„Für eine PDA ist es jetzt zu spät“ 😱🥺

    • (1) 06.02.19 - 21:36

      Guten Abend zusammen.
      Ich möchte euch gerne von meiner Geburt berichten.

      Es ging los in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Kurz vor Mitternacht bin ich nochmal zur Toilette gegangen und bekam urplötzlich Durchfall. Anschließend hatte ich in ca. 5 Minuten Abständen „Krämpfe“ im Unterleib. Ich bin dann erstmal duschen gegangen und habe mich frisch gemacht. Dann hat mich mein Mann ins Krankenhaus gefahren. Dort angekommen, wurde erstmal ein CTG gemacht: Ergebnis = keine Wehen aufgezeichnet!
      Zu dem Zeitpunkt dachte ich: „Das kann doch nicht sein; was verspüre ich dann, wenn das keine Wehen sind!? Das können doch nicht ernsthaft nur Vor- oder Senkwehen sein.“ 😶
      Mir wurde dann gesagt, dass ich erstmal wieder nach Hause fahren könne. (02:00 Uhr) Just in dem Moment lief dann eine grünliche Flüssigkeit meine Beine runter: Meine Fruchtblase war gesprungen. (Kindspech war wohl schon abgesondert, sodass das Fruchtwasser grünlich war).
      Ich wurde dann von einer Ärztin untersucht, die das dann auch feststellte. Mir wurde dann gesagt, dass ich im KH bleiben solle; mein Mann allerdings nach Hause fahren und in Ruhe ausschlafen solle, da die Geburt vermutlich erst am Nachmittag oder Abend anstehen würde.
      Mittlerweile war es 4:30 Uhr, als mein Mann dann nach Hause gefahren ist und ich in ein Einzelzimmer gelegt wurde. Ich habe mich dann in dem Bett von links nach rechts gedreht, bis die Schmerzen irgendwann nahezu unerträglich wurden. Ich habe dann eine Krankenschwester angesprochen, ob sie mir etwas gegen die Schmerzen geben könne. Sie verwies mich dann darauf, dass ich in den Kreissaal laufen solle.
      Fast schon am Ende meiner Kräfte, habe ich mich dann zu Fuß auf den Weg zum Kreissaal gemacht, der zwei Flure um die Ecke lag. Ich habe mich von einer Stange an der Wand zur nächsten gehangelt und war dann eine halbe Stunde später endlich da, nach mehreren Pausen unterwegs, in dem ich die Wehen veratmen musste. Dort angekommen, wurde ich mit den Worten abgespeist, dass ich ja vermutlich wisse, dass eine Geburt schmerzhaft sei und die Geburt bei mir noch nicht mal begonnen hätte, da ja auch keine Wehen aufgezeichnet worden wären.
      Ich habe dann darauf bestanden, dass ich trotzdem nochmal untersucht werde. Die Hebamme hat dann festgestellt, dass mein Muttermund doch nun bereits 6 cm geöffnet sei. Ab da wurde ich dann endlich ernst genommen mit meinen Schmerzen. Ich konnte dann im Kreissaal bleiben und habe um eine PDA gebeten. Es war mittlerweile schon 8 oder 9 Uhr. Mein Mann wurde ebenfalls informiert, er möge bitte wieder ins Krankenhaus kommen. Innerhalb einer Stunde tauchte der Anästhesist immer noch nicht auf. Mittlerweile waren die Schmerzen nicht mehr auszuhalten. Mein Mann erschien dann endlich im Kreissaal und plötzlich hatte ich den Drang zu drücken. Die Hebamme kontrollierte nochmal meinen Muttermund: vollständig geöffnet.
      Mir wurde dann mitgeteilt, dass eine PDA nun nicht mehr möglich sei. 😳
      In dem Moment habe ich einen kleinen Nervenzusammenbruch bekommen 😱 und mir gedacht: „Oh Gott, das ist nicht deren ernst 😭😵! Ich kann nicht mehr - ich schaff das nicht!“🥺

      Drei oder vier Presswehen später war dann unser Baby da. 👏🏼🤩

      Später habe ich erst bemerkt, dass mittlerweile zwei Ärzte und noch eine weitere Hebamme zugegen waren, da die Herztöne unseres Babys wohl abfielen und das Baby mit der nächsten Presswehe „raus musste“.
      Jeder hatte seine Hände an und in mir oder drückte an meinem Bauch rum.
      All das habe ich aber gar nicht wahrgenommen.

      Letztlich war unser Baby dann um kurz nach 11 geboren 👼🏼🥰❤️.

      Mein Fazit:
      Schade, dass ich nicht von Anfang an ernst genommen wurde.
      Warum das CTG keine Wehen aufgezeichnet hat, kann man nur mutmaßen (lag es an meiner Bauchdecke? War das Gerät falsch angebracht?...) Im Endeffekt sagte mir die Hebamme nur, dass das manchmal bei manchen Frauen einfach so wäre 🤷🏼‍♀️ - na super! -
      Hätte ich von vornherein gesagt bekommen, dass das richtige Wehen sind, wäre ich vermutlich anders da ran gegangen. Wenn man aber gesagt bekommt, dass das, was man verspürt, keine Geburtswehen sein können, ist das schon echt fies und deprimierend in der Situation.

      Im Endeffekt war es aber trotzdem eine „schöne“ Geburt für mich.
      Auch wenn mir die Entscheidung letztlich genommen wurde mit der PDA (weil der Anästhesist nicht rechtzeitig aufgetaucht ist), bin ich trotzdem stolz, dass ich das alles so ohne gemeistert habe und im Vorfeld die Wehen alle alleine auf meinem Zimmerchen verarmet habe. 😊
      Und ich bin froh, dass mein Mann es noch pünktlich geschafft hat, wo er doch erst 1,5 Stunden, bevor unser Baby kam, informiert wurde! 😃

      Dass es letztlich relativ schnell alles ging, hat mich selber überrascht! 😃🤪😍

      (4) 08.02.19 - 00:23

      Herzlichen Glückwunsch! Bei mir wurden auch keine Wehen aufgezeichnet. Nicht mal die Presswehen, aber mir haben die Hebammen von Anfang an geglaubt. Finde ich echt fies, wie sie da mit dir umgegangen sind. Trotzdem,Du kannst sehr stolz auf Dich sein!

    (6) 10.02.19 - 09:43

    Ich kannte es von CTGs in der Vorsorge, das ab und an richtige Wehen in der Kurve zu sehen waren. Das CTG ging auf über 100 bei der Wehenkurve und man sah den üblichen Hügel. Als ich dann am Vorabend der Geburt in den Kreißsaal kam, waren bei mir auch keine Wehen auf dem CTG zu sehen (keine Hügel, keine hohen Ausschläge, nix!), und als ich daraufhin ganz erstaunt fragte, wie das sein kann, sagte die Hebamme mir, das könne schon so sein, sie wüsste aber ja das ich Wehen hätte und man würde es schon sehen, nur halt nicht diese Hügel 🤔

Top Diskussionen anzeigen