Meine Traumgeburt

    • (1) 09.09.18 - 22:38

      Die Schwangerschaft verlief echt super, bis auf Sachen wie übelkeit und Erbrechen aber das hatte sich nach dem 4ten Monat dann erledigt.
      Wir haben uns wahnsinnig auf unseren kleinen Jungen gefreut und auch die große Schwester war total aufgeregt und konnte es kaum abwarten. Je näher Tag X kam desto ungeduldiger wurden wir natürlich alle ;)
      Einen Tag vor dem ET war ich noch beim Arzt der mir wie immer ein zartes kleines Baby vorhersagte. Was ich auch ganz gut fand da ich es nach dem Kaiserschnitt meiner Tochter gerne spontan probieren wollte.
      Am ET ging es morgens dann ins Krankenhaus zur Ctg Kontrolle da es ein Samstag war.
      Da ich die erste Zeit auf dem Rücken lag, fielen die herztöne bei den wehen ab. Die Hebamme bat mich dann mich auf die Seite zu legen und siehe da alles wieder normal.
      Es wurden ca 6 wehen aufgezeichnet über die wir uns total freuten ;) Nunja wegen der herztöne sollten wir am Nachmittag nochmal kommen. Und da ... war nichts mehr, keine wehe nichts.
      Wir sind dann noch zu dem Geburtstag der Cousine meines Mannes gefahren.
      Wieder zuhause drückte der kleine wieder extrem gegen mein becken was gerade laufen unmöglich machte.
      Da überkam mich zum ersten mal ein komisches Gefühl. Ich kann es kaum beschreiben aber ich hatte auf einmal das Verlangen doch einen Kaiserschnitt zu machen und redete mit meinem Mann darüber der mich auch unterstütze.
      Am nächsten Tag wieder Krankenhaus und am Ctg schöne wehen, der Muttermund öffnet sich und alles war Geburtsreif. Dennoch dieses seltsame Gefühl.
      Dies teilte ich der Hebamme mit, die es aber eher abwinkte und mir versuchte mut zu machen.
      Wir sind dann wieder nach Hause, dort habe ich ein Buscopan Zäpfchen genommen welches die Hebamme mit mitgegeben hat
      Dann ging ich in die Wanne und die wehen schlugen zu. Vor allem im Rücken ... Autsch Tat das weh.
      Einige Zeit später haben wir die große versorgt und bei der Tante untergebracht und sind ins Krankenhaus. Es ging voran aber wir wollten mit der Ärztin sprechen wegen dem Kaiserschnitt.
      Sie machen uns mut und sagte wir müssen natürlich schauen da es ein Sonntag ist und wir ja kein Notfall sind wird es eher auf Montag hinauslaufen.
      Ich wurde dann stationär aufgenommen und wir sind spazieren gegangen und wollten was essen. Ich konnte aber kaum laufen und essen hab ich nicht runter bekommen. Die wehen waren übel zumal die total in den Rücken gezogen sind. Am späten Nachmittag wieder Ctg und die wehen waren kaum zu sehen aber ich war schon am pusten. Die Hebamme untersuchte mich und sagte es geht voran die wehe bewirken was und wenn wir immer noch den Kaiserschnitt möchten dann sollten wir gleich mit der Ärztin sprechen.
      Gesagt getan saßen wir gegen 20 Uhr im kreißsaal mit der Ärztin und sie sagte das wir uns jetzt entscheiden sollen . Ich habe zunächst gezögert aber mein ungutes Gefühl hat dann doch gesiegt und ich unterschrieb. Dann wurden wir aufgeklärt und der Anästhesie klärte uns auch auf. Dann ging es schon los die Hebamme legte den katheter und ich wurde in den op Vorraum geschoben und auf den Stuhl verfrachtet.
      Im op dann die übliche Prozedur, die Spinale wurde gelegt meine Beine wurden taub und kribbelig. Ich wurde verkabelt und das Tuch wurde aufgehängt dann kam auch schon mein Mann rein und ich habe mich glatt noch mal in ihn verliebt.
      Dann ging es los und nach kurzen 3 Minuten war unser kleines Wunder da. Und aus dem kleinen zarten Baby was 2 Wochen zurück ist wurde ein richtiger Brocken und die Hebamme sagte "ne der hätte da nie durchgepasst und das fruchtwasser ist auch schon grün".
      Ich war erleichtert das es dem kleinen gut ging und mein Gefühl mir recht gegeben hat. Im kreißsaal haben wir ausgiebig gekuschelt und auch direkt angelegt.
      Seid 4 Tagen sind wir wieder zuhause und spielen uns hier gut ein.

      Jakob wurde am 02.09.18 um 21.22 Uhr geboren mit 55 cm und 3860 Gramm ♡

Top Diskussionen anzeigen