Mein Geburtsbericht aus Oman ( lang ist er geworden der Bericht )

Hallo Ihr lieben

jetzt ist meine kleine auch schon 4 Wochen alt, hach wie die Zeit vergeht :-)

Der errechnete Geburtstermin war der 16.August 2013.
Ich war immer eine sehr entspannte Schwangere, auch anfang August noch obwohl ich wusste bald gehts los.
Meine Mama kam am 30.7 aus Berlin an um uns zu besuch also hatten wir noch reichlich zeit die wir auch nutzten.
Ein bisschen Shopping, lecker essen gehen, einfach nochmal alles geniessen.

Die letzten Untersuchungen liefen problemlos ab, am CTG wie immer.... nix!

Aber das Gewicht der kleinen wurde recht hoch geschätzt, 3700gr in der 38 ssw.
Beim letzten Termin sorgte sie sich dann um den Fruchtwasser stand und schickte mich ins Krankenhaus, das war der 4.8.
Dort angekommen erstmal entwarnung, alles im grünen bereich.Also alle wieder nach hause und den "Schock" verdaut.
Jetzt fing ich dann doch an mir sorgen zu machen wie den eine Geburt so abläuft und wie ich merke das es los geht.
Ich lese hier im Forum seit beginn meiner Schwangerschaft, also ein bisschen was wusste ich schon aber nur theoretisch.
Auf einmal bekam ich doch ganz schön bammel.
Nächster Termin sollte schon im Krankenhaus stattfinden am 12.8, aber bis dahin haben wir es nicht mehr geschafft :-)

Am nachmittag des 8.8 merkte ich etwas stimmt nicht, immer wenn ich aufstand hatte ich das Gefühl ich verliere flüssigkeit und hatte eine feuchte Hose.
Ich hab mir aber nichts dabei gedacht das es eine weissliche Farbe hatte, Fruchtwasser ist klar und riecht süßlich hab ich hier gelesen hahaha.
Wir haben dann gemütlich gegessen und es war mittlerweile abend als mein Mann sagte vielleicht sollten wir das doch im KKH abklären lassen da es nicht nachließ.
Er hat mich schließlich überredet und um 20 Uhr waren wir dort.

Erst wurde ein CTG gemacht, mit 0 wehen.
Dann wurde ein schnelltest gemacht um zu sehen was die flüssigkeit ist und siehe da,

Fruchtwasser.
Am nachmittag ist also die Fruchtblase gerissen aber nicht geplatzt.
Ich musste also im KKH bleiben zur beobachtung.
Ich bekam ein nettes Bett im 6 Bett beobachtungsraum, sehr ungemütlich aber was solls.
Schliesslich woltle ich dort nicht einziehen ;-)

Um 0.30 Uhr wollte man mich in ein anderes Mehrbett Zimmer verlegen da sich noch nichts getan hatte brauchte ich wohl nicht mehr in Kreissaal nähe bleiben.
Geasagt getan, ich stehe auf....und klappe gleich zusammen vor schmerzen !

Meine erste Wehe, und was für eine !
Die Ärztin kommt, tastet den MuMu ab, 4 cm offen.Ab in den kreissaal und meinen Mann anrufen das alle wieder ins KKH kommen können.
Um 2 Uhr war mein Mann dann da, er wollte bei der Geburt dabei sein und ich fand es in dem moment auch richtig.
Wir haben uns diese entscheidung bewußt bis zu diesem moment aufgespart.
Die Wehen kommen regelmässig aber nicht schmerzhaft.
Die Hebamme richtet schon mal alles her für das Baby, Wärmeliege etc.
Sie hat mir erklärt was ich machen soll wenn ich schmerzen bekomme und ob ich eine Spritze gegen die Schmerzen möchte da sie diese nur bis zu einer MuMu öffnung von 7 cm geben könnten.
Erstmal sagte ich nein, wofür auch, war alles easy hahaha.

Dann gings aber doch heftiger los, das war gegen 4 Uhr früh.
Ich bekam eine nette Flsche Lachgas angeboten falls ich es nicht mehr aushalte.
Die Spritze nahm ich dann auch da war es aber schon zu spät, die Schmerzen blieben wahnsinnig.
Mein Mann war super und annimierte mich immer zum tiefen einatmen und hielt meine Hand.Auch als ich dann gegen 5.30 Uhr sagte ich kann nicht mehr und hab jetzt auch keine lust mehr und würde jetzt schlafen gehen lachte er mich nicht aus hahaha.

Das die Schmerzen mehr werden konnten und ich am ende nur noch pressen wollte aber noch nicht durfte da der MuMu nich nicht voll geöffnet war wusste ich da noch nicht, gegen 6.30 Uhr aber doch.
Zwischen den wehen muss ich wohl richtig weggetreten gewesen sein, ( ich hatte das Lachgas ein paar mal probiert )mein Mann hatte sorge das ich ohnmächtig werde, ich war schon wirklich müde und hatte fast keine Kraft mehr aber das schlimmste stand ja noch bevor.
Dann kam endlich die Zeit der Presswehen, ich durfte endlich Pressen.
Das tat ich....oft....sehr oft.
Ich hab nicht gezählt aber es waren 10-12 presswehen und ich dachte mir platzt der Kopf vor anstrengung.
Zum guten Schluss musste doch ein Schnitt gemacht werden und gerissen bin ich trotzdem.
Es war eine erleichterung als es endlich geschafft war und sie mir dieses kleine nackte wesen auf den Bauch legten.:-)
Leider musste ich ziemlich lange warten bis die Ärztin kam um mich zu nähen, so vergingen bestimmt 30 minuten in denen meine kleine in der Wärmebox lag und nicht bei mir.
Aber ihr Papa war für sie da.

