Unsere spontane Hausgeburt

Hallo ihr Lieben,

da ich es immer spannend fand, vor der Geburt hier zu lesen, schreib ich Euch nun auch meinen Bericht auf.

Am 13.12. wurde unser kleines Wunder geboren, der ET war der 14.12. Ich hatte schon seit einigen Wochen vorher ordentliche Vorwehen, die auch MuMu-wirksam waren und meine Hebamme meinte, dass sie recht sicher davon ausgehe, dass ich nicht bis zum ET komme. Allerdings lief ich dann noch ca. 3 Wochen mit einem geburtsreifen Befund durch die Gegend ;-) Der Kopf saß schon tief im Becken, der Mumu war fingerdurchlässig und der GMH fast verstrichen. Nur unsere Tochter hatte noch keine Lust, sich auf den Weg zu machen. Also warteten und warteten wir, was von Tag zu Tag beschwerlicher wurde.

Während mein Mann (Schulmediziner) gerne im KH entbinden wollte, war ich von Anfang an nur darauf aus, meine HEbamme dabei zu haben - egal, wo. Wir hatten uns daher auf eine KH-Geburt mit meiner Beleghebamme geeinigt, die mich schon seit Anfang der SS betreute und der ich total vertraute.

Am 13.12. wachte ich um kurz vor 5 auf und hatte, wie auch alle Abende zuvor, Wehen. Erst nach ein paar Minuten ist mir aufgefallen, dass Wehen am Morgen ja mal was Neues waren, da sie sonst erst ab Nachmittags und v.a. Abends kamen. Zudem waren die Wehen irgendwie anders, als vorher. Sie waren klarer abgrenzbar und auch schmerzhafter (aber noch sehr gut aushaltbar) und kamen schön in 5 minütigen Abständen. Ich habe mir dann ein schönes Heublumen-Dampfbad gemacht, bin noch duschen gegangen und habe unser Bad gestaubsaugt (lustig, auf was für Ideen man plötzlich kommt ;-)).

So um halb 7 war ich mir dann ziemlich sicher, dass die Wehen diesmal nicht nur zum üben waren und habe meiner Hebamme eine SMS geschickt. Nachdem sie dadaurch anscheinend nicht geweckt wurde, habe ich um kurz vor 7 angerufen und sie aus dem Bett geholt :-) Um 8 war sie dann da, der MuMu war da bei ca. 3 cm. Ich war guter Dinge und ging davon aus, dass die Geburt nun nicht mehr lange dauern würde. Als meine Hebamme mich instruieren wollte, wann ich sie das nächste Mal anrufen sollte, damit sie noch ein paar Vor- und Nachsorgen machen könne, war ich etwas irritiert... Sie hat dann erstmal in Ruhe mit uns nen Tee getrunken und um 9 nochmal geschazt. Da waren wir dann auch schon bei 5 cm, so dass sie ihre Termine dann doch lieber abgesagt hat :-) Ich bin zu der Zeit noch gut durch unsere Wohnung getrabt und hatte keine großen Probleme, mich während der Wehen auf die Atmung zu konzentrieren. Um 9:30 bin ich dann für ca. 40 Min. in die Wanne gegangen. Das fand ich aber nur mäßig entspannend - ich bin aber eh kein Badewannen-Typ. Meine Hebamme hat die ganze Zeit über regelmäßig mit dem Dopton die Herztöne unserer Tochter kpontrolliert - sie waren spitze. Die ganzen Vorwehen hatten anscheinend bewirkt, dass sie ziemlich entspannt war und sie die Wehen nicht sehr stressten.

