Schreckliche Geburt

Hallöchen...nahdem ich hier nun schon so viele geburtsberichte gelesen hab,will ich mir nun auch mal was von der seele schreiben. ich war genau eine woche drüber,musste deswegen ja alle 2 tage zum ctg, als ich irgendwie das gefühl hatte ,dass etwas komisch ist. sie war nicht mehr so aktiv in meinem bauch...gut kabb ja wegen platzmangel sein...aber ch war unruhig und bin ins krankenhaus...die heamme sagte dann, dass wir dann mal ein belastungs-ctg machen und mal gucken...alles war normal, doch auf einmal fielen die herztöne meiner tochter ab...bekam schnell ne spritze musste flach liegen und sollte tief zum kind atmen...sie erholte sich schnell wieder ,aber nun musste ich da bleiben und man entschied, dass man nun die geburt einleiten werde...ich bekam um 14 uhr die erste tablette,um 18 uhr die zweite und dann um 21 uhr platzte die fruchtblase und von da an hatte ich nur noch schmerzen, wehen in so kurzen abständen, dass ich nicht einmal 3 schritte schaffte, da kam schon die nächste wehe! aber es tat sich nichts am muttermund, nur 1cm! ich musste mich übergeben ...wanderte ständig hin und her..vom kreißsaal zur station und wieder zurück...irgendwann nachts bekam ich schmerzmittelund einen wehenhemmer damit ich schlafen konnte,doch auch das half nicht..irgendwann bekam ich starke blutungen,woraufhin man mich nun im kreißsaal behielt...die ärztin machte ultraschall um ne vorzeitige plazentalösung auszuschließen,aber unserer kleinen ging es bis dahin gut...ich blieb nun die ganze nacht am ctg...morgens wurde ich wieder untersucht...nichts ..die ganzen schmerzen über nacht waren umsonst gewesen,also bekam ich wieder ne tablette...die schmerzen waren so unerträglich...ich konnte einfach nicht mehr und habe darum gebeten mir doch die kleine rauszuholen..aber man wollte noch warten..wieder musste ich mich übergeben...irgendwann wurde ich dann wieder untersucht und endlich war der muttermund 3 cm auf und ich bekam ne pda...nun hatte ich endlich ruhe, die hebamme legte dann noch nen wehentropf,damit das ganze nun zügig voran geht und holte mir frühstück...doch unter dem wehentropf fielen die herztöne wieder ab! nix mit frühstück,da man nun evtl.doch einen kaiserschnitt machen wollte!ich hab sowieso nicht verstanden,warum man das nicht schon früher in erwägung gezogen hat! aber zum kaiserschnitt kam es nicht mehr,weil nachdem die wirkung der pda nachließ, setzten die presswehen ein...der muttermund hatte sich vollständig geöffnet und mittags um 13.19 uhr war unsere leonie enlich da! aber der horror war noch nicht vorbei...nachdem man mir die kleine auf dem bauch gelegt hatte, waren dann die hebamme und die ärztin verschwunden...die kleine war noch nicht gewogen oder gemessen worden..nix...irgendwann..ich denke so nach 1,5 std. schickte ich meinen mann raus,er solle mal jemanden holen,denn ich blutete so stark, dass das ganze bett schon blutig war...dann kam auch endlic jemand und man musste meine gebärmutter 3 mal ausdrücken!!! weil ich so starke nachblutungen hatte und sich das ganze blut in der gebärmutter gesammelt hatte. ich sollte eigentlich ne blutkonserve bekommen, aber ich wollte das nicht und hab das einfach mit eisen und kräuterblut probiert, was auch geklappt hat.
also das war für mich das schlimmste erlebnis überhaupt..ich wollte immer 2 kinder haben, aber nach dieser geburt bleibt es bei einem.
auf der station war es übrigens nicht besser, keiner hat sich dort wirklich mal die zeit genommen , um mir beim stillen zu helfen...meine kleine hatte schwierigkeiten die brustwarze zu fassen und keiner vom personal war in der lage, mir mal stillhütchen zu geben bzw. mir einfach mal zu helfen..tja..man bekam dann eher zu hören, dass ich doch zu hause auch allein zurecht kommen müsse!
mittlerweile ist unsere leonie 12 wochen alt und alles ist super. aber sie wird definitiv ein einzelkind bleiben!
das ganze lief übrigens so ab auf grund von personalmangel in dem krankenhaus! traurig aber wahr!
sorry, ist etwas lang geworden#schwitz
wünsche allen einen guten rutsch ns neue jahr
liebe grüße
steffi

