Nikolausbaby Johannes (schlimme Geburt mit Schock am Ende)

Hallöchen
Nun will ich auch mal meinen Geburtsbericht niederschreiben.

Der Termin für die Geburt sollte der 23.12.2010 sein.

Am Mittwoch den 24.11. saß ich mit meinem Mann auf dem Sofa und schaute Fern als ich auf einmal merkte das etwas komisch war und bin aufs Klo. Dort hab ich dann gesehen das ich blute.
Wir also schnell unsere Freunde angerufen ob einer kommen kann um auf unsere 3 Kids aufzupassen.
Nach ca 10 min sind wir mit Tasche ins Krankenhaus.
Dort wurde erst mal CTG geschrieben und ich wurde untersucht.
Mit dem Kind war alles ok aber ich sollte zur Kontrolle auf jeden Fall da bleiben. Da es sehr voll war im Krankenhaus wurde ich als 3tes Bett in ein Zweibettzimmer gestellt. Da es nun aber schon Nachts 2 Uhr war, war es mir egal und ich war froh überhaupt ein Bett zu haben.
Nun mußte ich 3 mal Täglich zur CTG Kontrolle welches aber immer ok war. Nur Morgens waren sie nicht so zufrieden weil mein Bauchzwerg da immer schlief. Also bekam ich Zitronenoel zum riechen und siehe da der Zwerg wurde wach.
Da ich immer wieder blutungen hatte mußte ich im Krankenhaus bleiben und es war auch alles schon für eine OP vorbereitet falls es schnell gehen mußte.
Ich wurde mind. 1 mal am Tag untersucht und auch nach den Zergi wurde per Ultraschall geschaut. Dem Zwerg ging es aber zum Glück immer gut. Ich habe nun zwar blaue Flecken vom Untersuchungsstuhl und so ziehmlich alle Arztfinger in mir gehabt, aber das ist ja egal.

Am Freitag den 3.12. hatte ich wieder sehr schlimme blutungen so das sie beschloßen das am Montag eingeleitet wird. Natürlich nur wenn die Blutung weniger wird und es dem Kind gut geht. Ich hab also das ganze Wochenende im Bett verbracht und bin wirklich nur zum CTG schreiben aufgestanden.

Montag Morgen dann wurde ich mit einen Zäpfchen eingeleitet, mir wurde aber nicht viel Hoffnung gemacht weil ich ja noch deutlich vor Termin war.

Gegen 9 Uhr bekam ich also mein Zäpfchen und bin ab aufs Zimmer, mit dem Gedanken, naja heut wird wohl nicht viel passieren.
Kaum im Zimmer merkte ich wie es sehr warm am Muttermund wurde und langsam zu ziehen begann. Hab mir aber nix weiter bei gedacht. Kurz darauf bekam ich Besuch und wir gingen ein Stück laufen.
Schon da mußte ich immer mal stehen bleiben und fleißig das ziehen veratmen. Da es aber ca alle 1- 2 min kam dachte ich nicht an wehen.
Kurz darauf kam mein Mann und da ich nur noch am atmen und schnaufen war beschloßen wir zum CTG zu gehen.
Dort saß ich dann 3 Stunden und hatte Dauerwehen fast ohne Pause, so das ich erst einmal Wehenhemmer bekam. Ich habe die Wehen ganz tapfer veratmet und als die Hebamme nachschaute hatte sich leider am Muttermund noch nix getan.
Sie fragte ob ich baden möchte. Mir war aber in dem moment gar nicht nach baden also beschloßen wir ein stückchen laufen zu gehen. Das soll ja gut sein.
Naja wirklich weit sind wir nicht gekommen weil mit Wehen die alle 1/2 min kommen kann man nicht wirklich laufen.
Also wieder ab in den Kreißsaal und gefragt ob das Angebot mit der Wanne noch steht *lach*.
Die Wanne war toll, leider aber nur 15 min denn dann hatte ich Wehen ohne Pause.
Die Hebamme mir wieder einen Tropf mit Wehenhemmer angehangen und mich nochmal untersucht. Leider hatte sich am Muttermund noch nix getan nur das Köpfchen war jetzt schön tief im Becken. Naja wenigstens etwas.
Ich war fix und fertig vom vielen Wehen veratmen und auf anraten der Hebamme haben wir uns für eine PDA entschloßen. Ich wollte nie eine haben weil ich totale Angst davor hatte und meine 3 anderen Kinder ja auch ohne bekommen habe.
Aber die Hebi meinte ich könnte so etwas entspannen und der MUMU würde sich besser öffnen.
Also ich raus aus der Wanne und den Wehenhemmer so hoch gedreht das ich mind 5 min Wehenpause hatte.
Die PDA wurde gelegt und nun waren die Schmerzen zwar nicht weg aber viel besser auszuhalten.
Als mich die Hebamme untersuchte war der MUMU in kurzer Zeit auf 6 cm auf und ich bin aufs Entbindungsbett geklettert.
Zur Geburt durfte eine Praktikantin dabei sein die mich dann auch mal untersuchte und es war eine richtig schöne Stimmung.
Die Hebi erklärte uns das wir die PDA nicht mehr drücken sollen wenn ich merke das ich pressen muß. Ok , war klar, ich muß ja merken wo ich hinpressen soll.
Nach einigen normal Wehen und tollen Unterhaltungen in den Pausen merkte ich das ich pressen muß und teilte das auch der Hebi mit.
Und was macht mein Göttergatte *lach* er drückt die PDA. Mit Presswehe lachen war nicht so schön aber in dem Moment mußten wir alle lachen.
Nun gut in der nächsten Presswehe hab ich mitgepresst und schon war das Köpfchen fast da. Ich hab gehechelt wie ich nur konnte und siehe da das Köpfchen war da. Nach kurzer Zeit kam der Körper und ich durfte mein Baby empfangen und mir selber auf die Brust legen. Die Plazenta wurde geboren und sah einwandfrei aus.

