Medienwelt

Ausgehend von dem Lied aus der Titelzeile: Eine vielseitige Diskussion über die Vorstellungen von Liebe, Partnerschaft, Romantik.
Ein Tipp vom urbia Team

27.07.17 - 10:11

Revolverheld "Ich lass für dich das Licht an"

Nachdem ich nun im Liebesliedthread mehrfach gelesen habe, dass "Ich lass für dich das Licht an" so beliebt ist und ich es auf etlichen Hochzeiten gehört habe, frage ich mal rein interessehalber alle, die das Lied mögen, ob der Text wirklich eurem Liebesverständnis entspricht. Ich stolpere beim Hören ja immer über diverse Textstellen, die mich irgendwie aggressiv machen bzw. wo ich meinen Mann schütteln würde, wenn er so etwas täte und ihn inbrünstig bitten würde, bitte, bitte sein eigenes Leben weiterzuführen. Für mich ist der Protagonist des Liedes ein Würstchen, kein Gegenüber.

Er lässt das Licht an, obwohl es ihm zu hell ist. Warum um Teufel tut er das? Er wird auf Dauer durchdrehen, wenn er schlecht schläft.

Ganz schlimm: Er würde seine Lieblingsplatten für sie verbrennen!!

Warum sollte man so etwas tun?? Etwas kaputt machen für jemand anderen, das Teil der eigenen Identität ist.

Und jeden Mann, nein jeden Menschen, der für mich leise ist, weil ich zu laut bin, würde ich fragen, ob er noch ganz dicht ist. Das hat so etwas gönnerhaftes. Ich kann mich selbst regulieren, ich brauche dazu niemand anderes. Außerdem bin ich manchmal gerne laut.

Das Liebesverständnis in diesem Lied hat für für mich eher Abhängigkeit/Selbstaufgabe und unguter Symbiose zu tun, daher läuft es mir immer kalt den Rücken runter, wenn ich das höre.

Das musste ich mal loswerden.... ist nicht persönlich gemeint. Aber ich frage mich ernsthaft:
Denken die Menschen, die das Lied mögen, dass Liebe so sein soll oder hören sie einfach nicht so genau hin bzw. achten nicht so penibel auf jedes Wort.

Mag mich jemand aufklären?

#winke

Die Alltagsprinzessin

15 direkte Antwort(en) auf den ausgewählten Beitrag:

27.07.17 - 10:39

Hallo
Ich mag das Lied jetzt nicht wirklich, habe es mittlerweile natürlich aber auch schon x mal gehört. Ehrlich gesagt, soll man Lieder generell so wörtlich nehmen?
Das habe ich selbst zumindest bei diesem nie getan. Ich verstehe es eher so dass man für den Menschen den man liebt auch mal etwas (vertretbares) macht dass man für sich alleine nicht so entscheiden würde, dass man im schlimmsten Fall auch Dinge die einem viel bedeuten aufgeben würde,...
Also ja, ich würde es definitiv nicht so wörtlich nehmen.

LG

27.07.17 - 11:45

Mir geht es genau wie Dir. In dem Lied gibt es ja keine "Kompromisse", sondern völlige Selbstverleugnung... schrecklich!

Ich fände besser : "höre meine Lieblingsmusik jetzt über Kopfhörer " oder "wir haben ein Nachtlicht gekauft das für Dich hell genug ist und für mich dunkel genug " ;) aber das klingt wohl nicht so gut..

27.07.17 - 11:45

ich kann dich nicht auf klären, weils mir genau so geht wie dir.
Evtl. zaubert dir das hier ein Lächeln ins Gesicht. Ich hab gelächelt:-)
https://www.youtube.com/watch?v=n6o_IhXOZ5Q

27.07.17 - 22:51

"oder hören sie einfach nicht so genau hin bzw. achten nicht so penibel auf jedes Wort.

Mag mich jemand aufklären?"

Aufklären kann ich dich nicht, ich mag Revolverheld nicht.

Aber es ist auch keine Frage der Aufklärung, sondern der Rezipientensubjektivität, die das Verständnis beeinflusst:-)

Ich achte auch genau auf jedes Wort und ich empfinde zum Beispiel gerade die Aussage "ich bin für dich leise, wenn du zu laut bist" wundervoll.

Das hat für mich gar nichts Gönnerhaftes, sondern verursacht bei mir das warme Gefühl, dass es jemanden gibt, der mich durch völlig andere (Charakter-)eigenschaften ergänzen kann und sehr gut erkennt, was ich in bestimmten Situationen brauche, aber selbst nicht herstellen kann. Ruhe, wenn ich zu laut bin. Das hat nur etwas Gönnerhaftes, wenn es eine Wertung oder sogar Abwertung enthält.

