Schon 3 Jahre her, aber immer noch heftig!!!

Vor drei Jahren kam unsere Tochter in einer Bremer Klinik zur Welt.
Unser Geburtsbericht wirkt wahrscheinlich maßlos übertrieben, hat aber genauso stattgefunden!

Während der 28 Stunden, in denen meine Frau in den Wehen lag, sahen wir die Hebamme(n) nur selten, da gleichzeit noch andere Geburten zu betreuen waren. (Kann passieren, Pech gehabt).

Nach etwa 20 Stunden verlangte meine Frau nach einer PDA, weil die Schmerzen nicht weiter auszuhalten waren.
Es kam ein Assistenzarzt, der die PDA legen sollte. Wie das geht und welche Dosierung dafür erforderlich sei, wurde ihm von der begleitenden Krankenschwester erklärt.#zitter Aber glücklicherweise hat die PDA gut angeschlagen, eigentlich kein wirklicher Grund zum Meckern.

Nachdem meine Frau zwischenzeitlich seit mindestens 4 Stunden in einem Wehensturm ausgehalten hatte, kam eine Hebamme endlich auf die Idee mal einen Arzt hinzuzuholen.
Der Oberarzt (!) erschien im Kreißsaal und grüßte meine Frau. Da meine Frau so starke Schmerzen hatte und permanent vor Schmerzen schreien musste, antwortete sie nicht, sonder hob zum Gruß "nur" die Hand. Daraufhin der Oberarzt: "So arbeite ich nicht!" und er verließ den Kreißsaal.#aerger#aerger#aerger
Die Hebamme sagte dann zu meiner Frau, dass sie versuchen werde ihn zurückzuholen und sie sich bei ihm entschuldigen solle.

Kurze Zeit später kam der Oberarzt wieder herein und machte ein Ultraschall. Sofort fing er an zu schreien: "Warum hat das keiner gesehen! Das muss man doch sehen! Das kann ja gar nicht gehen! Das Kind muss sofort raus! Ich übernehme nicht die Verantwortung!"#zitter
Hektik brach aus, meine Frau wurde für die Not-Sektio fertig gemacht und ich durfte mich auch für den OP umziehen.

Als ich im OP stand und nicht wusste wohin ich sollte, schrie mich der Oberarzt an, was ich da so blöd rumstehe und ich solle gefälligst aus dem Weg gehen!
Ich bin nur sehr schwer aus der Ruhe zu bringen, aber ich wäre ihm am Liebsten an die Gurgel gegangen. Aber da es ja offensichtlich um das Leben meiner Frau und unserer Tochter ging, habe ich mich natürlich zurückgehalten...#aerger

Die PDA wurde noch einmal aufgefrischt und der Oberarzt wollte meine Frau aufschneiden. Da sagt sie, dass sie das spürt. Er meint, das kann nicht sein und probiert es an einer anderen Stelle. Meine Frau hat auch das gespürt.

Der Oberarzt schrie dann, dass das nicht sein könne. Das Kind müsse sofort da raus, er übernehme die Verantwortung nicht.

Eine Schwester erklärte ihm dann, dass es 3 Minuten dauere bis die PDA richtig wirke. Daraufhin rief der Oberarzt, dass er sofort einen Anästhesisten braucht, weil er dann eine Vollnarkose machen müsse.

Ich musste dann verständlicherweise den Kreißsaal verlassen.
Meine Frau berichtete mir dann den weiteren Verlauf:

Eine Schwester telefonierte nach dem Anästhesisten und erhielt die Info, dass der im Moment in einer anderen Abteilung sei, aber gleich in den OP komme. Der Oberarzt schrie, dass gleich nicht reiche. Er übernehme die Verantwortung nicht usw. Er fragte, ob nicht irgendwer anders eine Vollnarkose machen könne. Eine Schwester erklärte dann, dass sie das könne, aber nicht dürfe.
Da meine Frau Angst um ihr Leben und das unserer Tochter hatte, nickte sie ihr zu, dass sie die Narkose machen solle.

Ich wartete derweil im Kreißsaal und aufgrund der Hektik und Panik, die der Oberarzt verbreitete, machte ich mich darauf gefasst als Witwer mit oder ohne Kind das Krankenhaus zu verlassen.