Da war er nun unser kleiner Johannes.
am 06.12.2010 um 18,25 Uhr
er war 2870g schwer und 34 cm groß.

Da war er nun und wir haben erst mal gekuschelt.
Da er die ganze zeit etwas rumknotzelte beim atmen kam der Kinderarzt und untersuchte Ihn.
Er sagte aber es seien nur Anpassungschwierigkeiten und wir sollten noch etwas kuscheln dann würde sich das geben.

Da es aber nach einer Stunde immer noch so war sagte ich der Hebamme sie solle mit Ihm zum Kinderarzt rüber in die Kinderklinik ( die is gleich eine Tür weiter). Das tat sie dann auch . Und siehe da mein Zwergi mußte dort bleiben. (mehr dazu später)

Ich war mitlerweile schon wieder in meinem Bett und merkte das ich ziehmlich doll blutete. Mein Mann rief die Hebi und die fing dann an mir auf dem Bauch rumzudrücken. So wie sie da rumdrückte kamm das Blut nur so rausgeschoßen. Mein Mann ist rausgegangen weil ihm bei dem Anblick übel wurde. So viel Blut hab ich noch nie gesehen. Mir war auch voll schwindelig und ich bekam erst mal 2 Infusionen angehangen und mein Bett wurde frisch gemacht.
Ich war gar nicht mehr so richtig bei mir und bin immer wieder weggedemmert. Ich lag dann noch 4 Stunden im Kreißsaal zu beobachtung und bin dann aufs Zimmer kekommen.
Mein MAnn war noch bei unserem Sohn der da schon beatmet werden mußte und ist dann auch nach Hause.

Am nächsten Morgen kam mein Mann und ich konnte entlich im Rollstuhl zu meinem Sohn. An laufen war gar nicht zu denken weil ich einfach zu schwach war vom vielen Blutverlust ( der wohl mein 4ten Kind schonmal so doll sein kann)

Da lag mein kleiner Johannes nun an 1000 Kabeln und Geräten im Brutkasten und wurde beatmet.
Die Ärte wusten nicht was genau er hatte sie waren sich aber sicher das er sich unter der Geburt (genau wie mein letzter Sohn) mit einen Keim angesteckt hatte.

Er bekommt 3 verschiedene Antibiotika und mitlerweile geht es ihm auch wieder richtig gut. Er hat 2 mal eine Lungenreife bekommen und atmet auch wieder alleine.
Er muß jetzt nur noch sein Antibiotikum zu Ende nehmen (was 10 Tage dauert) und dann darf er nach Hause.
Heute hat er das erste mal an meiner Brust getrungen und das hat er auch schon ganz gut gemacht.
Leider kann ich sie Woche nur Vormittags zu Ihme weil mein Mann wieder arbeiten muß, aber wenn nix mehr dazwischen kommt haben wir Ihn bestimmt am Wochenende zu Hause.

Für mich war es die schlimmste Geburt die ich je hatte und somit ist unsere Famileinplanung entgültig abgeschloßen.

Heute kam der Arzt zu uns und sagte uns das sie nun wissen was er hat . Staphylococcus aureus einen Hautkeim .
Da mein letzter Sohn genau wegen der selben Geschichte dort lag und der Krankheitsverlauf bei Ihm viel schlimmer war gehen die Ärzte davon aus das es bei Ihm auch der MRSA Keim war halt nur viel schlimmer. Konrad mußte damls 3 wochen beatmet werden und Johannes zum Glück nur 2 Tage.

Ich freue mich nun aufs Wochenende wo ich hoffentlich meinen Zwerg nach Hause bekomme und pumpe bis dahin fleißig meine Milch ab. Wenigstens die soll er von mir haben wenn er schon auf mich verzichten soll.

Liebe Grüße Judith und die Rasselbande

1

hallo,
erst mal alles gute für dich u den kleinen.
aber das ist nicht der ernst das sich 2 deiner kinder dort mit mrsa angesteckt haben? aber doch sicher nicht durch dich? was geht denn bitte in d iesem kh ab?
oh mann, und mich fragen die leute warum ich meine kinder zu hasue bekomme.
lg und alles gute

2

Natürlich wird das auch über die Mutter übertragen!
Im Grunde kann man nur dem FA einen Vorwurf machen, dass er sie nicht im Vorfeld auf diese bakterien untersucht hat! Liegt wahrscheinlich daran, dass diese Untersuchung nicht in der Vorsorge enthalten ist so, viel ich weiß.
Wird bei einer Schwangeren dieses bakterium nachgewiesen, wird sie vorbeugend während der Geburt mit einer Antibiose versorgt!

Immer die Krankenhäuser verantwortlich machen ist auch kappes!!!

4

also mir haben die erklärungen bei wikipedia gereicht ganz ehrlich, auch wenn das nach wie vor gern bestritten wird.

weitere Kommentare laden
3

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem Sohn!
So ein Schreck muss erst mal verdaut werden!

Ich wünsche Euch ganz viel Spaß und Glück für die Zukunft :-)