Notkaiserschnitt

    • (1) 13.09.18 - 16:04

      Die Geburt unseres kleinen Thilos war ganz anders als ich mir das vorgestellt habe:

      Gegen 23:45 sprang mir die Blase auf der Toilette. Da ich ja kurz vor ET war und meine Frauenärztin meinte beim Blasensprung brauch ich mir keine Sorgen machen, waren wir dann auch sehr entspannt zu Hause. Ich war noch kurz duschen, habe kontrolliert, ob ich alles mit habe und dann sind wir los in die Klinik. Ca. 00:30 waren wir dort und dann wurde ich erstmal ans Ctg angeschlossen. Währenddessen kamen erste leichte wehen, aber nichts schlimmes. Gebärmutterhals war noch nicht verstrichen und auch noch verschlossen. Ich musste aber da bleiben und wurde auf ein Zimmer in der Gyn gelegt. Mein Man wurde nach Hause geschick.
      Ab da an begann die Tortur. Mir wurde gesagt bis zum Fühstück muss ich mindestens dort bleiben, da vor Mittag sowieso nichts passiert. Es dauerte keine halbe Stunde und die Wehen wurden schlagartig stärker. Gegen 01:00 hatte ich regelmäßige Wehen unter 5 min und auch Blut in der Einlage. Ich holte die Schwester, sehr unfreundliche Person, und fragte, ob es alles so normal ist. Sie meinte ja und gab mir ein Zäpfchen gegen die Schmerzen, was aber nicht half und da stand ich nun alleine, mit starken Wehen, keine Ahnung wie ich die Verarmten sollte. Bis 04:00 Uhr habe ich mich gequält, geschrien, geheult. Allein!!! Dann holte ich die Schwester und verlangte nach einem Arzt oder Hebamme. Sie wollte aber ein Ctg. Ich weigerte mich, da im Liegen mittlerweile eine Wehe nach der anderen kam. Da ich wahrscheinlich so pampik war, holte sie nun doch die Ärztin. Die entschied mich jetzt doch in den Kreißsaal zu lassen. Mein Bett wurde rüber geschoben. Ich durfte wehend hinterherlaufen. Empfangen von einer Hebamme die mich erstmal begrüßte mit nun stellen sie sich nicht so an, immerhin haben sie sich dafür entschieden Mutter zu werden. Dann müsste ich mich hinlegen fürs Ctg und wurde wieder angemauelt, dass ich ja die Wehen auch nicht richtig veratme. Ich mauelte zurück und meinte, dass genau das mein Problem ist, woher soll ich denn wissen wie es geht? Endlich half sie mir und zeigte mir das Atmen und endlich war es erträglich. Nach 2-3 Wehen schaute mich die Hebamme an und stellte plötzlich fest, dass ich presse. Jetzt war es ca. 04:45 und es wurde endlich mal nach dem Geburtsstand geschaut und festgestellt Gebärmuttermund ist komplett geöffnet und es sind bereits Presswehen da. Ab diesem Moment waren alle auf einmal ganz nett. Es wurde total unterschätzt wie weit ich bin und ich wurde die ganze Zeit als histerische Alte hingestellt, die sich so anstellt bei den bisschen Wehen. Dabei habe ich die komplette Eröffnungsphase komplett alleine verbracht, ohne zu wissen was ich machen muss. Die Presswehen waren im Gegensatz erträglich und endlich wurde ich ruhiger und konnte die Geburt genießen. Mein Mann war nun auch endlich wieder da. Leider rutsche der kleine beim Pressen immer wieder hoch. Wahrscheinlich ist er von Anfang an nicht richtig ins Becken gekommen. Mit etwas qualifizierter Unterstützung wäre es vielleicht anders gewesen. Gegen 06:30 wurden die Herztöne des Babys immer schlechter und dann war plötzlich Panik im Kreißsaal und es wurde Notkaiserschnitt gerufen. Dann ging alles schnell. Die Ärzte im Kreißsaal waren aber alle sehr nett, da habe ich mich sehr sicher gefühlt. Als ich aus der Vollnarkose aufwachte, war der kleine da und mein Mann hatte ihn auf dem Arm und saß an meinem Bett. War ein sehr schönes Gefühl.

      Ja so war die Geburt unseres kleinen Thilo, 2960g, 49cm und 33 Kopfumfang. Eigentlich viel zu dramatisch für so einen kleinen Mann. Aber jetzt sind wir am Kuscheln und sind wohl auf. Beim nächsten Kind werde ich mir wohl eine Hebamme suchen, die mich von Anfang an bei der Geburt begleitet.

      • (2) 14.09.18 - 19:58

        Herzlichen Glückwunsch zu deinem kleinen Thilo.
        Gott sei Dank ist er gesund und trotzdem ist es schade, dass es so blöd gelaufen ist. Aber ich finde es richtig toll, dass du schon an die nächste Geburt denkst und dir dann keinen Kaiserschnitt wünschst. Da ziehe ich wirklich den Hut vor dir.
        Nun genießt eure schöne Zeit zu zweit. Erholt euch gut und nicht vergessen … schön im Bett bleiben. So ein RICHTIGES Wochenbett hat man nämlich nur beim 1. Kind. Ich wünschte ich hätte es mehr genossen.

Top Diskussionen anzeigen