Ich will den Text jetzt auch nicht retten, weil ich ihn nicht gut finde, aber es ist ja nichts Ungewöhnliches, dass Liebe sehr häufig symbiotisch angepriesen wird. Obwohl es in der Praxis selten funktioniert und eine Beziehung auf Augenhöhe mit Betonung der eigenen Identität mehr Zukunft hat, ist die Symbiose ein literarischer Topos.

Der Mensch scheint sich zumindest theoretisch danach zu sehnen:-)

28.07.17 - 09:42

Auweia. Paaren, die sich sowas für die Hochzeit wünschen, würde ich keine fünf Jahre geben. ;-)

Und wie's in so einer symbiotischen Beziehung von Männerseite wirklich aussieht, kann man sehr treffend bei den Wise Guys nachhören:
https://www.youtube.com/watch?v=9uZw6HhwkRI

(und da kann man dann wirklich auf jedes Wort achten :-))

28.07.17 - 11:35

Mir geht dieses Lied auf den Zeiger.

28.07.17 - 19:23

Hallo,

ich hasse diesen Song aus den gleichen Gründen. Genauso erging es mir aber auch schon mit Bruno Mars (Grenade). Was ist nur los mit diesen Jungs?! #kratz
Wirklich, bei solchen Liedern würde ich die Sänger/Bands mal gern treffen und fragen, was mit denen eigentlich nicht stimmt.

LG

29.07.17 - 10:24

Also wenn man nicht mal auf den Text achtet - bei einem Lied das man auf der eigenen Hochzeit spielen lässt... Da frage ich mich wie oft man über die Tischdeko nachgedacht hat?!

Gleiches gilt auch für das beliebte "Halleluja" von Leonard Cohen. Da muss ich in jeder Kirche lachen.

30.07.17 - 20:50

Wie bereits geschrieben, mag ich dieses Lied (auch) und den Text finde ich auch gut, aber da bin ich auch ganz Deiner Meinung, aber man KANN es auch TOTAL ÜBERTREIBEN mit der Liebe #schwitz#hicks - vor allem DAMIT:
<<Ganz schlimm: Er würde seine Lieblingsplatten für sie verbrennen!!>> #schock#zitter#contra#contra
<<Warum sollte man so etwas tun??>>
Genau das frage ich mich auch.#gruebel#kratz

Und auch das würde ICH nicht machen - so sehr ich auch jemanden lieben würde:
<<Er lässt das Licht an, obwohl es ihm zu hell ist.>>

Wie bereits geschrieben, geht so einiges sogar für die Liebe viel zu weit!

<<Denken die Menschen, die das Lied mögen, dass Liebe so sein soll oder hören sie einfach nicht so genau hin bzw. achten nicht so penibel auf jedes Wort.>>
Ja, das wird es sein bzw. so wird es sein. - Aber besser gesagt, das WIRD nicht nur so SEIN, sondern das IST so! Und auch Asche auf MEIN Haupt - auch ich habe bislang bei diesem Lied nicht penibelst genau auf jedes einzelne Wort geachtet - das gebe ich unumwunden zu. Denn dieses Lied verkörperte für mich einfach bislang Rücksichtsnahme pur, was ja heutzutage oftmals leider nicht (mehr) vorhanden ist.

Aber nochmals - Rücksichtsnahme hat für mich auch Grenzen. Und diese ist deutlich überschritten, wenn man für den anderen (für die/den Partner/in) geliebte Dinge vernichtet oder gewisse Dinge, die man (nicht) tun will, nur der/dem anderen zuliebe (nicht) (mehr) tut. Also da hört's für mich dann wirklich auf.

<<Das musste ich mal loswerden.... ist nicht persönlich gemeint.>>
Das habe ich auch nicht und keinesfalls persönlich aufgefasst. Denn Du hast schließlich recht - vor lauter Begeisterung hört man nicht mehr richtig hin und achtet nicht mehr auf den "eigentlichen" Text. Habe ich ja selbst auch zugegeben.

31.07.17 - 17:15

Hallo,

ist das nicht auch Jammer-Pop vom Feinsten? Da besteht, denk ich mal, zwischen den einzelnen Zeilen überhaupt kein erkennbarer Zusammenhang, soll sich doch jeder das rausziehen, was ihn persönlich anspricht. Ich vermute, das machen die Leute, die das auswählen auch und achten nicht so sehr auf den Rest, was das für ein Gesamtbild des Mannes abgibt.

Ich denke aber auch, dass den Interpreten (Revolverheld, Forster, Giesinger usw.) keiner gesagt hat, dass wir in Deutschland nun mal deutsch verstehen.