Um 10:30 hat meine Hebamme dann nochmal den MuMu untersucht, da waren wir schon bei 7-8 cm. Sie meinte, nun könnten wir dann mal losfahren ins KH. Ehrlich gesagt hatte ich daran gar nicht mehr gedacht und es erschien mir äußerst unangenehm und unschön, mich nun wieder anziehen zu müssen, 2 Etagen zu laufen und dann auch noch 20 Minuten fahren zu müssen. Die Wehen waren inzwischen stark und regelmäßig, mit Anleitung meiner Hebamme konnte ich prima atmen und die Schmerzen auch aushalten, als sie aber mal ne kurze Zeit nicht da war und telefonierte, war ich total verkrampft und bin gar nicht gut mit den Schmerzen klar gekommen. Daher war die Vorstellung, so ins KH zu fahren, für mich völlig abstrus. Ich befand mich auch schon in einer Art Trance-Zustand und habe einiges nur halb mitbekommen, da ich mich ziemlich auf die Geburt, bzw. das Aushalten der Schmerzen konzentriert habe. Ich habe also kurzerhand entschieden, nicht mehr von meiner Couch weg zu wollen :-) Zum Glück hat mein Mann mitgezogen und innerhalb weniger Minuten alles herbei geschafft, was wir brauchten.

Um 12 Uhr war der Mumu dann auch vollständig eröffnet, so dass die Pressphase beginnen konnte. Ich dachte, dass es nur so 5-6 Presswehen lang dauern würde (zumindest hatte ich das immer so gelesen), bei mir dauerte es aber noch 1,5 Stunden. Bei jeder Wehe sollte ich erst warten, bis sie sich möglichst weit aufgebaut hatte und dann am Schmerz-Hochpunkt tief einatmen und pressen - 3 Mal pro Wehe. Meist habe ich nur 2 Mal geschafft, das ging aber ziemlich gut. Meine HEbamme hat die Fruchtbalse geöffnet und dann kam auch das Köpfchen. Es fühlte sich ziemlich unwirklich an und mit einem Spiegel habe ich dann mal schauen dürfen. Um 13:23 wurde dann unsere Tochter geboren. Die Plazenta folgte vollständig um 13:45.

Unsere Tochter lag dann erstmal eine ganze Weile - sicher eine halbe Stunde, auf meinem Bauch. Dann wurde ihre Maße ermittelt:

3870 g, 52 cm, 34 KU.

Unser kleines Wunder hatte gar keine Käseschmiere und nur ein ganz kleines bißchen Blut an sich und sah wunderschön aus. Sie hat blonde Haare und dunkel-blaue Augen und fasziniert uns jeden Tag!

Die Hebamme hat die U1 dann in aller Ruhe vorgenommen und ist noch bis zum Nachmittag geblieben. Am späteren Abend ist sie dann auch nochmal vorbei gekommen - inzwischen waren auch schon meine Schwägerin, mein Schwager und der beste Freund meines Mannes da, um unsere Tochter zu bestaunen. Sie haben uns essen gekocht und wir hatten einen sehr gemütlichen Abend zusammen.

Ich würde mich immer wieder für eine solche Geburt entscheiden und bin total glücklich, dass wir ein so schönes Erlebnis hatten.

LG
Eva & Charlotte

1

Übrigens fand ich die Schmerzen zwar nicht ohne, sie sind aber gut auszuhalten, wenn man sich darauf einlässt. Ich hatte zu jeder Zeit das Gefühl, noch nicht am Ende meiner Kraft angelangt zu sein. Geschrien habe ich kein Mal, nur ein Mal ziemlich geflucht #schein Ich hatte einen Abriss einer Labie, den ich aber nicht habe nähen lassen und der auch so wunderbar verheilt ist. Nur das Wasserlassen nach der GEburt war richtig fies...

Von mir aus aber jederzeit gerne wieder so :-)

2

sehr sehr schöner Bericht #verliebt#verliebt

4

#herzlich lichen Glückwunsch!!! ich finde die schmerzen auch aushaltbar...falls ich noch mal schwanger sein sollte überleg ich mir das auch mit der hausgeburt....
ich wünsch euch eine tolle zeit zusammen und einen guten rutsch ins erste jahr mit baby!
lg luise

weitere Kommentare laden
3


Herzlichen Glückwunsch zur gelungenen Hausgeburt und zur süßen Tochter!! #torte

9

Vielen Dank :-) Ich freu mich auch, dass alles so toll geklappt hat und bin sehr verliebt in unsere kleine Maus.

10

Alles Gute auch von mir, dein Bericht klingt beneidenswert, da freut man sich richtig auf die Geburt :) Ne PDA heattest du bei der Hausgeburt nicht bekommen koennen, oder? aber umso besser, wenn es auch ohne auszuhalten war!
Liebe Gruesse auch an euer Maeuschen!