So war meine kleine Nadya Hazel also geboren, am 9.8 um 7.34 Uhr.
Sie wog 3230 gr ( nicht so propper wie errechnet also hahaha ) und war lange 54 cm gross mit einem KU von 34 cm.

Dann war endlich alles geschafft, ich sollte sie zum ersten mal zum stillen anlegen.
Klappte nicht gut und Milch hatte ich auch nicht, kein problem dachte ich da noch, das kommt schon.
Dann ging es aufs Zimmer, wieder 6 Betten, alle hatten schon besuch und ich hab nur gedacht wie soll ich hier ruhe finden.
Aber es musste halt irgendwie gehen.
Stillen klappte immernoch nicht und die kleine hatte merklich hunger.
Abends bekam sie dann ihr erstes Fläschchen, aber nur mit viel widerwillen des Personals.
Hier wird viel wert auf stillen gelegt was auch gut ist aber nicht um jeden Preis.
Ich hab immer wieder angelegt und sie hats auch versucht aber nichts bekommen.
Immer wieder kam eine Schwester drückte an der Brust rum und sah da ist nichts.
So bekam sie 3 ! mal am Tag zusatz Nahrung.
Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht wieviel sie Ihr gaben,immer wenn sie Nadya zurück brachten schlief sie und schien satt und zufrieden.
Am ende wusste ich es waren 30 ml die sie Ihr morgens mittags und abends gaben.Viel zu wenig.
Sie schlief sehr viel und lang, 5-6 Stunden am Stück.Ich hab mir nicht viel dabei gedacht, sie ist halt ein ruhiges Kind dachte ich.
Wir durften dann nach 2 Tagen nach hause und auch der Kinderarzt sagte der kleinen gehts gut und ich soll weiter versuchen zu stillen.

Dann waren wir endlich zuhause und ich war so verunsichert, zum Glück hatte mein Mann ein paar Tage frei.
Nach 5 Tagen bemerkten wir eine leichte gelbliche verfärbung von Nadyas Haut.
Wir fuhren also ins KKH in die Kindernotaufnahme mit verdacht auf Gelbsucht.
Dort waren alle sehr nett und freundlich, sie wollten Nadya Blut abnehmen.
Sie haben es 2 mal versucht aber das Blut geronn so schnell das sie es nicht verwenden konnten.
Wir kamen dann auf Ihre Essmenge zu sprechen und ich sagte ich versuche zu stillen und gebe ihr 3 mal am Tag zusätzlich 50 ml fertig nahrung, wurde mir auf der Wochenbett station so gesagt.
Die Kinderärztin war entsetzt und brachte mir sofort 120 ml Milch für die kleine die sie sofort bekommen sollte.
Die tests die gemacht wurden haben ergeben das die kleine völlig dehydriert war und nicht genug nahrung bekommen hat in den ersten 5 tagen.
Ich war vollkommen geschockt und wütend.
Die Ärztin meinte noch 2-3 Tage mehr und es wäre gefährlich geworden für meine süße.

Sie schaute auch nochmal nach meinem Milchfluss der immernoch nicht vorhanden war.
Also hieß es dann, Flasche geben alle 2 Stunden hauptsache sie bekommt flüssigkeit und das Blut wird wieder flüssiger und gerinnt nicht mehr so doll.

Seitdem gehts Ihr gut, ich hab immernoch fast keine Milch, ein paar Tropfen.
Aber ich biete Ihr die Brust an, sie mag auch gern dort nuckeln aber sie ist halt ein Flaschen kind.
Am anfang hab ich mir Vorwürfe gemacht aber jetzt, hauptsache meiner Maus gehts gut!
Sie trinkt nun 6-7 mal am tag 100-120 ml und hat gut zugenommen, schon 4400 gr wiegt sie nach 4 Wochen.

Mein Fazit zu meiner Geburt ist also etwas zwiegespalten.
Einerseits ein super Gefühl, mein kleiner Engel ist eindich da.
Aber die Schmerzen und auch Inkompetenz der Schwestern im KKH haben es mir doch ein bisschen vermiest.

Bald ist alles vergessen denke ich und wenn ein zweites Kind irgendwann kommt gehe ich wohl in ein anderes KKH, obwohl die auswahl nicht so sonderlich gross ist hier.

Ich hab bestimmt ein paar sachen vergessen aber das wichtigste hab ich hier verfasst.
Vielen dank fürs lesen :-)

Alles Gute wünschen euch

Fiona & Nadya hazel ( 4 Wo.) #verliebt

1

Hallo
und erstmal alles gut zu deiner kleinen maus. #huepf
ein sehr schöner bericht.
hast du denn keine hebamme die dir einbisschen hilft?
bei mir damals war jeden tag die hebamme da und hat nach dem kleinen
gesehen auch gewicht ect. kontrolliert.
ich würde auf jeden fall das kh wechseln, alleine die 6 betten zimmer nach der geburt gehen ja gar nicht.
wünsche dir noch viel spaß mit deiner tochter, genieße jeden tag :-D

2

Erstmal Glückwunsch ;-)

Hut ab im Oman ein Kind zu bekommen... Ich war auch schon da und könnte es mir überhaupt nicht vorstellen, ist ja doch alles ein bisschen anders als hier in Deutschland #zitter