Verlag für Neuautoren?

    • (1) 24.04.17 - 00:07

      Hallo allerseits!
      Ich würde gerne dieses Jahr einen großen Schritt gehen und einen meiner Kinderheitsträume veröffentlichen. Ich würde gerne mein Manuskript veröffentlichen.

      Schon seitdem ich ein Teenie bin, wollte ich Autorin werden, doch ich habe mich auf Druck von meiner Mutter nie für diese Richtung zu 100% entschieden. Denn sie meinte, es würde kein Geld bringen und sehr ein unsicherer Job. Deswegen habe ich BWL studiert und habe einen normalen Bürojob,
      Trotz allem habe ich nicht aufgehört zu schreiben, Manchmal habe ich nur für mich geschrieben und manchmal für meine Kinder. Die letzten zwei Jahre habe ich dann einem weiteren Werk gearbeitet und bin jetzt endlich zu einem Punkt gekommen, der mich in meiner Schreibtätigkeit zufriedenstellt. Und das möchte ich jetzt mit der Welt teilen und veröffentlichen.

      Meine Familie hat mein Manuskript auch schon gelesen und meint, dass mein Werk echtes Potential hätte und ich es unbedingt wagen sollte. Jetzt muss ich eigentlich nur noch einen Verlag finden, der denn auch bereit wäre mein Manuskript zu veröffentlichen. Aber ich weiß nicht, wo ich da suchen soll oder wie man das am besten macht..

      Zudem haben es ja Neuautoren sehr schwer bei der Verlagssuche. Denn nur ein kleiner Prozentanteil wird veröffentlicht. Daher meine Frage: Gibt es spezielle Verlage für Neuautoren? Was für Möglichkeiten habe ich denn noch, um mein Buch zu veröffentlichen?

      Ich freu mich auf eure Antworten. Danke schon mal!

      • Schau mal hier:

        https://kdp.amazon.com/?language=de_DE&ref_=kdpgp_p_de_psg_bt_ad2

        Und wenn du doch über Verlage gehen willst:
        - die benötigen nur 1 Kapitel zum Lesen
        - eine kurze, aber präzise Inhaltsangabe
        - erst bei Interesse am Thema schickst du mehr Leseproben

        Heutzutage geht der Versand des Kapitels und der Inhaltsangabe per Email ziemlich schnell. Du solltest dir aber die Arbeit machen und dir die Mail-Adresse von mind. 10 Verlagen raussuchen, besser sind mindestens 20. Viele beschreiben auch auf ihren Websites wie sie die Datenanlieferung am liebsten hätten.

        Google hilft schnell weiter. Warum musst du hier nachfragen?

        Viel Glück!

        • Danke für deine Antwort!
          Ich habe das bereits gegoogelt, aber die Beiträge, die ich gefunden habe, waren sehr alt und ich weiß ja, wie schnelllebig das Internet ist. Und heutzutage kann sich so viel ändern. Dazu muss ich auch sagen, dass es mir wesentlich lieber ist, direkte Erfahrungen zu bekommen. Und wie heißts so schön: fragen kostet nichts ;)

      Hallo,

      über die Google-Suche müsstest du eigentlich jede Menge Ergebnisse / Tipps usw. bekommen...aber da du hier fragst und ich hier lese:

      Meines Wissens gibt es für Neuautoren keine speziellen Verlage - jeder Verlag ist aber natürlich gerne bereit, einen tollen, neuen Autor zu verlegen, logo. Angesichts des sehr, sehr sehr großen und gleichzeitig sehr umkämpften Buchmarktes ist es aber natürlich auch ein absolutes Glücksspiel und furchtbar schwer, einen Verlag für sich zu gewinnen. Ähnlich wie ein Sechster im Lotto: Es ist möglich, aber es wird nur für sehr wenige Realität, vor allem, wenn du dein Buch gerne gedruckt bei einem renommierten Verlag sehen willst.
      Eine Möglichkeit ansonsten wäre auch Selfpublishing (bei amazon gibt es da viel drüber zu lesen). Wovon dir jeder abraten wird, sind Druckkostenzuschussverlage, die Geld von dir für das Verlegen deines Buches wollen: Das ist Abzocke und völlig unseriös.

      Du solltest dich wirklich erst einmal mit dem Thema an sich beschäftigen. Du scheinst wirklich völlig "grün" hinter den Ohren zu sein.

      Ich empfehle dir, das Buch "Autoren-Handbuch" von Sylvia Englert zu besorgen.

      Ach ja , und wenn die Familie Potential sieht: Vergiss es. Die sind voreingenommen und werden immer dein Fan sein! Lieber mal was anonym in einem Forum (zb bei dsfo.de) posten und beurteilen lassen.

      Ich selber träume auch davon, etwas zu veröffentlichen. Habe es bis jetzt bei einigen Agenturen (heutzutage eher der Weg zum Verlag!)versucht, aber noch keinen Erfolg gehabt. Aufgegeben habe ich noch nicht!
      K.

      • Danke für deine Antwort und den Buchtipp!
        Aber wieso ist denn ein Druckkostenzuschussverlag schlechter als Selfpublishing? Und was genau ist denn der Unterschied zwischen den beiden?

        Und ja ich bin noch ziemlich grün hinter den Ohren, was das Verlegen/Veröffentlilchen betrifft. Deswegen möchte ich mich so gut es geht informieren, bevor ich irgendwelche überstürzten Entscheidungen treffe.

