Yann Dominik ... ein Weihnachtskind

Hallo Ihr Lieben ... nach mehr als 20 Monaten wollte ich Euch auch einmal von meiner ersten Geburt berichten und wie unser kleiner Schatz zur Welt kam.

Ich wusste bereits in der 5. SSW, dass ich überhaupt schwanger bin und das auch noch im 3. Übungsmonat. Wir waren schon zum damaligen Zeitpunkt super stolz auf unser kleines Wunder. Zwischen der 6. und 9. SSW bekam ich starke Blutungen mit Gewebeabgang und wir vermuteten damals einen Abgang. Wie sich im Krankenhaus rausgestellt hat, war es ein Hämatom und Yann hatte sich ganz oben in der Gebärmutter "festgebissen". Er war so zäh und ausdauernd und wollte einfach nicht gehen. Als wir dann alles überstanden haben und mein Kleiner bei uns blieb, wollten wir ihn endlich kennenlernen. Aber Ihr wisst ja wie das ist .... es war ja erst die 9. SSW. ;-) Das musste noch warten. Der errechnete Termin war der 18.12.2011. Am 19.11.2011 bekam ich von meiner Frauenärztin den Befund "geburtsreif" und sie verschrieb mir einen Wehencocktail. Dieses Zeug war so ekelig, dass mir schon schlecht wurde beim schlucken. Keine halbe Stunde später bekam ich sofort Durchfall und durch den Durchfall wurde auch die Gebärmutter angeregt und die Wehen traten ein. Ziemlich schnell konnten wir einen Abstand von 10 Minuten feststellen und wir haben uns überlegt (es war ja unsere erste Geburt) einfach mal in die Uniklinik zu fahren, wo ich entbinden wollte. Die Gynäkologin dort meinte zu uns "Frau XY dies ist der letzte Ultraschall. Sie verlassen das Krankenhaus definitiv mit Ihrem Kind erst in ein paar Tagen wieder". Wir haben uns so gefreut und los ging es auch schon. Erstmal nach oben und das Zimmer beziehen war die Ansage. Dort wartete ich und wartete und wartete und schickte erstmal meinen Freund nach Hause, damit der etwas schlafen konnte. Am nächten Morgen kam er mit dem Kommentar "Du wolltest mich doch wecken wenn es weiter geht". Sehr süß! #rofl Es ging ja nicht weiter. #zitter Der Abstand von 10 Minuten war gerade mal auf 9 Minuten reduziert und ich saß immer noch mit Kind im Bauch im Krankenzimmer. Um 10 Uhr hörten plötzlich die Wehen auf. Ich ging die Treppe rauf und runter und rauf und runter und es tat sich GAR NICHTS! Man wartete noch bis 11:30 Uhr ab und wir fuhren unverrichteter Dinge wieder heim. Dann kam Weihnachten. Ich musste mich mittlerweile schräg an den Esstisch setzen, weil mein Bauch im Weg war und laufen konnte ich da schon lange nicht mehr gescheit. Am 2. Weihnachtsfeiertag waren wir von der letzten Weihnachtsverwandtenfeier um 17 Uhr wieder daheim und wir setzten uns in Ruhe vor den Fernseher und machten es uns gemütlich. Um 22 Uhr telefonierte ich noch mit einer Freundin und meinte "Wehen? Was ist das? Hab ich nicht". Dann hab ich beschlossen ins Bett zu gehen und meinte zu meinem Freund "Geh Du doch auch mit schlafen. Die Krümel kommen ja gerne mal nachts.". Sein Kommentar: "Ja ich komm in 10 Minuten nach". Wohlgemerkt war es da 22:30 Uhr. Ich bin schnell eingeschlafen und hab wirklich friedlich und ruhig geschlafen und sogar noch gut geträumt. Um 2 Uhr wurde ich wach und dachte nur "WOW WAS WAR DAS". Das mussten dann wohl die echten Wehen sein. So richtige Geburtswehen. Mit einem Blick aus dem Schlafzimmer in den Flur war mir dann auch klar, dass mein Freund nicht wirklich geschlafen hat. :-p Ich erzählte ihm von der Wehe und er legte sich mit völliger Ruhe nochmal ins Bett. Nach 7 Minuten rief ich ihm vom Wohnzimmer ins Schlafzimmer rüber (ich konnte nicht mehr liegen): "Schatz, das war es mit schlafen. Zieh Dich an es geht los." Die nächsten 35 Minuten hatte ich Durchfall und war von der Toilette nicht mehr wegzudenken. Um ca 02:45 Uhr zog ich mich dann an (zwischen den Wehen) und mein Freund holte das Auto. Da wir zu dem Zeitpunkt noch in einer Wohnung im 3. OG wohnten ohne Aufzug, hab ich die 7 Minuten zwischen den Wehen genutzt nach unten zu laufen. Im Auto angekommen reduzierten sich die Wehenabstände von 7 auf 4 MInuten und wir fuhren mit rasantem Tempo in die Uniklinik. Die Hebamme nahm mich um 03:10 Uhr auf und dachte wohl "jaja Erstgebärende kommen immer etwas früh" ;-) , aber sie wurde eines besseren belehrt. Nach kurzem tasten nach meinem Muttermund guckte Sie mich erschrocken an und meinte "7cm ... wenn eine PDA dann jetzt" und der Anästhesist kam im Eilschritt zu uns. Nach 3 Presswehen kam um punkt 05 Uhr (nach 3 Stunden Wehen) unser kleiner Schatz Yann Dominik mit 56cm, 4135g und einem Kopfumfang von 36cm auf die Welt. Er ist das Beste was meinem Freund und mir je passiert ist. Für ihn würde ich mein Leben geben. #verliebt

Und jetzt dürfen wir das alles nochmal erleben. Der nächste errechnete Termin ist der 30.11.2013 und wir freuen uns riesig!!!!!

LG
liachristin78

1

Was für ein klasse Bericht! Hab' ein paar Mal geschmunzelt.

2

Hallo, schöner Bericht! UNd herzlichen Glückwunsch und alles Gute zur neuen Schwangerschaft. Hab auf deiner VK gesehen, dass du aus MS kommst, bzw in MS entbindest. In deinem Bericht habe ich mich sofort an die UNikliniken in Münster erinnert. Meine erste Tochter ist dort auch entbunden worden!

Alles Liebe für dich!
Henja