Akut-Sectio unserer Zwillinge bei 33+3 (laaang)

Obwohl es schon fast 10 Monate her ist, kommt es mir vor, als wäre es gestern gewesen...

Es war Karfreitag, der 10.4.
Wie üblich musste ich mindestens 1x nachts und dann sehr zeitig in der Früh auf die Toilette. Da saß ich also, noch total verschlafen und gähnend #gaehn , grad mal bei 33+3 (ET war der 26.5.) und mein Blick fiel auf die weiße Slipeinlage in meinem Slip. Die war nämlich nicht mehr rein-weiß, sondern hatte einen rosa Schimmer #schock .

Mir ahnte schon Schlimmes, denn ich hatte am Abend zuvor bereits Wehen im 6-min-Abstand. Damit konnte ich aber noch gut einschlafen, also konnten sie ja nicht so schlimm sein ;-) Außerdem war ich seit 23+4 an Wehen gewohnt...

Aber zurück zur Slipeinlage: die habe ich unter gemurmel und gegrummel und auch ein wenig geschimpfe (ich war müde!!!) einfach gewechselt und mich nochmals hingelegt. Hab meinem Schatz mal nebenbei davon erzählt, und weil wir beide müde waren, haben wir beschlossen, uns nochmal ein Stündchen hinzulegen und dann zu schauen, ob denn das Blut noch immer da war.

Ja, war eindeutig noch da! Nur mein Arzt nicht, der war seit dem Vortag auf Urlaub :-[
Vorraussehend wie er war, hat er mir aber die Handynr. seiner Vertretung gegeben.
Mir war klar, dass der Arzt uns sofort in der Klinik sehen will. Und damit er nicht stresst, habe ich ihn erst nach einer gemütlichen Dusche samt Haarwaschen angerufen.

Also haben wir zum 4. Mal unsere Tasche genommen (ich war davor schon 3x im Spital) und uns um 8.00 h auf den Weg gemacht. Dort angekommen, wollte mich der Arzt überreden, doch zumindest 1 Nacht zur Beobachtung zu bleiben. Die Wehen waren noch nicht stark, sah also nicht so aus, als würden unsere Zwillinge noch heute auf die Welt kommen.
Eigentlich wollte ich nicht bleiben, aber gottseidank haben mein Arzt und mein Mann mich überredet...

Wir saßen da also im Zimmer, haben noch gemütlich zu Mittag gegessen (die Hebammen haben mir das Essen gebracht) und nebenbei CTG geschrieben.

Ich spürte, dass die Wehen ein wenig stärker wurden, aber schlimm waren sie nicht. Erst als mein Schatz zwischendurch mal aufs CTG sah, meinte er, ob die denn nicht schon stark wäre? Der Wert war bei fast 80.
Nööö, fand die nicht schlimm, wir hatten es noch lustig und sahen uns grad Pippi Langstrumpf an.
Bis die Hebamme kam, haben wir gelacht, doch als wir ihren Blick sahen, wurde mir schon anders...

Sie fragte mich, wie ich denn die Wehen empfinde (nicht schlimm!) und sie meinte dann, na bei den Wehen will sie jetzt doch lieber den Arzt holen.
Leider war die Vertretung meines Arztes grad selbst im OP also kam die Vertretung der Vertretung grad, als ich auf der Toilette war. Weil ich - neugierig wie ich war - ja kein Wort verpassen wollte, bin ich von der Toilette aufgestanden (obwohl ich eigentlich das Gefühl hatte, seeeehr dringend groß zu müssen). Der Arzt sagte nur, dass er jetzt sofort schneiden möchte, da die Wehen zu stark sind und es sonst sein kann, dass der führende Zwilling in den Geburtskanal rutscht und ich ihn spontan gebären müsste. Seine Schwester müsste aber dann trotzdem per Sectio geholt werden.
Also beides wollte ich echt nicht haben!!!

Ich erklärte dem netten Arzt, dass es ok ist, ich aber vorher jetzt noch dringend auf die Toilette muss.
Er: "Nein, Sie setzen sich jetzt bitte aufs Bett, Sie gehen nicht mehr aufs WC!" Ich: "Doch, ich muss aber, ganz dringend, ich spür das ja!" Er: "Nein, was Sie spüren ist nicht ihr Darm, sondern beginnende Presswehen!!! Also hinsetzen, und wir fahren!"

Da waren wir also, in Eilestempo unterwegs zum OP, wo mich eine fluchende Anästhesistin empfing (" Waaaas??? Sie haben gerade vor 15 Min. Suppe, Hauptspeise und Dessert gegessen???? Sch***) Na, die Hebamme hat es mir ja hingestellt! Die sollte es besser wissen!

Bis jetzt war ich ganz ruhig, doch dann läutete das Telefon der Anästhesistin und Sie ging ran mit brüllenden Worten: "Jetzt nicht, ich hab eine Akut-Sectio!"

#zitter #zitter #zitter Dann ging alles ganz schnell, Unterschrift auf irgendein Formular, Klamotten ausziehen, rauf auf den OP Tisch, Rücken krumm machen, erste Spritze rein, dann auf den kalten OP-Tisch legen. den Harnkatheder habe ich gottseidank nicht gespürt, ein paar Mal wurde ich gefragt, ob ich was spüre, tat ich kaum mehr, und dann gings schon los.

Ich hab sooo gezittert, vor Kälte und Aufregung!
Um 14.14h wurde Maximilian geboren, wir hörten ihn nur kurz Schreien, dann 2 Ärzte die mit ihm davongerannt sind.
Um 14.15h kam Helene, auch sie wurde sofort weggebracht, aber wir sahen zumindest ihre kleinen, blauen Füße...
Es war sooo schön! Mein Mann hat geheult, ich hab nur gezittert, dann weiß ich nichts mehr....
Mir wurde ein Dormikum zur Beruhigung gespritzt, deswegen seh ich alles nur noch verschwommen vor mir.

Erst ca. 1 Std. nach der Geburt habe ich meine Kinder das erste Mal gesehen, auf Fotos. Nach 3 Std. dann in der Neonatologie, man hat mich kurz mit dem Bett bei ihnen vorbeigeschoben.

Beiden ging es gut, sie brauchten keine Sonde und keine Atemhilfe, nur ein Wärmebettchen.
Max war 2010g und 44cm, Lene 1830g und 42cm.

Es war ein seltsamer, aber schöner Tag. Es ging alles so überraschend, und rückblickend dann doch nicht.

Nach 8 ICSI-Versuchen und 4 Jahren waren die größten Wunschkinder nun auf der Welt.
Einfach schön...
An dem Tag hat übrigens die Sonne gescheint...

LG Astrid mit Maximilian & Helene

1

#herzlich'en Glückwunsch

die 2 sind ja so zum #verliebt

Alles gute und weiterhin viel Freude

Tolle Fotos #cool

Lg
Colette #sonne