Nach einer gefühlten Ewigkeit durfte ich dann in der Vorraum des OP, wo ich unsere Tochter kerngesund #freu in die Arme nehmen durfte.

Meine Frau wurde zwischenzeitlich wieder "zugenäht".

Man muss dabei anerkennen, dass der Oberarzt eine Kaiserschnittnaht "vom Feinsten" hingelegt hat. Er soll auch tatsächlich eine Koriphee auf seinem Gebiet sein, aber menschlich war das die absolute Katastrophe.

Unsere Erfahrungen mit dem Krankenhaus waren aber auch weiterhin negativ.

Im Kreißsaal hatte keine Hebamme Zeit dafür meiner Frau beim Anlegen zum Stillen behilflich zu sein und die Betreuung auf der Wöchnerinnen-Station war eine einzige Katastrophe, da die Schwestern aufgrund eines Personalabbaus von 30% (weiß ich von einer guten Bekannten) total überlastet waren.

Jetzt ist unsere zweite Tochter unterwegs, die am 17.12.2010 per geplantem (!) KS geholt werden soll. Meine Frau hat natürlich aufgrund ihrer Erfahrungen PANIK vor dem KS.
Wir gehen dieses Mal natürlich auch nicht mehr in das Bremer Krankenhaus! Die Geburt wird dieses Mal in unserem Kreinskrankenhaus stattfinden.

1

Das ist ja heftig.
Aber wenn ich fragen darf, warum wurde denn dann so eine Panik gemacht? Was war auf dem Ultraschall zu sehen?

2

Du willst mir nicht echt erzählen das eine Krankenschwester die Anästhesie gemacht hat, das glaube ich im leben nicht. Dafür würde sie in den Knast kommen.

3

So ein Blödsinn,
bei ner Notsectio darf der Mann nicht mit rein, der wird auch nicht dafür umgezogen. Außerdem wird auch nicht die PDA aufgespritzt sondern sofort Vollnarkose gemacht. Und die Schwester hat die Narkose gemacht.... Also sowas kannst du echt wem anders erzählen.

5

Ehrlich gesagt ärgere ich mich über deine Ignoranz.
Erstens zwingt dich niemand mir zu glauben, zweitens brauchst du meinen Eintrag ja nicht lesen und drittens finde ich es eine Frechheit von dir, mir zu unterstellen, dass ich lüge!
Mit so einem ernsten Thema, wo es um das Leben meiner Frau und meines Kindes geht, garantiere ich dir, dass ich sicherlich keine Geschichten erfinde.

Außerdem habe ich ja eingangs erwähnt, dass es vielleicht übertrieben wirken mag.
Aber im MuPa steht Not-Sektio, ich war tatsächlich im OP und meine Frau bekommt wegen der medizinischen Indikation "traumatische Erstgeburt" einen KS beim 2. Kind (und nicht aus Jux und Dollerei!)

Nebenbei gesagt hat der Chefarzt der Klinik, in der wir nun entbinden, uns sofort unsere Geschichte abgenommen, weil er den betreffenden "Kollegen" und das Krankenhaus aus eigener Erfahrung/Tätigkeit kennt.

Sollte noch jemand ähnliche Kommentare zu meinem Beitrag haben, bitte ich auf eine Einstellung zu verzichten! Ich habe keine Lust mich nach so einer Erfahrung auch über die Ignoranz und fehlende Empathie solcher Leute zu ärgern!!!

6

Das was du da sagst ist vollkommender Blödsinn!
Entsteht eine Notsektio mit einer vorhergegangen PDA so wird diese erst aufgespritzt!
Der Mann hat 3 Minuten Zeit sich Um zu ziehen dies geschieht meistens auf dem Kreissaalbereich weil man es in den Unteren OP nciht schafft!

Du solltest dich mal bernünftiger Informieren!

LG Maria die a selbst eine Not Sektio hatte und sogar noch die Spinale bekam!

weitere Kommentare laden
4

Also folgendes:

1.
unsere Tochter war ein sog. "Sternengucker". Grundsätzlich ist eine spontane Geburt twar möglich, aber unsere Tocher hat sich nicht richtig in das Becken gedreht, sodass es bei meiner zierlichen Frau einfach nicht gepasst hat. Dass unsere Tochter Sterngucker ist, hatte übrigens schon zwei Tage zuvor bei einem "Fehlalarm" eine Asistenzärztin festgestellt.
Das ist von den Hebammen aber offensichtlich nicht weiter beobachtet worden.

