Welches Buch muss man dieses Jahr/Sommer gelesen haben?

    • (1) 18.08.18 - 18:41

      Hallo,

      die Frage steht ja schon oben. Gerne ergänzt durch, was von den geplanten Neuerscheinungen möchtet ihr lesen? Genre ist erstmal egal, der Herbst kommt bzw. der Sommerurlaub naht und mein Nachttisch ist leer.


      Das einzige was ich nicht lese sind diese komischen "Frauenromane" mit den bunten Covern.


      Vielen Dank.


      LG Reina

      • Hallo
        Neuerscheinungen die ich bisher gelesen und für gut befunden habe:
        I’ll be gone in the Dark - Michelle McNamara (gibts glaube ich noch nicht auf deutsch)
        Befreit - Tara Westover
        Größer als das Amt - James Comey
        Bad Blood - John Carreyrou (auch nicht auf deutsch draußen)
        Breakdown - BA Paris
        Girls Burn Brighter - Shobha Rao (nicht auf deutsch draußen)
        The Immortalists - Chloe Benjamin (“)
        Die Angst schläft nie - Rachel Caine
        The Lying Game - Ruth Ware (kommt bald auf deutsch raus)

        Da fehlen sicher einige, haben hier einen tollen Secondhand Laden mit großer Bücherabteilung. Da scheint es ein paar Spender zu geben die Bücher einmal lesen und dann wieder loswerden. Gut für mich #schein

        LG

        (3) 19.08.18 - 11:29

        Mein Lesesommer war bislang noch nicht so erfolgreich, muss ich leider sagen. Aktuell lese ich 'Die fremde Königin' von Gablè, aber irgendwie ... fehlt was.
        Gestern habe ich mir 'VOX' in der Buchhandlung bestellt. Wird meine erste Dystopie, aber die Leseprobe hat mich gefangen. Bei dem Thema hat die Autorin natürlich auch die absolute Horrorvorstellung jeder (oder der meisten) Frau(en) als Aufhänger genommen.

            • (7) 11.09.18 - 17:14

              Ich bin schon fast durch und weiß jetzt, was du meinst.

              Ich finde das Buch nicht schlecht, aber es ist eben nicht Waringham ;-)

              Ich kann vieles an Adelheid irgendwie nicht ausstehen und sie ist mir äusserst unsympathisch.

              Ich lese jetzt weiter.

              LG

              • (8) 12.09.18 - 07:29

                Mir würde auf Anhieb überhaupt niemand einfallen, der mir in dem Buch sympathisch wäre. Gaidemar ... zu dem fällt mir gar nichts ein. Da fand ich Mortimer wesentlich interessanter und vielschichtiger.

                Mit dem Buch habe ich sogar etwas gemacht, das ich bei einem Gablè noch nie gemacht habe: Ich habe es zwischendurch weggelegt und 'Vox' (fängt stark an, enttäuscht aber insgesamt) und 'Inside AfD' gelesen. Jetzt lese ich aber weiter. Ich vermute, Gablè fühlt sich selbst im englischen Mittelalter wohler, das merkt man den Romanen dann halt auch an.

      (9) 30.08.18 - 08:33

      Karolinas Töchter fand ich sehr gut
      Und da viele von
      Die Charité schwärmen, werde ich mir das jetzt auch mal holen

Top Diskussionen anzeigen