ELTERN -
Die beliebtesten Milchpumpen 2024

Hebammen-Tipp
Medela Handmilchpumpe Harmony, Produktkarton im Hintergrund
  • hoher Bedienkomfort
  • leicht und kompakt
  • flexible Brusthaube
zum Vergleich
1

Hallo Steffi!

Herzlichen Glückwunsch zu Deiner Tochter. Was war denn das für ein KH? Wenn ich immer höre, nach der Geburt ist alles vergessen, dann kann ich auch immer nur lachen. #klatsch

Mir ging es ähnlich wie Dir, nur das ich auf den KS bestanden und dann auch bekommen habe. Deshalb steht für mich auch fest, daß unsere Tochter ein Einzelkind bleiben wird.

Genieß die Zeit mit Deiner Kleinen dafür um so mehr und lass Dir nicht reinreden.

Ich wünsche Dir einen guten Rutsch und ein schönes Jahr 2008 mit Deinem Zwergi.

Alles liebe Babysun mit Fabienne (fast 21 Wochen alt) #klee

2

Hallo Steffi!
Na, da hast du einiges mitgemacht. Und ich weiss wovon ich rede. Die Geburt meines Sohnes wurde auch eingeleitet und es war der blanke Horror. Es war schrecklich, furchtbar und wir hatten auch eine böse Hebamme. Monatelang danach konnte ich immer nur noch weinen und weinen. Dazu kam noch, dass mein Sohn und ich eine Infektion von der langen Geburt davongetragen hatte. Mein Kleiner musste auf die Intensivstation und ich durfte bei den anderen glücklichen Müttern liegen. Jede Nacht weinte ich mich in den Schlaf.
Und ich habe diese Geburt nach 17 Monaten immer noch nicht vergessen. Aber ich habe sie mit Hilfe von Therapien, mit vielen Tränen und vielen Gesprächen verarbeitet.
Und obwohl ich dies alles erleben musste wünsche ich mir nun ein zweites Kind. Nein, ich glaube nicht, dass dies alles war. Ich glaube fest daran, dass auch mir einmal ein schönes Geburtserlebnis bestimmt und gegönnt ist. Wir hatten einfach Pech.
Nach vielen Gesprächen mit anderen Frauen fand ich heraus, dass eingeleitete Geburten nicht mit normalen Geburten zu vergleichen sind. Demnach kann uns eigentlich nichts mehr etwas anhaben, weil wir die schwere Geburt hinter uns haben. Was kann uns die Welt jetzt noch anhaben?
Aber ich kann dich verstehen. Ich wollte auch lange Zeit kein zweites Kind. Die Zeit heilt viele Wunden, wenn auch nicht alle. Vielleicht auch deine.
Viel Glück für deine weitere Zukunft

3

Hallo

ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht wie du.
Diese Tabetten haben bei mir eingschlagen, wie ein hammer und erst im Nachhinein habe ich erfahren, was für Mega-Nebenwirkungen das Zeug haben kann -

klar hatte ich den leuten vertraut, aber denen lag echt Null daran, dass ich ein positives geburtserlebniss habe.
Das nächste mal werde ich im heilhaus entbinden.
Habe inzwischen vieele Bücher gelesen und weiss, das so eine schlechte geburt nicht sein muss "!!!