspringen kann?
    Ja, das ist auch ohne hohen IQ möglich.
    Und wenn ein Kind nur eine Muttersprache lernt, ist das schlimm.
    Experten sagen, JEDES Kind kann bis zu Sechs (!) Sprachen als Muttersprache lernen. Da ist es üble Verwahrlosung wenn es nicht mindestens noch Englisch lernt, und einfache Verwahrlosung, wenn es nicht mehr lernt.

    Professor Flynn sagte einmal, die Unterschicht sage gerne "Hauptsache Liebe und ein Dach über dem Kopf, der Rest kommt von alleine".
    Einfach traurig und wütend machend.

    Und was Ich gut verstehen kann, wenn Eltern ihr Kind eben nicht mit JEDEM Umgang haben lassen wollen.
    Eltern die ihr Kind ab der Geburt lehren oder ihnen Bildung kaufen, die sie KEINE infantile Unterhaltung lesen, sehen oder hören lassen wollen.
    Also KEINE "Kinderbücher", kein "Bob der Baumeister", keine "Kinderlieder" etc..
    Kinder sind "infantil", das sagt schon das Wort, aber man muss das nicht durch solche Medien oder durch infantile Sprache (in Studien zeigte sich, dass es meist die Frauen sind, und Männer die nortmal reden da wichtig sind) noch fördern.

    Und nein, das ist keine "schlimme Kindheit".
    Und auch "Holzspielzeug" ist nicht besser als Computer.
    Und NEIN, es braucht keine "Medienzeitbegrenzung", es kommt NUR auf die Medien an.
    Ich würde z.B. einen Computer mit Touchscreen ins Zimmer stellen, auf dem es so lange "spielen" kann wie es will.
    Alles Spiele und Videos etc. die bilden.
    Z.B. Videos und Bilder zu denen gleichzeitig das Wort eingeblendet und gesprochen wird.
    Entsprechende interaktive Software ab 0 Jahren, und das Kind kann noch zusätzlich zu den täglichen Spielen mit Erwachsenen bei denen es lernr selbst lernen.
    Kein Druck, alles Spielerisch. Aber was anderes gibt es nicht. Aber es sind eben auch "gamifizierte" Lerninhalte interaktiv als "Spiele" verpackt verfügbar. AUch frei ohne Zeitbegrenzung.
    Und man kann auch noch die Satschüssel auf Astra 28,5E ausrichten. Die frei verfügbare BBC hat zwei Kinderprogramme, eines ab der Geburt, eines für Kinder. Da lernen sie zugleich auch englisch (in englischem Englisch).
    Wäre auch auf dem Gerät verfügbar.

    Einfach Kinder "werfen", und dann meinen der Staat (Schule, Kindergarten) macht das schon, das ist Exkrement...

    "Amy Chua" wollte sicher auch bewusst mit ihrem Buch provozieren, aber dass sie Professorin für Jura in Yale ist, liegt genau an dem Erziehungsstil der Eltern. Die auch schon so erzogen wurden. Deren Eltern evtl. arm und dumm, aber ehrgeizig waren.
    Nur die erste Generation muss sich evtl. "Plagen", nie Urlaub, billigste wohnung, nie ausgehen, in den USA evtl. 16h am Tag arbeiten (Zweitjobs können in Deutschland ja leider die Erstchefs untersagen, als wären die Arbeiter Leibeigene) etc., um auch bei normalen oder unterdurchschnittlichem Gehalt z.B. 500, 10000, 1500 Euro pro Monat für das KJind für Bildung ausgeben zu können... Ja, bei zwei Personen die nach Steuer auf 1500 Euro kommen kann man 1500 Euro NUR für Kaufbare Bildung ausgeben... Besser angelegtes Geld gibt es nicht.
    Und Fakt ist, das Lebensglück des Kindes ist dann viel höher, weil es das Leben lang Arbeit nicht nur des Geldes wegen macht.

