Geburt unserer Fabienne

Unser Geburtsbericht:

Einleitung war für den 24.06. geplant, eigentl. ET 17.06.2011.
Am Donnerstag, den 23.06. bin ich aufgrund des Feiertages ins KH zur CTG-Kontrolle.
Alles war in Ordnung bis auf einmal die Herztöne des Kindes für mind. 1 Minute aussetzten. Nach etwa einer halben Minute ging der CTG-Alarm an und die Krankenschwester kam, machte den Alarm aus und meinte, es könnte sein, dass die Kleine mit ihrer Nabelschnur gespielt haben könnte. Die Hebamme kam, holte den diensthabenden Arzt, der mich aufgrund dieses suspekten Befundes aufgenommen hat. Weiteres Vorgehen: Ultraschall, Einleitung um 14 Uhr, weitere CTG-Kontrollen.

Ultraschall unauffällig, vaginale Untersuchung: MM fingerdurchgängig, Einleitung durch Tbl vor den MM, 1 Stunde liegen, dann 1 Stunde CTG, welches unauffällig war ohne Wehen. 6 Stunden später vaginale Untersuchung, weitere Tbl die vor den MM gelegt wurde. 1 Stunde liegen, dann 1 Stunde CTG, wieder unauffällig auch ohne Wehen.

Gegen 1 Uhr morgens am 24.06. habe ich aushaltbare Wehen bekommen mit Symphysenschmerz, der mich die ganze Nacht wach bleiben ließ - hab die ganze Nacht im Sitzen verbracht...Liegen, Stehen, Gehen ging gar nicht.

Gegen 4 Uhr hatte ich Ausfluss, wußte aber nicht, ob es Fruchtwasser war. Also rief ich die Krankenschwester, die mich dann zur Hebamme schickte. Vaginale Untersuchung: MM finderdurchlässig, Fruchtwassertest negativ, halbe Stunde CTG mit leichter Wehenaufzeichnung. Dann zum Arzt, wieder vaginale Untersuchung, jetzt MM fast 2 cm und wieder eine Tbl vor den MM. Wieder 1 Stunde liegen, dann 1 Stunde CTG mit Wehenaufzeichnung und Symphysenschmerz.

8 Uhr, Frühstück: 1 Brötchen trotz leichten Wehen, Symphysenschmerz mal mehr mal weniger. Um 9 Uhr kam mein Mann und hat mich unterstützt und begleitet. Weitere CTG-Kontrollen. Dem Baby geht es blendend, keine Aussetzer mehr wie am Vortag. Wehen werden stärker, Symphysenschmerz. Gegen 13 Uhr wurden wir in den Kreisssaal gebracht. Angeschlossen am CTG und am Wehentropf. Das CTG zeigt schöne regelmäßige Wehen. Das Problem sind die Symphysenschmerzen, die häufig bis zu 15 Minuten anhalten. Ich liege auf dem Kreissbett. Gegen 15 Uhr vaginale Untersuchung: MM 2 cm. Jetzt kommt neben dem Wehentropf noch Buscopan hinzu. Ich gehe auf den Petziball, um den MM weicher zu bekommen durch kreisende Bewegungen. Aber der Symphysenschmerz ist so heftig, dass ich immer wieder innehalten muss und es unerträglich wird, da ich weder sitzen, noch liegen, noch laufen oder stehen kann.
Um 16 Uhr bekomme ich die PDA gesetzt und hab erstmal 2 Stunden Ruhe vor den Symphysenschmerzen. Um 17 Uhr vaginale Untersuchung: MM 3-4 cm geöffnet. Es geht schleppend, die Wehen lassen nach.

Um 18 Uhr lässt die Wirkung der PDA nach, ich lasse nachspritzen.
19 Uhr vaginale Untersuchung: MM 4-5 cm geöffnet. Ich laufe soweit die Kabel es zulassen, schunkel hin und her, sitze auf dem Petziball - nur um den MM weicher zu bekommen.
Um 20 Uhr wieder vaginale Untersuchung. MM weiter bei 4-5 cm. Um 20:30 Uhr kommt der OA und teilt uns mit, dass wir es mit einem Geburtsstillstand zu tun haben, die Wehen lassen nach trotz Wehentropf und der MM geht trotz unserer Bemühungen nicht weiter auf. Er rät zu einem Kaiserschnitt. Wir sind einverstanden nach 20 Stunden Wehen und Symphysenschmerzen.

Um 21:00 Uhr werde ich mit stärkerer PDA in den OP gebracht, mein Mann ist auch dabei, sitzt neben mir. Ich werde vorbereitet und dann geht es los. Ich zittere durch die Narkose am Oberkörper, merke wie es am Bauch ruckelt und drückt und dann hören wir den ersten Schrei unserer Tochter. Es ist 21:31 Uhr. Unsere Hebamme nimmt die Kleine, zeigt sie uns ganz kurz und geht in Begleitung meines Mannes in den Nebenraum, um Fruchtwasser abzusaugen und mein Mann konnte noch etwas Nabelschnur durchschneiden. Danach wurde mir meine Tochter kurz auf die Brust gelegt. Während ich wieder zugenäht wurde, sind mein Mann und die Hebamme mit unserer Tochter zurück in den Kreisssaal, danach geht es in den Kreisssaal zu meinem Mann und meiner Tochter.

Unsere Tochter lag fest im Becken, steckte aber fest und kam nicht weiter in den Geburtskanal und so konnte sich auch der MM nicht weiter öffnen.

Fabienne´s Geburtsdaten:
Gewicht 4040 g
Länge 54 cm
KU 36 cm

Liebe Grüße
Mriiam mit Fabienne, 9 Tage alt #verliebt

1

#herzlich-lichen Glückwunsch.

Sind ja ganz schön ordentliche Maße von der Kleinen ;-)
Ganz toller Name! Fabienne stand auch ganz oben auf meiner Vornamenliste, nur leider hat da der Papa nicht mitgespielt :-D, naja jetzt ist es eben eine kleine Elena Marleen geworden.

#winke