    Wenn du ernsthaft an eine (Verlags-)Veröffentlichtung denkst, würde ich dir zuallererst einmal raten, dein Manskript - oder einen Teil davon - von jemandem lesen zu lassen, er etwas davon versteht. Familie ist eine tolle Sache, aber Menschen, die dir nahestehen, werden nie zu 100% objektiv sein können. Wie viel sie von Spannungsaufbau, Charakterenwicklung, Einhaltung der Perspektive und dergleichen verstehen, kann ich nicht beurteilen, aber meiner Familie würde es eher nicht auffallen, wenn da etwas im Argen liegt.

    Möglichkeiten der Veröffentlichung gibt es heute viele. Klein(st)verlag, mit oder ohne Agentur in einem der großen Publikumsverlage oder auch Selfpublishing.

    Was es nicht geben sollte, sind Pseudoverlage, die dein Geld wollen. Ganz egal, wie logisch oder verlockend dir ein Angebot erscheint: Niemals etwas an einen 'Verlag' bezahlen. Die einzige Variante, wo du überhaupt selbst etwas bezahlen musst, ist der Veröffentlichung in Eigeninitiative für Coverdesign, Lektorat etc..

    Ehe du dich für einen Weg entscheidest, muss dein Manuskript aber im bestmöglichen Zustand sein.

    Ich für meinen Teil gehe nach Fertigstellung eines Manuskripts so vor: Ich lasse es erstmal liegen. Gut und gerne drei bis sechs Monate, in der Zeit kann ich schon an etwas anderem arbeiten. Mit diesem Abstand gehe ich an die vorerst letzte Überarbeitung und in der Regel fallen mir da noch einige Dinge auf, die ich besser machen könnte. Erst nach diesem Korrekturlauf gebe ich das Manuskript an meine Testleser. Höre mir ihre Anmerkungen an, denke darüber nach, verbessere, was mir sinnvoll erscheint. Erst, wenn der Roman in einem Zustand ist, von dem ich überzeugt bin, dass ich es nicht besser kann, bekommt ihn meine Agentin.

    Sie liest ihn, gibt mir noch einmal Anmerkungen, wir überlegen zusammen, was noch besser sein könnte, erstellen Leseprobe und Exposè und erst dann sehen die Verlage das Manuskript.

    Den Ratschlag, dich im DSFO umzusehen, hast du ja schon bekommen. Solltest du auch machen. Sicher der beste Ort, um dir einen umfassenden Überblick zu verschaffen und eventuell auch Meinungen zu einem Textausschnitt deines Romans zu bekommen.

    • Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

      • Argh, entschuldige, ich habe deine Antwort eben erst gesehen. Im Moment rennt mir die Zeit irgendwie davon.

        Nein, ich mache das tatsächlich so. Ich schreibe den Roman und erst, wenn ich mit ihm zufrieden bin, schicke ich meiner Agentin Exposè und Manuskript. Sie weiß aber natürlich immer schon vorher, woran ich arbeite und es kam auch schon vor, dass zwischenzeitlich Messe war und sie mir nach Frankfurt geschrieben hat, dass schon Verlage Interesse gezeigt haben.

        Mir ist schon klar, dass das eher ungewöhnlich ist und natürlich habe ich auch schon Manuskripte geschrieben, die dann nicht veröffentlicht wurden - vier um genau zu sein. Aber die wollte ich schreiben, die Veröffentlichung stand dabei für mich nicht an erster Stelle. Das kann ich mir aber nur erlauben, weil mein Verdienst für uns 'nur' ein Zubrot ist.

        Das Ding ist, dass ich unter Druck nicht das Beste zustande bringe. Mir ist das Lektorat schon immer Stress genug, wenn ich weiß, da wartet jemand. Mir wäre es einfach zu viel Druck, etwas zu verkaufen, das ich noch nicht habe und es dann liefern muss. Ich kann immer nur bewundern, wie viele Kollegen das so diszipliniert hinbekommen. #hicks

    Danke für deine Antwort und deinen ausführlichen Tipp. Das weiß ich wirklich sehr zu schätzen.

    Wie suchst du dir den deine Testleser aus? Wie viele Bücher hast du denn schon veröffentlicht und wie hast du das bei deinem aller ersten gemacht?

Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

Die verschiedenen Möglichkeiten einer Veröffentlichung wurden ja schon genannt, ich würde mir mal ein paar Informationen zu klassischen Verlagen, Druckkostenzusussverlagen und Self-Publishing holen damit du auch die Unterschiede zwischen den Varianten kennst.

Glaube auch man sollte selbst die Varianten vergleichen und sich dann die aussuchen, die für einem selbst und das eigene Buch den größten Vorteil hat. Wenn man sagt ich will nicht selbst veröffentlichen weil ich mich nicht auskenne, dann muss man sich eben damit beschäftigen, wenn man gleich sagt DKZV kommen nicht in Frage dann nimmt man sich schon eine Möglichkeit sein Buch zu veröffentlichen, wenn sich dann kein klassischer Verlag finden lässt wars das.
Daher finde ich man sollte sich zu allen Varianten informieren und dann eben schauen was für einem das Beste ist.
Als Verlag für Neuautoren gibt sich der Novum Verlag aus, wenn du nach Verlag und Neuautoren googlest dann kommt der ganz oben auf der Liste, ich würde auch da mal alle durchgehen und mir anschauen was die Verlage auf deren Homepages stehen haben.

Top Diskussionen anzeigen