    Ich habe die Sendung zum Glück nie gesehen, aber wenn Ich auch nur Drei Sätze dieser durchgehend scheinbar Unterschichten-Eltern/Mütter höre, WEISS Ich, die Kinder werden kein so gutes Leben haben... Mit "Glück" evtl. als Ladenschwengel oder XYZ-"Fachangestellte"/XYZ-Fachassitent(in) (ver)enden...


    "Der arme junge soll doch spielen, toben, Fahrrad fahren, Freunde treffen...."

    Und dann einmal so (ver)enden wie beschrieben.
    Mal ehrlich, da geht es um evtl. 16-20 Jahre die das Kind das Beste aus seinem Hirn rausholen kann und sollte.
    Ist es etwa gut, wenn das Kind die hier scheinbar als Ideal betrachtete "Indian-Summer"-Kindheit hatte, aber danach in 50 Jahre in mieser Arbeit, Arbeitslosigkeit, Hartz4 endet?
    Und wenn es dann noch lebt (statistisch sterben die Früher), hat es evtl. noch XX Jahre in Armutsrente vor sich...

    Ich sage NICHT "Geld macht Glücklich", aber Studienberufe sind faktisch Berufe die jemand absolut frei gewählt hat (Lehrberufe werden von Unterschichtenkindern wie eine "Lotterie" gewählt, wer sie zuerst als Lehrling akzeptiert...), und dann meist nicht nur des Geldes wegen ausgeübt werden...!
    Wenn Ich zwischen dem Leben des fiktiven Sheldon Cooper (Gehalt eines guten theoretischen Physikers an einer Uni) und dem von Alice Cooper (evtl. 55Mio Dollar Jahreseinnahmen) wählen könnte, Ich würde SICHER nicht Alice Cooper wählen...
    Und wer würde bei gleichem Alter in Ruhestand gehen, wenn er zu 30Mio Euro käme, der Beamte mit 6000/Monat und noch Aufstiegschancen, oder der kleine Uni-Physiker mit evtl. 3000/Monat? Ich glaube der Uni-Physiker arbeitet weiter, obwohl er 30Mio Euro auf dem Konto hat...



    Da sieht man doch, wie (evtl. "einfache") Menschen etwas ganz schlimm finden, und das für eine absolute Wahrheit und RICHTIG halten. Was andere zu Recht NICHT teilen.
    Die halten eher die Erziehung "toben, Fahrrad fahren, Freunde treffen" für problematisch, weil es wahrschinlich eher in ein Leben führt, in dem das Kind nicht glücklich ist, und wenn es mal einen Chef hat, dann nicht auf AUgenhöhe, sondern nur als jederzeit austsuchbare Drohne...

    Das Kind kann ja nach Schule und gekauftem Lernen noch 1h täglich spielen.


    Ich empfehle nun noch das wohl bewusst provokant gehaltene Buch "Battle Hymn of the Tiger Mom" oder der Deutsche Bestseller "Die Mutter des Erfolges" (Dt. Übersetzung) der erwähnten "Amy Chua".
    "Schlichte" Menschen sind nur am Zetern ob der schlimmen Mutter (sie hat an einigen Stellen wohl bewusst übertrieben), aber sie, ihre Eltern, ihre Schwester, alle SEHR Erfolgreich. Sie Juraprofessorin in Yale, ihre Schwester Medizinprofessorin in Haravard, eine Schwester mit Down-Syndrom hat zumindest eine Goldmedallie im Schwimmen der Paralympics...
    Und die Familie ist nicht genetisch einfach sehr intelligent.
    Ihre Tochter hat nur durch vieles Klavierlernen in der Carniegie-Hall auftreten dürfen.
    Alte Emo-Musiker waren wohl nicht so erfreut, dass es jemand geschafft hat, der es nur durch viel Lernen schaffte.
    Die haben dieses verklärte Bild, dass man nur so gut sein kann, wenn man es "mit Liebe" macht. Denn Sophia hat mit Ich glaube 14 ihrer Mutter im Restaurant eine Szene gemacht, dass sie nicht mehr Klavier spielen will, statt dessen Tennis spielen will.
    Durfte sie...


