Enttäuschende Geburt

Hallo,

ich lag schon 3 Tage im Krankenhaus und war ET+ 7 als die Geburt dann endlich von alleine losging. Es war Punkt 7 Uhr morgens als ich aus dem Traum aufwachte, in dem ich mit Wehen am CTG hing. Ich wurde wach, da ich eine erste schmerzhafte Wehe spürte. Also machte ich mich schnell fertig und bemerkte, dass der Pfropf schon weg war. Ich freute mich so sehr und rannte zum Kreissaal und kam ans CTG. Die Wehen kamen in einem 6 minütigen abstand, aber der Muttermund war erst 1 cm offen. Ich sollte ein wenig spazieren gehen. Der Besuch war schon da, also gingen wir gemeinsam durchs Krankenhaus. Die Wehen wurden immer stärker, aber ich blieb ganz cool und wollte noch nicht hoch. Irgendwann zwangen mich die Wehen doch noch in die Knie. Also gingen wir wieder zum Kreissaal. Mir wollte man ein Schmerzmittel anbieten, ich lehnte aber ab, da ich mir eine Geburt ohne jegliche Hilfsmittel wünschte... Dann war schon nachmittag und der Muttermund war immernoch nicht weit offen... Ich wehte und wehte vor mich hin, nahm ein entspannungsbad und dann war es schon Abend. Ich war schon fix und fertig... Die Wehen kamen in einem Abstand von 2 Minuten. Ich hatte kaum zeit Luft zu holen.. Es war so grausam schmerzlich, dass ich das ganze Haus zusammen schrie. Ich dachte ich sterbe gleich... Nach langem langem überreden, ließ ich eine PDA zu... Der Wehenhemmer kam erst zum Einsatz weil die Wehen einfach viel zu heftig waren. Dann ging es einigermaßen... Fruchtblase musste geprangt werden, da nichts von allein ging. Dann kam auch noch grünes Fruchtwasser und Panik brach aus. Der Wehenhemmer wurde abgestellt, und dann der Schock. Die PDA lief daneben und die Wehen kamen in einem Sturm, ich wollte lieber sterben.. Ich musste mich übergeben und fiel fast in Ohnmacht, wenn ich nicht immer wieder durch eine Wehe zu mir gekommen wäre... Dann hieß es nur noch Kaiserschnitt. Mir war alles sowas von egal. Hauptsache es hört auf.. Tja, es musste alles sehr schnell gehen und ich bekam eine Vollnarkose.

Um 2.39 war sie dann da.

Nach 20 Stunden Wehen.
Leona mit 3650 Gramm und 52 cm.
Ich habe lange gebraucht um aufzuwachen und war erst sehr verwirrt und nicht ansprechbar. Erst nach Stunden war ich dazu in der Lage mein Würmchen in den Arm zu nehmen.

Mittlerweile ist sie schon 9 Monate alt und einfach unser Sonnenschein !

1

Ach ja, sie hatte starke Quetschungen an der Stirn und es stellte sich heraus, dass sie mir der Stirn zuerst rauswollte. Der Muttermund blieb bei 7 cm stehen.

Die ärzte Haben gesagt ich hätte es wahrscheinlich nicht geschafft, da mein Becken zu schmal ist. Ich bin ohnehin eine sehr zierliche kleine Person und dafür war mein Kind schon recht groß( laut Hebammen)

2

Hallo!

Das hört sich wirklich nach einer heftigen Geburt an! Hast du noch andere Kinder?

Meine erste Geburt war der Horror. Unsere Maus lag quer und konnte nicht kommen. Die PDA saß schlecht und hätte ich gewusst, wie ich mich unter den Schmerzen zum Fenster schleppen soll, wäre ich vermutlich gesprungen, damit es ein Ende nimmt. Die Hebamme kämpfte dafür, dass sie sich dreht und schaffte es auch (es hätte ein KS sein müssen, aber auf Grund einer Vorerkrankung ist das zu gefährlich). Sie hatte 4150g.

Die zweite Geburt im November 2014 war traumhaft dagegen. Tat nur zwei Stunden höllisch weh, aber war alles normaler Bereich. Diesmal hatte ich eine Beleghebamme und die sagte, dass ich ein extrem schmales mittleres Becken habe. Von außen sehe ich mit breiter Hüfte so gebärfreudig aus. Von innen muss das aber noch lange nicht so sein.

Deine nächste Geburt wird bestimmt schöner! Ich kann weder die Schwangerschaften noch die Geburten im entferntesten gleich stellen. Die eine war der Horror und die nächste trotz aller Schmerzen irgendwie schön.

Liebe Grüße