Jana-Ina´s Horror-Geburt am 18.07.2009

Hallo ihr Lieben,

jetzt, nach über 14 Wochen bin ich endlich in der Lage über unsere Geburt zu berichten.
Es war der 17.07.2009, einen Tag nach errechnetem ET als mein Mann morgen um 05:10 das Haus verließ und ich genau drei Minuten später die erste Wehe bekam.
Das war aber alles noch ganz gut auszuhalten, ich stand auf, duschen, frühstücken und rief dann meinen Mann und meine Mutter an um schon mal anzukündigen, dass es heute los geht.
Ich sagte meinem Mann aber er müsse nicht sofort nach Hause kommen, die Wehen kamen grade mal alle 15 Minuten. Ich hatte ja ausserdem eine Beleghebamme, die ja erst mal zu uns nach Hause kommen würde.
Um zehn ging es dann aber schon richtig rund, ich hatte so Rückenschmerzen, unglaublich.
Inzwischen hatte ich dann auch schon der Hebi bescheid gegeben dass sie heute mit mir das Abenteuer Geburt durchziehen muss :-)
Mein Mann kam dann doch gegen Mittag und die Wehen kamen alle sieben Minuten aber dafür schon richtig heftig. So ging es dann den ganzen Nachmittag. Ich hab mich immer am Sideboard angelehnt und meine Ma und mein Mann haben abwechselnd in der Wehe meinen Rücken massiert.
Gegen 18 Uhr war dann auch die Hebi da und ich schon ziemlich fertig, Wehen alle 4 Minuten. Ich dachte lange kann es jetzt nicht mehr dauern. Pustekuchen.. Mein Muttermund war grade mal ZWEI Zentimeter auf.. #schock .. zwei Zentimeter nach diesen Wehen und vor allem Stunden. Ich war jetzt echt schon fix und fertig. Ich stieg dann zuhause noch in die Wanne, in der Hoffnung es tut sich was am Mumu – nichts.
Gegen 22 Uhr war ich dann so fertig dass wir beschlossen ins Krankenhaus zu fahren.
Problem war, dass ich seit mittags nicht mehr gesessen habe, weil es so unglaublich weh getan hat beim Sitzen. Der Weg ins Krankenhaus war die Hölle!!

Dort angekommen konnten wir uns einen Kreissaal aussuchen und nahmen einen ganz schönen, grossen mit gemütlicher Atmosphäre.
Ich bekam die erste PDA, die leider nur einseitig wirkte. Stunden vergangen, Stunden mit Wehen und nichts tat sich am Mumu. Trotz Wehentropf. Die Hebi massierte dann krampflösende Zäpfchen in den Mumu ein – Höllenschmerzen, Fruchtblase wurde gesprengt.. nichts passierte. Wieder vergingen Stunden.. ich war so fertig, ich wollte einfach nicht mehr.

Dann hiess es auf einmal Kaiserschnitt – NEIN..den wollte ich nicht.. auf gar keinen Fall.
Wir entschlossen uns dann zu einer zweiten PDA. Wow… die wirkte.. mein Gott, ich fühlte mich wie auf einer Wolke, Problem war nur dass alles komplett gelähmt war und ich nicht mehr aufstehen konnte.

Wir schliefen dann alle (mein Mann und meine Mutter) erst mal zwei Stunden. Die Hebi hat für alle Betten in den Kreissaal geschoben :-)

Und dann ging es los.. die Presswehen waren noch mal die Hölle, ich war so schwach und konnte mich kaum noch halten, ständig sollte ich in die Hündchen-Stellung, das war mir aber zu anstrengend.

Nach 32 Stunden kam unsere kleine Jana-Ina dann doch noch auf natürlichem Weg am 18.07.2009 um 12:46 mit 52 cm und 3370 Gramm zur Welt.

Ich war überglücklich, es war endlich geschafft, ich hatte so gelitten.. aber jetzt war mein Glück vollkommen.

Leider nur die nächsten zwanzig Minuten.. die Plazenta kam und plötzlich merkte ich wie es ganz warm an meinen Beinen wurde. Mein Mann zog das Tuch weg und wurde kreide bleich. Alles voller Blut. Von da an fühlte ich mich dann wie im Film… Ärzte, Krankenschwestern, Hebammen alle um mich rum.. alles wurde total hektisch und mir war schon ganz komisch.. sie haben mir die Kleine sofort weggenommen, meinem Mann auf den Arm gedrückt, mich rausgefahren und ich hab nur noch die beiden gesehen, mein Mann mit Tränen in den Augen und so einem verzweifeltem Blick.
In windeseile wurde ich in den OP geschoben, bekam diese fiese Maske auf und war weg.
Ich wusste nicht was los war. Stunden später bin ich aufgewacht und war so froh dass meine ganze Familie da war.

Es hatten wohl Teile der Plazenta gefehlt und ich habe von jetzt auf gleich geblutet wie die Hölle.
Ich verlor drei Liter Blut. Meine Hebi hat mir hinterher noch erzählt dass ich kaum zu intubieren war und auch noch einen Atemstillstand hatte.

So fühlte ich mich dann auch die kommenden Wochen.
Selbst heute, 14 Woche nach der Geburt bin ich immer noch schwach, mein HB-Wert liegt grade mal bei 7,7.

Es war eine absolute Horror-Geburt aber das Glück ist so gross, dass ich es fast schon wieder vergessen habe.

Ich hoffe allen die es noch vor sich haben, dass sie so was nicht erleben müssen.

Alles Liebe

Anja

1

Hallo Du Arme.
Erst mal: Herzlichen Glückwunsch zur kleinen Maus.#fest

Ich hatte zwar eine wesentlich leichtere Geburt. Kann aber nur sagen, mit der Zeit vergisst man die Geburtsereignisse immer mehr. Die schönen und anstrengenden Tage mit dem Baby lassen dafür keine Zeit mehr. Also Kopf hoch und genieße die kommende Zeit, die viel zu schnell vorrüber ist.#schmoll
Ich kann es immer noch nicht fassen, dass meine Kleine schon 1 3/4 Jahre alt ist.

Gruß Anja

2

Gratuliere nachträglich.#paket#klee

Oha da hast was mitgemacht...Aber nun isses ja endlich fast vergessen#liebdrueck
Alles gute weiterhin.

3

#schock#schock#schock#schock oh mein Gott, dass ist ja echt der Hammer #liebdrueck.

Herzlichen Glückwunsch noch zur Maus, aber das das nicht so leicht zu vergessen ist kann ich sooooooooo gut verstehen.

#blume

4

oh je du arme.. mir kamen fast die tränen beim lesen.
aber jetzt wünsche ich euch eine tolle zeit!!

lg