    Ach ja, ICH käme nie auf die Idee meine Gene weiterzugeben.
    Die Menschen die das ganz selbstverständlich machen sehe Ich wie "Tiere" an.
    Ich würde mir Spendermaterial eines höchstintelligenten Mannes beschaffen. Kann man online kaufen. Ist also auch für Frauen möglich die ein Kind wollen. Ist zwar schlecht dass sie ihre eigene minderwertig durchschnittliche Eizelle nutzen, aber zumindest gäbe eine gute männliche IQ180 (evtl. nur zigtausende auf der Erde, oder noch weniger) mit einer IQ103-Frau nach einer Faustformel IQ120 ergibt.
    Schnitt aus 180 + 103 = 141,5
    141,5 + 100 = 241,5
    241,5 / 2 = IQ120,75

    Wenn in evtl. 10-20 Jahren die "Künstliche Gebärmutter", also die "Ektogenese" ("Schöpfung" ausserhalb des Körpers) perfektioniert ist, können sich Frauen aber auch Männer so ein Teil für Zuhause nachbauen, bestellen sich online eine Eizelle un Spermium, und setzen die befruchtete Eizelle in die Maschine ein.
    Neun Monate später ist das Kind fertig...
    Bei zwei IQ180-Spendern z.B. ein Kind mit höchstwahrscheinlichem IQ von 140.

    Aber auch heute können Paare die ein Kind wollen schon versuchen Eizelle und Spermium höchstintelligenter Spender zu bekommen, und die Frau lässt es sich im Ausland legal einsetzen.
    Austragen und gebären kann Sie es ja in Deutschland.
    Ist auch nicht unwichtig dass vor Zeugen in Deutschland zu machen, und evtl. noch einen Gentest gleich nach der Geburt zu verlangen.
    Damit später falls mal rauskommt dass es nicht genetisch das eigene Kind ist, niemand behaupten kann es wäre gekauft, oder nicht mehr das eigentlich geborene Kind etc..
    Gibt es Zeugen der Geburt, und am besten noch DNA kann man das Zweifelsfrei nachweisen.
    Oder man wählt Spendermaterial auch Afrika und Asien, dann sieht jeder sofort im Kreissaal dass es nicht genetisch das eigene Kind ist ;-) . Ist ja nicht illegal. Und nach Deutschen Recht ist nur die Frau Mutter die es gebiert, wer biologische Eltern sind ist irrelevant.

    Daher gibt es immer wieder das Problem dass Leihmutterschaftren von Dt. Staat angefechtet werden, und das bilogische Kind einer Dt. Frau ins Ausland abgeschoben werden soll.
    Eben weil rauskam dass eine Frau in z.B. Südostasien das Kind der Dt. Frau austrug und zur Welt brachte...

    Das Problem gibt es in diesem Szenario hier nicht. Es ist zwar biologisch das Kind von AUsländern, aber nach Dt. Recht Dt. Staatsbürger und Kind der Dt. Frau.
    Mag sein dass Leute wie bei der CDU das nicht gerne sehen, aber das ist aktuell das Gesetz...

    Hier eine Doku zur Forschung an künstlichen Gebärmuttern: https://www.youtube.com/watch?v=oeReW68VIlQ

    • WICHTIGE KORREKTUR!!! (Edit ja leider nicht möglich):

      Geschrieben:
      "Die halten eher die Erziehung "toben, Fahrrad fahren, Freunde treffen" für problematisch, weil es wahrschinlich eher in ein Leben führt, in dem das Kind nicht glücklich ist, und wenn es mal einen Chef hat, dann nicht auf Augenhöhe, sondern nur als jederzeit austsuchbare Drohne..."


      Gemeint:
      Die halten eher die Erziehung "toben, Fahrrad fahren, Freunde treffen" für richtig, obwohl es eher in ein Leben führt, in dem das Kind nicht sehr glücklich ist.
      Nur für das Geld arbeitet.
      Und wenn es mal einen Chef hat, dann nicht auf Augenhöhe, sondern nur als jederzeit austauschbare Drohne...

Top Diskussionen anzeigen