LittleAlien

01.08.17 - 11:57

HI,

macht man nicht in den ersten Wochen vieles wo man hinterher sagt "um Gottes willen"?
Da wird doch alles durch die rosarote Brille geschaut.

Vieles probiert man aus, sei Restaurants, Sport, Kinofilme, etc. um Gemeinsamkeiten mit dem neuen Partner zu finden.

Man trifft sich mit deren Freunden, Familien, etc......bis man eine Richtung gefunden hat, wo man sagt....das oder jenes mag ich nicht.

Mein Mann mag es auch nicht, wenn ich im Badezimmer am Morgen Musik höre,.....also hört er trotzdem mit, weil er mich liebt und es mir nicht "verbieten" möchte. Ich hingegen mach es dann auch freilwillig aus, weil ich ihn liebe.

So verstehe ich den Song....das ist doch keine Selbstaufgabe....geben und nehmen.
Wenn ich weiß, das der andere nicht bei offenen Fenster schlafen kann, dann mache ich es zu oder ich trenn mich.....

Das Lied erzählt ja nicht den Alltag, das ALLES Selbstaufgabe ist ....übertreibst Du hier nicht?

Da finde ich "Atemlos", "Aschenbrödel", etc. Songs viel schlimmer.

LG
Lisa

01.08.17 - 12:27

Ich gehe davon aus, dass man ja ein Lied zur Hochzeit bewusst auswählt - und dann auch auf den Text achtet. Bei englischen Liedern scheitert das oft an mangelnden Sprachkenntnissen, bei deutschen fällt das weg. Bliebe noch die Unfähigkeit, sinnerfassend zu hören/zu lesen - aber das dürfte nur auf die wenigsten Paare zutreffen.

Deshalb glaube ich, so gruselig es sein mag, dass das echt das ist, was viele sich unter Liebe vorstellen. Ich find's schauderhaft. Aber es scheint mal wieder der Zeitgeist zu sein. Selbstaufgabe, bedingungslose Liebe, Klammern: man kuschelt sich ein gegen die böse Welt da draußen.

Und wer's nicht so macht, der liebt sich aus deren Sicht gar nicht richtig.

Ist ja eh längst zum Wettbewerb geworden: Wer schießt die romantischsten Fotos, wer präsentiert sich und sein Schatzilein am verliebstesten...

02.08.17 - 10:04

Ich hab mir mal den Text durchgelesen da er mir nicht mehr im Kopf war....also so schlimm finde ich weder das Lied noch den Text. Klar ist es übertrieben dargestellt was er alles für seine liebste tun würde, aber so sind innige Liebesschwüre nunmal ;-)

Und manche Sachen machen mein Mann und ich auch nach Jahrenlanger Beziehung noch und das hat nichts mit Selbstaufgabe zu tun ;-)

>>Ich schau mit der Bands an die ich nicht mag<<

Richtig wir haben nicht den gleichen Musikgeschmack und trotzdem hören wir die Musik des anderen und waren auch schon mit auf Konzerten. Die Stimmung hat die Musik wettgemacht.

>>Ich geh mit die in die schlimmsten Schnulzen usw<<

Auch das trifft zu...nicht Schnulzen...mein Mann schaut mit mir Horrorfilme ich sein Actiongedöns...

Und ja er holt mir auch um Mitternacht noch süßes vom Rewe....dafür mach ich ihm auch Pfannkuchen usw.

In dem Lied erzählt er seine Sicht....klar das da nicht rüberkommt was sie alles für ihn tut. Wie gesagt manche Textstellen sind sicher überspitzt, aber da gleich von Selbstaufgabe zu reden oder ein komisches Verständnis von liebe reinzuinterpretieren finde ich übertrieben ;-)

04.08.17 - 22:47

Hallo,

ich fand das Lied von Anfang an doof, eben wegen dem Text.
Wie übrigens die meisten Lieder von Revolverheld. Die sind alle so jammerig...

Das Lied "das Beste" ist die gleiche Kategorie.

LG

05.08.17 - 14:10

Also ich mochte das Lied schon von Anfang an nicht. Zuerst denkt man vielleicht noch wie nett es ist das er ihr entgegen kommt und Dinge auch für sie tut die er nicht mag. Doch ich sag immer eine Beziehung ist ein Geben und Nehmen. Und wenn ich dieses Lied höre kriecht er ihr immer nur in den A... und macht alles für sie, was aber tut sie für ihn? Wieso ordnet er sich so unter? Ne ich mag das Lied nicht!

Ela

Diskussionsübersicht
Top Diskussionen anzeigen