Punktlandung am ET

    • (1) 02.09.19 - 16:34

      Kurz vorweg: 1.Kind mit Einleitung, überdosierter PDA, Wehentropf, Scheidenriss, Dammschnitt, Kreißlaufkollaps nach der Geburt, wochenlange körperliche Beschwerden, Stillprobleme- dadurch massiver Gewichtsverlust und und und hier meine wunderbare 2. Geburt :):

      Am ET ist meine FB gesprungen, habe dann meinen Mann angerufen und ihn informiert, auch die Aufpassperson für unser 1.Kind. Bisher keine Wehen.
      Aber viiiiiel Fruchtwasser!!!
      Beide waren zeitig da, also ab ins KH.
      Knappe 30min.nach BS war ich im Kreißsaal, weiterhin keine Wehen aber viiiiiel Fruchtwasser. Dann bestimmt knapp 2 Std.CTG, nach 1,5Std.die ersten Wehen und bei der 1.Untersuchung 2cm und viiiiel Fruchtwasser (Baby ist nicht mal ansatzweise im Becken gewesen- „Em und der Nabelschnurvorfall 😳?“ Wäre veraltet, man müsse nicht mehr liegend ins KH- gut, wäre jetzt eh zu spät gewesen 🤦🏼‍♀️).

      Ab ins Zimmer. In 1Std.wiederkommen zum CTG. Erstmal etwas gegessen. Wieder in den Kreißsaaöl mit schönen regelm.Wehen und viiiiiel Fruchtwasser.

      Nach dem CTG wieder ins Zimmer- bis zum nächsten CTG. Die Wehen werden schmerzhafter, wieder im
      Kreißsaal frage ich nach alternativen Schmerzmitteln (nach meiner PDA der 1.Geburt wollte ich es erstmal ohne versuchen).
      Dann Einlauf, danach gabs ein Schmerzzäpfchen (ohne Erfolg) und wieder aufs Zimmer. Zum nächsten CTG bin ich 30min.eher mit der Bitte um PDA, es tat soooo weh 🙈.
      Ab in Kreißsaal Anästhesist wurd angerufen, bis er kam und alles lag, verging eine Std.. Nach Legen der PDA Untersuchung: 9cm „gut, die PDA wird wohl nicht mehr wirken“- hat sie auch nicht 😳🤣.

      Nach 1,5 schmerzhaften Stunden war alles erledigt und ich gebar im 4 Füßler unser Baby. Dammriss 2ten Grades. War abends wieder fit.
      Also mal das totale Gegenteil von der 1. Geburt und ☝🏻 quasi wie vorher „geplant“ ohne PDA 😁

Top Diskussionen anzeigen