2.
Ich kann niemanden zwingen unseren Geburtsbericht zu glauben. Und wenn wir uns heute Gedanken darüber machen, können wir es selbst kaum glauben.
Wahrscheinlich würde man im OP-Protokoll auch keinen entsprechenden Eintrag finden, dass eine Schwester die Narkose gemacht hat - aber so war's.

Aus heutiger Sicht hätten wir uns offiziell bei der Klinikleitung und beim Senator für Gesundheit über die Zustände beschweren müssen. Aber wir waren einfach nur froh, dass alles gut gegangen ist.
Die Medien hätten sich sicherlich gerne auf unsere Geschichte gestürzt.

15

Sie haben wahrscheinlich nicht weiter geschaut,weil die kinder sich unter der Geburt meist noch drehen.
Ich habe zwei Sterngucker geboren und eines richtig.
lg Julia

7

Ohh je!
Das kann ich verstehen das es euch dann jetzt auch zum KS zieht!
Würde das auch nciht mehr Mitmachen ehrlich!

Ich wünsche euch für diese Geburt alle sGute und ich hoffe das die Angst am Tag nicht sooooo gross sein wird daher die Freude ja eigendlich Überwiegt!

Lg Maria

8

#kratz

Ich denke Eure "tragische" Geschichte ist bei einem Therapeuten besser aufgehoben als hier! Hast Du Dir Gedanken gemacht, welche Auswirkungen Dein Geburtsbericht hat? Zumal er doch in dem einen oder anderen Punkt sehr "unwahr" ist...

...Du sprichst davon, daß ein Assistenzarzt die PDA gelegt hat? Eine PDA darf NUR von einem Anästhesisten gegeben werden...

... einen Wehensturm von über 4 Std??.. nanana, ob da mal nicht die eine oder andere oder 3 1/2 Std. zugeschmuggelt wurden? Ich hatte bei meiner zweiten Geburt einen Wehensturm über mehrere Minuten und war der Ohnmacht nahe. Und ich zähle mich doch zu den tapferen Menschen...

.. Du sagst, Du bist normalerweise nur sehr schwer aus der Ruhe zu bringen? Dann wundert es mich, warum Du so aggressiv auf Kritik reagiert hast...

... Eine Krankenschwester macht eine Vollnarkose?? Ich bitte Dich...

Und wo warst Du eigentlich in dem ersten Teil des Geburtsberichtes? Dich hast Du mit keiner Silbe erwähnt....

Du merkst, es gibt tatsächlich genug Anlaß an Eurer Geschichte zu zweifeln...

Sorry!

Runa

11

hi,
also des war ja schon heftig und wenn ich an meine entbindung denke kann ich nachvollziehen das euch angst wird...hatte selber in sternengucker und nen riesen baby....

wünsche euch für diese entbindung viel glück und alles gute#klee

14

Ähm, mein Mann ist zufällig Assistenzarzt für Anästhesie und hat schon mehr als hundert PDAs und Spinalanästhesien gestochen... es muss lediglich ein Oberarzt verfügbar = in der gleichen Schicht im Haus sein....

weitere Kommentare laden
21

Hallo,

das hört sich ja echt tragisch an ! Das deine Frau jetzt etwas Panik schiebt vor der nächsten Geburt / Kaiserschnitt, kann ich gut verstehn.

Ich gehe mal davon aus, das ihr in meiner Nähe wohnt und jetzt das KKH OHZ gewählt habt....richtig ??????
Ich kann diese KH nur empfehlen. #pro
Alle meine Jungs habe ich da zur Welt gebracht.
Ich hatte zwar nie einen Kaiserschnitt aber darüber habe ich nur Gutes gehört.
Und kümmern tun sie sich dort wunderbar um einen und um das Baby.

Wäre unsere Familienplanung nicht abgeschlossen, würde ich immer wieder dort zur Entbindung hin gehen.

Ich wünsche Euch alles erdenkliche Gute und das diese Mal alles so eintrifft wie Ihr es Euch wünscht.

LG lalelu die übermorgen an Euch denkt